Deutscher Wetterdienst: 2020 bestätigt als zweitwärmstes Jahr den fortschreitenden Klimawandel

Der Deutsche Wetterdienst, der auch die gute WarnWetter-App anbietet, hat erste Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen veröffentlicht. Das Jahr 2020 ist in Deutschland demnach mit einer Jahresmitteltemperatur von 10, 4 Grad Celsius das zweitwärmste Jahr seit Beginn flächendeckender Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

Geringfügig wärmer war nur das Jahr 2018 mit 10,5 °C gewesen. Auf den folgenden Plätzen liegen mit knappem Abstand 2019 und 2014 mit jeweils 10,3 °C.  Die wissenschaftlichen Klimafakten des nationalen Wetterdienstes seien alarmierend, so Tobias Fuchs, Klima-Vorstand des DWD. So seien hierzulande neun der zehn wärmsten Jahre im 21. Jahrhundert beobachtet worden, davon die vier wärmsten Jahre in der zurückliegenden Dekade 2011-2020.

Diese Dekade war zugleich die wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Kennzeichnend für das vergangene Jahr war zudem: 2020 war sehr sonnenscheinreich und das Dritte zu trockene Jahr in Folge. 2020 bestätigt als zweitwärmstes Jahr den fortschreitenden Klimawandel, so der Deutsche Wetterdienst.

(Erklärung der Grafik: Abweichung der Jahresmitteltemperaturen vom vieljährigen Mittel seit 1881 in Deutschland. Der Wert für 2020 ist noch vorläufig. © DWD)

Angebot
Netatmo Smarte Wetterstation - WLAN, Funk, Innen- und Außensensor, Wettervorhersage, Amazon Alexa &...
  • MESSUNG DER UMGEBUNGSTEMPERATUR INNEN UND AUSSEN IN ECHZEIT: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftqualität innen und außen, Lärmpegel innen, Luftdruck
  • WARNMELDUNGEN IN ECHZEIT: Mit unserer Wetterstation können Sie Warnmeldungen für innen und außen konfigurieren, die Sie dann auf Ihr Smartphone bekommen. Dank dem Belüftungsalarm wissen Sie immer,...
  • GREIFEN SIE PER SPRACHSTEUERUNG VON JEDEM ORT AUS AUF IHRE DATEN ZU: Sie können jederzeit Ihre Wetterdaten einsehen. Nutzen Sie dazu Ihr Smartphone, Ihr Tablet, Ihren Computer oder Ihre Stimme. Mit...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. War noch Mitte November in Shorts und im T-Shirt einkaufen. Bester November aller Zeiten! 🙂

    • Ich mags auch warm aber irgendwie fehlt mir der Regen. Musste meine Bäume auf der Wiese bewässern, was ich normal nur ein paar Wochen nach dem einpflanzen mache. Aber das geht auch schon jetzt ein paar Jahre. Das Gras ist mir dieses Jahr verbrannt, da werde ich wohl bald Ackerboden haben mit Palmen.

    • Ich persönlich brauche auch keinen kalten Winter :).

      • Doch tust du. Weil damit auch diverses Ungeziefer ohne große Probleme über den Winter kommt und damit einerseits die Zecken sich ungehindert im Garten breit machen und andererseits tropische Krankheiten immer weiter gen Norden gehen, weil die Überträger nun ein neues freundliches Klima finden.

        Du brauchst den kalten Winter auch, weil Schnee dafür sorgt, dass die Erde sich langsam aber tief mit anfeuchtet. So wird die Erde immer trockener und die Leute fangen an, mit Trinkwasser, das aus immer tieferen Erdlöchern gefördert werden muss, ihre Bäume und Wiesen zu bewässern.

        Dein Kommentar ist Zeuge deiner Unwissenheit und fehlender Weitsicht.

        • Jeder darf (Gott sei Dank) da seine eigenen Ansichten haben. So unanständig andere sie auch finden mögen. Daher persönlich zu werden zeugt von Mangel an eigener geistiger Reife.
          Zur Sache: mindestens so unwissend und kurzsichtig ist die Annahme der Planet sei statisch und alles habe dort sein ist und soll.
          Klima, Zonen sowie Gewässer waren und werden sich immer wandeln. Was kein Zweifel daran sein soll, dass der Mensch kein Einfluss hierauf habe.

  2. Wir werden uns darauf einstellen müssen. Alternative wäre noch, den Industriestandort DE zu vernichten, satte 2% CO2 einsparen mit 0% Wirkung. Dafür mit dem gutem Gefühl, der Welt ein „Vorbild“ zu sein, weiße „Schuld“ zu begleichen und damit irgendwie fröhlicher in der dritten Welt anzukommen. Bitte nicht falsch verstehen, finde Umweltschutz schon wichtig. Am besten mit Verstand. Prost Neujahr.

    • Man kann so rückwärtsgewandt denken oder das als Chance verstehen, dass wir Technologien entwickeln und dann weltweit verkaufen, die helfen Co2 neutral zu werden. Fängt an bei emissionsloser Stromerzeugung, Stromspeicherung mit zB Akkutechnologien und Wasserstoff, E-PKW/LKW/Bus Technologie und so weiter. Oder weiterhin Kohlekraftwerke betreiben und Verbrenner PKW bauen, bis beide Technologien ins Museum gehören.

      • Irrtum, ich denke sehr vorwärtsgewand, habe auch nichts gegen Technologie gesagt.

      • Moment? Du du damit sagen dass die CO2 Steuer gar nicht die Umwelt rettet? Worauf darf ich denn jetzt Stolz sein?

        Am Rande die Dimensionen und Bedeutung Deutschlands sind die bekannt oder… Wenn man schon auf den CO2 Zug mitfahren möchte.

      • Akku und Klimaneutral in einem Satz.
        YMMD

    • Klar, man kann einfach auch so weitermachen und als Teil der Industrieländer die Welt zumindest teilweise unbewohnbar machen. Man könnte das Thema Umweltschutz aber auch als Chance nutzen, technischen Fortschritt zu produzieren. Leider ging das Thema Klimakrise, in diesem Jahr unter.

      • Genau das, nämlich technischer Fortschritt, hat zu steigendem Energiebedarf geführt. Die Generation Greta will einfach nicht kapieren, dass die heutigen Annehmlichkeiten nicht mit weniger Verbrauch zu erreichen sind. Statt Gendertoilette wäre der Kampf um mehr Physikunterricht sinnvoller gewesen.

        Alleine der Stromverbrauch des gesamten Internets und allem, was da mittlerweile unsinnigerweise dranhängt, entspricht dem ganzer Länder. Wer das Klima retten will, muss die Abschaltung des Internet fordern und nicht das Verbot des Individualverkehrs.

    • Und „Mit Verstand“ meinst du vermutlich: Ja, solange es dich in deinem persönlichen Komfort nicht einschränkt?

      • Nein, hättest du es aufmerksam gelesen, hättest du es vllt verstanden. Gutmenschentum hilft nicht, ist kurzsichtig, hysterisch und zerstörerisch.

    • Bei manchen Leuten endet der Horizont halt immer noch an der eigenen Haustür…

    • Gehe voll mit dir einig. Heute heisst Umweltschutz, dass dir irgendwelche selbsternannten Heilsbringer verbieten wollen, was nicht in deren Weltbild passt.

      • Eben, einfach Maßnahmen einzufordern die den eigenen Alltag kaum beeinflussen ist ebenfalls ziemlich bequem.

  3. Eine Klimaanlage ist gar keine so dumme Investition mehr.

    • Dann baue dir eine oder zwei ein, bevor sie wegen irgendwelchen Öko-Terroristen verboten werden. Denn so wird es irgendwann kommen, wie es bereits in öffentlichen Gebäuden in Zürich der Fall ist.

  4. Sind die Messdaten denn immer in exakt gleicher Weise erhoben worden?

    • Vermutlich haben die Wissenschaftler vom DWD und die Statistiker das übersehen! Du bist da etwas auf der Spur daher: jobs at dwd.de 😉

    • Natürlich nicht.

    • Es geht ja nicht um absolute Werte, die über die Jahre verglichen werden, sondern um Abweichungen. Davon abgesehen dürfte die Messgenauigkeit für den Zweck auch vergleichbar sein.

    • Was sind 120 Jahre gemessen am Alter der Erde?
      Nichts! Gar nichts! Alles reine Panikmache.
      Als die erste Eisenbahn von Fürth nach Nürnberg fuhr, haben auch Leute die meinten sie hätten Ahnung, vor der Benutzung gewarnt. Die Geschwindigkeit, ca. 25-30 km/h würde zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.

      Aber Quacksalber hatten schon im Wilden Westen mit dem Verkauf von Schlangenöl Erfolg.

      • Du vergleichst irgendwelche dummen Aussagen, die damals schon kritisiert wurden, mit dem aktuellen Forschungsstand nach mehreren Jahrzehnten. Das ist nicht besonders schlau.

  5. Einige mögen ja den Winter doof finden. Für Allergie geplagte ist er eine Zeit des Aufatemens

  6. Kritisch wird’s, wenn die politische Instrumentalisierung des Klimawandels folgenreicher ist als irgendeine Temperaturerhöhung.

  7. Onkel Wanja says:

    Das Ende ist nah. Wenn uns nicht das Virus dahinrafft dann eben der Klimawandel. Also schnell noch mal kräftig leben.

  8. Ab jetzt gilt eh wieder eine neue Zeitrechnung denn al 30 Jahre wird ein neues Mittle genommen, heißt bisher galten die Jahre 1961 – 1990 als Klimamittel, jetzt eben 1991 – 2020. Da wird dann wohl ganz schnell die Klimaerwärmung wieder vom Tisch sein, von daher ist das ganze Gesülze nicht das Papier wert auf dem es geschrieben ist. Fakt ist das es seit der Entstehung der Erde Klimaveränderungen gibt, aufhalten lässt sie sich nicht, eventuell verlangsamen, der Rest ist dumme Gesülze.

  9. Dass ein Blog über moderne und fortgeschrittene Themen noch so rückständige Leser hat überrascht mich wirklich. Die Kommentare hier sind teilweise echt erschreckend…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.