Deutsche haben nur mittelmäßige Computerkenntnisse

Knackige Überschrift. Deutsche haben nur mittelmäßige Computerkenntnisse. Solltet ihr diesen Text hier lesen, gehe ich davon aus, dass eure Kenntnisse nicht dieser Aussage entsprechen. Alarmierend finde ich, dass gerade die Altersklasse 16 – 24 besonders schlecht abschneiden soll. Schlechter ist nur England, Bulgarien, Mazedonien und Rumänien.

MacBook Air 2013_007

[werbung]

Nur rund jeder zweite Deutsche (53 Prozent) verfügt über mittlere oder gute Computerkenntnisse. Im Europavergleich erreicht die Bundesrepublik damit Platz 14 von 31. Das teilt der Hightech-Verband BITKOM mit Bezug auf eine Erhebung der EU-Statistikbehörde Eurostat mit. Spitzenreiter ist Island, dort haben 77 Prozent der Bürger gute oder mittlere Computerkenntnisse.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Norwegen (76 Prozent) und Luxemburg (74 Prozent). Die EU-Zahlen sollen nach Aussage des BITKOM auch die Ergebnisse des im Oktober vorgestellten Pisa-Tests zum Allgemeinwissen und zu Alltagsfähigkeiten von Erwachsenen, nach dem nur rund ein Drittel der Befragten komplexere Aufgaben am Computer lösen kann, bestätigen.

Zwar verfügen laut der Eurostat-Statistik hierzulande mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der 16- bis 24-Jährigen über mittlere oder gute Computerkenntnisse. Im europäischen Vergleich reicht das allerdings nur für Platz 27 von 31. Hinter der Bundesrepublik rangieren nur noch das Vereinigte Königreich (66 Prozent), Bulgarien und Mazedonien (je 56 Prozent) sowie Rumänien (45 Prozent).

Zur Methodik: Grundlage für die Angaben ist eine Auswertung von Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Für den Vergleich wurden Einwohner zwischen 16 und 74 Jahren in den 31 europäischen Staaten repräsentativ befragt. Mittlere Computerkenntnisse sind vorhanden, wenn drei oder vier computerbezogene Aktionen wie Kopieren von Dateien oder dem Anschließen eines Druckers ausgeführt werden können. Für gute Computerkenntnisse müssen fünf oder sechs Aktionen ausgeführt werden können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Naja da für viele „Jugendlichen“ Facebook = Internet ist … was will man erwarten 😀

  2. Für eine Mittelmäßige Software (Windoffs) braucht man ja auch nur mittelmäßige kenntnisse.

  3. Und wenn man 10 Aktionen ausführen kann, dann ist man Informatiker?

  4. Nach dem, was ich so aus meinem Umfeld mitbekomme, stimmt das schon. Viele benutzen ihren PC ausschließlich für Spiele und FB, und fragen einen ganz erstaunt, warum man sich denn einen Mac kauft, wenn man darauf gar nicht spielen kann.
    Naja, jeder hat halt andere Hobbies und Interessen.

  5. ahja … und was ist nun mittelmäßig ?

    Caschy der Artikel macht keinen Sinn…..

  6. Wasn das für ne Umfrage… Ich kann bei meinem Auto auch 5,6 Sachen selber wechseln, habe ich jetzt hohe KFZ Mechatroniker Skills? Autoradio wechseln, Scheinwerfer/ Scheinwerferbrinen Wechseln, Stoßstrange Wechseln, Ölwechsel erledigen, Reifen Wechseln – Zack KFZ Mechaniker, geil! 🙂

  7. Thomas Baumann says:

    Linux, Windows, MacOS, das ist irrelevant. Kaum einer weiß noch was da wirklich alles passiert. Interrupts, DMA, sowas kennt kaum einer (mehr), außer die die mit Computern aufgewachsen sind. Klar, der Normalbürger muss sowas nicht wissen, bei der Fehlersuche ist es trotzdem hilfreich was so in dieser „blackbox“ abgeht.

    Anyway… Mich würden mal die gestellten Fragen interessieren.

  8. Sag ich nicht says:

    Was sind „Computerkenntnisse“?
    Wie bediene ich eine grafische Benutzeroberfläche oder geht es hier bei um auch „IT-Hintergrundwissen“? Bei vielen scheitert es bereits bei Ersteren.

  9. @Alex
    was kann man mit einem Mac machen was mit einem WinPC nicht genauso geht O_o

  10. @ xslaprazorLeo: Per Mail von der BITKOM.

  11. @namerp Darum geht’s mir doch gar nicht. Was ich damit sagen will, ist, dass einige Jugendliche ihren PC nur zum Spielen nutzen.

  12. Mich überrascht schon, wie wenig unsere Schülerpraktikanten über die PC-Bedienung wissen. Die kennen ihre Programme und deren Bedienung, können sich daraus aber kaum die Bedienung anderer Programme erschließen. Zwischenablage nutzen, ist da schon höheres Wissen. Irgendwie aber beruhigend für einen Enddreißiger.

  13. Kann ich voll und ganz zustimmen. Lehrer kennen nicht den Unterschied zwischen Adobe Reader und Flash Player und Schüler befinden sich rund im dir Uhr an ihren Geräten, natürlich nur für facebook und WhatsApp.
    Sollten tiefere Kenntnisse erforderlich sein, wird es schon hakelig.

  14. Boah ich denke mal, dass dies in jedem Land vorhanden ist. Wenn ich manchmal mit bekomme oder selbst etwas gefragt werde kann ich dabei nur den Kopf schütteln oder schmunzeln… dabei denke ich mir oft “okay, entweder bist du n’grosser Freak oder der gegenüber hat einfach KEINE Ahnung“. Genau so bei Smartphones. Firmware Update aktualisieren. “Wie und wo muss ich drücken?“ ist da oft die Frage. Wobei man eigentlich nur auf das Display schauen und lesen sollte… Oder das Profilbild in einem Messenger ändern (oh mein Gott!!) da war es bei Viber. Da ists mMn. noch am einfachsten, weil man nicht mal in die Einstellungen muss. Gut, es hängt nun nicht mit dem System zusammen sondern mit der Applikation aber dennoch sollte man einfach mal lesen statt sofort fragen.

    Es gibt einfach Leute die setzen sich damit überhaupt nicht auseinander und können so etwas nicht schätzen – zum Beispiel als Arbeitsgerät – aber naja es ist doch so “virtuell“ und nicht “real“ LOLOLLOLOLOOLOL

  15. Rainer Zufall says:

    Tja das wundert mich nicht, viele sind ja schon überfordert, wenn sie kein „Google“ sehen, wenn sie den Browser aufmachen. Mein Firefox ist so konfiguriert, dass er keine Startseite und kein Suchfeld oben rechts hat, da ich alles über die URL-Leiste steuere. Wenn da ab und an jemand bei mir auf dem Notebook „schnell was im Internet“ schaun will, muss ich mich jedes Mal zurückhalten, wenn noch nicht einmal der Unterschied zwischen URL und Suchmaschine bekannt ist. 😀
    Allg. wird es höchste Zeit, dass die Kinder in der Schule vernünftig die IT-Grundlagen lernen. Und wenn sie schon dabei sind, können sie gleich noch ein Fach einführen, in dem man lernt, sich gesund zu ernähren. Dafür kann dann gerne so etwas wie Religion komplett abgeschafft werden.
    In diesem Sinne, schönes Wochenende! 🙂

  16. Überrascht mich ehrlich gesagt überhaupt nicht.

    Ich habe vor ein paar Jahren mal regelmäßig Kids Unterricht in Sachen Internet und google gegeben. Das war zwar auf dem Lande, aber deren Wissen war erschreckend gering.

    Die meisten schert es auch einfach herzlich wenig, was da im Computer so vor sich geht.

    Was ich aber auch nicht für problematisch halte. Das geringe Internetwissen „meiner“ Kids, fand ich da schon eher schlimm.

  17. Am lustigsten finde ich leute, die ganze Sätze in der Google Suche reinschreiben^^

  18. Quelle?

  19. @inde: Steht a im Text und b in den Kommentaren. Zitat: „Das teilt der Hightech-Verband BITKOM mit Bezug auf eine Erhebung der EU-Statistikbehörde Eurostat mit“

  20. Tja, auch ich fände die Quellenangabe hilfreich…

  21. Oh, gerade überholt, sorry…

  22. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, wie es wieder ‚mal ausschaut! 🙂

  23. Will auch mal:
    @ caschy: Quelle?

  24. @caschy nur England oder ganz Großbritanien? Wär schon komisch wenn England allein schlecht abschneidet

  25. @Torben Das Leute ganze Sätze in die Google Suche schreiben und dann ein passendes Suchergebnis bekommen ist mittlerweile alles andere als lächerlich. Such mal nach „Google hummingbird“. Genau da will Google mit seiner Suche in Zukunft hin, bzw. ist seit diesen Sommer auf dem Weg.

  26. Erst kiecken dann quiecken ;0)

  27. Ich unterrichte Studierende (nicht IT) in einem PC-Programm, welches sie unbedingt für ihr Studium benötigen. Leider stelle ich dabei den glechen Trend fest – bevor wir mit dem eigentlichen Programm starten können, müssen zunächst die Basics vermittelt werden (Wie lade ich eine Datei aus diesem Internetz herunter? Was ist ein Ordner? Wie entpacke ich die Dateien?)

  28. Oh je, aber hey, dafür gibts ja IT Spezialisten^^. Bei meiner alten Lehrstelle konnte man jemanden im 2 Lehrjahr fragen, was er für eine SSD empfehlen würde, kommt erst als Antwort eine von WD.

    Ich muss euch Recht geben, die Leute lesen einfach nicht. Hatte schon welche, die dachten, dass eh alles automatisch geht, ohne Interaktion mit dem Computer.

    Die „Nein, das Update brauche ich nicht“ Leute gefallen mir aber noch immer am besten 😀

    Bald wird gutes Personal, die wirklich mit Computern umgehen können, rar werden..

  29. @Leo England+Schottland+Wales+Nordirland (das klassische UK, der Rest ist kein EU-Mitglied und demnach auch nicht von Eurostat abgedeckt).

    @all
    Da hat sich der Bitkom aber schön das passende Ergebnis zusammengebastelt. Die zugrundeliegende Statistik deckt wesentlich mehr ab (Wiege->Bahre; Computer!?->Programmierer). Welche Methodik der Bitkom anwendet, teilt er leider nicht mit (fängt schon damit an, dass Eurostat keine Kategorie 16-74 anbietet. Ist dort das arithmetische Mittel gebildet worden? Ist das arithmetische Mittel durch Demographiezahlen modifiziert? Wenn ja: Für jedes Land einzeln?), Eurostat selbst gibt übrigens genausowenig Wertungen ab, wie vom Bitkom genannten Zahlen direkt aus den Eurostattabellen entnommen sind…

  30. Ich will den Test auch mal machen … Hat da mal jemand den Link?

  31. @Peter
    So gehen die meisten vor, was vorallem einen Grund hat:
    kleiner Schreibfehler korrigiert Google automatisch, ohne Google bekommt man je nach Schreibfehler und Systemkonfiguration a) irgendeine Version von Timeout, b) eine Bing/Googlesuche mit Providerbranding, c) eine ‚Diese Seite ist verseucht‘-Meldung oder d) etwas anderes wie das was eigentlich gefragt war.

    @Link?
    Nicht sonderlich interessant.
    Eurostat befragt Personen welche Tätigkeiten sie bereits am Computer ausgeführt haben. Es wird nicht geprüft, ob du bspw mit Excel umgehen kannst, sondern lediglich ob du Excel (oder eine vergleichbare Tabellenkalkulation) schon mal benutzt hast (ob und falls ja, wie, erfolgreich du dabei warst ist irrelevant). Die entsprechenden Kategorien kann man bei Eurostat (isoc_ski) einsehen – ist aber ziemlich trockene Statistik.

  32. Also ich finde das schon stark erschreckend, wenn man mitbekommt, wir viele der Freunde im alter von 16-20 ungefähr am PC sitzen, aber sobald es ein Problem am Computer gibt wissen sie nimmer weiter. Ich will nicht behaupten, ich bin PC-Profi, doch ich kann schon einiges an Problemen oder auch Dingen lösen, die der normale Nutzer nicht braucht. Jedoch können viele meiner Freunde nicht mal mehr den richtigen Ordner finden oder sich eine Funktion in einem Programm für 2 Wochen merken, so dass sie immer wieder Nachfragen müssen.

  33. Wie will man auch Computer-Kenntnisse erwerben, wenn man nur noch auf Screens herum touchen muss, ohne dabei sein Gehirn einschalten zu müssen … bzw. zu wollen?

  34. Tja in den schulen ist informatik ja eher nicht präsent. War bei mir ein lächerlicher wahlpflichtkurs.
    Wenn man dann einen Landtags abgeordneten in einer fragerunde darauf anspricht wird man quasi ausgelacht und man sollte sich die computer bild kaufen – so schauts aus kein wunder das wir da schlecht abschneiden

  35. Die Leute möchten nur noch konsumieren. Mit der Technik dahinter möchten sich die wenigsten auseinandersetzen. Ich denke, dass viele, die so um meinen Jahrgang herum (1971) die Umstellung von analog auf digital miterlebt haben, sich damals mit den ersten Heimcomputern beschäftigt haben, größeres Verständnis für die Sache aufbringen als die, die den PC nur noch als Mittel zum Zweck nutzen. Das Ding muss eben genau das können, wofür die Leute es brauchen. Mehr nicht. Wenn dann doch mal was sein sollte, fragt man jemanden, der sich damit auskennt.
    Es wird immer leichter, sich nicht mehr mit Problemen auseinanderzusetzen, da es eben Billionen von Quellen gibt, die einem helfen…
    Schade irgendwie.
    Auch im Hinblick auf Datenschutz. In 20 Jahren bin ich gespannt auf die Diskussion, wenn die heutigen ‚Kids‘ merken, was mit den Daten alles passiert und die Generation von Leuten, die sich in der Mehrzahl mit der Materie auskennen, immer kleiner wird…

  36. Naja… Die Menschen von heute können nix dafür… Aber ich danke dafür das ich in einer zeit aufgewachsen bin, wo ich noch ständig am pc gewerkelt habe.

    286, 386 und dann der 486er mit Turboboost… Ab zu Vobis und 4mb Arbeitsspeicher nachgerüstet für schlappe 400 DM. Achja Sound war auch nicht selbstverständlich. 8bit Soundkarte noch gekauft 180 DM.

    Jedem dem noch das Wort DOS4GW etwas sagt .. ist dabei 🙂

    Und heute? Alles fertig vor konfiguriert in den Kisten.

  37. Unserer Deutschlehrerin mussten wir den PC herunterfahren. Sie wusste nicht, wie das geht.

  38. Ohne jetzt alle Kommentare gelesen zu haben: Ich kann das aus meiner Warte auch nur unterschreiben. Oft bin ich wirklich erschreckt, wie wenig der gemeine User weiss.

    An der Stelle darf aber auch nicht vergessen werden, dass diese aber den Computer als Werkzeug benutzen und nicht wie der Großteil der Leser hier als Hobby.

    Uns verlockt es, tiefer reinzuschauen, Probleme zu lösen, Dinge zu Optimieren. Wenn alles läuft, dann langweile ich mich.

    Dann muss das Smartphone herhalten und bekommt ein neues Custom Rom verpasst oder der Popcornhour-Player erhält eine neues Mediacenter oder man bestellt sich doch ein Raspberry Pi.

    Auf so Gedanken kommt der normale User nicht. Leider bleiben die Themen Security und Datenschutz so aber auch gerne auf der Strecke…

    Grüße,
    Heiko

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.