Anzeige

Design als Feature bei Technik?

Die Überschrift klingt doof – doch die Frage ist, wie sehr ist Design als Feature bei Technik für einen Kauf entscheidend? Wird bloß nach Leistung & Co gekauft oder wird gesagt: ok, dieses Gadget sieht smoother aus, dementsprechend verzichte ich ruhig auf XYZ, da ich es eh nicht brauche? Früher, da habe ich tatsächlich nur auf Leistung geschaut, wichtig war, was im Inneren meines hässlichen beigefarbenen Computer-Towers steckte.

Irgendwann ging es dann Richtung Moddingszene, Gehäuse umflexen, Scheiben einbauen & Co. Auch bei Smartphones schaue ich auf das Design. Nicht nur die blanke Funktionalität ist wichtig, auch der Erlebnisfaktor – Technik soll mir Spaß machen. Ich bin mittlerweile Freund des schlichten Designs – irgendwie Dieter Rams-mäßig, der auf jeden Fall die Designer bei Apple inspiriert hat. Und schaut man sich Smartphones der gehobenen Klasse an, dann sieht man: man holt sich gerne die Inspirationen hier und da (wie im aktuellen Fall Samsung vs. Apple).

Schaue ich mir aktuelle Geräte an, dann ist momentan wirklich nur HTC innovativ. Deren Kisten sehen zwar immer gleich aus, da werden aber Detailänderungen vorgenommen, wie zum Beispiel der Unibody des HTC Sensation (Test folgt, Gerät kam vor ein paar Stunden rein).

Wie schaut es bei euch aus? Design matters? Oder egal – wichtig ist, was das Gerät kann? Lasst mal hören – nennen wir es den kleinen Plausch zum Wochenende 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

60 Kommentare

  1. Ganz klar zählt auch das Design. Ich bin derzeit zwischen LG Optimus Speed und Samsung Galaxy S2 am überlegen. Am S2 gefällt mir der Hardkey nicht 😀

    Ich muss die beiden Geräte aber eh einmal in der Hand halten. Vom Preis her überzeugt natürlich das LG Optimus Speed. Was würdest du dir holen, wenn du zwischen den beiden wählen müsstest?

    Ist das S2 eigentlich rootbar? Sonst wird die Entscheidung wohl eindeutig für das LG Optimus Speed fallen…

  2. Die High End Smartphones bieten eh alle genug Leistung, also nimmt sich das da kaum was, wofür man sich entscheidend. Deswegen ist Design dort das ziemlich ausschlaggebende Element. Sehen wir davon ab, dass für mich eh nur HTC + Android als Anforderung in Frage kommt. ^^

  3. Design zählt definitiv in die Kaufentscheidung mit ein.
    Es sollte aber nicht überbewertet werden, denn was bringt ein tolles Design, wenn das Gerät dahinter nur Schrott ist?

  4. Beim Defy haben mich Robustheit und Wasserdichtigkeit überzeugt. Auf die Leistung habe ich kaum geschaut. Ansonsten: Design ist mir wichtig, ich mag keine hässliche Technik; aber allzu hoch darf der Preisaufschlag nicht sein.

  5. Erst auf Leistung, dann auf das Aussehen! Was bringt mir ein schickes Teil wenn es die Funktionen nicht bietet die ich will/brauche?

  6. Ich habe ein iPhone 4. Ist die Frage damit beantwortet?

  7. klar! apple hat doch die farbe weiß als „feature“ eingeführt…

  8. Design ist eines der Hauptargumente beim Kauf. Deswegen hatte ich mir letztes Jahr direkt bei Erscheinen das HTC Legend gekauft, das einzig wahre Unibody Telefon von HTC.

    Im Moment nutze ich das Incredible S, was ich jedem anderen Phone zur Zeit designmäßig vorziehe. Die Maße stimmen, die gummierte Rückseite ist haptisch optimal und die Front wirkt wie aus einem Guss, da die Tasten im ausgeschalteten Zustand nicht sichtbar sind.

    Durch das Sensation ist das Incredible aber irgendwie in Vergessenheit geraten, was die Berichterstattung angeht. Damit ist es mein Geheimtipp 😉

  9. Ein gutes Design besteht nicht nur aus der Optik. Hardware und Software müssen stimmen und ein abgerundetes Bild ergeben. Das Design ist daher für mich ein wichtiger Punkt. Das erste iPhone hat mich damals sofort fasziniert, weil es kaum Knöpfe hatte. Und die die es hatte, waren wohl überlegt. Zudem gab es eine völlig neue Art der Bedienung, die mir für ein Handy sofort „optimal“ erschien.

    Ich verzichte eher auf eine technische Funktion, als auf ein durchdachtes Design, welches in der Bedienung eine wichtige Rolle spielt.

  10. Speziell im Fall der Android Geräte ist die Frage nach Leistung und Design in meinen Augen eher sekundär. Das schönste und schnellste Handy bringt nichts wenn die Updates verspätet, hingerotzt o. gar nicht kommen. Als ein Frühkäufer des Milestones kann ich Lieder davon singen.Mit dem „Update“ auf 2.2 ist das Device praktisch untauglich geworden…und das mit über einem halben Jahr Wartezeit gegenüber der USA Version. Mittlerweile tendiere ich eher dazu lieber ein „Google-Handy“ zu kaufen, als eines der üblichen Hersteller mit den „getunten“ Oberflächen. Mit Gedeih und Verderb auf das Wohlwollen der Hersteller angewiesen zu sein, in Sachen Support und Updates, kann einem wirklich den ganzen Spass an der ansich sehr schönen Android-Welt kaputt machen.

  11. unglaublich wie viele Handy bei dir immer reinschneien:)
    Ich finde das Design ist schon sehr wichtig dafür kann ich auch gerne mal auf das ein oder andere Feature verzichten. Aber ich als Student hab da eh nicht so die große Auswahl, da spielt wohl das Budget die entscheidende Rolle und das ist leider eng bemessen. Deshalb lauf ich mit dem alten MDA Vario III(alias HTC Kaiser) von meinem Dad rum, Marke Backstein:D

  12. Die Form folgt der Funktion. Alles andere ergäbe für mich keinen Sinn. Was nutzt ein toll designtes Gadget, wenn es nicht das kann, was ich brauche oder möchte.
    Wenn ein funktionales Gadget ein gutes Design hat, ist das für mich ein Bonus. Wenn nicht, ist es aber kein Nachteil, weil mir die Funktion immer wichtiger als das Design ist.

  13. Wichtiger als das Design oder auch die inneren Werte ist mir der Eindruck den ein Hersteller in der Vergangenheit hinterlassen hat.
    Hatte ich mal ein Altes LG Handy und war damit unzufrieden dann kaufe ich auch in zukunft kein Produkt der Firma mehr.
    Habe ich mal einen Samsung DVD Brenner gekauft bei dem Firmwareupdates nur müdes lächeln hervorzaubern….
    Also in erster linie zählt die kontinuirliche Qualität in meinen augen, dann erst darf es auch nett aussehen wenn verarbeitung, Service etc. stimmen.

  14. Also Design spielt schon eine Rolle, besonders bei Smartphones. Primär ist es wichtig das es flach ist und gut in die Hosentasche passt. Danach ist mir wichtig das es schlicht, aber modern aussieht.

  15. Mir ist das Design eigentlich egal, die Geräte schauen heutzutage eig. alle „normal“ aus und soweit man keine Hello Kitty Versionen sich kauft, passt für mich das Design eig. bei jedem Gerät.

  16. Ganz klar für Design, aber bitte minimalistisch, diese übertriebenen Modding-Tower konnte ich noch nie ab.

  17. Die ganze Entwicklung läuft doch mittlerweile konträr…in den „Anfangstagen“ der Hadys sollten die mobilen Kollegen immer kleiner werden…und seit ein paar Jahren wachsen sie wieder. So schön die neuen Phones auch sind…bei den Displays wirkt es teilweise eher wie ein Sub-Tablet anstatt einem Handy. In meinen Augen waren auch immer eher die „hässlichen“ Devices wegweisend. Ein N95 war bestimmt kein Designerstück, aber eines der Handys die gezeigt haben wohin es gehen kann in sachen Technik und Fuktionsumfang. Durch den Hype der Apple Geräte gilt das ( leider ) mittlerweile als Gradmesser in Sachen Design,Funktionalität und „Schönheit“.

  18. Selbstverständlich steht auch das Design bei mir mit im Vordergrund, jedoch geht die Ergonomie (Bedienbarkeit/Handhabung) vor. Funktionsumfang finde ich schon fast identisch bei den meisten Geräten und der Android Markt ist undurchschaubar und zu schnelllebig. Bin seit Jahren Fan von Blackberry phone’s …

  19. Headhunter says:

    Dieter Rams: „Zehn Regeln für gutes Design“

    Gutes Design ist innovativ.
    Gutes Design macht ein Produkt brauchbar.
    Gutes Design ist ästhetisches Design.
    Gutes Design macht ein Produkt verständlich.
    Gutes Design ist ehrlich.
    Gutes Design ist unaufdringlich.
    Gutes Design ist langlebig.
    Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail.
    Gutes Design ist umweltfreundlich.
    Gutes Design ist sowenig Design wie möglich.

    DEM IST NICHTS HINZUZUFÜGEN!

  20. @M.Hesse: Wer einen Androiden besitzt und lange auf seine Updates warten muss, der macht aber schon irgendwas verkehrt. Also ich behaupte mal, es sind die Allerwenigsten, die bei Androiden das originale ROM nutzen, denn gerade das ist eines der Hauptargumente für diese Geräte, dass man eben nicht auf die Hersteller angewiesen ist. 😉

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.