Der Firefox bekommt eine neue Optik

Der Browser Firefox wird eine Frischzellenkur in Sachen Optik bekommen. Bereits jetzt sind die Arbeiten in Gange und wenn alles fertig ist, dann könnte dies durchaus so aussehen, wie in den Mockups, die ich hier im Blog habe. Konkret geht es um das Menü im Firefox und die Anpassungen, die man im Browser vornehmen kann.

800px-PanelMenu-i0_-Menu

Im ersten Bild seht ihr einmal das überarbeitete Menü, welches sich hinter einer doch schon Chrome-ähnlichen Optik verbirgt. Im Gegensatz zu Chrome sind relevante Dinge wie das Öffnen eines neuen Fensters oder der Private Modus durch die Verwendung eines größeren Icons stärker in den Vordergrund gebraucht worden.

[werbung]

PanelMenu-i01-CustomizationMode

 

Ebenfalls wird es eine überarbeitete Seite zum Anpassen eures Browsers geben. Hier habt ihr dann die Möglichkeit, das oben erwähnte Menü anzupassen, alternativ findet ihr hier Themes. Was noch so geändert werden könnte, zeigt dieses PDF aus den Design Specification-Talks. Persönliche Meinung? Mag ich!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

63 Kommentare

  1. Sieht sehr gut aus

  2. Sieht schick aus. Ein Designentwurf in die Richtung hatte Mozilla ja bereits 2011 vorgestellt: https://scheible.it/das-neue-firefox-design/

  3. Grauenhaft …

  4. ich finde die mockups ja auch immer interessant, aber seit wie vielen monaten (jahren?) wird denn nun schon da dran gebastelt? es ist sicher vernünftig, das ganze wachsen zu lassen. aber gerade das internet ist so schnelllebig, dass ich nicht 3 jahre an einer neuen optik schrauben kann. es kommt doch sowieso alle 6 wochen eine neue version. also drauf mit der neuen optik und feedback sammeln, um in der nächsten version optimierungen einzubauen. man kann sachen auch totoptimieren, ohne dass je jemand damit gearbeitet hat.

  5. DancingBallmer says:

    Ich habe immer viele Tabs offen, deswegen mag ich es überhaupt nicht andere Icons oder Buttons in der gleichen Leiste zu haben. Kann ich später alles in die Adressleiste verschieben, ist es mir eigentlich egal ob der Menüknopf links oben oder rechts ist (nutze die Funktionen dort eher selten) – hauptsache das Fenster ist kompakt und ich habe viele Tabs im Überblick.

  6. Ich find es genau wie beim Thunderbird einfach hässlich.

  7. @besucher96: Es geht hier nicht nur um eine neue Optik, es geht um neue Features (Neues Menü, komplett neue Anpass-Erfahrung, …), davor notwendige Marktanalysen etc. Und so etwas dauert viele Monate. Und ja, auch Mozillas Ressourcen sind begrenzt, Mozilla ist nicht Google. Und das Release-Modell hat hiermit gar nichts zu tun. Es gibt alle sechs Wochen einen neuen Major-Release, ja. Aber du kannst nicht sowas unvollständig ausliefern und dann jede Version etwas daran ändern, bis es irgendwann mal so ist, wie man es sich vorstellt. Diese Änderungen bedeuten einen großen Umbruch und werden sicherlich die nächsten Jahre so Bestandteil von Firefox bleiben. Wie lange gibt es denn jetzt schon den aktuellen Anpassen-Dialog? Also diese Option steht absolut nicht zur Debatte. Implementieren, wenn es fertig ist. Alles andere hat überhaupt keinen Sinn. Ich hab sowieso noch nie zuvor von jemandem gehört, dass er fordert, dass ein Produkt, welches jeden Tag eingesetzt wird, unfertige Dinge implementiert bekommen soll. Das ist mal eine neue Aussage, hört man echt nicht oft. 😉

  8. Also mir gefällt es ganz gut.
    @DancingBallmer die Icons sind wahrscheinlich die angepinten „Apps“

  9. Faszinierend, in der Mac/Windows-Welt werden die Browser immer (meiner Meinung nach) unübersichtlicher und (für Maushasser) unbedienbarer, während in der Linux/*BSD-Welt optischen Minimalisten sich in Form von dwb/luakit/uzbl/etc größer werdender Beliebtheit erfreuen.

    Persönlich find ich obige Designs unattraktiv und was ein Sprossenwand-Icon als Menüknopf soll, ist mir auch unverständlich – wahrscheinlich soll es die nötigen Klimmzüge symbolisieren, die man nun braucht, um ehemals einfache Sachen zu erreichen.

    • @Mike: „was ein Sprossenwand-Icon als Menüknopf soll“

      An dieses Symbol sollte man sich langsam mal gewöhnt haben, das ist absolut üblich und in tausenden Anwendungen für das Menü zu finden.

      „wahrscheinlich soll es die nötigen Klimmzüge symbolisieren, die man nun braucht, um ehemals einfache Sachen zu erreichen.“

      Dir ist klar, dass das keinen Sinn ergibt? Wieso wird es dadurch schwieriger als aktuell? Auch hier wird es Untermenüs geben, es ist also von dem Aspekt her nichts anderes. Der größte Unterschied ist: Dieses Menü kannst du selber an deine Bedürfnisse anpassen, da aktuelle nicht. Ergo ist es damit ganz klar einfacher, Sachen zu erreichen, nicht schwieriger.

    • Ergänzung: Und auch aktuell ist Firefox ohne Probleme mit der Tastatur bedienbar. Wie kannst du aus Bildern (!) herauslesen, dass Firefox dann nicht mehr oder schwieriger mit der Tastatur bedienbar wäre? Das ist mir ein Rätsel. oO

  10. …hat das aussehen vom Chrome Standard Skin. da ist doch sehr viel übernommen worden und nicht wirklich was neues zu sehen in dem PDF

  11. blogokratie (@blogokratie) says:

    Das Sprossenwand-Icon findet man bei Twitter,Bootstrap,darauf basierenden Themes und zahlreichen weiteren Anwendungen

  12. @Sören: Ja, der Button ist bekannt und zwar aus der Smartphone Welt. Da soll er aber auch bleiben.

    Mir sieht das ganze eher so aus wie eine Anpassung an Tablets. Große Icons statt kleinen Textmenus brauchen nur Leute, die das Ding mit dem Finger bedienen statt mit der Maus.

    Für mich ist ein Browser perfekt, der einem beim Surfen nicht im Weg steht und da ist der aktuelle Firefox sehr gut. Wenn das Fenster maximiert ist, hat man oben in einer Zeile Firebox Button (über den man alles erreichen kann), Tabs und die 3 Windows Buttons. Darunter die Adresszeile + Suchleiste. Mehr Zeilen brauche ich nicht (ok, ich hab unten noch die Status Zeile mit Addon wieder aktiviert, weil ich das so gewohnt bin).

    Solange man das Interface wieder seinen eigenen Wünschen anpassen kann, ist mir das neue UI egal. Sie sollten lieber an der Performance arbeiten, bei den Tab Gruppen (Strg+Shift+E) läuft das alles sehr ruckelig, wenn man diese vergrößern/verkleinern/verschieben will.

  13. Nicht nur aus der Smartphone-Welt, sondern auch aus der Tablet-Welt. Und mit der immer stärkeren Verbreitung von Responsive Designs findet man dieses Icon mittlerweile auch auf gewöhnlichen Webseiten. Das Symbol hat für Nutzer mittlerweile eine ganz klare Bedeutung und es ist einfach naheliegend, eines den Menschen bekanntes Symbol zu verwenden statt sich ein neues auszudenken, das wäre nicht userfreundlich. Und ein Toolbar-Button benötigt nun einmal ein Icon, welches nach Möglichkeit klar ist. 😉

    Performance von Tab-Gruppen ist eh eine ganz andere Baustelle, dafür sind ja ganz andere Leute verantwortlich, darauf hat das keinen Einfluss. ^^

  14. Optisch ist das ja ganz schön, ABER …

    Ich verwende den Firefox in Verbindung mit dem TabMixPlus-Addon, welches mir die perfekte Konfiguration der Tabs-Leiste erlaubt. Es kann schon mal vorkommen, dass ich zwei bis drei Dutzend Tabs gleichzeitig geöffnet habe, schnell zwischen diesen hin- und her wechsle und davon ständig welche geschlossen und neu geöffnet werden.

    Wird das mit der neuen Firefox-Designphilosophie, welche scheinbar stark an Google’s Chrome angelegt ist, weiterhin funktionieren? Wenn ich Chrome – mit all den fehlenden Einstellungsmöglichkeiten – lieber hätte, könnte ich gleich zum Original wechseln. Aus diesem Grund hoffe ich mal, dass der Firefox auch in Zukunft noch einer der am besten konfigurierbaren Browser bleibt.

    • @Daniel: Ich verstehe die Frage ehrlich gesagt nicht. Wieso sollte sich an den Möglichkeiten der Tab-Nutzung etwas ändern? 😉
      Übrigens ist Chrome nicht das „Original“, das ist ein komplett anderes Produkt mit ganz anderen Stärken und Schwächen… und gäbe es so etwas wie ein „Original“ – nun, Chrome ist von all den Major-Browsern der jüngste. 😉

      @Mike: Dann nutzt du wohl generell nicht so viele Apps, das Symbol ist genauso „festgelegt“ wie das „Share“-Symbol. Da gibt es für die Masse eine ganz klare Assoziation alleine durch die breite Verbreitung. Das heißt: Vielleicht kennst du das Symbol nicht. Aber du musst den Markt betrachten und da kann es kaum ein eindeutigeres Symbol geben, weil fast alle anderen das eben nun einmal kennen. 😉

      Icons und Text vereint? Ist doch aktuell auch schon so. War sogar schon in der klassischen Symbolleiste so. Nicht konsequent bei jedem Eintrag, sondern nur vereinzelt. Aber ist schon so. Anpassbarkeit des Menüs? Mag sein, dass es Erweiterungen dafür gibt, ist mir keine bekannt, ist de facto aber in Firefox selbst auch komplett neu. Dass dies keiner machen würde, kann ich mir nicht vorstellen, immerhin wurde genau das doch schon nicht sooo selten gewünscht. Dem Punkt mit den Blickrichtungen kann ich nicht folgen. Abgesehen davon, dass es eine solche Anordnung in den Symbolleisten von Firefox mit Symbol und Text auch schon seit Jahren gibt.
      Ich glaube übrigens kaum, dass man bei Netzwerken wie Twitter von Hype sprechen kann, ein Hype ist per Definition temporär begrenzt. 😉

      • @ Sören: Ja vielleicht habe ich mich falsch/unklar ausgedrückt.

        Opera hat damals – ich glaube in Version 10.5 im März 2010 – ein neues Design mit fehlender Menüleiste, versteckter Titelleiste und dem tollen neuen Opera-Menü-Button erhalten. Die Firefox-Entwickler haben diese Idee zweifelsohne kopiert, weil es 1:1 in das neue Design des Firefox 4 (im Frühling 2011 erschienen) integriert wurde.

        Als Google damals mit Chrome den Browsermarkt betrat, war das minimalistische Interface ein kompletter Gegensatz zu dem, wofür der Firefox stand. Dazu muss man sich nur mal ein paar Firefox 3.5 Screenshots zum Vergleich ansehen. Nun sehe ich mich wieder mit der Kopie eines Browser-Designs konfrontiert, das es bereits einige Zeit lang anderswo gab. Ob Google diese Philosophie erfunden hat oder nicht, die abgebildeten Mockups enthalten jedenfalls verdächtig starke Kopien von Designideen des Chrome Browsers.

        Mein Post bezüglich der Tabs-Funktionalitäten galt nun meiner Unwissenheit, wie weit die Entwickler ihren Drang nach einem möglichst minimalistischen Design verfolgen würden. Sollten dadurch Funktionen verloren gehen, werde ich den Browser vom System werfen.

  15. Ich für meinen Teil kenn das Icon höchstens als „Text zentrieren“ oder „anfassen zum Verschieben“. Weder auf dem iPad noch dem Androidphone ist mir das jemals aufgefallen, aber ich nutze auch kein Twitter, Instagram oder ähnliches Hype-Zeug.

    Ich finde obiges Menu komplex, da es mehrere Blickrichtungen (horizontal und vertikal) vereint und dann noch Icons und Text sowie Symbole.

    Das aktuelle Menü kann ich auch anpassen, entweder per Erweiterung oder händisch, machen tut das kaum einer und das wird sich imho in Zukunft auch nicht ändern. Die meisten oft verwendeten Funktionen waren schon immer prominent platziert, sowas widerspricht imho so ziemlich allen gängigen HIGs.

    Vielleicht bin ich zu alt, aber a) ist’s bei mir eine Sache der Gewöhnung und b) werden imho oftmals Icons verwendet, die für mich nicht 100% eindeutig sind – eben die Sprossenwand z.B. – da bevorzuge ich ein Textlabel.

  16. coriandreas says:

    Mozilla sollte mal ihre Memory-Leaks aus der Welt schaffen. Seit Version 4 wird da rumgebastelt, passiert ist nicht viel. Aber es ist ja immer interessanter neue Funktionen einzubauen, als ein altes Gerüst zu pflegen und zu optimieren. Diesen Missstand beobachte ich leider in der ganzen IT-Branche, besonders bei Microsoft und auch Google (beide: unvollendete Vereinheitlichungen bei GUI’s).
    Zur GUI: Meinetwegen, solange ich meine „Microfox“ Skin drüberziehen kann, die dazu noch viel schneller als das Original ist, besonders wenn man sehr viele Tabs offen hält, und Addons wie die AIO-Sidebar oder Tab Utilities funtionieren und nicht beeinträchtigt werden, ist mir das egal.

    • @coriandreas: Wenn dir Memory Leaks bekannt sind, melde diese doch bitte auf bugzilla.mozilla.org, alles andere hilft niemandem. Die Behauptung, seit Version 4 würde sich am Speicherverbrauch nichts tun, ist wirklich lächerlich. Zumal Chrome mittlerweile dafür bekannt ist, gerade bei vielen Tabs mehr Speicher zu verbrauchen. Der Ruf, den Firefox mal hatte, der ist längst nicht mehr aktuell. Natürlich ist Speicher dazu da, genutzt zu werden und für nix anderes, vom brachliegendem Speicher hat niemand etwas. Und Browser verbrauchen im Jahr 2013 eben einige hundert Megabyte. Ist eben so. Aber natürlich gibt es auch das Interesse der Optimierung. Aber: Man hat meiner Meinung nach genau zwei Möglichkeiten: a) man informiert sich und urteilt dann oder b) man informiert sich nicht, lässt dann aber auch die Lügen weg. Denn die Aussage, es würde sich nichts tun, ist eine Unterstellung, welche ohne Probleme widerlegt werden kann. 😉

  17. Naja….nicht so mein Fall! Gott sei dank wird es weiterhin Themes geben mit denen jeder seinen Firefox vom Aussehen her anpassen kann wie er gerne möchte! Wer das ganze jetzt schon mal ausprobieren möchte: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/australis-redesigned/?src=cb-dl-created

  18. An Daniel:
    Schönen Dank für den Hinweis auf das TabMixPlus-Addon !

    • @Alf: Das verlinkte Theme bringt allerdings nur ein paar wenige optische Veränderungen, hier geht es ja um viel mehr, was ein Theme niemals besorgen kann. Australis ist doch ein bisschen mehr als runde Tabs. Und das Icon links oben im Screenshot hat mal so überhaupt nichts mit den Plänen Mozillas zu tun. Daher scheint mir „das ganze“ ein wenig viel versprochen. Wenns nur um die runden Tabs geht, dann kann man sich gleich einen offiziellen UX-Build von den Mozilla-Servern herunterladen, der hat runde Tabs, und das nicht nur mit bisschen CSS, sondern wirklich in der Form, wie es implementiert werden soll, mit Unterstützung für Personas und so. 😉

    • @Sandy: Jo, nach wievielen Jahren ändert sich das jetzt das Menü? Nach zwei Jahren. Der Anpassen-Dialog? Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht sogar schon im ersten Firefox-Release überhaupt drin war. Also neun Jahre. Die nur optischen Änderungen sind ja nun wirklich nicht von bedeutsamer Natur. Also wenn du da nicht mitkommst, dann weiß ich auch nicht. 😉

  19. Man kommt bei den ganzen Änderungen bald nicht mehr mit. Für mich ist das alles zuviel des Guten und mit Verbesserungen hat das nichts mehr zu tun.

  20. Hab nur ich hier grad das Problem oder sind bei anderen auch die Kommentare wild zusammengeschmissen, bezogen auf Uhrzeiten?

    z.B.
    Sören Hentzschel 24. Januar 2013 um 16:05 Uhr

    und da drunter der Post auf den er sich bezieht:
    Sandy 24. Januar 2013 um 15:59 Uhr

    Weiter oben ist noch mehr Chaos drin.

    • @ Mike : Die Kommentare werden wild durcheinander gewürfelt, wenn man zum Beispiel auf den Antwort-Link aus der Benachrichtigungs-Mail klickt. Dann steht da ?replytocom=12345 in der Adresszeile und die Antwort wird direkt unter den Kommentar mit der angegebenen ID-Nummer gesetzt (allerdings ohne optische Einrückung).

      • @Daniel: Danke, das erklärt das Problem. 🙂 Dann wäre es vielleicht gut, wenn man das entweder einrücken oder die Hierarchie aufheben könnte. Denn so kommt man echt kaum klar. caschy? 🙂

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.