Deezer mit Sommerangebot: drei Monate Premium für 99 Cent

Alle Welt scheint momentan über Apple Music zu sprechen, dem neuen Musikstreaming-Dienst, der nach Ansicht einiger die neue große Konkurrenz für Spotify darzustellen scheint. Jedenfalls bietet Apple bekanntlich mit drei kostenlosen Probemonaten ein äußerst attraktives Angebot für Neukunden an. Doch die Konkurrenz schläft nicht und so meldet sich Deezer mit einem ähnlichen Angebot zurück, wenn auch nicht gänzlich kostenlos.

Bildschirmfoto 2015-07-04 um 16.43.52

Wer bislang noch kein zahlender Deezer-Kunde ist, kann mit einem aktuellen Sommer-Angebot drei Monate Deezer Premium für insgesamt 99 Cent abgreifen. Nach Ablauf der drei Monate wird der Account automatisch zu je 9,99 Euro pro Monat standardmäßig verlängert, sofern Ihr ihn nicht vorher kündigt.

Klar, mag das Angebot in Anbetracht der komplett kostenfreien drei Monate Apple Music nicht jeden vom Hocker reißen, aber es gibt sicherlich viele Leser, die nicht an einem Apple Music-Abonnement interessiert sind – sei es aus Überzeugung, oder weil es einfach noch keine entsprechende App für Android gibt. Wer das Angebot von Deezer wahrnehmen möchte, sollte jedoch schnell sein, denn es gilt nur bis zum 31. Juli 2015.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

21 Kommentare

  1. Besucherpete says:

    Welche Vorteile bringen diese Dienste eigentlich gegenüber Internetradio, was tausendfach und kostenfrei verfügbar ist, außer vielleicht der Option, gezielt einzelne Titel auswählen zu können?

  2. + Gezielt einzelne Titel auswählen + seine eigene Playliste zusammenstellen + Offline-Modus auf dem PC und auf dem Handy + kein gequatsche wie im Radio usw.

  3. +Anzeige neuer Release +Vorschläge ähnlicher Künstler +Flow-Funktion (Deezer) etc. Deezer ist schon klasse!

  4. Besucherpete says:

    Soweit ganz schön, aber setzt ihr Euch wirklich hin und stellt Playlists zusammen, und das auch noch regelmäßig? Ich glaub ja, dass die meisten mit Genreradios mindestens genauso gut oder auch besser dran wären.

  5. Ob komplett kostenlos oder 99 Cent sollte aber schon egal sein. Dazu noch die 60 Tage von Spotify, so kann man alle drei gleichzeitig ausgiebig testen und vergleichen. Ist doch ideal für den Musikliebhaber.

  6. Also ich hab (bei Google Music bzw. vorher Spotify) ziemlich viele selbst zusammengestellte Playlisten. Einfach weil ich es mag nur Musik zu hören die mir gefällt, ohne dauernd Lieder ertragen/überspringen zu müssen. Zusätzlich gibts bei Google Music die Möglichkeit sich sein Radio anhand der Playliste zu generieren und mit anderen Titeln anzureichern. Da ist dann ziemlich oft der persönliche Geschmack vertreten und man lernt doch mal neue Lieder kennen. Zusätzlich dann natürlich die Offline-Funktion, die besonders auf dem Handy ziemlich wichtig ist.

  7. Ach so, zum Internetradiovergleich: die Qualität ist dort meist ERHEBLICH schlechter…

  8. Danke für den Tipp. Direkt das Angebot angenommen.

  9. Wie groß sind die Unterschiede bezüglich Umfang und Qualität?

    Ich würde vermuten, dass Apple die meisten Lieder hat.

  10. Teste gerade Deezer einen Monat gratis (danach 5,99€/Monat für GMX Kunden). Dabei stöbere ich mehr in alten Sachen rum, da findet man viele Perlen.

  11. Und nicht zu vergessen: die Sonos Integration (Apple Music lässt sich nicht mit Sonos abspielen).

  12. Finde die Deezer App deutlich schlechter als z.B. die von Spotify. Bin zwar selber aufgrund einer Sonos Aktion bei Deezer, aber sobald der Aktionszeitraum abläuft werde ich wechseln. Zudem hatte ich bei Deezer unter iOS immer mal wieder mit Aussetzern zu kämpfen. Auch das kannte ich von Spotify nicht.

  13. @Mario – aber nur für GMX Premium-Kunden…und wer ist das schon 😉

  14. @Matze – ich bin Premium Kunde, schon seit einigen Jahren. 2,50€ im Monat ist mir das wert.

  15. Ok, hab nie verstanden, warum jemand für GMX Geld auf Tisch legt, wo Gmail klar den Ton angibt. Aber das führt jetzt zu weit und ist offtopic…

  16. Also ich finde Deezer schrecklich. Will das nicht mal umsonst haben.
    Was die Musikauswahl angeht, schenken die sich alle nix, aber das Interface von Deezer ist einfach ein Graus.
    Auch die Android App läuft bei mir nicht richtig und spackt ständig rum (Offline-Songs werden einfach gelöscht usw.).
    Nee danke, da blättere ich lieber 10€ für Spotify hin.

  17. @omniuse Doch, demnächst! 🙂

  18. @besucherpete: Deine Frage lässt erahnen, dass Du mehr so der “Ich hör was grad im Radio kommt”-Musikfreund bist. In diesem Fall reicht Internetradio völlig aus.

  19. @Besucherpete
    Alleine schon der Punkt, dass man einzelne Titel überspringen kann ist Gold wert. Und dann gibt es wirklich nichts nervigeres als Werbung und das Gelaber von irgendeinem Radiomoderator. Die beiden Punkte lassen klassisches Radio deshalb schon lange bei mir ausscheiden. Da bekommt man ja Zustände über welchen Schwachsinn sich die unterhalten, nur damit sie irgendwas reden.

  20. Besucherpete says:

    Naja, ich bin schon Musikfreund und auch Musikliebhaber, entsprechend habe ich auch meine Probleme mit dem klassischen Radio. Aber es gibt ja auch viele Angebote in dem Bereich, wo in keine Moderation stattfindet und keine Werbung gebracht wird, und wenn ab und zu mal einen Trailer des Senders gespielt wird, kann ich zumindest damit gut leben. Klar, Titel überspringen geht natürlich dann nicht. Das finde ich aber auch nicht so dramatisch, denn ich suche mir ja vorher aus, was für ein Genre ich gerade hören möchte. Das ist die Gefahr, dass Titel gespielt werden, die mir nicht gefallen, von vornherein meines Erachtens nicht so groß.
    Ich verkenne ja nicht, das richtige Streamingangebote durchaus Vorteile haben. Trotzdem frage ich mich, ob es wirklich zehn Euro im Monat wert ist. Und ich frag mich auch, ob man sich wirklich regelmäßig hinsetzt und die Mühe macht, Playlisten zusammenzustellen. Wenn man das einmal macht, ist es damit ihr nicht getan. Man möchte ja schließlich nicht immer die gleichen Titel hören. Das ist dann so ein bisschen wie damals im Auto, wo man Kassetten oder CDs hatte, auf denen die jeweiligen Lieblingstitel waren. Irgendwann hatte man die auch über, und sich neue Musik ins Auto zu holen, war irgendwie immer mit Aufwand verbunden. Und vielen geht es eben eher doch so, dass sie sich sagen, dass sie das „dann mal bei Gelegenheit“ machen – am Ende und tatsächlich aber doch noch eine ganze Weile die gleiche, alte Musik hören oder auf Radio umschalten.
    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die Masse der Kunden dieser Streamingdienste die genannten Vorteile gegenüber manchen Radiostationen im Internet ausnutzt.

  21. Streaming ersetzt bei mir die Mp3