Corona-Warn-App: Erste Einblicke in den Quellcode sind nun online

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung sorgte für viele Diskussionen – denn erst weigerte man sich einen dezentralen Ansatz zu verwenden. Erst nachdem die Kritik aus vielen Ecken immer lauter wurde und selbst weniger technikaffine Nutzer sich skeptisch zeigten, lenkte Bundesgesundheitsminister Spahn ein. Nun ist es aber auch ein wenig peinlich, wie lange es braucht, bis die App überhaupt erscheint. Wenn wir ehrlich sind, wäre die App direkt zu Beginn der Corona-Krise am sinnvollsten gewesen, um langfristig Infektionsketten zurückverfolgen zu können und Neuinfektionen vorbeugen zu können. Nun tut sich immerhin etwas, denn der Quellcode steht nun in ersten Versionen bei GitHub zur Einsicht bereit.

Die Entwicklung der App übernehmen SAP und die Deutsche Telekom, was ebenfalls Kritik nach sich zog: Sie sind nämlich nicht unbedingt auf die Entwicklung derartiger Lösungen für private Nutzer spezialisiert. Sei es drum: Nachdem schon eine Website mit Informationen geschaltet wurde, füllt sich nun auch der Bereich bei GitHub immer mehr. Hier solltet ihr hereinschauen, wenn ihr erste Einblicke in den Quellcode gewinnen möchtet. Für die meisten dürfte der Code aber natürlich eher Kauderwelsch entsprechen. Es ist aber richtig und wichtig, dass die Entwicklung auf diese Weise nachvollziehbar ist, damit nachvollziehbar ist, wie mit den erhobenen Daten verfahren wird.

Wann die Corona-Warn-App tatsächlich erscheinen wird? Das ist aktuell noch offen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. COVID-19 ist doch bald sowieso Geschichte.

    • Martin Deger says:

      Definiere „bald“.

      • 1-2 Monate max.

        • Aha. Und dann ist Corona plötzlich weg oder wie?

          • Covid-19.1, wenn es mit den Impfchips geklappt hat.
            Covid-20, wenn es nicht geklappt hat.

            • Impfchips? Covid-19.1? Werden die Viren gepatcht?

              • Ihr trollt euch alle gegenseitig 😀

                • Nö, eigentlich nicht.

                  • Es war kein Vorwurf, ich meine das könnt ihr ja machen.

                    Aber wenn ihr eh alle eine ähnliche Meinung teilt und dann anfangy euch gegenseitig die Strohmänner-Argumente, die ihr vermuteten Gegnern gerne in den Mund gelegt hättet, zu kritisieren, wird es vielleicht etwas albern. 😀

                    • Nur weil nicht alle so pauschal Smilies verwenden, sind sie humorbefreit. Aber Schatzi, evtl solltest du dich doch mal auf Wahrnehmungsstörungen checken lassen.

                    • Ja, irgendwas in der Hoffnung zu verletzen. ..und emojis magst du auch nicht.

                      Alles schon tausendmal von dir gehört. 😀

                    • Oh, du wolltest diskutieren…. sorry, hab ich verpasst. Machste nen frischen Kommentar und dann können wir da sachlich diskutieren.

          • Es gibt von Anfang an die Möglichkeit, dass ein Virus durch seine ständige Evolution sozusagen verkümmert und ungefährlich wird. Der Sprung auf den Menschen war durch eine Mutation möglich, die auch wieder verschwinden kann.
            Eine sichere Erklärung für das Verschwinden von Sars 1 gibt es nicht.
            Diese Mutation ist eine der Theorien. Es gibt noch andere. Sars 1 ist durchaus interessant bezüglich der Entwicklung von Sars 2 / Covid-19.

            Manche Leute verlassen sich aber regelrecht darauf, dass das wieder so verschwindet wie sein Cousin Sars 1, bei dem es pures Glück war, dass es sich nicht ebenso weltweit ausgebreitet hatte.

            Wir wissen nur eines, die Zukunft ist ungewiss. Und wir müssen vorbereitet sein. Die App hilft sicherlich Covid-19 weiter unter Kontrolle zu behalten.
            Ich bin der letzte der sich nicht freut wenn es auch einfach wieder in ein paar Monaten verschwindet. Aber ich will mich nicht darauf verlassen.

    • Frank Ingendah says:

      Autsch, wer hat dir das denn eingeredet?

    • Christian says:

      Und selbst wenn, das wird nicht die letzte Virus-Welle in deinem Leben gewesen sein. Dann ist man froh, eine App bereits zu haben

      • Also eigentlich ist es genau eine der Gefahren die es zu vermeiden gilt, die Applikation auf jede beliebige Infektionskrankheit auszuweiten.

        Das haben sogar Apple und Google in den Leitlinien ihrer Schnittstelle so reingeschrieben, so offensichtlich wären die Nachteile einer solchen Plattform.

    • Aber nur bis zum Herbst, wenn Menschen sich wieder fast ausschließlich in geschlossenen Räumen aufhalten.

  2. Autsch, wer hat dir denn das eingeredet Andreas?

  3. Das Ganze kommt viel zu spät und angesichts der Lage ist jegliche Rechtfertigung ziemlich dünn. Hier in BaWü gab es gestern landesweit 28 neue Fälle. Die letzten zwei Wochen sehen ähnlich aus. Bisher haben wir es also scheinbar auch ohne eine solche App gut in den Griff bekommen.

  4. PangDaBang says:

    Naja Mit SAP habendie jemand am Board der sixh mit große Datenmengen auskennt und die Möglichkeit hat diese Sinnvoll miteinander zu verknüpfen um Beziehungen und Kartographien zu erstellen. Die App an sich ist kein Rocket science

  5. So sieht es aus, aber dafür hat die Entwicklung die Telekom und SAP wieder um einige Millionen reicher gemacht….läuft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.