Bluestacks: Nach Windows ist nun der Mac dran: Android-Apps!

Erinnert ihr euch noch an Bluestacks? Die Software hatte ich bereits vorgestellt. Als ich Bluestacks hier im Blog vorstellte, war das Interesse sehr groß, handelte es sich bei Bluestacks um nicht mehr und nicht weniger um die Lösung, problemlos Android-Apps in Windows zu integrieren. Bluestacks? Quasi ein angepasster, virtueller PC, auf dem Android läuft. Auf eben jenem könnt ihr Android-Apps nutzen. Und diese Lösung gibt es jetzt auch als erste Version für den Mac.

Zwar bislang „nur“ mit 17 Apps, aber was nicht ist, kann bekanntlich werden. Und funktioniert? Jau, habe diverse Apps ausprobiert. Die Integration ist gelungen – was fehlt sind aber ganz klar die Apps. (Danke an alle Tippgeber!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Geht denn die parallele Nutzung von Whatsapp auf Smartphone und Desktop?

  2. Paul Mircher says:

    @Nicky: Nein, WahtsApp läuft über die Handynummer…

  3. Läuft am Mac/Win ja auch über eine Handynummer. Hab aber noch nicht probiert die gleiche wie am Handy auch am Mac anzugeben.

  4. Habe es grade getestet.

    Läuft wie gewohnt:

    Handynummer angeben.
    SMS mit Code bekommen.
    WhatsApp läuft auf dem Mac.
    Es müssen Kontakte angelegt/importiert werden.

    Ab da ist das Handy aber nicht mehr verifiziert und kann WhatsApp nicht mehr nutzen, zudem ist die Verifizierung vorerst 1 Stunde lange gesperrt. Ich warte also jetzt noch ca. 40 Minuten bis ichs wieder auf dem iPhone nutzen kann.

    Ungünstige Alternative: 2. Nummer von Prepaidkarte o.ä. registrieren, diese den Kontakte zukommen und abspeichern lassen.

    Technisch also eine coole Lösung, im Anwendungszweck allerdings begrenzt.

  5. Paul Mircher says:

    @Sven: Genau so wie ich geschrieben habe. So lange Whatsapp über die Handynummer funktioniert ist die parallele Nutzung nicht möglich.

  6. @Paul: Es gibt sicher mehr als einen Menschen den das „warum“ dahinter interessiert. Ein einfaches „Nein, geht nicht“ halte ich als Hinweis auf einem Techblog für unzureichend. 🙂

  7. Wenn die was verschenken, sollen sie´s so tun, und nicht nach Handynrn. fragen – oder sichs eben sonstwohin stecken… :mrgreen:

  8. Whatsapp in Bluestacks führt zum selben Problem, wie Whatsapp auf dem Tablet:
    Ich habe auf dem Tablet bewusst nicht neu registriert, um meine Registrierung vom Handy nicht zu verlieren. Stattdessen habe ich mittels Titanium Backup die App samt Daten vom Handy gesichert und auf dem Tablet wiederhergestellt. (Das erfordert natürlich Root-Rechte auf beiden Systemen).
    Man ist dann auf beiden Geräten mit der selben Nummer erreichbar, auch wenn es eigentlich ein WiFi Tablet ist. Problem dabei ist dann aber, dass die Nachrichten immer auf das Gerät zugestellt werden, das zuletzt aktiv war. Lässt man jetzt sein Tablet zuhause, wo es sich alle 15 Minuten ins WiFi einbucht, kriegt man erstmal keine Nachrichten mehr aufs Handy. Schreibt man eine Nachricht mit dem Handy, ist man dort wieder verfügbar, solange bis das Tablet wieder kurz aufwacht.
    Die alternative Nummer zu verwenden funktioniert besser, ist aber von der Usability auch nicht toll, weil den Kontakt ja niemand findet, weil man immer zwei Plätze im Gruppenchat belegen muss und weil die anderen nie wissen auf welchem Gerät man grad erreichbar ist oder sein will.

    @JürgenHugo: Die Handynummer nutzt Whatsapp zum Identifizieren der Kontakte, du brauchst keine zusätzliche Kontaktliste pflegen, Whatsapp erkennt von allein die Personen aus deinem Telefonbuch, die ebenfalls registriert sind. Ich erinnere mich, dass lt. offizieller Angaben die Telefonnummern auch nicht vollständig übertragen werden, sondern nur als Hash. Wie viel Wahrheit dahinter steckt, darf sich jeder selbst überlegen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.