Bixby: Samsung bestätigt Assistenten selbst

60 Millionen Galaxy S8 möchte Samsung gerne an den Mann bringen. Der in meinen Augen tolle Vorgänger konnte diese Marke nicht erreichen, lag sogar hinter Samsung Galaxy S3 und S4. Eine der großen Neuerungen bei Samsung soll Bixby sein. Hierbei soll es sich um einen digitalen Assistenten handeln. Dies ist kein neues Feld mehr, wohl aber eins, welches gerne noch besser bestellt sein darf. An dieser Front kämpfen derzeit alle Hersteller. Bixby soll der Assistent von Samsung sein – und obwohl er bislang nur Gerücht war, bestätigte Samsung ihn nun selber. Ob absichtlich oder nicht, sei dahingestellt. Auf einer Beta-Seite für Samsungs Pay-Dienst steht Bixby zur Auswahl.

Hier neben Samsung Pay Mini – ebenfalls eine Neuerung, ein Bezahlsystem, welches unter Umständen nur für die Zahlung auf Webseiten gedacht ist. Wie Bixby hier nun eingreifen soll, ist unbekannt. Aber wahrscheinlich ein wenig, wie Siri derzeit in Verbindung mit PayPal. Schauen wir also mal gespannt auf das Samsung Galaxy S8 und den Assistenten Bixby. Bleibt zu hoffen, dass dieser sich nicht so schlägt wie S-Voice.

(via galaxyclub)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Jan Seewald says:

    Wenn Samsung genug Ressourcen in die Entwicklung steckt, kann es bestimmt mithalten, aber die Vorteile von Google oder Amazon sind einfach die bereits von den meisten genutzten Dienste. Gerade bei Google haben viele ihren Kalender, ihre E-Mails oder auch Fotos etc. schon hinterlegt. Da muss man sich entweder gut profilieren oder ein rundes System, das offen für alles ist, rausbringen.

  2. „Bixby“ im Ernst? Sehr einfallsreicher Name. Hört sich eher nach einem Spielzeug an als nach nem Assistenten. xD

  3. Bin mal gespannt, leider sind die deutschen Assistenten oft den englischen Versionen unterlegen. Außerdem finde ich es schade noch einen weiteren Assistenten zu haben, klar will jeder Hersteller sein Ding durchdrücken, aber ein gemeinsamer Standard wäre schon schön – dürfte aber eine Wunschvorstellung bleiben.

    In Sachen Verbreitung scheint ja derzeit Alexa die Nase vorn zu haben, sicher auch aufgrund Ihres offenen Codes und der Möglichkeiten für Entwicklern. Bisher sind ja schon einige aufgesprungen.

  4. Nikolaus Handlos says:

    Wenn Alexa weiterhin so vorlegt sehe ich eh schwarz für Google. Selbst in Amerika kann das Google eigene Pendant zu Echo kaum etwas sinnvolles… Und bis das dann in Deutschland verfügbar ist, ist dann noch einmal auf einem anderen Blatt.

  5. Vom User wechselbarer oder nicht wechselbarer Akku, das ist die entscheidende Frage.

  6. Quatsch, bevor du etwas von einem alternden Akku merkst, vergehen inzwischen 4 Jahre. Ich glaube nicht, dass in 4 Jahren das S8 noch eine wahnsinnige Verbreitung hat.

  7. Wer hat Dir denn dieses Märchen erzählt? Mein rege genutztes Note4 hat bereits den 2ten Ersatzakku.

  8. Das Märchen sehe ich täglich bei meinen Smartphones der letzten 4 Jahre, welche in irgendeiner Form noch ihre Funktion bei mir haben und so ausdauernd sind wie zu Anfang, vorausgesetzt die Software spinnt nicht und man weiß, dass die Akkuzustände annähernd 0% und 100% zu vermeiden sind.

  9. Kann ich leider nicht bestätigen. Deutlich schlechtere Akkuleistung verzeichnete ich spätestens nach 2 Jahre moderater Handy-/Smartphonenutzung, bei beruflich intensiv genutzten Devices teils bereits nach weniger als 1 Jahr. Mein Note4 hat bereits den 2ten Ersatzakku. Lade 2 mal täglich bei um 20%, trenne Device bei 80 – 90% Ladung vom Netz. Nach schlechten Erfahrungen mit dem Samsung Support kaufe ich keine Wegwerfartikel mit nicht vom User wechselbarem Akku mehr. Mit 2 Ersatz-Note4 und einigen Ersatzakkus in der Schublade warte ich entspannt auf für intensive Nutzung geeignete Produkte.