„Big Mäck: Gangster und Gold“ ab 20. Januar 2023 bei Netflix

Bei Netflix startet am 20. Januar 2023 das neue True-Crime-Feature „Big Mäck: Gangster und Gold“. Da geht es um Donald Stellwag, der in Deutschland zu Unrecht eines Verbrechens verurteilt worden ist, das er nicht begangen hatte. Er saß mehrere Jahre unschuldig hinter Gittern. Produziert wurde das Format von der bildundtonfabrik, die ebenfalls für Produktionen wie „How to Sell Drugs Online (Fast)“, „King of Stonks“ und „Shiny Flakes“ verantwortlich ist.

Jahre später fiel im Übrigen in einem Gerichtsverfahren um einen Goldtransporterüberfall erneut Stellwags Name. Der Gangster Rapper Xatar, der für den Raub verurteilt wird, sagt vor Gericht aus, dass Donald „Big Mäck” Stellwag die entscheidenden Tipps für das Verbrechen gegeben habe. Die Beute von 1,8 Millionen Euro ist bis heute verschollen.

Die True-Crime-Dokumentation lässt nun Zellengenossen, Jugendfreunden und Geschäftspartner zu Wort kommen, um ein Bild von Stellwag zu zeichnen. Auch er selbst erzählt das erste Mal umfassend seine Geschichte vor der Kamera.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Danke für den Tipp!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.