„Shiny_Flakes: The Teenage Drug Lord“ startet am 3. August 2021 bei Netflix

Netflix nimmt ab dem 3. August 2021 die Dokumentation „Shiny_Flakes: The Teenage Drug Lord“ ins Programm. Auch einen Trailer hat man jetzt schon für euch parat. Die Ereignisse, um welche sich die Doku dreht, waren die Inspirationsquelle für die Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“, welche ja ebenfalls kürzlich einen Trailer für die dritte Staffel erhalten hat.

So verkaufte der Leipziger Maximilian Schmidt als 19-Jähriger über seinen Online-Shop www.shinyflakes.com Drogen im Wert von ca. 4,1 Millionen Euro. Aus seinem Kinderzimmer verschiffte er die illegalen Drogen in die ganze Welt. Nach 14 Monaten flog die Sache allerdings auf und im Februar 2015 stürmte das SEK die Wohnung, in der er mit seiner Mutter lebte. In der Netflix-Dokumentation erzählt er nun ebenfalls selbst seine Sicht der Geschichte. Mittlerweile ist er nämlich wieder auf freiem Fuß.

Das Team der Filmemacher hat das Tatzimmer in einer Halle in Leverkusen im Maßstab 1:1 nachgebaut. Maximilian Schmidt kehrte für die Doku an den nachgebauten Tatort zurück. Dort erklärte er auch, wie er damals vorgegangen ist. Der Trailer hinterlässt dabei leider bei mir keinen so guten Beigeschmack: Da wird Schmidt ein wenig wie ein cooler Rebell inszeniert. Es ist aber schwer überschaubar, in wessen Hände er da Drogen gegeben hat und ob nicht auch Kinder und Jugendliche dadurch zu Schaden gekommen sind.

Bleibt zu hoffen, dass der Trailer in diesem Aspekt täuscht. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh „Shiny_Flakes: The Teenage Drug Lord“ jedenfalls das höchste Prädikat „besonders wertvoll“. Neben Maximilian Schmidt kommen im Film unter anderem auch Ricardo Schulz (Oberstaatsanwalt Leipzig), Petric Kleine (ehem. Präsident des LKA Sachsen), Rolf Jacob (Leiter der JVA Leipzig) sowie Dr. Hanns Christof Hieronymus (Psychiater & Gutachter) und Stefan Costabel (Maximilian Schmidts damaliger Strafverteidiger) zu Wort.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.