Benutzerkontensteuerung und der abgedunkelte Bildschirm

Vielleicht wieder der Anstoß zu einer Grundsatzdiskussion: die Benutzerkontensteuerung von Windows dunkelt standardmäßig den Bildschirm ab, wenn ein Programm systemnah zugreifen will. Das passiert zum Beispiel, wenn man den CCleaner starten will. Man kann diese Einstellung deaktivieren und das ganze auch im Aero-Design darstellen lassen. Dieses kann allerdings auch ein Angriffspunkt sein, deshalb auch bitte den letzten Satz dieses Beitrags beachten.

dunkleradmin

Dazu muss man einfach einen Wert in der Registry ändern (geht auch über Sicherheitsrichtlinien, allerdings weiss ich jetzt gar nicht, ob die secpol.msc in der Home-Variante von Windows 7 vorhanden ist, meine aber nicht).

Also mal wacker in die Registry und folgenden Schlüssel von 1 auf 0 setzen: PromptOnSecureDesktop im Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System.

Danach bleiben die Meldungen des UACs weiterhin bestehen, allerdings ohne Abdunkeln des Bildschirms:

dunkleradmin2

So, nun zur Diskussion: ich selber habe mir mit Windows 7 angewöhnt die Benutzerkontensteuerung aktiviert zu lassen. Wie würde sich ein nicht verdunkelter Bildschirm auf den Nutzer auswirken? Würde er die Warnung der Benutzerkontensteuerung übersehen oder weniger ernst nehmen? Was meint ihr? Des Weiteren solltet ihr auch beachten, dass diese Umstellung ein Sicherheitsrisiko darstellen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

95 Kommentare

  1. Ich finde das nicht Abdunkeln und nicht Sperren besser. Habe ich bei mir auch so. Dann kann man erst mal in ruhe seine Sachen zuende machen und wird nicht im Fluss unterbrochen.

    Es ist aber auch schon mal vorgekommen, dass ich die Meldung uebersehen habe und mich wunderte, warum es nicht weiter geht. Aber ein kurzer Blick zur Taskleiste loest das Problem dann.

  2. Den SecureDesktop würde ich an deiner Stelle nicht deaktivieren, außer du betreibst die UAC sowieso nicht auf der höchsten Sicherheitsstufe.
    Durch das Deaktivieren des SecureDesktop kann bösartige Software den UAC-Dialog ggf. fernsteuern …

  3. Ich halte die standardmäßig eingestellte Sicherheitsstufe in der Windows 7 Benutzerkontensteuerung für übertrieben. Die 2. Einstellung von unten, nur die Änderungen von selbstständigen Programmen anzuzeigen, finde ich vollkommen ausreichend. Bei Windows XP hat man auch ohne diese Ausführungskontrolle jahrelang virenfrei arbeiten können.
    In diesem Modus wird auch das abdunkeln des Bildschirms deaktiviert, da spar ich mir zusätzlich also den Regkey.

  4. Verdunkelt oder nicht – ich habe die UAC direkt abgeschalten, mich nervt es, dass quasi ständig das Fenter aufpoppt…wenn ich mir das System doch mal zerschießen sollte, zieh ich mir halt das letze Backup (dass Dank Caschys Tipp via [url=http://stadt-bremerhaven.de/vollautomatisches-und-kostenloses-vollbackup-fuer-windows-7/] Kommandozeile[/url] immmer aktuell ist!)

  5. Der „Secure Desktop“ macht ja ein wenig mehr als nur dunkel; er macht den UAC-Dialog auch modal und damit unübersehbar und unausweichlich.
    Schaltet man den aus, dann besteht (vor allem auf Mehrmonitorsystemen) natürlich die Gefahr, dass man mal eine der UAC-Fragen übersieht und sich dann eine halbe Stunde später wundert, warum die Software immernoch nicht installiert (oder die Netzwerkkarte immernoch nicht aktiviert) ist. Sonst sehe ich da keine Probleme.

  6. „…Durch das Deaktivieren des SecureDesktop kann bösartige Software den UAC-Dialog ggf. fernsteuern…“

    Genau das ist der Casus Knacksus – damit würde das komplette Konzept der UAC hinterlaufen.

  7. Mich nervt immer das die bei der Abfrage den Aero style der Fenster abschalten. Und mir dann so ein Aero Basic Style andrehen.

  8. Mal ehrlich. Wie oft ist es bei euch in der vergangenheit vorgekommen, das die aufpoppenden Meldung tatsächlich vor etwas gewarnt hat, was ihr selbst nicht durch eine Programmaufruf verursacht habt.Sprich wie oft wurdet ihr somit vor einem Schadprogram gewarnt ???

  9. Die UAC macht meiner Meinung nach nur auf der höchsten Sicherheitsstufe Sinn. Dazu gehört nun mal auch ein aktiver SecureDesktop. Alles andere ist eher Augenauswischerei.

    Wenn der SecureDesktop angezeigt wird, passiert nichts anderes, als das ein Screenshot eures Desktops gemacht und dieser dann am SecureDesktop angezeigt wird. Auf den SecureDesktop hat _keine_ Anwendung Zugriff. Somit kann auch keine Schadsoftware automatisch den UAC-Dialog abnicken, ohne dass ihr den Dialog jemals zu Gesicht bekommt.

    Warum kein Aero am SecureDesktop ist? Ich vermute, dass liegt an der oben genannten Einschränkung, dass keine Anwendung Zugriff bekommt. Für Aero wäre aber zumindest der Desktopfenster-Manager (dwm.exe) notwendig.

  10. Den hier veröffentlichten Tipp halte ich auch für grob fahrlässig. Wie bereits beschrieben hat der Secure Desktop durchaus seine Daseinsberechtigung. Wenn jetzt alle Benutzer die UAC wieder soweit beschneiden, dass sie auf dem Sicherheitsniveau von Windows XP sind, wird den Botnetzen auf absehbare Zeit nicht besser.
    Daher die Bitte an den Autoren, sich vorher über entsprechende Themen gründlich zu informieren.

  11. @gs: Hat er. Und auch ersten Satz beachten. Denken ist hier immer angesagt 😉

  12. maas-neotek says:

    „Vielleicht wieder der Anstoß zu einer Grundsatzdiskussion: die Benutzerkontensteuerung von Windows dunkelt standardmäßig den Bildschirm ab, wenn ein Programm systemnah zugreifen will.“

    Das ist der 1. Satz. Den lese ich so wie gs: „mir gefällt nicht, dass da was dunkel wird, also schalte ich es ab“. Da steht nicht, dass damit der Secure Desktop abgeschaltet wird (gertschi hat das prima erklärt), sondern, dass lediglich die Abdunklung ausgeschaltet wird. Mit keinem Satz sind die damit verbundenen Funktionen erklärt. Bestenfalls schlecht formuliert, schlimmstenfalls siehe gs.

  13. Deswegen auch schon längst ergänzt 😉

  14. JürgenHugo says:

    @gs:

    Das liegt nicht an den Autoren, sondern an jedem selber. Niemand wird gezwungen, die Standardeinstellung zu ändern. Die UAC kann noch so gut gemeint sein – gut gedacht ist noch nicht gut gemacht.

    Ich persönlich habe die UAC (nach ausprobieren) deaktiviert. Und das bleibt auch so. Wenn ich keine Ausnahmeregel nach der ersten Warnung festlegen kann, bleibt mir nur ausschalten. Wer sie eingeschaltet lässt, der soll das tun – da würd ich nie was gegen sagen.

  15. Also ich weiß nicht was ihr anders macht seit ihr 7 habt, aber ich mache (von den verwendeten Programmen her) nichts anders als ich es unter Vista gemacht habe, und bekomme mit der Standardeinstellung der UAC (3/4 so wie es ausgeliefert wird), fast keine Warnmeldungen mehr. Im Vergleich dazu habe ich bei den selben Aktionen unter Vista 5 mal soviele Meldungen bekommen.

  16. maas-neotek says:

    Ausnahmeregeln vom UAC sind von MS nicht vorgesehen und das aus gutem Grund. Hat irgend etwas mit den Manifesten zu tun. Ich müsste jetzt aber wie blöd suchen, um die passende Erklärung wieder zu finden.

  17. Im Grunde frage ich mich gerade, warum es genau dafür eine Systemrichtlinie gibt. Sinnvoll?

  18. JürgenHugo says:

    @Stardust:

    Bei Vista hab ich die garnicht ausprobiert, sondern gleich ausgeschaltet. Diese ganzen Diskussionen bringen aber wirklich nix. Ich werd sie (unter den jetzigen Bedingungen) nich wieder einschalten – und du wirst sie nicht ausschalten.

    Muss aber auch nicht – man kann sich nicht in allem einig sein. Dann bleiben eben 2 Meinungen nebeneinander stehen.

  19. Ja, da werden wir niemals auf einen Nenner kommen. Ich kann es mir dennoch nicht verkneifen zu sagen, dass man die UAC dann auch gleich abschalten kann, anstatt diesen gut gemeinten Tipp zu befolgen.

    Außerdem ist es schon zum Brüllen, wenn ich hier lese, dass die Standardeinstellung der UAC übertrieben ist. Man bekommt so gut wie gar keine Meldungen mehr, denn alles, was aus der Systemsteuerung heraus gemacht wird, geht ohne Meldung durch. Nur wenn Programme Adminrechte brauchen, dann erhält man sie. Normalerweise sollte dies nur noch in einigen Ausnahmefällen und bei der Installation von Programmen der Fall sein. Ich kann kaum verstehen, wie man selbst davon noch gestört sein kann.

    Ich selbst habe den Schieberegler ganz nach oben geschoben, denn ich möchte die Kontrolle darüber haben, was auf meinem Rechner vor sich geht und daher auch wissen, wenn ein Prozess Änderungen am System selbst vornehmen will. Dass dies jedes Programm, also auch ein Browser beispielsweise, dies jederzeit kann ohne, dass ich es mitbekomme halte ich für ein Riesenscheunentor und insofern halte ich es auch für einen großen Fehler, dass man die UAC mit der neuen Standardeinstellung ad absurdum führt und kann nur dazu raten den Schieberegler ganz nach oben zu schieben.
    Siehe auch:
    http://www.istartedsomething.com/20090611/uac-in-windows-7-still-broken-microsoft-wont-fix-code-injection-vulnerability/
    http://www.withinwindows.com/2009/02/04/windows-7-auto-elevation-mistake-lets-malware-elevate-freely-easily/

    Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass mit der Standardeinstellung im Prinzip jede Malware Adminrechte erlangen kann, ohne eine Meldung der UAC zu verursachen, was die UAC hart gesagt vollkommen nutzlos macht. Hier hat einfach die Ignoranz der Nutzer gesiegt, was Schade ist. Unter den Linuxern wäre eine solche Diskussion gar nicht denkbar, denn dort ist allgemein anerkannt, dass man nicht als Root auf einem System arbeitet und sich nur im Bedarfsfall höhere Rechte gibt.

  20. maas-neotek says:

    RedSign, da stimme ich dir voll zu, UAC voll aufdrehen. Alles andere ist Kappes, dann kann man auch gleich ganz abschalten. Anzumerken ist noch, dass man ja noch immer über die Aufgabenplanung Ausnahmen konfigurieren kann. Doch auch das stellt streng genommen eine Sicherheitslücke dar.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.