AVM FRITZ!Box 6690 Cable startet für 319 Euro

Viele warten schon auf den offiziellen Startschuss von AVM zur FRITZ!Box 6690 Cable, nun ist er da. Vorgestellt wurde diese zusammen mit der FRITZ!Box 4060, die am 4. Januar offiziell in den Handel ging – für 259 Euro. Mit Unterstützung für 2×2-OFDM(A)-Kanalbündelung nach DOCSIS 3.1 erreicht die FRITZ!Box 6690 Cable Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 6 GBit/s im Downstream und 2 GBit/s im Upstream. Durch die WLAN-Ausstattung – 4×4 Wi-Fi 6 – kann die neue FRITZ!Box die Gigabit-Geschwindigkeiten auch im Heimnetz vielen Geräten zu Verfügung stellen.

FRITZ!Box 6690 Cable

  • DOCSIS-3.1-Router für Internet am Kabelanschluss
  •  Kanalbündelung mit 2×2 OFDM(A) und 32×8 SC-QAM
  • 4×4 Wi-Fi 6 (WLAN AX) mit 5 GHz (4.800 MBit/s) und 2,4 GHz (1.200 MBit/s)
  • Telefonanlage für DECT-, IP- und analoge Telefone
  • 1x 2,5 Gigabit-LAN, 3x Gigabit-LAN für PC und Netzwerkgeräte
  • Zwei USB 3.0-Anschlüsse für Drucker und Speicher (NAS)

Die FRITZ!Box 6690 kommt außerdem mit Anschlussmöglichkeiten über einen 2,5-Gigabit- und drei Gigabit-LAN-Ports sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse auf den Markt. Darüber können Netzwerkgeräte wie Speichermedien und Drucker ins Heimnetz integriert werden. Zur Ausstattung gehören Smart-Home-Funktionen sowie eine komplette Telefonanlage (DECT-, IP- und analoge Telefone), inklusive Anrufbeantwortern mit Funktionen wie Rufweiterleitungen. Klassisches Flaggschiff mit Allround-Möglichkeiten und hoffentlich auch bald bequemer WireGuard-Unterstützung nach einem Software-Update.

Erste Händler listen den potenten Kabelrouter. Einen genauen Liefertermin nennt man nicht (AVM spricht ab sofort verfügbar) – aber sowohl notebooksbilliger als auch computeruniverse haben einen gemeinsamen Preis. 319 Euro werden für die AVM FRITZ!Box 6690 Cable fällig.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

68 Kommentare

  1. lächerlicher preis. aber das machen die unternehmen aktuell, austesten wie weit man gehen kann.

    • Made in Germany hat nun mal seinen Preis.

      • Du meinst „designed in Germany“.

        • Wobei „Designed in Germany“ auch in sehr große Klammern geschrieben werden sollte – viele haben eine sehr falsche Vorstellung von dem Entstehungsprozess einer neuen Fritzbox… Eine Fritzbox ist eine Platine mit einem Gehäuse herum… Diese Platine ist keine Auftragsfertigung in Namen von AVM, nachdem was die sich überlegt habe – dass sind in der Regel Fertige Platinen die von Zulieferern auf den Markt gebracht werden, die AVM nutzt und sich überlegt was man daraus machen könnte – also asiatische Ingenieurskunst, Made in Asia… Das ist auch der Grund warum es oft nicht so riesige Sprünge gibt und man teilweise das Gefühl hat Chancen seien vertan worden… Das liegt aber einfach daran, dass die Teile nicht so oft von den Zulieferern neu aufgelegt werden, was bei einer 7590 noch on top war, bei dem wird bei einer 7590ax schon nach oben hin die Luft aus… Oder man muss tricksen, um aus einer 7530 eine 5530 machen zu können, was an der begrenzten Anzahl an Schnittstelle zu sehen ist, damit der 2.5G Port und WiFi 6 schnell genug angebunden werden können, aufgrund der begrenzt Schnittstellen auf der Platine die die Geschwindigkeit mitmachen, da muss schon mal getrickst werden…

          • ? Die Info kann ich nicht ganz glauben… klar die Serienfertigung findet wohl in China statt, jedoch die Entwicklung teilw. in Deutschland. Ich hab schon in zwei Elektronikfirmen gearbeitet wo für AVM Prototypen gefertigt wurden (einmal das PCB und in der anderen die Platinen Bestückung).

            Bei der Kabelgeschichte ist man natürlich praktisch in Monopolstellung (freier Markt), da alle anderen ihre Produkte in dt. nach der Routerfreiheit dann doch nicht rausgebracht haben.

  2. was heißt da 4×4 Wifi.
    Wenn das WLAN zu beschissen ist wie in der 6660 dann kann AVM seine Schrottprodukte für 300 € gerne behalten

    • 6660 hat 2×2 … Also hat diese hier schonmal besseren wifi 6 … Mal die anderen wlan specs vergleichen

    • Die 6660 hat nur 2×2 (also 2 Sende- und 2 Empfangsantennen)… oder anders gesagt du hast 4 Geräte (Handy, SmartTV,…) die selber z.b. nur 1×1 haben, somit kommen diese sich ständig in die Quere und deine Bandbreite (und Reichweite) sinken (da max. 2 Geräte zur selben Zeit verbunden sein können). Geräte mit 2×2 Blockieren sogar dann vollständig die anderen im Moment des Senden/Empfangen. Somit muss die Fritzbox ständig hin und her switchen. Bei 4×4 geschehen natürlich keine wunder jedoch haben in der Bsp. Konfiguration alle Geräte „dauerhaft“ Kontakt zur Fritzbox.

      Dazu kommt das die 6690 vom Antennendesign auch noch selber besser in der Ausrichtung/Abstrahlung (Horizontale Abstrahlung) ist als die 6660. Da intern das in etwa so angeordnet ist als wie bei den Geräten wo außen die Antennen angebracht sind und hoch stehen, in der 6660 sind die liegend angeordnet (Vertikale Abstrahlung).

      Hoffe kein Nonsen geschrieben zu haben :D, jemand der das Besser versteht kann mich gerne korregieren.

      • Wieso sollte dadurch die Reichweite sinken?

        • Da bin ich schon vorab (zu früh) auf das Antennen Design eingegangen, die 6660 gibt es wohl sogar als v2/v3 wo intern nochmal was verändert wurde am Antennen Design (Vertikal -> Horizontal).

  3. Der Preis ist mMn ne absolute Zumutung!
    Ich weiß natürlich, dass ich mir die Box nicht kaufen muss, allerdings frage ich mich woher der Preis kommt?
    Die UVP der 6660 ist fast 100 Flocken niedriger!
    Dafür bekommt man bei der 6690 ein etwas flotteres WLAN und nen LAN-Port weniger.
    Großes Kino AVM!

    • Rainbird-1 says:

      Und keinen S0-Bus!
      Aber wenn das bisherige Flaggschiffmodell (6591 Cable) noch 265€ kostet, ist es nur allzu verständlich, dass das Neuprodukt höher eingruppiert sein muss. Wobei dies bei großflächiger Verfügbarkeit bei den Händlern ändern wird. Denke die 6690 Cable pendelt sich ca. 20€ teurer als die 6591 Cable ein.

      Was wird schon wieder gejammert, wenn das Produkt noch nicht einmal verfügbar ist?
      Wie Du es bereits schreibst, man muss ja nicht umsteigen, wenn bereits eine 6591 Cable oder 6660 Cable vorhanden ist!

    • Rainbird-1 says:

      @Martin
      wo ist denn bei der 6690 Cable bitte ein LAN-Port weniger?
      Es ist ein LAN-Port auf 2,5 Gbit/s erhöht worden und kann weiterhin auch als 1Gbit/s Port benutzt werden.

      Der Port der hinten an der Box zur 6591 Cable fehlt ist der S0-Bus (ISDN). Oder verstehe ich in Deiner Aussage etwas nicht?

      Die 6690 Cable ist derzeit 50€ teurer als die 6591 Cable. Dies dürfte auf das WLAN-Modul und dessen derzeitige Verfügbarkeit argumentiert (wird natürlich keine 50€ im VKP ausmachen) werden. Aber nochmals, das Produkt ist erst angekündigt und noch gar nicht flächendeckend verfügbar, sodass dieser Preis in wenigen Wochen unter die 300€ geht.

      Man könnte auch die sinnvolle Verwendung von 2,5Gbit/s Ports hinterfragen, welche ich in der Praxis wie genau auf meinen 24Port Switch zu Hause bekomme? -meiner Meinung momentan überhaupt nicht. Viele Switches bieten gar keine 2,5 Gbit/s Ports. Und wenn dann keine 24 Ports Switches. Und von einem 8 Port 2,5Gbit/s Switch komme ich auch nicht mit einem 10Gbit/s SFP Port auf meinen 24 Port, da beide dies nicht haben. Natürlich kann ich auf Profiequipment umsteigen und mehrere tausend Euro investieren (wer’s hat und Kosten/Nutzen rechtfertigen kann, gerne).

      Vieles dürfte momentan nur Marketing sein!

      • @Rainbird-1

        Naja die 6660 hat 5 LAN-Ports (1x 2.5Gbit + 4x 1Gbit) und die 6690 hat 4 LAN-Ports (1x 2.5Gbit + 3x 1Gbit). Von daher hat die 6690 insgesamt einen Port weniger! Dass man die 2.5Gbit-Ports auch mit niedrigeren Geschwindigkeiten verwenden kann ist mir klar. 🙂

        Ich finde übrigens auch (nur) einen 2.5Gbit-Port sinnvoll! Wenn ich beispielsweise (1) etwas mit 1Gbit/s herunterlade und gleichzeitig etwas vom NAS auf den PC kopieren möchte, habe ich insgesamt 2Gbit/s „Downstream“ in richtung meines PCs. Auch wenn (2) ich vom PC auf zwei NAS gleichzeitig kopiere. Außerdem (3) hab ich bei Vodafone aktuell 1.1Gbit im Downstream. Kann also durch den 2.5Gbit-Port 10% schneller herunterladen (im besten Fall). Es gibt viele andere Szenarien, wo ein einzelner 2.5Gbit-Port durchaus sinnvoll ist.

        Mal unabhängig vom Preisvergleich zum vorigen Modell (6591) finde ich den Preis dennoch überzogen.

        Beste Grüße

        • Ich muss auch sagen: ich finde es merkwürdig gerade am 2.5Gbit Port rumzunörgeln. Nur an dem Port erreiche ich z.B. volle Geschwindigkeit (knapp über 1GBit), und DOCSIS 3.1 bietet theoretisch ja sogar bis zu 10Gbit (kA ob die vorhandene Hardware das leisten könnte). Man kann viel an der Box kritisieren, aber an dem Punkt…kapier ich nicht.

          • Tja und wenn du dann wie ich hausintern etwas vom PC zum NAS schieben willst, ist der 2.5 GBit Port belegt und du kannst brav den 1 GBit Port zum NAS nutzen.

            Völlig egal ob PC und NAS mehr als 1 GBit unterstützen.

            Du stirbst also den Heldentod für was du dich entscheidest. Das Maximum aus der Internetleitung oder das Maximum aus dem eigenen Netzwerk.

            • Wer sich 1Gbit Internetleitungen und NAS Systeme, die von 1Gbit LAN ausgebremst werden, leisten kann, für den sollte auch ein 5Port 2.5Gbit Switch für um die 130 Euros finanziell zu stemmen sein. Damit können dann 4 Geräten im Heimnetz über 2.5gbit verbunden sein ohne Kompromisse. Sehe da jetzt also keine nennenswerten Probleme …

              • Ohne Kompromisse? selbst die beste Vollduplex Backplane hat leider ein Problem, wenn nur wenige Geräte am Datenaustausch beteiligt sind. Kollision und verworfene Pakete sind die Zauberwörter. Natürlich können TCP IPX erneut senden, was dann zur Verlangsamung führt. Bei UDP hast du direkt Pech gehabt.

            • Gibt es dafür nicht NAS mit 2 entsprechenden LAN Anschlüssen?

    • naja der Preis ist ja seit 24.12 schon bekannt und als uvp seitens avm genannt worden. 6660 ist aber aufgrund des miesen wlans ihr geld nicht wert

      • Wo soll der empfang auch her kommen :O ich würde auf Acces Point setzen sind billig kann man wie ein Rauchmelder an der decke Klatschen auch hat man bessere Konfiguration.

    • Die 6690 ist de Nachfolger der 6590/1 und nicht der 6660 (diese ist der Nachfolger der 6430/90 gewessen).

      Nicht nur das WLan ist flotter auch die interne Antennen bestückung 2×2 zu 4×4 ist deutlich besser (wenn man 6660 mit 6690 vergleicht).

      Für den Wegfallenden LAN-Port hast du dafür USB3.0 anstatt USB2.0 (wenn man 6690 mit 6660 vergleicht). Natürlich der eine braucht das der andere nicht und umgekehrt…

      Und wenn man Preise/Ausstatung mit der 6591 vergleicht „passt“ das Preisgefüge wieder.

      • USB 2.0 gab es bisher doch nur, weil die CPU der Fritzen eh nicht mehr gepackt hat. Schauen wir erstmal ob 3.0 ausgereizt wird.

        Preis/Ausstattung mit der 6591 zu vergleichen finde ich schwierig. Die Technik entwickelt sich und Topmodell A wird durch Topmodell B abgelöst.

        Topmodell A müsste wesentlich günstiger werden und Topmodell B dann auf dem Preisniveau von Topmodell A bei Einführung von Topmodell A liegen. Das wäre „sauber“.

        AVM schafft es leider jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr, in ihre Topmodelle auch die beste Technik zu verbauen.

        Wer 7590 AX und jetzt 6690 sieht, findet nur einen 2.5 GBit Port und nicht mal WiFi 6E.

        Zukunftssicher sieht anders aus.

        • Wifi6e ist gerade erst vor „kurzen“ final spezifiziert worden in Europa. Da reichen 6 Monate Entwicklungen nicht aus plus Zulassung etc….

          • Die 6 GHz Bereiche wurden in Deutschland Ende 2020 freigegeben. Rechtliche Umsetzung am 14. Juli 2021 durch die Bundesnetzagentur.

            Den ersten WiFi 6E Router hat Netgear im Januar 2021, also vor einem Jahr, vorgestellt und auf den Markt geworfen.

            Intel supportet WiFi 6E in der aktuellen 12. Generation direkt.

            AVM hängt 12 Monate hinterher. Fakt! Und das eben im Bereich der Topmodelle. Und es werden noch mehr Monate, denn in 12 Monaten werden wir kein Topmodell mit Wifi6E oder mehreren 2,5 GBit Ports sehen.

            • WiFi 6E solche veraltete Technik soll AVM verbauen ? Ironie an: „So ne bescheidene Fritz!Box soll AVM doch ihren Veralteten Kram für den Preis behalten, ist nichtmal WiFi 6(E) Release 2 verbaut“. Ironie aus.

              Es gibt meines Wissen kaum Endgeräte die WiFi 6E können und bis die Geräte das Flächendecken können gibt es sicherlich schon WiFi7 oder den aktuellen neuen „Quatsch“ der Wi-Fi Alliance.

              Wie bei allem E-Geräten, Gekauft und schon überholt. Selbst ein „Mobiler E-Apfel“ hat für fast 2k€ „nur“ WiFi 6.

        • WiFi 6 ist wichtiger als 6E.
          Das bringt auch auf dem 2,4 GHz Band was.

    • Welche Alternative hat der Verbraucher im Kabelsegment wenn er nur Plug und Play haben möchte.

    • Wie bereits in meinem anderen Kommentar geschrieben, AVM kauf quasi Vorkonfektionierte Platinen ein und schaut was man damit für ein Gerät machen kann – da muss dann oftmals getrickst werden, um beispielsweise das WiFi schnell genug anzubinden, da halt einfach nicht so oft neue Platinen auf dem Markt kommen… Das führt dann zu dem Eindruck, das Chancen vertan worden bzw. Ports gestriche und reduziert werden müssen… Die 6690 ist nebenbei wohl auch schon lange in der Entstehung gewesen sonst hätte man sicher das Gehäuse an ein neueres Design wie bei 4060 angelehnt…. Ist aber oft bei AVM so, die 5G-Fritzbox kam 2021 ja ansonsten auch nicht überragend ausgestattet auf den markt, trotzdem zum stolzen Preis…

  4. Kein S0 für ISDN

    • ISDN ist auch einfach nicht mehr angesagt. Es gibt noch alte Geräte, aber neues nicht mehr wirklich. Also warum noch ein S0 Port verbauen?

  5. DVB-C/Sat-IP?

    • Die 6660 hatte damals ein Update bekommen und es ist nun DVB-C möglich. Wird brav im Netzwerk verteilt und kann per App oder URL angeschaut werden.
      Ich habe es einmal probiert und dann nicht mehr…

      • DVB-C kann meinen 6591 von Vodafone auch mittlerweile, wurde mit einem der letzten Firmware-Updates freigeschaltet.
        Dafür werden aber auch 2 Downlink-Kanäle vom Internetbereich abgezwackt.

  6. Andere Frage, welche mit auch bei den anderen AVM Produkten interessiert.

    Kann man WiFi 6 auf WiFi 6E per Firmware nachrüsten? Sonst würde ich auf jeden Fall auf win WiFi 6E Router warten.

    • Da Wifi 6 auf (2,4 und) 5 GHz funkt und Wifi 6E zusätzlich auf 6 GHz, also einem ganz neuen Frequenzbereich, gehe ich stark davon aus, das ein Firmware-Update nicht reicht.
      Ich würde stark vermuten, dafür benötigt man Hardware (De-/Encoder Chips, Antennen etc.) die das neue Frequenzspektrum explizit können.
      Ich würde an Deiner Stelle also warten.

      P.S.: AVM hat ja z.B. viele Features aus Wifi 6 (WPA3, 160 Hz Kanalbreite und ein paar weitere) per Firmware-Update auch seinen Wifi 5-Boxen zur Verfügung gestellt. Die machen das also schon, wenn es geht. Aber ich denke, hier geht es technisch nicht.

      • WPA ist aber Software, 6Ghz > Hardware, da die Antenne vorhanden sein muss und die Antenne das dann auch kann. Wifi6.1 bzw. 6.2 schließe ich somit mit diesem Gerät aus.
        Was aber die Box noch bekommen wird Wireguard als VPN Schnittstelle/Lösung.

    • Ohne es zu wissen, behaupte ich einfach mal nein. Wifi 6E funkt auf einem anderen Spektrum. Selbst wenn die Antennen (zumindest bei 4G/5G) „neutral“ sind, gehe ich davon aus, dass es andere Technik braucht.
      Sonst hätte man die „alten“ 2,4Ghz Router ja auch alle nachträglich auf 5Ghz „tunen“ können…

    • Genau aus dem Grund werde ich wohl auch noch eine Generation warten. So eine Fritzbox läuft ja problemlos einige Jahre und da muss ich mir jetzt nicht ohne not neue Technik besorgen die eigentlich schon jetzt nicht dem Stand der Technik entspricht.

  7. Was denkt ihr: wird Vodafone den 6690 auch anbieten? Die wollen mir die 6660 andrehen, aber ich habe aktuell die 6490, die wohl vom WLAN her besser sein soll. Deswegen möchte ich warten. Aber werden sie es anbieten?

    • Die 6660 ist das Standard Modell bei jedem Anbieter, wie noch die 6490 die deppen von AVM mußten den Support verlängern die Box ist sehr alt alter WIFI und Prozess Chip.

      • Ich kann das Wifi Problem der 6660 absolut nicht nachvollziehen. Breites Haus über 3 Stöcke 0 Problem….
        Ich würde die 6660 ohne mit der Wimper zu zucken wieder kaufen.

      • Ist denn die 6660 wenigstens besser als die 6490? Insbesondere was wlan angeht

        • was man so in Facebook AVM Gruppen, Vodafone Foren ließt definitiv nicht. Lieber die 6591 kaufen.
          Von der 6660 gibt es zwischenzeitlich 3 Revisionen und bei jeder ist das WLAN noch schlechter geworden.

          • Die 6591 wollte ich bei Vodafone auch bekommen, aber die sagen, dass es die nicht mehr gibt.
            Frage ist, ob die bald die 6690 anbieten werden…

            • Wenn du für „bald“ keine Zeitangabe haben möchtest, kann ich Dir ein deutliches „Ja“ geben.

              • Du meinst also, dass die dort sicher angeboten werden wird?

                • klar löst die 6690 die 6591 bei Vodafone ab. Schon deshalb weil AVM die 6591 auch zeitnah einstellen wird.
                  Aber keiner kann dir sagen wann das sein wird. Schließlich haben AVM und Vodafone Verträge wo hinterlegt ist wie lange Vodafone Geräte/Modelle dieser Art abgenommen werden müssen.

                • Definitiv.

        • Ich glaube, dass unausgereifte Firmware zu Anfang auch eine Rolle gespielt hat und bestimmte Grenzgegebenheiten vielleicht Probleme machen.
          Ich würde mich beim ip Phone Forum oder im Computerbase.de erkundigen wie die Erfahrungen so sind.

  8. Thread abonniert

  9. Dito

  10. LOL für die Kohle kann man sich Open Source Router (TURRIS O80089) zu legen inkl M2 Slot und WIFÌ Modul ,
    https://www.turris.com/en/omnia/overview/

    Das Problem an den Fritzbox Müll man kann sie nicht als Modem betreiben,

  11. So, dann bitte noch einen Nachfolger der FRITZ!Box 5530 Fiber. Wir ziehen bald um und steigen dann auch auf Glasfaser um. Bis dahin im alten Zuhause ist die 7490 weiterhin völlig ausreichend (zzgl. einem Repeater, sonst kein WLAN im 2. OG).

  12. Bei dem Preis fällt mir wirklich nichts mehr ein. AVM ist der Ruf wohl etwas zu Kopf gestiegen. Anders kann ich mir diese Preisvorstellungen für mehrere neue Produkte nicht erklären.

    Hier schaut man wirklich wie weit man gehen kann. Wenn die Verkäufe nicht laufen, kann man ja immer noch die Preise korrigieren …

  13. Wer die 6591 bereits hat, kann diese Box komplett auslassen. Vielleicht kommt ja irgendwann vielleicht auch eine 6691. Ich hatte gehofft, dass hier die Lanports auch mehr können als nur 2.5gbit und 1gbiter. Dann bleibt halt mein TL-SX105 weiter… Shame on you AVM….

  14. Ich finde die Software Qualität von AVM unabhängig von dem Box Modell langsam echt nicht mehr zu ertragen. Meiner Meinung nach ist das echt extrem krass wie die nachgelassen haben. Klar, hat man als Enduser nicht so die Vorstellung davon was so im Hintergrund abgeht, aber wenn man schon fast routinemäßig hingeht und das Recovery Tool benutzt, weil ein normaler Werksreset nicht hilft um so Fehler wie DSL Sync kommt nicht zustande, oder Internet Rufnummer lässt sich nicht registrieren, Internet über WAN findet das Glasfaser Modem nicht,
    dann finde ich das echt hart. Das geht zu weit.
    Oder auch die Hardware an sich. Bei jetzt schon der 3. 6591 habe ich das Problem, dass die LAN Kabel (auch zig mal getauscht) bei der kleinsten Bewegung der Box die Verbindung verlieren.

    Früher war alles früher und besser ja, aber auch was so den Funktionsumfang angeht. Smart home ist ja schön und gut, aber man liest weder was von Apple Homekit, noch von Treat/matter etwas. Auch AVM macht seinen eigenen kleinen Kosmos und man hat zig Apps um viele verschiedene Geräte zu steuern…. Gut oder wirft die alle (danke an open source und HomeAssistant) mühselig in eine Steuerzentrale und biegt sich das zurecht was die Hersteller nicht schaffen.

    Sowas ist echt ärgerlich und da kommt man schon mal ins grübeln ob es nächstes mal wieder AVM wird….

    • früher gab es auch Länderspezifische OS-Versionen. Seit 7.20 gibt es international nur noch ein OS.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.