Auswertung Umfrage März 2022: Die meisten von euch würden Facebook und Co. nicht vermissen

In unserer Umfrage aus dem März 2022 hatten wir euch gefragt, ob ihr eine der Plattformen von Meta vermissen würdet, sollte sich das Unternehmen aus der Europäischen Union zurückziehen. Anlass ist gewesen, dass Meta, vergraben in einem jährlichen Report, laut darüber nachgedacht hatte, sich aus der EU zu verabschieden. Allerdings dementierte man derlei Pläne rasch vehement.

Da wollten wir aus der Redaktion einmal von euch wissen, wie es euch eigentlich ergehen würde, sollte Meta seine wichtigsten Plattformen, also Facebook, Instagram und WhatsApp, möglicherweise in der EU einstellen? In den Kommentaren hatten sich viele Leser nämlich vorab zynisch gemeldet und konstatiert, dass sie seinen Abschied Metas aus der Europäischen Union sogar befürworten würden.

Allerdings haben die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram sowie der Messenger WhatsApp natürlich nicht nur allgemein in der EU, sondern auch speziell in Deutschland Millionen von Nutzern. Somit solltet ihr auch die Umfrageergebnisse nicht verallgemeinern, da das Blog hier einen speziellen und sehr technikaffinen Kreis von Personen bedient. Doch das Ergebnis ist zumindest hier eindeutig.

Konkret hatten wir gefragt: „Würdest du Metas Plattformen beim Rückzug aus der EU vermissen?“ Es sind Mehrfachantworten möglich gewesen. Insgesamt stimmten 4.947 Leser ab. Es wurden  5.464 Stimmen abgegeben. Prozentual entfielen davon satte 68 % auf die Antwort „Nein.“ Sollte dann doch ein Dienst in der EU verbleiben, dann wäre das WhatsApp. Denn immerhin 17 % der Stimmen (946) entfielen auf den Messenger, der damit einem relativ großen Anteil der Abstimmenden fehlen würde.

9 % der Stimmen (481) entfielen auf Instagram und nur 4 % (197) auf Facebook. Lediglich 2 % (119 Stimmen) gingen an die unentschlossene Antwortmöglichkeit „Da bin ich unsicher.“ Vielen Dank für die rege Teilnahme!

Zu beachten ist, dass der Ruf von Meta derzeit nicht gerade der beste ist und es schon fast zum guten Ton“ gehört, auf den Konzern einzudreschen. Unter unseren Lesern scheint die Stimmung besonders negativ zu sein. Ich selbst nutze im Übrigen primär WhatsApp aktiv. Bei Facebook und Instagram habe ich zwar Konten, die werden aber nur sehr, sehr sporadisch verwendet. Findet ihr euch in den Ergebnissen der Umfrage wieder?

Würdest du Metas Plattformen beim Rückzug aus der EU vermissen?

  • Nein. (68%, 3.721 Votes)
  • Ja, WhatsApp. (17%, 946 Votes)
  • Ja, Instagram. (9%, 481 Votes)
  • Ja, Facebook. (4%, 197 Votes)
  • Da bin ich unsicher. (2%, 119 Votes)

Total Voters: 4.947

Loading ... Loading ...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. „Findet ihr euch in den Ergebnissen der Umfrage wieder?“. Indirekt vielleicht. Ich nutze tatsächlich alle 3 Dienste. Mal mehr, mal weniger. Instagram und in Teilen auch Facebook als reine Informationsquelle für Musiker, Schauspieler, etc. Um einfach auf dem laufenden zu bleiben. Wenn man Kinder im Teenager-Alter hat, ist das durchaus ein probates Mttel, um mitreden zu können. Es haben sich für mich auch einige interessante Kontakte dadurch ergeben, die ich auch beruflich zu nutzen weiß. WhatsApp hingegen spielt keine wirkliche Rolle, läuft aber als Backup Dienst für Schule, Elternschaft, etc. Auf Missionieren, dass es auch andere Messenger gibt, habe ich keine Lust mehr. Da ist ein Selbstgespräch effektiver.

  2. Sehr Eindeutig. Würde Privat kaum etwas vermissen, vielleicht ein paar nützliche Facebook Gruppen.
    Beruflich wäre es fatal ohne die größten Social Media Plattformen auskommen zu müssen.

    • Weshalb wäre es beruflich fatal?

      • Wenn man beruflich Social Media nutzt, aber *die* Social Media Plattform schlechthin nicht mehr da ist, kann sich das selbstverständlich (negativ) auswirken. Social Media *ist* im Grunde Facebook. Das kann man gut oder schlecht finden, aber wegdiskutieren kann man das nicht.

  3. Ich nutze nur WhatsApp von dem Konzern (und auch keinen anderen Messenger wirklich, auch wenn ich sie installiert habe). Aber mal angenommen, WhatsApp würde es nicht mehr geben, dann wäre das auch egal, dann würde man eben was anderes nutzen… Bin da sehr emotionslos…

  4. Milena Weber says:

    Jaja…. ist das gleiche wie mit der BILD Zeitung, keiner kauft sie, ist aber die Auflagenstärkste Zeitung.

    Klar würde ich auch sehr gut ohne Facebook, Instagram und Whatsapp auskommen, obwohl ich alle drei aktuell täglich nutze. Speziell wenn alle Whatsapp Nutzer gezwungen werden was anderes zu nutzen, dann fällt auch das Argument weg, dass fast alle Kontakte nur dort zu finden sind.

    Aber ein Großteil der Nutzer ist eben träge und bequem. Da gibt es aktuell keinen Grund zu wechseln. Sicherheit ist oftmals kein Thema.

  5. Ich kann gar nicht glauben das so wenig WhatsApp vermissen würden.
    Seit Jahren werden ich immer wieder deswegen gefragt. Haste WhatsApp?
    Und bekomme immer wieder fragende Blicke. Und nun? Als wenn es nichts anderes auf dieser Welt gäbe.
    Schon die Antwort, wie wäre es mit Email? Lässt viele Zusammen brechen.

    • Wenn eine Umfrage zu einem Unternehmen in einem Kreis vorgenommen wird, in dem ohnehin schon einen schlechte oder wenigstens in weiten Teilen nicht positive Grundstimmung gegenüber diesem Unternehmen herrscht, dürfte das Ergebnis nicht überraschen. Tatsächlich sind es gemessen an der gesamten Nutzerschaft sicher sehr viele, die Whatsapp nicht vermissen würden.

    • Ich kann da nur für mich sprechen. Mir würde WA tatsächlich nicht fehlen, läuft nur als Backup, wenn mal was in den Schulen ist. Alle meine Kontakte sind entweder bei iMessage oder schreiben altmodisch eine SMS. Selbst Anrufen klappt immer häufiger. Ich bin Generation Babyboomer, da ist einiges an aktueller Technik eh nicht so wichtig. Meine Kids hatten vor Tagen erst gelacht, als ich nach Monatelanger Nutzung von Insta die Filter entdeckte. Die fielen mir tatsächlich nie auf, zumal ich noch nie eine Story oder ein Reel verfasst hatte, trotz Jahrelanger Nutzung. „Als wenn man Opa die modernen Sachen erklären müsse“ sagte unsere Jüngste und selbst die ist bereits fast flügge. WA ist ein nice to have, aber kein must have.

  6. Naja, das ist wie mit der Bild, die liest auch keiner…
    Darüber hinaus ging es in der ganzen Debatte ja um Rahmenbedingungen, unter denen eben nicht nur Facebook selbst verschwindet, sondern sämtliche derartigen Dienste – und das wäre dann eine völlig andere Situation.

  7. Facebook hatte ich vor 7 oder 8 Jahren das letzte Mal genutzt. WhatsApp habe ich auch irgendwann vom Handy geworfen. Seitdem wird Threema genutzt. Instagram habe ich noch nie genutzt.
    Soziale Netzwerke? Google+ gefiel mir besser. Da waren auch weniger Idioten. Nun tummle ich mich bei MeWe herum.

  8. Privat würde ich kaum etwas vermissen, da ich Matrix und das Fediverse nutze. Als Content Creator würde ich die Plattformen allerdings schon vermissen, da es hierzulande oder aus Europa nichts vergleichbares gibt.

  9. Cloudworks says:

    Es gibt Abstimmungen, die kann man sich schenken. Besonders in Deutschland. Sobald es um ausländische Konzerne geht, bricht bei Manchen das Sozialismus-Gen heraus. ebay, Amazon, Google, Meta… alle böse. Dagegen die mickrige Bastelbude, die nix auf die Kette bekommt: Super-Geheimtipp! Alles so bunt und woke hier!

    Wer ernsthaft glaubt, die Mehrheit in Deutschland möchte auf WhatsApp verzichten, ist nicht so ganz in der Realität angekommen.

  10. Ich liebe einige FB-Gruppen, die würde ich tatsächlich vermissen. Der ganze „Buddykram“ und die verkorkste Timeline kann weg. Insta kann komplett weg, obwohl ich da poste. Vermissen würde ich es nicht. WA – wenn es weg wäre gäbe es bessere Alternativen. Kann also auch weg.

  11. Vor dem 24.02. könnte ich auf FB und IG komplett verzichten, da ich dort nur sporadisch war.
    Nun bin ich in verschiedenen FB-Gruppen aus meiner Stadt und der Umgebung aktiv, da wir Flüchtlinge aufnehmen, Wohnungen und verschiedene Dinge für sie suchen, Hilfe anbieten etc.

  12. Carsten C. says:

    „Zu beachten ist, dass der Ruf von Meta derzeit nicht gerade der beste ist (…)“
    War denn der Ruf von Meta (bzw. früher Facebook) jemals gut? Vielleicht ganz am Anfang.

  13. Facebook vermisse ich nicht, bin schon lange raus und der Rest von Meta, da bin ich nie gewesen, vermisse es also auch nicht. Dennoch sehe ich Sinn in Facebook und würde es nutzen, gäbe es nicht diesen Zwang zum echten Namen und würden nicht alle Daten auch weitergegeben und/oder für andere Dinge benutzt – Werbung zum Beispiel. So mir ein Untenehmen sagt, deine Telefonnummer wird nur für 2FA genutzt und für nichts anderes, dann erwarte ich nicht belogen zu werden. Bei Facebook sieht man sowas leider anders. Auch ist es nicht schön von einer KI analysiert zu werden, da wird der Mensch, dessen Würde grundgesetzlich geschützt ist, zu einer Sache degradiert.
    Gäbe es etwas mit genügend Reichweite, wo diese Punkte beachtet würden, wäre ich dabei.
    Wäre noch das Fediverse zu nenen, da fehlt die Reichweite. Mein Bekanntenkreis ist nicht davon angetan sich z.B. auf einem Friendica-Knoten anzumelden, macht keiner, habe es versucht und letztlich die Friedicainstanz wieder geschlossen. Wer also was will kann eine SMS schicken oder einen Brief schreiben.

  14. Ich würde Whatsapp tatsächlich am wenigsten vermissen. Da gibt es viele Alternativen und auf eine davon würde sich die Mehrheit halt einigen. Da würde wahrscheinlich zu wenig bis keinen Reibungsverlusten führen. Instagram schon etwas mehr, da das System nicht primär auf der Telefonnummer aufbaut und somit einige Kontakte verloren gehen würden, die eher peripher sind. Facebook nutze ich zwar mit Abstand am seltensten, aber ich würde es doch am meisten vermissen, weil man hier Personen nach Klarnamen suchen kann, die man irgendwie aus den Augen verloren hat, auch wenn die Telefonnummer nicht mehr aktuell ist oder man sie nie hatte. Auf Instagram verwendet man kaum Klarnamen und in meiner Alterskohorte um die 30 hat das sowieso längst nicht jeder. Facebook hingehen schon und die würden sich vermutlich bei einer neuen Plattform nicht mehr anmelden, so wie sie es schon bei Instagram nicht getan haben. Hinzu kommen einige interessante Gruppen bei Facebook oder auch nur die Eventsuche für Städte. Das gibt es nirgendwo anders. Facebook selbst ist auf der einen Seite tot und auf der anderen Seite haben doch noch viele einen nicht gepflegten Account dort über den man sie erreichen kann. Facebook ist zu gestern als dass ein Nachfolger jemals wieder diese Userzahlen erreichen könnte.

  15. Ich habe noch nie einem Dienst aus dem meta (Facebook) Universum genutzt. Von daher würde ich auch nichts vermissen.

  16. Instagram ist seit dem Fotografen und Künstler die Plattform in Massen verlassen, aufgrund der mangelnden Reichweite durch veränderten Algorithmen, für immer mehr Leute uninteressant.

    Dazu kommen das immer mehr auf private Accounts umstellen und kaum noch was posten. Wie bei Facebook vorher.

    Inzwischen ist die Plattform zur Werbung von Schlauchbootlippen verkommen und tot.

  17. naja man kann nix vermissen was man gar nicht nutzt ;-P
    eMail/SMS/Anruf/ Persönlicher Kontakt erledigt das Gleiche. Und ne handvoll echter Freunde, die dafür auch einmal Hölle und zurück mit einem gehen ist mehr wert als 1000 Folower!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.