Umfrage März 2022: Sollte sich Meta aus der EU verabschieden – würdest du Facebook und Co. vermissen?

Kürzlich tauchte ein lauter Gedanke Metas, vergraben in dem jährlichen Report für die Securities and Exchange Commission, auf, der überraschte: Das Unternehmen spann sich ein Szenario zurecht, in dem man den Betrieb seiner Dienste wie Facebook, WhatsApp und Instagram in der Europäischen Union einstellen könnte. Wenig später gab man jedoch eine Stellungnahme an: Nein, nein, man bleibe hier natürlich aktiv. Doch „was wäre, wenn“: Würdet ihr die Plattformen von Meta eigentlich vermissen, sollten sie in der EU gecancelt werden?

In den Kommentaren häuften sich ja erst einmal hier im Blog zynische Rückmeldungen von Lesern, die angaben, sie würden weder Facebook noch Instagram oder WhatsApp tatsächlich vermissen. Schaut man sich aber an, wie breit die Nutzerbasis der Angebote in Deutschland ist, schließlich haben wir da Millionen von Usern, dann zweifle ich daran, dass jene Comments repräsentativ für die Allgemeinheit oder alle Leser des Blogs sind.

So mag es zum guten Ton gehören, auf Meta verbal einzudreschen. Das hat sich der Konzern irgendwo auch zurecht so „erarbeitet“. Dennoch muss ich persönlich etwa zugeben, dass ich WhatsApp sehr und Facebook zumindest ein wenig vermissen würde. WhatsApp nutze ich viel für die private Kommunikation mit Familie und Freunden. Facebook nutze ich eher beruflich, um mit Kollegen und Partnern in Kontakt zu bleiben. Instagram? Darauf könnte ich in der Tat verzichten. Das ist aber eben völlig subjektiv.

Der ein oder andere, der öffentlich lautstark in die Anti-Meta-Parolen einstimmt, zückt dann im stillen Kämmerlein vermutlich doch wieder WhatsApp. Deswegen bitte ich hier ehrlich zu sein und in sich zu gehen: Würdet ihr Facebook, Instagram und WhatsApp vermissen, sollte sich Meta aus der EU zurückziehen? Es sind Mehrfachantworten möglich, damit ihr für euch herauspicken könnt, welche Plattformen euch fehlen würden.

Den Facebook Messenger oder auch die Dienste von Oculus VR habe ich einmal außen vor gelassen. Der Messenger würde ja von Meta kaum ohne Facebook bei uns weitergeführt werden und Oculus VR wäre vermutlich aufgrund der damit verbundenen Hardware ein separates Thema.

Umfrage, Mehrfachauswahl möglich:

Würdest du Metas Plattformen beim Rückzug aus der EU vermissen?

  • Nein. (68%, 3.721 Votes)
  • Ja, WhatsApp. (17%, 946 Votes)
  • Ja, Instagram. (9%, 481 Votes)
  • Ja, Facebook. (4%, 197 Votes)
  • Da bin ich unsicher. (2%, 119 Votes)

Total Voters: 4.947

Loading ... Loading ...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

79 Kommentare

  1. WhatsApp ja, da es immer noch ein defacto SMS Ersatz für Kontakte jeglicher Form ist. Den Rest braucht kein Mensch. Instagram hab ich noch nie verstanden, und Facebook wurde eigentlich verdrängt durch LinkedIn bei mir (für berufliche Kontakte). Für sonstige News schau ich schonmal bei Twitter rein aber das war‘s auch. Schade dass Meta WhatsApp damals gekauft hat, sonst könnte ich zuversichtlich sagen dass mir der gesamte Konzern gestohlen bleiben kann.

    • WhatsApp, und Facebook würde ich vermissen. Instgram auf keinen Fall, denn auch Influencerinnen mit Fahrradschlauchlippen kann ich gerne verzichten. Umsonst ist instgram nicht auf dem absteigenden Ast. 13 Prozent Verlust an Nutzern bei Jugendlichen allein in 2021.

      Fotografen, Künstler etc verlassen massenhaft die Plattform

    • WhatsApp braucht kein Mensch, wenn WhatsApp fällt wechseln alle zu einem anderen Anbieter, gibt so viele sichere Alternativen die nicht alle Daten der NSA und dem BND weiterleiten. Telegram, Threema wären 2 bessere Alternativen!

      Ich bin schon seit 6 Jahren weg von WA und nutze Telegram, habe es bis heute nicht bereut! Wer es nicht installieren will muss mich halt per sms oder email kontaktieren oder einfach klassisch anrufen.

      • Telegram hat aktuell halt einfach das Problem, das zu viele Wenigdenkenden das für ihre Propaganda benutzen.

      • Was schreiben sie denn da ich finde wahts App genial super besser als Telegramm!!! Fecbook hab ich net Mal Instagram nehm ich abzu Mal

    • Richard Rosner says:

      Och, wenn die Texaner erfolgreich sind, wird Meta ohnehin zerschlagen und muss Instagram und WhatsApp verkaufen. Dann kann man vielleicht WhatsApp als tatsächlich vertrauenswürdig ansehen

    • Sehe ich auch so, WhatsApp wäre am Anfang sicher ein Problem, aber da würde sich innerhalb kürzester Zeit halt einer der anderen Messenger als quasi Standard durchsetzen.

      facebook, Instagram und Co sind dagegen schon länger vollkommen irrelevant.

  2. Rainbird-1 says:

    Dürfen sich gerne verabschieden (Instagram und Facebook habe ich noch nie benutzt). WhatsApp seit gut zwei Jahren nicht mehr. Ich lebe noch 🙂

    Man stelle sich vor, im Jahre 2022 kann man sich auch noch einfach so mit Freunden treffen.
    Einen „trügerischen“ Vergleich mit anderen (Profilbilder, Fotos, etc.) hatte ich noch nie gebraucht. Ich bin ein eigenständiger Mensch, mit eigenem Leben welches es zu füllen gilt. Da sind mir Vergleiche mit anderen herzlich egal, da eh nur das „positive“ gepostet wird.

    • „WhatsApp seit gut zwei Jahren nicht mehr. Ich lebe noch

      Man stelle sich vor, im Jahre 2022 kann man sich auch noch einfach so mit Freunden treffen.“

      Bisschen engstirnig zu denken, dass jeder nur seinen engen 5km Freundeskreis auf WA hat 😉

      Ich habe auf WhatsApp meine Familie und viele Freunde die alle viele hunderte Kilometer weit weg wohnen mit denen ich dort regelmäßig kommuniziere. Anders als z.B. via Telefon kann ich das einfach nebenbei machen. Gerade bei vielen in der Familie (insbesondere meinen Opa, der mittlerweile über 90 ist) kann es schon schwerer werden die auf einen anderen Messengerdienst anzulernen.

      • Rainbird-1 says:

        Ein bisschen engstirnig zu denken, mein Fall muss auch andere betreffen.
        Ein bisschen engstirnig zu glauben, für eine entsprechende Kommunikation gibt es nur WhatsApp.
        Eine etwas engstirnige Familie (ohne beleidigend zu sein) welche nicht auf Alternativen ausweichen kann.

        Ich meine es gibt z.B. Signal welches sich ebenfalls wie WhatsApp bedienen lässt, also wer nicht mit Signal zurecht kommt, aber auf WhatsApp pocht…

        …und ja man kann übergangsweise beide Messenger benutzen. Ich spreche für meine Familie und engste Freunde => nach Mitteilung meinerseits, dass ich WhatsApp verlasse, sind diese mitgezogen und haben sich sogar Threema (kostenpflichtig) installiert. Und wer nicht auf Threema ist, der stieg auf Signal um. Ob Sie parallel noch WhatsApp nutzen, mag ja Ihre Entscheidung sein, wer jedoch wirklich an einem interessiert ist, der bleibt im Kontakt!

        Was hat WhatsApp, dass man nicht sagen kann, ich wechsle für meinen Familienangehörigen, Freund, Bekannten zu einer Alternative? Haben die Konzerne bereits alle geistigen Fähigkeiten aus Deinem Umfeld im Griff? -im Jahre 2022 dürfte auf diesen Highend-Smartphones doch noch ein Platz für einen Menschen der einem etwas bedeutet sein, ansonsten würde ich mir andere Gedanken machen!

        Ich für mich kann auch jeden Fall behaupten, dass weder ich, noch meine Liebsten „engstirnig“ sind!

        • Puh, also dein ganzer Text kommt einfach nur so rüber, als ob du meinen weder gelesen, noch verstanden hast sondern jetzt einfach mal bisschen sticheln wolltest und dich an dem Wort „engstirnig“ hochgezogen hast.

          Und „dein Fall“ ist eine Sache, aber du hast deinen Text eben nicht so geschrieben, sondern diesen (ob nun bewusst oder unbewusst) sehr generalisierend und polemisch gehalten, dann sollte man sich halt nicht wundern, wenn genau dies auch aufgegriffen und kritisiert wird. Du hast selbst gesagt, dass „man“ sich ja 2022 auch noch einfach so mit Freunden treffen kann. Das trifft aber eben NICHT auf jeden zu, weshalb „man“ das auch nicht unbedingt kann.

          Ich rede hier übrigens von Menschen der Generation 60 bis 90+, also genau dem Gegenteil von dem typischen „Digital Natives“. Menschen denen man häufig sogar noch die entsprechenden Accounts eingerichtet hat und erklärt hat wo sie überhaupt was finden. Ich hab das Gefühl, dass dir nichts bewusst ist, dass es auch Menschen gibt, die nicht mit dem Smartphone in den Hand aufgewachsen sind und auch eher kein High-End-Gerät haben. Da ist man froh, wenn man (neben dem telefonieren) einen Weg gefunden hat, dass man häufiger auch mal eben nebenbei kommunizieren kann. Das kann eben auch nicht jeder von sich behaupten.

          Es hilft übrigens nichts „ohne beleidigend zu sein“ zu schreiben, wenn der ganze Text dann doch weiterhin genau in die Richtung geht und versucht anderen vorzuwerfen, dass der jemand einem nichts bedeutet, wenn man nicht mal eben mir nichts dir nichts den Messenger für einen wechselt 😉

      • Peter Brülls says:

        „Gerade bei vielen in der Familie (insbesondere meinen Opa, der mittlerweile über 90 ist) kann es schon schwerer werden die auf einen anderen Messengerdienst anzulernen“.

        Ganz ehrlich: Ruf doch mal an.

        Gut, ich fahre dank < 30 km eh einmal pro Woche zu meiner Mutter (Mitte 80), aber sonst würde ich halt einmal pro Woche telefonieren, so wie meine Schwester es tut. Respektive meine Frau mit ihren Eltern, wo man nicht auch mal eben so hinfahren kann.

        • Klar ruf ich an, aber das geht halt auch nicht immer (Arbeit, etc) … aber hey, hauptsache mal direkt geschlussfolgert, dass nur weil jemand n Messenger nutzt, man sonst nicht kommuniziert 😉

  3. Ich nutze davon nur Whatsapp, würde es grundsätzlich nicht vermissen aber bin mir unsicher, ob ein Rückzug nicht negative Wirkungen nach sich ziehen, Europa als technikfeindlich gelten, Investitionen anderer verhindern würde.

    • Wenn man sich anschaut, dass in Europa schon seit vielen Jahren jeglicher Innovation im Grunde nur Steine in den Weg gelegt werden, könnte man meinen, dass dieser Zug längst abgefahren ist.

  4. Nein, nutze seit etlichen Jahren keinen der Dienste mehr – im Gegenteil blocke deren Tracker zudem systematisch auch noch.

    Leider wird dieser Gedanke mit dem Rückzug Wunschdenken bleiben.

  5. Ich nutze zwar Facebook für ein paar 3D-Printer Gruppen. Die würde ich zwar leicht vermissen, aber die Vorteile würden meiner Meinung nach überwiegen, denn persönlich sehe bei diesen ganzen Netzen mehr Nachteile als Vorteile und glaube nicht, dass diese der Menschheit in Summe etwas Positives gebracht haben. Wie gesgt: In Summe. Einzelne Features sind sicherlich durchaus positiv, aber eben im Gesamtcontext und in der Art der derzeitigen Umsetzungsform durch Meta für mich nicht akzeptabel.

  6. WhatsApp – Nutze ich nur weil manche nur darüber zu erreichen sind und nicht bereit sind auf Threema oder andere Alternativen umzusteigen. Da diese Kontakte dann ein Problem hätten und nicht ich, würde ich es nicht vermissen. Irgendwann findet man sich wieder in einem anderen Messenger.
    Instagram – Nutze ich sehr sehr wenig mit privaten Kontakten. Das sind alles Firmen, Vereine, „Promis“. Die würden einen anderen Kanal finden (Twitter?). Wenn nicht wäre es auch nicht schlimm.
    Facebook – Nutze ich schon seit Jahren nicht mehr, kein Verlust.

  7. Ich nutze bereits keine Meta Dienste mehr.

  8. Ich habe für „Nein.“ gestimmt. WhatsApp nutze ich nur noch für einige wenige Gruppen, da es schwierig ist alle Teilnehmer vom Wechsel zu überzeugen – vermissen würde ich es nicht. Insta und Facebook wären mir völlig egal.

  9. WhatApp würde man wohl nur aus einem Grunde vermissen: Es hat eine hohe Nutzerbasis.
    Falls sich Meta aber aus der EU verabschieden würde, beträfe das ja einen Großteil der Kontakte, die sich ja zum überwiegenden Teil Alternativen wie Signal, Threema etc. suchen würde.
    Und damit bräuchte man WA nicht vermissen, selbst wenn man es aktuell täglich nutzt, weil man seine Kontakte dann eben (endlich) auch woanders finden würde.

  10. eine Tür geht zu, eine andere auf. Ich bin fest überzeugt, dass ganz schnell Altiven genutzt würden.

  11. Man kennt das von der BILD-Zeitung. Niemand liest sie, aber jeder weiß, was drin steht.

    Ich bezweifle stark, dass aktuell 70% derer, die abgestimmt haben, keinen der Dienste nutzen bzw. ihn vermissen würden, wenn es ihn nicht mehr gäbe.

    • Bei einer verkauften Stückzahl von 1,2 Millionen ist diese Aussage so natürlich nicht mehr haltbar. Auch vor zehn Jahren, bei einer verkauften Stückzahl von 2,5 Millionen, war Deine Behauptung nicht schlüssig.
      Es verhält sich hierbei wohl ähnlich wie zur Aussage dass die wichtigste Mahlzeit des Tages das Frühstück sei. Beide Sprüche sind wohl als reines Marketing anzusehen. Der Bild-Leser soll sich so wohl weniger schämen etwas derartiges zu kaufen. Ich bin da anderer Meinung, man sollte sich dafür durchaus schämen.

  12. WhatsApp nutze ich nur noch mit den Unverbesserlichen, die nicht zu Threema oder Telegram wollen.
    FB und Insta brauche ich nur geschäftlich als Werbeplattform. Wenn die also weg sind, wird es andere Vertriebswege geben. Insofern, nein, können sie gerne machen!

  13. Sebastian says:

    Definitiv wäre ich nicht undankbar wenn sich meta zurückziehen würde. Dann würden auch die letzten Kontakte, von WhatsApp nach woanders Wechseln, wobei die meisten bei mir eh schon Signal nutzen. Bei instgramm hab ich nicht mal einen Account und bei Facebook, habe ich nicht einen Kontakt in der Liste, folge nur Themen von Interesse, aber da gibt es auch jetzt schon viele Alternativen.

  14. Wie ihr selbst schon sagt: Die Umfrage hat absolut keine Aussagekraft. Aktuell knapp 70% geben „nein“ an, was mMn einfach lächerlich ist. Wahrscheinlich 9 von 10 der Leute, die „nein“ angegeben haben, nutzen mindestens vor allem WhatsApp und realisieren vielleicht gar nicht, wie aktiv sie den Dienst eigentlich nutzen.
    War mir persönlich auch nicht so sehr bewusst, bis es vor einigen Monaten den Totalausfall gab.
    „Oh, WhatsApp geht nicht, blöd. Naja egal, schaue ich halt bei Instag– oh.“ – so in etwa dürfte es EXTREM vielen gegangen sein

    • Whatsapp ist in Deutschland weit verbreitet. Instagram wird fast ausschließlich von Kindern genutzt, Facebook mehr von älteren Menschen 40+.

      Meta spielt in Deutschland nicht die Rolle, die ihm in den Medien zugesprochen wird.

      Alleine Whatsapp hat ein Gewicht, dass hatte es aber lange vor dem Kauf durch Meta bereits erreicht. Würde das wegfallen, würden die Leute einfach wechseln. Das dauert keine Woche. Im Grunde bieten alle Dienste mehr oder minder den gleichen Service, es liegt lediglich an der Menge der Kontakte, die ja ebenfalls wechseln würden.

      Ein Alleinstellungsmerkmal hat WhatsApp nicht.

    • DragonHunter says:

      Naja, du interpretierst nur in eine Richtung… die andere Richtung wäre: Joah, kein WhatsApp mehr? Welcher Messenger wird der nächste?
      Nur weil man etwas nutzt, heisst es nicht, dass man den Verlust nicht verkraftet. Viele nutzen WA nur noch, weil man ein paar Leute hat, die partout keinen Messenger wollen. Wären diese dazu gewzungen, ist das Problem doch gelöst.
      Es ist ja nicht so, dass Meta völlig alternativlos ist und einem irgendwas wichtiges fehlt, wenn Meta weg ist und man die Alternativen nutzt. Es ginge ja JEDEM in der EU so, also wäre ver Verlust der Meta-Dienste doch kein echter Verlust.

    • Blacky Forest says:

      Es ist ein Technik-Blog, unter diesem Gesichtspunkt kann man die Umfrage bewerten.
      Und unter diesen Gesichtspunkten würde ich sagen, dass 9 von 10 tatsächlich realisieren, wie aktiv sie die
      Dienste nutzen und froh wären, wenn Meta verschwindet.
      Interessant finde ich allerdings, dass viele z.B. Signal, Threema oder telegram als Alternative zu Whatsapp sehen, SMS aber nicht in Frage kommt.

    • RegularReader says:

      Man sollte schon wissen was man nutzt und was nicht. Ich nutze kein Facebook, kein Instagram und ich würde mich freuen wenn WhatsApp verschwindet. Der ganze Meta-Konzern ist einfach nur eine widerliche Marketing-Maschinerie deren wirtschaftliche Grundlage eine rechtlich mindestens zweifelhafte Auswertung privater Daten ist.
      Raus aus der EU damit!

    • Ich glaube, dass du die Fragestellung missverstanden hast.
      Die Frage ist ja nicht, ob man aktuell WhatsApp nutzt (dann wären 70% Nein-Stimmen in der Tat unglaubwürdig), sondern ob man es vermissen würde, wenn es weg wäre. Und da muss man schon ganz klar sagen – wieso sollte man? Wenn der Dienst eingestellt wird, dann gehen die Leute halt zu einem anderen Messenger und es etabliert sich ein neuer de-facto Standard, den fast jeder nutzt. Ob das dann Signal oder Telegram oder was ganz anderes wäre, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber es ist ja nicht so als ob dann plötzlich Millionen von Menschen nicht mehr kommunizieren könnten.

  15. Nutze seit 2019 kein WhatsApp und seit 2020 kein Facebook mehr. Vermisst habe ich beides nie und ich bin froh, dort weg zu sein. Instagram habe ich noch nie genutzt.
    In meinem Bekanntenkreis gibt es genau einen (!) Sturkopf, der sich weigert einen anderen Messenger als WA zu installieren und seitdem SMS von mir bekommt, ansonsten sind alle entweder bei Signal oder Telegram zu finden.

    Alle, die hier angeben, sie würden WhatsApp vermissen, müssen bedenken, dass bei einem Rückzug von Meta aus dem EU-Markt ganz automatisch ihre Kontakte zu einem anderen Messenger abwandern würden. Also gäbe es eigentlich keinen Grund, irgendwas zu vermissen.

  16. Meinetwegen können sie gehen. Es gibt genug Alternativen im Fediverse. Dazu dann noch Messenger, wie Element, FluffyChat, Delta Chat oder Jami.

  17. Was ist Meta?

    Kleiner Scherz. Hab noch nie deren „Produkte“ genutzt. Signal, Telegram und Threema reichen mir völlig. Wer mir schreiben will kann sich einen Messenger aussuchen, oder kann mir den Buckel runterrutschen. 😉

  18. Würde Meta komplett mit allen Diensten verschwinden würde, dann würden alle meine Kontakte zu den Alternativen wechseln, so what.

  19. Da ich häufig in die USA fliege nutze ich FB gerne um mir Veranstaltungen für meine Freizeit herauszusuchen, dafür könnte ich auch andere Wege nutzen. WhatsApp, Instagram usw. nutze ich nicht

  20. Hatte Fratzenbuch und Whatsapp von 2014 bis 2018 genutzt, da wurden die AGB´s immer schlimmer und habe denen nicht zugestimmt. Da hat Meta mich dann „vor die Tür“ gesetzt. Weine seit dem, dem Verein keine Träne nach.

    Gibt für mich noch Signal und Telegramm sowie seit 1,5 Jahren iMassage und eben noch die gute alte „E-Mail und den Anruf“.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.