Auf jeder Seite anonym kommentieren

Ja, dieser Beitrag könnte wieder zu einer Grundsatzdiskussion führen. Es geht um das Thema: Kommentare und Meinungen auf Webseiten. Blogs bieten oftmals eine Funktion zum Kommentieren an. Logisch, der Schreiber freut sich in den meisten Fällen über konstruktives Feedback oder Austausch. Was passiert aber, wenn der Schreiber wegen irgendeiner Sache zu einer gehassten Person wird? Oder sich ein Troll einfindet? Oder keine Kommentarfunktion zu finden ist?

Vor einiger Zeit schrieb ich dazu etwas über Google Side Wiki. Nutzer des Google Side Wikis können auf jeder Seite ihren Senf abgeben. Dieser ist für alle anderen Nutzer des Side Wikis sichtbar. Es dauert nur wenige Minuten einen Google-Account einzurichten und diesen anonym zu nutzen.

Die Tatsache ist: Meldungen können nur von anderen Benutzern gelesen werden wenn diese auch das Side Wiki von Google nutzen. Nun gibt es einen weiteren Dienst der das anonyme Kommentieren auf jeder Webseite erlaubt. Er nennt sich Blopps. Dieser lässt sich zur Zeit mit einem Firefox-Addon nutzen. Schaut euch den Screenshot an: es ist die Anzahl der Meinungen zu sehen, inklusive dem Text.

Ich selber möchte gleich sagen, dass ich eine der Personen dahinter persönlich kenne und diese ist eine, die gerade kommunikationstechnisch eine echt gute Denkweise hat. Aber das ist hier nicht die Intention meinen Beitrag zu schreiben.

Fakt ist folgender: nutzt keiner das Google Side Wiki oder Blopps – so sieht auch keiner die (anonyme) Meinung. Was passiert aber, wenn uns die Macht in die Hand gegeben wird, auf jeder Seite zu kommentieren und diese Meinung einer großen Leserschar zu präsentieren? Was wäre wenn unser Browser solch ein Feature standardmäßig eingebaut wäre? Würde die Vernunft siegen? Oder die Trolle, die versuchen ihre eigenen Schwächen durch diskreditierende Äußerungen zu überdecken? Anarchie? Selbstregulierung?

Stellt euch mal vor, diese Funktion wäre in naher dunkler Zukunft ein Feature / Zwang eures Netzlebens. Alle Kommentare und Meinungen. Egal wann und wo abgegeben lassen sich bis auf euch zurück verfolgen. So etwas realisieren ja heute schon Blognutzer, die den Dienst Disqus nutzen.

Ich für meinen Teil muss sagen: die Mutter der Idioten ist immer schwanger. Es wird immer Wirrköpfe geben, die nützliche Kommunikationsmittel mißbrauchen. Leider.

Wie steht ihr zu der oben angesprochenen Thematik?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Leider wissen sich einige Mitmenschen nicht zu benehmen und greifen sehr gern bei solchen Sachen zur „Anonymität“. Mir persönlich ist es auch lieber, wenn ich mich nicht überall zum kommentieren anmelden muss. So wie bei Dir hier, dass ist genau richtig.

    Beste Grüße,
    der Heiko

  2. Also ich denke man kann die Frage nicht pauschal beantworten. Nutzen es alle konstruktiv kann es durchaus positiven Nutzen haben, wird es als annonymer Dampfablasser genutzt, tritt das Gegenteil ein und eine Art „Selbstjustiz“ hält Einzug. Aber wie du schon richtig sagtest: Wirrköpfe, die alles mißbrauchen, gibt es immer! Also wird sich quasi nichts zu heute ändern 😉 Vorstellen könnte ich mir einen solchen Dienst in dunkler Zukunft schon, aber in ausgereifter, erweiteter Form. Aber ich denke mal da werden auch die Datenschützer wieder auf den Plan gerufen….

  3. Ich denke alles, was ein Add-On braucht, wird die kritische Masse nicht erreichen und nie so richtig interessant sein.
    Als Standard in den Browser eingebaut sieht das anders aus, aber dann nur anonymisiert mit freiwilliger Angabe einer Kontaktadresse.

    Ich könnte mir aber davon abgesehen vorstellen, dass mich das schnell nervt. Es müßte viel versteckter implementiert werden als dort in dem Add-On.

  4. Ein großes Problem solcher Dienste ist das Monitoring. Man kann nicht immer alles auf den Schirm haben. Vor allem für Firmen die gerne wissen wollen, was man über sie denkt wird das immer problematischer. Ich persönlich sehe Google Sidewiki nur als weitere Datensammler an, damit Google nun auch weiß wie wir über bestimmte Themen, Webseiten, Firmen denken.

    @Norbert

    Paranoid sollte man aber nicht werden 😉

  5. Auf dass man auf häufig besuchten Webseiten sein eigenes Wort nicht mehr lesen kann!

  6. finde ich gut. Sowas hilft eher den Leuten die gerne mal irgendwo einen Kommentar ablassen wollen ohne sich vorher groß registrieren zu müssen. Idioten die unbedingt anonym rumtrollen wollen schaffen das ja auch so oder ist etwa eine Registrieung bei GSW in irgendeiner weise nicht anonym ? wohl eher nicht, man kann da ja eh angeben was man will. Also wayne.
    Außerdem ist GSW ja eh nicht so der große Renner…

  7. Ich finde das man ja schon anonym ist, im weitesten sinne ich habe meine online E-mail adresse, die ich überall angebe wo ich mich anmelden muss und meine 3-4 nicknames die ich immer für die anmeldung nutze und wenn dann noch so name und sowas gefragt wird, setzt ich da immer Maxi Mustermann ein und gut ist. Und meine echten persönlichen daten, geb ich nur leuten, die gut ich kenne.

    Aber so ganz anonyme Komentare find ich eher negativ, denn es giebt ziemlich viele die denken sie müssten ihre bescheidene meinung überall sagen.

    Aber ich denke, das müsste man dann von fall zu fall betrachten bei einigen websits, wo sich die themen an ein spezelles Puplikum richten oder nur wenige Personen überhaupt kommentare schreiben, können anonyme Kommentare sicher sinvoll sein, aber großen Webseiten, wo Täglich viele Leser sind, finder der „Troll“ viele leute, die das lesen was er schreibt und dort würden sich anonyme kKommentare eher negativ auswirken.

  8. ich bin voll und ganz deiner meinung. ich finde da wird den leuten viel zu viel macht gegeben. ich meine wenn man da wirklich alles schreiben kann ohne eine „zensur“ dann find ich das nicht gut!

  9. JürgenHugo says:

    In manchen Blogs oder Foren ist/wäre eine Möglichkeit „unzensiert“ zu kommentieren aber ganz angebracht. Weil sich da Administra- und andere -toren als „master next God“ vorkommen.

    Aber in Wirklichkeit geistige Kleingärtner sind – mit großen (und vorne zugebundenen) Scheuklappen. Ich mach das aber auch nicht so gern. Da schreib ich demjenigen lieber eine Mail, die an Deutlichkeit nix zu wünschen über lässt. :mrgreen:

    In so einem Fall schreib ich dann aber entweder meinen Klarnamen mit, oder zumindest eine „echte“ E-Mail Adresse. Der eine oder andere hat auch geantwortet – das kann ich dann auch ab. Aber leider sind viele scheinheilige Heuchler unterwegs – nicht erst seit dem Internet. DIE hats sicher schon in der Steinzeit gegeben…

    Aber da konnten sie eben nur ihre Kumpels in der Horde nerven – die Nachkommen von denen können mehr…Wenn einer von denen seinen Comp unfallfrei einschalten kann, dann geht die Nerverei los. Ei wei. :mrgreen:

  10. Wie gesagt die Aufregung über den Dienst ist unangebracht. Eine normale Registration ist ja genauso anonym und wer es darauf anlegt irgend eine Seite zu bashen schafft es auch noch sich mit falschem Namen und fake Adresse anzumelden (was auch jmd tut der nicht trollen will)

  11. Ich persönlich finde es schlecht. Muss auch direkt sagen, ich hasse Anonymität und die Datenschützer. Wenn ich was zu sagen habe, da oben steht meine Website, auf der man meine Email, Telefon und Adresse findet. Wenn alles anonym abläuft, herrscht Anarchie. Das ist noch schlimmer als Diktatur.

    Als Webmaster oder Websitebetreiber, Blogger oder wie auch immer ist man gezwungen, sich bei allen Diensten anzumelden, um zu kontrollieren, was man hinter seinem Rücken lästert. Wenn jemand eine Konstruktive und vor allem Begründete Meinung oder Mitteilung hat, hat meistens auch nichts zu verbergen.

    In kürze oder lange, diese Wiki werden auch SERP beeinflussen. Dann wird es nicht heißen im eigenen Hause etwas zu machen, damit man besser steht, sondern bei dem Konkurrenten Müll und üble Nachrede zu Produzieren. Es wird ein Kampf unter der Gürtellinie.

  12. Ich würde es durchaus begrüßen, auch mal anonym kommentieren zu können.
    Nicht zwingend hier, gibt aber andere Seiten, Blogs, Foren, mit Themen, wo ich ungern meine Daten hinterlassen würde. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man Vieles auch gegen einen verwenden kann, früher oder später.

    Wenn ich an einer Demo teilnehme, mich lautstark zu Wort melde, kann ich dennoch anonym bleiben. Woher will man auch wissen wer ich bin, ich trag ja meinen Ausweis nicht auf der Stirn.
    Sollte ich bei der Demo gegen irgendein Gesetz verstoßen, willentlich oder nicht, muss man erstmal herausfinden wer ich überhaupt bin, um mich dann dem Gesetz entsprechend aburteilen zu können.
    Warum sollte mir das im Internet verwehrt sein?

    Was machen wir dann mit unseren Kindern? Auch alle nicht anonym ins Netz lassen? Voller Name, Adresse, Telefonnummer bekanntgeben, zumindest den Realnamen zur Pflichtangabe machen? Man überlege mal, was das für Folgen haben kann.

    Anonymität oder nicht, hat sicherlich beides seine Vor- und Nachteile. Derzeit überwiegen nach meiner Überzuegung allerdings die Nachteile bei weitem, wenn man immer mit dem eigenen Namen und womöglich noch Adresse und Telefonnummer im Netz unterwegs ist.

  13. @Panthera
    „Muss auch direkt sagen, ich hasse Anonymität und die Datenschützer.“

    Selten sowas blödes gelesen… Du solltest dich ein wenig an den schönen Spruch halten, den du auf deiner Webseite zitierst:

    „Das Vertrauen ist eine zarte Pflanze. Ist es zerstört,
    so kommt es sobald nicht wieder.“

    Mein Vertrauen gegenüber Datenkraken jeglicher Art ist – sollte es denn irgendwann mal vorhanden gewesen sein – irgendwo im Nimbus verschollen. Da sympathisiere ich zwangsläufig mit Datenschützern.

    Ansonsten kann ich Mirco nur Recht geben.

  14. Hi,

    also ich bin xtraa und einer derjenigen, die blopps gemacht haben. Erstmal Danke Caschy für die Erwähnung 🙂 Das war ja tatsächlich mehr so Zufall und weniger Werbetrommel. Wir sind nämlich wirklich noch early Beta und noch am machen. Erst nächsten Monat wird das ganze dann auch ohne Plugin mit allen Browsern möglich sein.

    Der Gedanke zu Blopps war natürlich zuerst die Zensur… Es kann schon nerven auf sueddeutsche.de bis Montag morgen zu warten, wenn man am Freitag einen Kommentar schreibt und die Redaktion hat Feierabend. Oder versuchen wir mal, auf Bild.de einen link auf bildblog.de zu machen 😀 der wird automatisch sofort vom System entfernt.

    Dann hab ich gesehen, dass es auch sehr nützlich ist um Sites zu verlinken, quasi wie themenbezogene Bookmarks auf der Seite. Wenn ich bei Wiki was zu Thema A suche, dann ist es gut, wenn ich da nen Blopp mit Links habe, die mir mehr dazu geben. Das ist besser als bookmarks, also direkt auf der Seite. Wenn ich wissen will, was ich im Kühlschrank habe, mach ich die Tür auf und und schlag nicht ein Verzeichnis auf.

    Aber BTT:

    Die Kritikpunkte hier in den Kommentaren sind natürlich ein Thema, über das wir uns Gedanken gemacht haben. Wir haben gegen Trolls daher das Rating und einen Melde-Button eingebaut. Bei zu geringen Ratings fliegt ein Blopp einfach raus und Mißbrauch erreicht uns per Mail. Da das Prinzip „Macht für User“ auf Reddit, Digg und co. per Rating super funzt denke und hoffe ich, dass das bei uns auch so sein wird.

    Zukleistern kann man die Webseiten übrigens nicht, die blopps lassen sich mit einem Klick an und aus schalten und erscheinen sowieso erstmal nur als leichte Schatten auf den Seiten, die erst auf Mouseover solid werden und bei Draufklicken groß. 🙂

  15. LOOL..
    Also DER Spruch:“Die Mutter der Idioten ist immer schwanger“ kommt direkt nach dem Film Idiocrazy und davor:“Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher“ (Albert Einstein).

    *Prust*, Danke Caschy, den kannte ich noch nicht.

    Aber letzlich muss man wie immer zwischen den Zeilen lesen.

    P.S.:“Seelig sind die Dummen“. Tom Hanks in „Forrest Gump“.

  16. JürgenHugo says:

    @Cris:

    *Prust* ich guck mir grad auf dem 2.Monitor das Wallpaper vom Homer Simpson an – dann „prust“ ich auch.

    Und denk: „Gott sei Dank ist das ein Monitor – und kein Spiegel… :mrgreen:

  17. „Ich für meinen Teil muss sagen: die Mutter der Idioten ist immer schwanger. Es wird immer Wirrköpfe geben, die nützliche Kommunikationsmittel mißbrauchen. Leider.“

    Damit ist alles gesagt. Sites sind wie Dörfer. Jedes Dorf hat seinen Trottel. Ignorieren und gut ist’s. Denn: Wie soll man einem Dummen erklären, dass er dumm ist?

  18. maas-neotek says:

    -ich nutze das Internet seit mehr als 12 Jahren
    -seit mehr als 10 Jahren beschäftige ich mit Datenschutz und Anonymität im Internet
    -ich bin ebenfalls der Meinung, dass die Angabe von Daten in sozialen Netzwerken; Blogs, Twitter, wo auch immer, wie auch immer einer der größten Fehler ist, die man machen kann
    -es ist ein bewusstes Zugeständnis an den Urheber dieses Blogs, dass ich hier überhaupt einen Kommentar unter einer realen IP schreibe
    -die Einflussnahme des einzelnen konzentriert sich erst in jüngster Zeit zu effektiven Aktionen, siehe Beinflussungen von 4chan, UK-Charts, Youtube Porn Day etc. = harmlose Anfänge. M. E. wird das im politischen Raum erst richtig interessant
    -einzelne Idioten wird es immer geben; deren Anteil ist aber eher gering, max. 20%

  19. Ich sehe bei diesen Diensten keinen besonderen Anonymitätsgewinn. Wer anonym kommentieren will, der benutzt so etwas wie Tor und postet mit einer Wegwerf-Adresse unter Pseudonym.
    Sidewiki und co machen doch nur alles komplizierter. Man hat jetzt zusätzlich zum eigentlichen Kommentarsystem der Website noch zig weitere Dienste, die alle nur über Add-Ons erreichbar sind und die man (als Webmaster) kaum unter Kontrolle hat. Die Kommentare verteilen sich also über externe Dienste und nicht wie früher an einem zentralen Ort, nämlich unter dem Artikel. Und Vorteile sehe ich auch keine. Es ist schon schwer genug den Leser überhaupt zum Kommentieren zu bewegen (die Kommentatoren sind ja nur ein kleiner Bruchteil der Leserschaft), und dann sollen die Leute sich auch noch bei irgendwelchen externen Diensten anmelden? Glaube nicht, dass hier Chancen für den Mainstream existieren. Dann müssten diese Dienste schon frei zugänglicher und für die Nutzer sichtbarer sein.

  20. Is klar, man will anonym kommentieren weil man sich um den Datenschutz vielleicht sorgen macht, wirft aber alles Google zu Fraß vor…na herzlichen Dank.

    Und falls es nicht schon geht, wird es sicherlich bald (zumindest bei Side Wiki) die Möglichkeit für Seitenbetreiber geben, ihre Domain für Kommentare zu sperren. Alles andere kann sich Google nicht erlauben, sonst wird es wohl bald die ersten Klagen wegen Verleumdung etc hageln, wenn jemand anonym auf einer Seite über eine Person oder eine Firma her zieht.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.