Asus Zenfone 9 im Test: Mit 5,9 Zoll zu meinem Lieblings-Androiden avanciert

Heutige Smartphone-Displays müssen vielerorts eines sein: groß. Und während dies sicherlich für die meisten Nutzer einer der wichtigsten Punkte sein dürfte, geht mir persönlich das mittlerweile anders. Mein iPhone 12 hat für mich die ideale Größe für meine Hände. Mein letzter Androide war und ist das Pixel 6 Pro, das nun alles andere als klein und handlich ist – dafür aber vollgepackt mit starker Hard- und Software. Mit dem neuen Zenfone 9 hat Asus ein Android-Smartphone vorgestellt, das mit seinen 5,9 Zoll nicht nur handlich daherkommt, sondern auch noch randvoll mit aktueller Hardware bepackt ist. Die Vorstellung zum Gerät hatten wir hier verbloggt, da findet ihr auch alle Informationen zu Specs und Preisen. Ich durfte mir das Zenfone 9 ausgiebig anschauen und habe alles Wissenswerte in diesem Test zusammengeschrieben.

Für meinen Test lag mir das Asus Zenfone 9 in der Ausführung mit 16 GB RAM und 256 GB Speicher vor. So viel vorweg: Meine Eindrücke zur Performance dürften bei den beiden etwas schwächeren Ausführungen kaum anders ausfallen. Bei uns im Haushalt ist zudem noch ein Zenfone 8 in Verwendung, was mir einen direkten Vergleich zwischen den beiden Modellen ermöglichte.

Eines vorweg: Meine Augen sind nicht mehr die besten, ich trage eine Brille und war bislang immer happy mit der Display-Entwicklung. Doch es muss eben auch handlich bleiben und hier – das sagt bereits der Titel dieses Beitrags – trifft das Zenfone 9 den Sweetspot.

Das Zenfone 9 (rechts) im direkten Vergleich mit dem Zenfone 8 (links)

Ich bin aber nicht nur ein Freund der Displaygröße, sondern auch vom restlichen Design. Das meint unter anderem die geraden Rahmenkanten, die Haptik der Tasten auf der rechten Geräteseite sowie die verspielten Elemente auf der Rückseite. Jene ist aus Kunststoff gefertigt und angeraut. Dadurch ist das Zenfone 9 griffig wie aktuell kaum ein anderes Android-Smartphone. Die Körnung der Rückseite ist zwar nicht ganz so grob wie seinerzeit bei OnePlus, doch sie ist Grund genug für mich, das Gerät viel lieber ohne Hülle mitzunehmen als mit. Lediglich beim Ablegen auf einer Oberfläche stört mich, dass das Gerät auf den Kameralinsen aufliegt.

Apropos Kameralinsen: Ja, jene sind wirklich groß und dick. Da mokieren sich im Internet sicherlich zurecht einige Leute, dass das anders machbar gewesen wäre. Mich persönlich stört das Design hier überhaupt nicht. Ich habe aber auch schon lange damit aufgehört, mich über Kamerabuckel zu ärgern – da macht auch Apple keinen Unterschied mehr. Da muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden, ob das Kameradesign hier eher stört oder nicht.

Das Zenfone 9 ist in vier unterschiedlichen Farben verfügbar, wobei ich die rote und die blaue Variante besonders interessant finde. Zudem bringt Asus mit „Connex“ eine neue Zubehörserie auf den Markt. Ihr erinnert euch vielleicht an das Case mit Zugband, das im ersten Trailer zum Gerät gezeigt wurde und magnetisch an eine am Rucksack angeklemmte Halterung andocken kann? Damit lassen sich beispielsweise Radtouren und das Handy unterwegs aus der Halterung nehmen, weil es durch das Zugband gesichert ist. Ich konnte jenes Zubehör leider noch nicht testen, werde wohl aber bei Verfügbarkeit die 99 Euro in die Hand nehmen und ein paar Ausflüge zu Lost Places aufzeichnen.

Das FHD+-AMOLED-Display des Zenfone 9 stellt Inhalte scharf dar. Es hapert mir allerdings bei direkter Sonneneinstrahlung ein wenig an der maximalen Helligkeit. Im Urlaub in Holland gab es diverse Momente, wo ich das Gerät in den Schatten mitnehmen musste, um alles besser erkennen zu können. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, denn grundsätzlich bekommen Käufer des Zenfone 9 ein wirklich großartiges und farbstarkes Display.

Der Sound der Lautsprecher ist besser als noch beim Zenfone 8, aber hier solltet ihr weiterhin keine Premiumlautsprecher erwarten. Bei einigen Spielen habe ich diese aber häufiger im Einsatz gehabt. Problem: Aufgrund ihrer Anordnung verdeckt man als Nutzer im Querformat schnell beide Lautsprecheröffnungen – der Sound leidet darunter natürlich enorm. Auf der rechten Geräteseite befindet sich zum einen die Lautstärkewippe, zudem aber auch der Multifunktionsbutton. In jenem ruht der Fingerabdrucksensor (eine Gesichtserkennung kann ebenfalls genutzt werden, ist aber bei weitem nicht so gut wie der Scanner).

Dieser funktioniert derart schnell und zuverlässig, dass ich zu Beginn das eine oder andere Mal nur beim Handy-in-die-Tasche-stecken das Display entsperrt habe. Da reicht minimales Berühren mit einem Teil des gescannten Fingers. „Fremde“ Finger werden rigoros als „nicht erkannt“ gemeldet. Einmal damit angefreundet, bekommt man einen der aktuell zuverlässigsten Fingerabdrucksensoren auf dem Markt.

Zudem lassen sich auf den Button weitere Funktionen legen, wie Wischgesten zum Anzeigen der Benachrichtigungen oder Doppelklick-Funktionen wie das Aktivieren des Google Assistants. Gerade das Wischen löste dann im Test aber zu oft ungeplant aus, sodass ich die Funktion schnell wieder deaktivierte.

Als System ist Android 12 vorinstalliert, mitsamt dem Asus-Überzug ZenUI. Jener kommt angenehm unaufdringlich daher und erinnert in den meisten Zügen an das pure Android. Hinzu kommen Asus-eigene Features wie Game Genie, mit dem sich das Smartphone für Spiele zusätzlich optimieren lässt. Mittlerweile dauerhaft bei mir aktiv (man kann das System dies auch automatisch steuern lassen oder manuell auswählen) sind die 120 Hz maximale Bildwiederholrate. Damit läuft das System geschmeidig und ruckelfrei.

In dem Zenfone 9 arbeitet als SoC der aktuelle Snapdragon 8+ Gen 1, der so beispielsweise auch das Gaming-Smartphone Asus ROG 6 / 6 Pro befeuert. Zudem kommen mindestens 8, ansonsten 12 oder gar 16 GB RAM zum Einsatz. Das reicht locker aus, um alle aktuellen Games oder mehrere Apps nebeneinander auszuführen. Hier gibt es wirklich nichts, was dem Zenfone 9 in meinem Testzeitraum den Atem rauben konnte. Was mich hingegen etwas nervte beim Urlaub in den Niederlanden war, dass sowohl das Zenfone 8 als auch das neue Zenfone 9 nicht in der Lage waren, durchgehend Roaming anzubieten. Alle 10 bis 15 Minuten erschien die Meldung, dass man aktuell kein Roaming anbieten könnte, wenige Sekunden später war alles wieder da. Mit denselben Settings muckten hingegen weder das Pixel noch das iPhone herum. Scheint also etwas mit der Hardware/den Settings von Asus zu tun zu haben.

Sehr gute Noten gibt es hingegen dann auch für den 4.300 mAh starken Akku. Der Snapdragon 8+ Gen 1 arbeitet stromsparend und kommt in Kombination mit dem AMOLED-Display trotz dauerhaft aktiven 120 Hz problemlos dahin, dass ich das Zenfone 9 gute zwei Tage betreiben konnte und es erst zum Abend des zweiten Tages ans Ladekabel musste. Kabelloses Laden ist leider nicht möglich, was mich als Wireless-Freund etwas stört. Doch das ist verkraftbar. Wie verhält es sich nun aber mit der Kamera?

Eben jenes Modul ist einer der wichtigsten Aspekte für viele Käufer, Samsung, Apple, Google und Co. liefern sich hier regelmäßig mit neuen Geräten Kopf-an-Kopf-Rennen. Das Zenfone 9 kann da zwar definitiv noch nicht mithalten, doch im Vergleich zum Zenfone 8 hat Asus nachgebessert. Der verwendete Sony-Sensor kommt so auch im ROG Phone 6 / 6 Pro zum Einsatz, macht dort aber interessanterweise nicht ganz so gute Fotos. Ich vermute, dass Asus da noch einmal Stellschrauben der Software justiert hat.

Die Aufnahmen vom Zenfone 9 sind detail- und farbstark, lediglich bei Ultra-Weitwinkelaufnahmen kommt es an den Bildrändern zu Artefakten und leichten Verwaschungen. Der Autofokus reagiert flott, jener funktioniert bei einigen anderen aktuellen Smartphones aber noch schneller. Hinzu kommen Zusatzfeatures wie diverse Lichtspur-Modi, mit denen sich beispielsweise Wasserfälle oder der Sternenhimmel besser aufnehmen lassen. Das klappt auch ganz gut so weit, ich empfehle jedoch definitiv die Verwendung eines Stativs.

Was mich bei der Kamera enttäuscht, ist der Nachtmodus. Hier sind die Aufnahmen schnell detailarm oder verwaschen, Auch hier muss besser jedes Mal ein Stativ her. Das hat man aber nun einmal nicht immer griffbereit. Für schärfere Nachtaufnahmen rate ich zur Installation einer Gcam-Version für das Zenfone 9 (ich verlinke bewusst nicht, weil viel zu schnell neue Versionen veröffentlicht werden). Damit geraten die Fotos wesentlich schärfer und kontrastreicher, wenngleich die Software natürlich nicht ganz an das Google-Original herankommt.

In den nachfolgenden Bildern könnt ihr ganz links eine Aufnahme unseres Katers Simba sehen, die mit dem Nachtmodus der Original-Kamera-App vom Zenfone 9 entstanden ist und die von mir genannten Bildstörungen zeigt. Die anderen beiden Aufnahmen entstammen ebenfalls dem Zenfone 9, sind allerdings mit der Gcam-Version 7.3.018.291816413 entstanden. Alle drei wurden für den Beitrag komprimiert, ein Album mit den drei Originalen und einigen anderen unkomprimierten Aufnahmen vom Zenfone 9 findet ihr hier zum Download.

Und damit möchte ich zu meinem Fazit kommen: Das Asus Zenfone 9 ist mein aktueller Lieblings-Androide und hat für mich vorübergehend sogar mein iPhone als Daily Driver abgelöst. Zwar ist die Kamera nicht perfekt, doch mir gefällt, wie Asus die Sensoren und die Software nach und nach zu wirklich guten Ergebnissen bringt.

Die Größe, die Haptik und die Performance sind für mich aktuell ausreichend Gründe, das Zenfone 9 dem Pixel 6 Pro oder dem iPhone 12 vorzuziehen. Was sich allerdings noch zeigen muss, ist, ob Asus weiterhin regelmäßig mit Systemupdates um die Ecke kommt. Bislang hat sich das Unternehmen da nie so recht mit Ruhm bekleckert. Ändert aber nichts an meiner aktuell vorherrschenden Freude am Zenfone 9!

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Ich hätte ehrlich gesagt auch gern wieder ein Gerät in ungefähr dieser Größe wenn ich das nächste mal eins brauche. Aber leider gibt es kaum welche und erst recht keine preiswerten Mittelklassemodelle.

  2. Ich nutze als daily driver seit 3 Jahren das ZenFone 6 mit der flip Kamera. Diese hat einen grandiosen Mehrwert, da Selfie Aufnahmen immer mit der Haupt oder Weitwinkel Kamera aufgenommen werden können. Sowie man ohne Stativ Gruppenfotos aufnehmen kann, indem man die Kamera im Winkel ausrichtet und den x Sekunden Timer einschaltet. Bei Asus übrigens auslöse butten nach oben schieben.

    Leider gab es kein Asus 9 Flip dieses Jahr, das hätte ich mit trotz der nur 2 Jahre system updates tatsächlich gegönnt. Aber das 9er ist mir tatsächlich wie das 6er schon viel zu klein.

    Ich komme vom Sony Z Ultra und Xiaomi Mi Max 1 mit jeweils 6,44 Zoll auf 16:9. Ja, das „alte“ Format hat erheblich mehr Bildfläche als die 19-21:9 Displays. Ich weine denen immernoch nach, weil ich gerne ein Flaggschiff mit großem Display hätte und nein, 6,6x Zoll in 21:9 sind nicht wirklich groß, sondern nur Lang wie ne Sony TV Fernbedienung:D

    • „Leider gab es kein Asus 9 Flip dieses Jahr“

      Soweit ich weiß kommt es aber noch dieses Jahr.

      • Echt? Sowie ich überall gelesen habe, gibt es diese leider nicht mehr.
        Ansonsten bekomme ich derzeit auf dem Markt keinen Mehrwert zum ZenFone 6. Bei mir ist auch schon 256gb und 8gb RAM drin, sowie eine 400gb Speicherkarte mit gleichzeitig 2 Simkarten. Also Firma und meine private. Klinke hat es auch noch, was sich auf der letzten Feier wieder rentiert hat, da ich das Handy direkt an die Anlage in der Halle anschließen konnte und gleichzeitig Aufladen.

        Das sind alles zwar überbrückbare Dinge, aber so richtig gefällt mir derzeit nix auf dem Markt. Dabei hätte ich schon gerne mal nen anständigen Nachfolger

  3. Wie hochwertig ist die Haptik sprich der Vibrationsmotor?

  4. Super, endlich ein Smartphone was wieder in die Hosentasche passt!!!
    Unter 15 cm länge, mit einer Super performanten CPU.
    Wäre nur noch zu klären, wie es mit der Update Strategie bei ASUS so läuft und ob es Monatlich Sicherheitsupdate gibt.

    • Alleine schon dass es nur 2 Jahre Updates gibt ist eine sehr schlechte Strategie von Asus.

      • Nicht zu vergessen, dass es kurz vor Android 13 rauskommt. Wenn es in wenigen Monaten dann Android 13 gibt, ist direkt 1/2 Updates durch.
        Effektiv kriegt man hier also nur etwas über ein Jahr Android-Updates. Das ist mehr als „sehr schlecht“. Selbst bei einem 300€-Phone wäre das heute indiskutabel.

      • Jawohl. Schade – damit auch für mich gestorben.
        Suche noch weiter einen Ersatz für’s ebenfalls verstorbene oneplus

      • OK, aber z.B. Oneplus macht ja auch nur 3 Jahre Updates.
        Die Sicherheitsupdates der Oneplus in letzter Zeit auch nur noch sehr träge.
        Da wünsche ich mir Global für Smartphones endlich die Update Politik von AVM!
        5 Jahre Updates und teilweise noch länger…
        Es wird endlich Zeit das die EU ein nachhaltiges Einfuhr Konzept der Produkte aus Fernost einführt!
        Die EU sollte nur noch Geräte einführen, wo der Hersteller für das Produkt 5 Jahre Updates Garantiert.

        Das würde auch einen nachhaltigen Effekt erwirken.
        Ich habe schon so viele Geräte aus Sicherheitsbedenken verschrottet, weil der Hersteller nicht langfristig an den Produkt und Sicherheitsupdates interessiert ist.

        • Einfach verkaufen per ebay Kleinanzeige den müsste man die nicht verschrotten.
          Ich erneute mein Telekom Abo alle 2 Jahre naja eigentlich alle 1, 4 Jahre weil, Vertrag Verlängerung geht schon 6 Monate Früher, hab den immer das neuste higend Handy und das alte verkaufe ich für ein guten Preis weil ja immer noch lange Updates auf alten Phone.

          Warte aber dies Jahr bis zum Februar also Ende des abo zeit wegen dem s23 ultra, das 22 ultra ist mir den schon zu alt.

          Na was passiert den wenn alle 5 Jahre update machen würden.
          Also die gross Firma mit vielen Kosten würden den 5 Jahre Gratis an Updates Arbeiten, also auch weniger Handys verkaufen alao das würde den heiss, ihr könnt uns mal, den wird die handy sparte abgeschafft weils nicht Rendiert. 😉

      • „Was mich hingegen etwas nervte beim Urlaub in den Niederlanden war, dass sowohl das Zenfone 8 als auch das neue Zenfone 9 nicht in der Lage waren, durchgehend Roaming anzubieten. Alle 10 bis 15 Minuten erschien die Meldung, dass man aktuell kein Roaming anbieten könnte, wenige Sekunden später war alles wieder da.“.
        Der Sinn der Roaming-Benachrichtigung erschließt sich mir nicht und wir haben diese Benachrichtigung abgeschaltet. Roaming funktioniert dennoch einwandfrei.
        Wir haben 3 STK. Asus Zenfone 8 im Einsatz und sind sehr zufrieden.

        • Hier erscheint nicht nur die Benachrichtigung, auch der Empfang bleibt dann für ne Weile weg. Bei beiden Geräten unregelmäßig und auch nicht in denselben Gebieten. Wäre es nur eine Meldung, die ich umgehen könnte, dann wäre es mir auch keine Meldung wert 😉

    • Gunar Gürgens says:

      Ich habe seit über nem Jahr das Zenfone 8, Sicherheitspatches kommen mehrheitlich mit knapp 4 Wochen Verzögerung. Das Neueste kam jetzt aber recht zügig und ist vom 05.08.2022. 2 Hauptversionen von Android kommen sicher.
      Was aber sehr genial ist, ist die Tatsache, dass es bereits einen Build bei LineageOS gibt. Diesen hatte ich nach sechs Monaten bereits entdeckt. Mit den guten Beschreibungen und diversen Berichten in Foren lässt sich das Gerät dann noch mit weiteren Android Hauptversionen und Sicherheitspatches versorgen. Das hatte damals auf meinem Motorola Defy und G7 Plus einwandfrei funktioniert.
      Ich hoffe darauf, dass die Community das noch auf Android 14 und 15 bringt, von der Leistung her sollte das aber funktionieren.

  5. Interessanter Test
    Asus wird mMn generell unterschätzt

    Was mir bei dem 9er fehlt , ist die SD Karte , das Wireless Laden , die für den Preis gelieferte „Kameraleistung“ und ca. 5 mm Breite
    Wer weiss, vielleicht kommt das dann bei dem grossen Bruder 🙂

    • Warum wir im Artikel nicht der Preis genannt?

      Verkaufspreis ab 800 Euro ist für einen eher unbekannten Nischenanbieter nicht gerade wenig.

      Wer weiß, ob die in 1 Jahr überhaupt noch Smartphones herstellen. In letzter Zeit sind ja viele Anbieter ausgestiegen, BenQ, HTC, LG, Sony überlegt noch. Oder sind stark geschrumpft und verlassen Märkte wie ZTE oder Huawei, einstige China Stars…

  6. Asus kommt auf einen weltweiten Marktanteil von? 0,1 Prozent?

    Ich habe eins gehabt und nie wieder. Updates kommen nicht nur sporadisch, sondern noch dazu komplett verbuggte Majorupdates die dann halbjährlich behoben werden anstatt zeitnah.

    Habe nun viele Handy Marken durch. Größte Enttäuschung war ZTE, Huawei und Asus.

    Chinesche Hersteller kommen mir nicht mehr ins Haus.

    Entweder Apple IPhone oder koreanische Hersteller wie Samsung oder japanische wie Sony etc.

  7. Bei dem Preis nur 2 Kameralinsen auf der Rückseite? Das ist doch wohl ein Witz?

    Jedes Xiaomi, Realme etc hat in der Einsteigerklasse 3, 4 oder 5 Linsen. Dazu 50 Megapixel und Makrolinsen.

    Das Gerät mit einer UVP von ab 799 Euro ist wohl ein Witz.

    Da bietet Samsung und Apple fürs gleiche Geld viel mehr an Sicherheit und Mehrwert.

    • Lieber zwei gescheite Linsen, statt Unmengen von eingeschränkt tauglichen. Gerade die Makrolinsen sind doch meist nur ein Marketinggag.

    • Also ob das ein Garant für tolle Fotos wäre, ähnlich sinnfrei wie das Megapixel Wettrennen bei früheren Kompakten.

      • Janus Fredo says:

        Das ist doch Mumpitz, was sie schreiben.

        Erstens haben alle chinesischen Smartphones in der Regel 3 bis 5 Linsen.

        Und jede hat ihre Funktion, entweder Makro, Weitwinkel, Panorama, Tiefensensor, Schwarz / Weiss Sensor. Etc.

        Das müssen sie einem schon selber überlassen, ob man das braucht oder nicht.

        Aber bei ab 800 Euro kann ich schon erwarten, dass man mehr als 2 Linsen einbaut. Wir sind nicht mehr in 2017.

        Kein Wunder das Asus kaum am Markt zu finden ist, weil es nie a d kauft. Dazu die schlechte Updatepolitik

        • Na wenn Sie meinen. Jede einzelne dedizierte Linse ist am Ende kein Garant für gute Bildergebnisse. Keine Ahnung, wie Sie auf diese Idee kommen. Aber wenn das alle chinesischen Hersteller so machen, muss es wohl so sein. Köstlich.

  8. Hmm. Gibt aktuell eigentlich nur das iPhone Pro was relativ klein is und ne gute cam hat. Alles andere ist teils deutlich größer.
    Auch dieses zenfone hat ja keine high end cam verbaut. Das Pixel 6 pro is da deutlich besser.

  9. Ich hatte seit dem Galaxy S1 jedes Jahr mindestens ein Flaggschiff Pro Jahr. Meistens Samsung aber auch Google Nexus 4,5 und Pixel 6 war auch dabei. Die letzten Samsung Gerät waren S21ULTRA und Zflip 3. Zufrieden war ich bei Samsung zum letzten mal mit dem S9 und S10. Pixel 6 hat mich ebenfalls nicht ganz glücklich gemacht. Zu unhandlich, mittelmäßiges Display usw usw. Ich habe dann vor ein paar Monaten das Xperia Pro i gekauft. Das ist für mich das nahezu perfekte Smartphone. Die Kamera unglaublich, gibt’s in keinem anderen Smartphone. Design und Form sind perfekt. Das Gerät hat ein tolles großes Display und liegt besser in der Hand als das kleinere iPhone 13Pro. Es gibt bei dem Gerät nur drei Nachteile. Das Display ist
    von der maximalen Heiligkeit etwas eingeschränkt, Software Updates werden nur zwei Jahre garantiert und der Akku hält weniger lang durch als beim Pixel 6. Ansonsten in allen anderen Bereichen aber mit Abstand das Beste was ich kenne. Kamera, Lautsprecher, Display Qualität, Design, Qualität, Software (wie Pixel 6)
    Sony ist sowas von unterbewertet! Die liefern glaube ich einfach keine Testgeräte an Youtuber und wenn die dann mal eins in die Hände bekommen, sind diese nicht fähig die Kamera zu bedienen wie eine Sony Alpha. Dann würde sich schonmal über ein überbelichtetes Bild im Automatic Modus oder den Nachtmodus beschwert Wenn ich die Photos vom Pro i mit denen vom S21ULTRA Vergleiche kommt mit jedesmal so ein Schmunzeln ins Gesicht. Das Pro i ist das einzige echte Pro Gerät auf dem Markt. Jetzt habe ich gesehen, dass es nur noch 1350€ kostet. Das ist richtig günstig für dieses Gerät.

    • Wo finde ich das denn? Ein Xperia Pro I Compact mit maximal 145mm Höhe und ansonsten vergleichbarer Ausstattung wie das reguläre Pro I wäre in der Tat eine geile Alternative im leider viel zu dünn besähten Markt kleiner Geräte.

    • Würde das Xperia Pro wirklich gerne kaufen. Oder irgendein anderes Sony Telefon. Aber was soll ich damit machen nach zwei Jahren? Ich bezahle mit dem Telefon, ich mach online-banking damit, online-shopping, mein Papypal Account ist auf dem Telefon gespeichert, sowie sämtliche Logins zu den Diensten, die ich nutze.
      Software Updates (und damit Sicherheits Updates) sind das absolut grundlegendste Feature bei einem Computer/Smartphone. 1000 Euro für 2 Jahre? Nein, danke. Sony ist daher nicht unterbewertet, sondern genau in der Nische wo es hingehört, bis es diese Mechanik endlich versteht.

    • Das sehe ich auch so. Habe seit vielen Jahren nur Sony-Smartphones im Einsatz. Im Juni 2022 das Xperia 5 III gekauft. Es hat kleine Schwächen, aber über die kann man wegsehen. Die Fotoqualität ist auch dort einfach nur „geil“. Ist ja auch eine Kamera mit optischen Teleobjektiv. Was mir auch weiterhin sehr wichtig ist: die Benachrichtungs-LED. Sony verbaut sie noch. Außerdem finde ich den Ansatz bei Sony gut, sich auf zwei Modelle im Jahr festzulegen. Sony ist Nische, aber die, die es kaufen sind in der Regel sehr zufrieden.

  10. Also, mal Butte bei de Fische …
    Ich verstehe nicht, bei einem Unterschied von 2,5mm zum Galaxy S22 in der Breite, bei Höhe und Tiefe ist das S22 kleiner, warum hier so ein Hype um die Kompaktheit (gibt es das Wort?) gemacht wird. Vor allem, da das Zenfone nirgendwo wirklich besser dasteht, außer beim Prozessor, was wohl niemand real spüren dürfte, und vielleicht beim Akku.
    Ich warte noch immer auf echte Kompakte Android-Geräte wie damals das Z1 Compact, oder aktuell das iPhone mini.

    Das Mini hatte ich mir gekauft, ausschließlich wegen der „Kleine“. Mir ging aber IOS dermaßen auf die Nerven (Stichworte: Benachrichtigungen/Homescreen/AOD/IMAP Idle/…), dass ich es wieder verkauft habe. Und ich habe es wirklich über ein halbes Jahr angestrengt versucht dabei zu bleiben. Bin dann wieder zurück zu Android. Leider war ich für das Pixel 4a zu spät und hab dann doch das Pixel 6 genommen.

    • Das gleich große xz1 Compact nutze ich immer noch, der Akku schwächelt langsam, aber es gibt einfach nichts vergleichbares, was mir eine bequeme und sichere einhändige Bedienung ermöglicht, bei ordentlichen Specs und annehmbaren Preis.

  11. Schön zu sehen dass es in der Größe wieder ein paar Geräte gibt. Die letzten Reviews die ich gesehen und gelesen hab sind ja allesamt begeistert.

    Aktuell würde ich mich zwischen dem Zenfone 9 und dem S22 entscheiden. Die Nadel steht auf der Seit des S22, einerseits weil es 1.5mm dünner ist und weniger schwarzen Rand hat, andererseits weil man kabellos laden kann. Dabei muss man dann einem 20% kleineren Akku und eine Exynos -CPU schlucken.

    Was die Kamera betrifft würde mich brennend eine reale Einschätzung zum direkten Vergleich zwischen dem Zenfone 9 und dem Galaxy S22 interessieren. Das S22 ist ja gegenüber dem S22+ und S22 Ultra etwas schlechter aufgestellt, was Recherchen etwas schwierig machen weil Medienberichte häufig auf die überragende Bildqualität des S22 Ultra abstellt.

    Vielleicht nimmt der Markt in der Gruppe der handlichen Geräte ja demnächst etwas Fahrt auf. Wobei es ehrlich gesagt für meinen Geschmack noch einen Tick handlicher sein dürfte. Sowohl das Zenfone 9 als auch das S22 sind nämlich immer noch 10mm höher als mein aktuelles Gerät.

  12. Alles schön und gut, aber ab (!) 799 Euro. Come on!

    • @krtek

      Sehe ich ähnlich, wo es das iPhone 13 ab 799 Euro gibt würde ich nie so eine Gerät wie das Asus Gerät kaufen.

  13. So ganz verstehen, kann ich die Aufregung über die UVP nicht.

    Wenn man die geringen Anteile der Mini-Versionen am iPhone-Absatz und den sowieso kleinen Marktanteil von Asus zugrundelegt, dann kann es eigentlich kaum verwunden, dass ein Gerät eines Nischenherstellers in einem Nischenmarktsegment teurer bzw. mit einem schlechteren P/L-Verhältnis daherkommt, als ein Massengerät. Kaum vorstellbar, dass Asus auch nur im Ansatz zu Konditionen einkauft oder fertigen lassen kann, wie Apple.oder Samsung. Und selbst wenn die dann auf Marge verzichten, kann ich die Höhe der UVP nachvollziehen.

    Bei den Updates habe ich bisher immer 2 Jahre OS-Updates gelesen, was noch nichts über die eigentlich viel wichtigeren Sicherheitspatches aussagt. Dass es dazu keine Aussage gibt, ist wirklich tragisch.

  14. Asus soll mal lieber bei ihren Motherboards bleiben … 😛

  15. Kein Glas! Eine richtige Rückseite! bin verliebt!

  16. Christopher says:

    Schöner Testbericht. Bin aktuell mit dem Zenfone 8 sehr zufrieden, wobei das Design des 9 schon reizt 🙂 Zwei Fragen hätte ich dazu: Gibt es wirklich keine Benachrichtigungs-LED mehr am Gerät? Und: Kann man mit der ZenTouch-Fläche auch scrollen (Apps, Websites) oder dient die wirklich nur für ein paar voreingestellte Funktionen?

    Das wäre wirklich eine verpasste Chance, zumal das im geleakten Produktvideo noch angepriesen wurde, ähnlich wie damals der Jogdial der SonyEricsson-Geräte.

  17. Ich habe mir auch das Zenfone 9 zugelegt. Jetzt habe Interesse an der Gcam Version für das Zenfone. Nur die die gefunden und installiert habe stürzen immer ab. Hat jemand eine funktionierende Version?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.