Apple: Wohl keine Audio-Hardware von Drittanbietern mehr in den Stores

Apple plant neue Audio-Hardware. Das ist ein offenes Geheimnis, denn es gab bereits diverse Gerüchte zu einem HomePod-Nachfolger und einer Over-Ear-Version der AirPods namens AirPods Studio. Fraglich ist jedoch, wann der Konzern aus Cupertino mit den neuen Produkten um die Ecke kommt. Wenn man sich den neuesten Schachzug des Unternehmens ansieht, wird es vielleicht schon bald so weit sein.

Bloomberg ist über Berichte von Mitarbeitern darauf aufmerksam geworden, dass Apple in den Stores und online keine Audio-Hardware mehr von Drittanbietern im Angebot hat. Bisher verkaufte man sowohl Kopfhörer als auch Lautsprecher von Sonos, Logitech und auch Bose. Das ist nun zumindest in einigen Lokationen nicht mehr der Fall. Der einzige Lautsprecher einer anderen Marke außer Beats oder Apple ist der Konferenz-Lautsprecher von Philips.

Bereits 2014 hat man so einen Move durchgezogen, um den Fokus auf die eigenen Produkte zu lenken. Damals wurde die Hardware von Fitbit aus dem Programm genommen, da die Apple Watch vor der Tür stand. Bisher wird vermutet, dass Apple noch in diesem Monat eine Keynote zum iPhone abhalten wird, die Audio-Hardware könnte da auch schon eine Rolle spielen. Mal schauen, wann Apple mit der Einladung um die Ecke kommt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Der einzige Ort, wo es wohl keinen stört.

    Ich persönlich schaue im Apple Store nur vorbei, wenn ich Ladeadapter benötige (kaufe ich nur im Original) oder Preise von USB-Kabeln vergleichen möchte. Durch die immer kostenfreie Expresslieferung ist die Bestellung im Apple Store manchmal günstiger als bei der Konkurrenz.

    • Sags nicht zu laut. Irgendeiner wird schon „marktbeherrschende Stellung“ skandieren. 😉

      Mich störts auch nicht ob da jetzt irgendwelche Konkurrenzprodukte mit im Angebot gibt. Man geht ja in den Apple Store weil man irgendwas von Apple sucht. Alles andere findet man im Netz doch meist günstiger.

  2. ”Der einzige Ort, wo es wohl keinen stört.”

    Doch, die Hersteller der eben erwähnten Ware. Es gibt kein einziges Geschäft auf der Welt, das im Verhältnis zur Verkaufsfläche auch nur ansatzweise so viel Umsatz macht, wie die Apple Stores. Über alle Stores verteilt, machte Apple 2017 etwa 50’000 Dollar Umsatz pro Quadratmeter. Und seither sind es bestimmt nicht weniger geworden.

    In solchen Geschäften will wohl jeder präsent sein.

  3. Apple kann bei sich im Laden verkaufen was sie wollen so lange es legal ist, wer bei Apple z.B. Bose Kopfhörer zu UVP bezahlt, der hat es auch nicht anders verdient. Ob Apple sich damit einem Gefallen tut wird die Zeit zeigen, kann mir aber schon vorstellen das der eine oder andere Hersteller im Nächsten Update für seine Audio Produkte, keine Apple Unterstützung mehr drin hat.

    • Genau, die Hersteller werden die Apple-Unterstützung streichen, um der Zielgruppe mit dem lockersten Kaufverhalten ans Bein zu pinkeln. Das haben die blöden Apple-Fuzzis nun davon, hah!

    • Was soll diese „Apple Unterstützung“ denn sein? Bluetooth?

      • Zum Beispiel.

        Sennheiser-Kopfhörer bspw piepsen bei jedem Wechsel in der Lautstärke oder bei jedem Song. Sennheiser behauptet Apple wäre daran schuld, obwohl selbst VW es ohne Piepsen hinbekommt.

        So kann man als Hersteller zeigen, dass man eine bestimmte Zielgruppe nicht haben will.

  4. Das Zubehör war für mich damals ein Grund ein Apple-Produkt zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.