Apple sperrt alternative Mediaserver: Bug oder gewollt?

Alles nur Zufall? In den Foren dieser Welt häufen sich genervte Anwender von Network Attached Storages (NAS). Sie alle lassen auf ihren Geräten einen iTunes-Server laufen um Musik auf ihre Computer zu streamen. Mit dem aktuellen iTunes 10 kam das Aus für die Vertreter aus dem Hause Synology, QNAP, LaCie, Netgear & Co. Der iTunes-Server wird zwar von iTunes erkannt, Inhalte werden aber nicht dargestellt. Nix, nada – alles leer.

Auch Nutzer eigener Server sind betroffen – so funktioniert der Firefly Media Server auch nicht mehr, eine Lösung, die man unter anderem auch in den Windows Home Servern einsetzen kann. Gibt es eine Lösung? Bisher nicht, ausser wieder iTunes 9.2.1 zu installieren. Tja, wessen Problem ist das nun? Das der Hersteller, die nun versuchen müssen, aktuelle Firmware bereit zu stellen? Oder vielleicht das von Apple, die in den ganzen Jahren mit dem iTunes-Server ein „Protokoll“ a la FTP oder SMB geschaffen haben, dieses aber auf Schlag geändert haben?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Ich denke, das kommt ganz darauf an, ob Apple die Spezifikation an andere Entwickler weitergegeben hat oder ob die Entwickler ihren Support für iTunes-Server per Reverse Engineering geschaffen haben. Im Falle von Reverse Engineering dürfen sich die Hersteller nicht beschweren, wenn Apple heimlich still und leise das Protokoll ändert. Falls Apple die Specs jedoch an andere Entwickler weitergegeben hat, hat entweder Apple „vergessen“ die Protokolländerungen anzukündigen oder die Hersteller haben gepennt.

  2. Tja – ich hör ja nur recht selten Musik auf dem PC (auf dem Mac fast garnicht) – und online kaufen würd ich mir Musik nicht (höchstens als CD).

    Deswegen habe ich das ganze iTunes Problem“chen“ (jetzt und in Zukunft) elegant gelöst: auf dem (neuen) PC war iTunes nie, auf dem Mac hab ichs komplett deinstalliert. :mrgreen:

    Da muß ich Apple mal loben: auf deren Supportseite ist klitzegenau und anschaulich beschrieben, wie man iTunes so deinstalliert, das auch alle „Reste“ mit weggehen. Normal bleiben da noch diverse Ordner übrig. Ich mecker ja genug – aber wenn ich was gut finde, sag ichs auch! 😛

  3. Ich würde gerne Apple Sachen nutzen. Sehen geil aus – sind innovativ und und und … DOCH: mein Akkuschrauber soll das machen was ich will … und sei es mein Tretauto antreiben. Ich will nicht erst denjenigen erschießen müssen, der mir immer über die Schulter schaut … Apple langweilt! – siehe diesen Blogeintrag!

  4. Kannst du mir deinen Kommentar irgendwie erklären? Habe scheinbar noch nicht genug Kaffee intus um das ansatzweise zu verstehen.

  5. Entschuldigung, aber vielleicht liegt es auch an meinem minderem Kaffespiegel. Mit langweilig meinte ich nicht Deinen Beitrag. Ich kann nur beim besten Willen nicht verstehen, wie man sich über Apple noch „aufregen“ / erstaunt berichten kann -> „Bug oder gewollt“. Von Apple und google bin ich persönlich sehr begeistert, doch nutze ich kaum die google Services und Apple sowieso nicht. Das eine Unternehmen macht seine Datensammelleidenschaft nur für einen Rechtsverdreher offensichtlich / verständlich und das andere Unternehmen ist so super geil schick… dass es gleich mal hochnäsig auf seine Kundschaft piept.
    Der Apfel produziert so fortschrittliche Sachen, zwar überteuert, aber das würde mir nichts ausmachen – für Qualität zahle ich gerne mehr (vielleicht auch noch mehr)! Doch wie sich alle über die Werbung beim WeTab aufgeregt haben, so regt sich keiner über die vollkommen identischen proprietären Fetische vom Apfel auf. Und das so ein Beitrag hier geschrieben wird (von Dir), ist doch so sonnenklar, zumindest für mich wie morgen selbige aufgeht.
    PS: weder „Bug“ noch „gewollt“!!! Der Apfel hat wie immer nicht bis zum Ende gedacht – sprich „Desinteresse“… und das macht seine Produkte wie alle anderen mittelmäßig!

  6. Ich habe keine Ahnung wieso die so erfolgreich sind, wenn die Kunden sich über viele Sachen so ärgern. Dann würde ich solche Geräte einfach nicht kaufen und gut ist.

    Gruß Adam

  7. Perhapz_eleven says:

    Stimmt. Mit einem Schlag eine ganze Bandbreite von Nutzern auszuschließen… naja ich streame bislang noch nichts über NAS. Von daher berührt es mich nicht wirklich. Ich würde mir aber von Apple auch ein bisschen mehr Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Unternehmen wünschen. Zum Beispiel zum backupen mit Time Machine… da konnte man auch nicht einfach die Platte anstecken und los gings. Ich nehme an mit einer Time Capsule wäre das hingegen sofort gegangen. ABER man kann sich immer irgendwie helfen und vlt. kommt die Lösung ja mit der neuen Firmware der NAS-Systeme.

  8. @Perhapz_eleven:

    Hmm – das mit TimeMachine kann ich soo aber nicht nachvollziehen. Ich hab ziemlich zu Anfang mit Snow Leopard (so lange is das ja noch nich her, und ich hatte vorher noch nie Mac OS X benutzt) – eine externe 2,5 HDD von iomega angeschlossen.

    Das konfigurieren von TimeMachine klappte ziemlich problemlos. Gut, ich hab mich vorher was schlau gemacht, wie das geht – aber das ist ja wohl normal. Inzwischen hab ich die externe iomega halb/halb: eine Hälfte mit HFS+, die andere mit NTFS – auch da habe ich mich natürlich zuerst informiert, wies am besten geht.

  9. Perhapz_eleven says:

    @JürgenHugo

    Ich wollte eigentlich erst meine WD MyBook NAS als Backup Platte nehmen… dazu gabs eine Anleitung mit Befehlszeilen und Co, damit Mac auch andere Platten akzeptiert. Das war aber nichts für mich und so hab ich mich dann auch für die USB-Platte entschieden. Das geht bedeutent einfacher.. aber versuchs mal mit ner NAS-Platte. 😀

  10. Es kann nur ein Problem der NAS Hersteller sein, denn Apple macht ja bekanntlich keine Fehler.
    Und wer erstaunts, dass die nonprofit Firma A$ mit einem neuen Streaminggerät auf den Markt kommt und all die anderen Anbieter von ihrer Software ausgeschlossen werden? Also mich nicht!

  11. @Raphael: dann hast du etwas falsch verstanden, denn Apple TV greift auch auf iTunes Server zu 😉

  12. @Perhapz_eleven:

    Gut, das hab nich noch nicht probiert, weil ich (noch) keine NAS habe/brauche. Die iomega steht auf dem „iMac seinem Fuß“ :mrgreen: – sieht aus, als wär sie speziell dafür gemacht (das Gehäuse ist auch aus Alu).

    Außerdem bin ich nich der geborene Netzwerker – das das zwischen OS X und Win 7 nicht immer problemlos geht, weiß ich aber auch…Ich bin froh, das ichs einigermaßen stabil geschafft habe, iMac und PC über LAN zu verbinden. Ich mach das dann mit: „mit Server verbinden“ vom Mac aus – das geht ganz fix.

    Da ich dem Mac ja als Zweitgerät nutze, macht die Richtung: Mac > PC auch Sinn – müssen ja eh beide an sein, wenn ich was verschiebe/hole. Dann schalt ich den Mac schnell dazu.

  13. Apple macht doch eh was se wolln

  14. Der Artikel hat einige Fehler:

    „Mit dem aktuellen iTunes 10 kam das aus“ -> „das Aus“, nicht „das aus“
    „Bisher nicht, ausser“ -> „außer“, nicht „ausser“
    „Ta, wessen Problem ist das nun?“ -> „Tja“, nicht „Ta“
    „ein “Protokoll” a la FTP oder SMB geschaffen haben“ -> „à la“, nicht „a la“

  15. @Nico:

    Der Caschy und ich haben ein Geheimabkommen mit dem Duden-Verlag: wir beide dürfen offiziell falsch schreiben! So ist das. :mrgreen:

  16. Tja hätte man jetzt die Software vom Weltmarktführer (TM) 😛 benutzt hätte man nicht solche Probleme.
    Es hat Jahrzehnte gedauert aber hey, jetzt basiert das ganze auf UPnP und funktioniert auch nach Updates einwandfrei 😉

  17. @Nico: danke fürs Aufpassen, Google Chrome übersieht meine Flüchtigkeitsfehler leider. Der Firefox ist da klar besser.

  18. Sowas würde Apple doch nie tun, nein ganz gestimmt nicht.
    Das kann nur ein Bug sein. Mein D-Link NAS wir auch nicht mehr erkannt.

  19. Problem scheint gelöst zu sein; bitte folgendes Link für NAS-Server auf Debian-Basis nachschauen.
    (Apple-Forum)
    http://discussions.apple.com/thread.jspa?messageID=12221343

    mfG M. Jansen

  20. Apple nervt nur noch!

  21. Ein weiterer Artikel aus der Reihe „WARUM APPLE TOTAL NERVT UND BOYKOTTIERT WERDEN SOLLTE!“. Gähn…

  22. gattacapilot says:

    Mit dem iomega StorCenter ix2-200 funktioniert die Freigabe als Mediaserver unter iTunes 10 mit OSX 10.6 noch.

  23. Ich streame mittlerweile gar nichts mehr über irgendwelche Mediaserver, weil mir deren Unterstützung durch die Bank weg auf den Kecks geht. Ich hatte Firefly, Windows Medienfreigabe mit und ohne DMS, Twonkey, TVersity, PS3Mediaserver und wie sie alle heißen. Keiner konnte einer einfachen Netzwerkfreigabe das Wasser reichen. Vielleicht hab ich auch einfach nur Glück mit meinem WDTV. Aber damit fahre ich mit Netzwerkfreigaben, gemountet auf nen schmalen USB Stick am besten (k bissel gefummel mit der Firmware und den Linuxbefehlen, aber das war einmalig). Keine Zicken, keine Performanceprobleme durch (unnötiges) Umrechnen. Einfach alle nötigen Daten im entsprechenden Modus vorrätig. Hab lange gesucht und probiert, aber am Ende war die einfachste Lösung auch die Beste.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.