Apple iPhone 11 Pro: Hardware für Reverse Wireless Charging wohl integriert aber inaktiv

Bevor das Apple iPhone 11 Pro auf den Markt gekommen ist, hatte es viele Gerüchte um ein Feature namens Bilateral Wireless Charging oder auch Reverse Wireless Charging gegeben. Damit ist gemeint, dass die neuen Smartphones aus Cupertino dadurch quasi selbst als eine Art kabellose Ladestation für andere Endgeräte dienen könnten. Wie wir mittlerweile wissen, fehlt diese Funktion aber bei den fertigen Modellen der neuen iPhone. Doch dahinter verbirgt sich offenbar mehr, als man auf den ersten Blick erahnen kann.

Via Reverse Wireless Charging wäre es eventuell möglich gewesen, z. B. die Ladeschale der Apple AirPods oder die Apple Watch auf die Rückseite des iPhone 11 Pro zu legen und die Accessoires so kabellos aufzuladen. Apple soll diese Funktion lange geplant, aber dann wohl doch in letzter Minute gestrichen haben. Ursache? Angeblich habe das Endergebnis Apples Qualitätsansprüchen nicht vollends genügt.

Es gab sogar Spekulationen, laut denen Apple Reverse Wireless Charging so kurz vor knapp strich, dass die entsprechende Hardware in den fertigen iPhone 11 Pro noch verbaut sei – nur eben per Software deaktiviert. Die Kollegen von iFixit haben deswegen beim Teardown des Apple iPhone 11 Pro genau auf diesen Aspekt geachtet. Und siehe da, sie entdeckten ein mysteriöses Board unter dem Akku, dessen Funktion auf den ersten Blick unklar blieb.

Zu 100 % sicher kann man nicht sein, aber die Vermutung liegt tatsächlich nahe, dass jenes Board in Zusammenhang mit dem ursprünglich geplanten Reverse Wireless Charging stehen dürfte. Ob ganz, ganz vielleicht eine nachträgliche Aktivierung über ein Software-Update möglich sein könnte?

Meiner Ansicht nach ist das eher unwahrscheinlich, ich denke eher, dass man da auf die nächste iPhone Generation im Jahr 2020 warten muss. Zumal man ja nicht einmal sicher weiß, ob die Technik im Apple iPhone 11 Pro hardwareseitig voll funktionsfähig wäre.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Und der Kunde zahlt auch die nutzlose Hardware mit ^^

  2. Wer braucht sowas? Für mich nach 3D Touch die unnötigste Funktion in einem Smartphone. Mein iPhone hat sowieso nie genug Saft um über den Tag zu kommen, dann noch zusätzlich andere Geräte laden halte ich für sinnfrei.

    • Du bist auf Reisen und musst für die Apple Watch kein Ladegerät mitschleppen. Finde ich sehr vorteilhaft. Oder ein Freund in Not, dessen Smartphone leer ist, kannst du unterwegs mit Energie versorgen.

  3. Ich finde es ganz praktisch auf einer Dienstreise meine Smartwatch (Gear S3) auf meinem Handy (S10) zu laden. Ladekabel mit USB-C vom Notebook dran und somit nur ein Ladegerät für alles was man dabei hat. Nicht lebensnotwendig, aber praktisch

  4. Keine Äußerung dazu, dass ihr 6GB geschrieben habt und es jetzt 4 sind?

  5. Die Apple Watch hätte ohnehin nicht funktioniert, da sie nicht über Qi lädt. Alle Charger für die Watch haben diese magnetische Mulde, damit die Watch auch richtig sitzt, wäre komisch sowas auf nem Telefon einzubauen…

  6. Haha, irgendwie lustig wie über eine Funktion diskutiert wird, die vielleicht 2020 kommt und die mein Mate 20 Pro bereits seit Beginn kann. Ebenso wie Weitwinkel und Zoom-Kamera.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.