Angehört: die neue Sonos Play:5

IMG_9876Spricht man über drahtlos ansprechbare Lautsprecher, dann kann man eine Vielzahl von Herstellern nennen. Von günstig bis hochpreisig findet man so ziemlich alles im Angebot vor, ob WLAN- oder Bluetooth, auch das Koppeln mehrerer Lautsprecher ist kein Ding mehr. Eine Entwicklung, über die ich wirklich dankbar bin, da ich großer Freund der mobilen Steuerung von Lautsprechern bin. Ich selber habe schon diverse Geräte getestet und durchgehört, setze persönlich seit Ende 2010 auf die Sonos-Lautsprecher. Fast fünf Jahre verrichten die ersten Modelle nun schon ihren Dienst bei mir und noch immer bin ich hochzufrieden mit ihnen. 

Damals war es das erste Modell der Play:5, welches noch über einen Eingang verfügte, die Nachfolger Play:3 und Play:1 ließen diesen vermissen. Dies hatte schon damals bei der Play:5 den Vorteil, dass man auch andere, nicht unterstützte Eingabequellen anschließen konnte.

SOnos Play5

Ich nutzte dies bei der ersten Play:5 seinerzeit für AirPlay, mit einer AirPort Express wurde der Lautsprecher nicht nur für Eingaben aus seiner eigenen Software empfänglich, sondern ließ sich direkt vom iPhone aus mit AirPlay ansteuern. Damals mussten die Geräte noch direkt am Router angeschlossen oder über die Bridge ins Netz gebracht werden – dies hat sich heute ja erledigt, man muss diese Dinge nicht nutzen. Freunde des Eingangs können sich freuen, denn dieser ist bei der neuen Play:5 auch mit an Bord, sodass man wieder eine externe Audioquelle anschließen kann, sofern gewollt (Anlage, Computer, AirPort Express oder ein Chromecast Audio beispielsweise).

Im Laufe der Jahre passierte dann einiges, denn bei Sonos brachte man nicht nur die Play:3 und die Play:1 auf den Markt, sondern auch die Playbar, eine neue Bridge und den Subwoofer. Doch das sollte es nicht gewesen sein, denn Ende September 2015 zog man den neuen Play:5 aus dem Hut. Alter Name, neues Modell. Doch nicht nur der Name ist neu, sondern auch vieles andere.

Der neue Sonos Play:5 hat meines Erachtens ein wesentlich besseres Design als sein Namensvetter der alten Generation. Vergleicht man beide direkt, dann sieht man den Unterschied sofort, Tag und Nacht sage ich da mal. Der neue Play:5 ist aus einem Guss, hat also nicht den Fuß der alten Play:5, des Weiteren ist er aufgrund der Bauteile mit deutlich mehr Volumen und Gewicht ausgestattet. Es gibt verschiedene Modelle, ich persönlich habe das mattschwarze als Favoriten auserkoren, hier muss man vielleicht einmal mehr in der Woche mit dem Staubtuch drüber, wirkt auf mich aber edler und dezenter als das mattweiße Modell. Das ist natürlich eine Geschmacksfrage – hier dürft ihr euer Auge entscheiden lassen.

IMG_9873

Sonos verbaut insgesamt sechs Lautsprecher in der neuen Play:5, drei Mittel- und Hochtöner sorgen hier für den Sound in euren vier Wänden. Genutzt werden kann der Sonos Play:5 auf drei Arten. Ihr könnt ihn als Einzellautsprecher horizontal betreiben, um so euren Raum zu beschallen. Vertikal wird der Sonos Play:5 dann aufgestellt, wenn man einen zweiten Lautsprecher hat und beide im Stereo-Verbund betreibt. Die Ausrichtung der Mittel- und Hochtöner ist dabei so gestaltet, dass in der Mitte der beiden Sonos Play:5-Lautsprecher ein Sweet Spot mit dem gutem Stereosound entsteht.

Dieser Bereich ist allerdings etwas klein und das merkt man auch, ohne dass man sich Audiophiler schimpfen muss. Aber: man kann beide Lautsprecher auch horizontal aufstellen, und sie einzeln ansteuern.

Doch nicht nur das Design ist neu, sondern auch die Bedienung am Lautsprecher. Hatte man früher die klassischen „Klick“-Elemente, so hat man bei Sonos nachgearbeitet und das Ganze mit einer Touch-Oberfläche versehen. Über diese lässt sich ohne mechanischen Knopf die Lautstärke regeln, des Weiteren startet man hier direkt das Sound-Programm oder pausiert es. Das funktioniert sehr gut und geht einfach von der Hand.

Bildschirmfoto 2015-10-16 um 13.10.39

Die Einrichtung ist wieder sehr einfach, in ein bestehendes System ist der neue Play:5 in weniger als einer Minute gebracht. Mit Strom versorgen, in der Software als neues Modul hinzufügen und den Connect-Knopf auf der Rückseite betätigen, fertig. Schon kann direkt in den mobilen Apps oder über den PC gehört werden, Installation des Clients vorausgesetzt. Wer das Ganze nicht kennt: der Client dient als Schaltzentrale zur Welt der Musik.

Ihr könnt eigene, auf einem PC befindliche Musik in das System bringen und so auf wirklich jedem Lautsprecher nutzen, ich selber habe das über eine Netzwerkfreigabe auf meinem NAS realisiert. Doch da man schon kabellose Lautsprecher mit Multiroom-Unterstützung hat, ist man sicher auch ein Nutzer von irgendwelchen Streamingdiensten. Und gerade die Unterstützung zahlreicher Dienste lassen mich gerne zur Sonos greifen.

Spotify muss ich sicherlich keinem erklären, hier habt ihr Zugriff auf die Radiofunktionen und eure Playlisten, ebenfalls findet man Anbieter wie rdio, Deezer, Groove von Microsoft, Amazon Music und auch Google Play Musik vor. Apple Music soll noch in diesem Jahr integriert werden. Aber: ich bin Freund von Mixen und Mashups – und hier habe ich mir dann Dienste wie Mixcloud und Soundcloud eingebunden, damit ich auf meine favorisierten Tracks und Playlisten zugreifen kann. Und wer Radio will, der kann ja TuneIn nutzen – die Auswahl ist halt mannigfaltig.

Sound tweaken:

Ihr könnt nicht nur mobil, sondern auch am Desktop den Sound eines jeden Lautsprechers in eurem Sonos-System tweaken. In den jeweiligen Raumeinstellungen habt ihr nicht nur die Möglichkeit die weiße Status-LED zu deaktivieren, sondern eben auch den Equalizer aufzurufen. Über ihn lassen sich dann Bässe, die Höhen und die Balance steuern. Manch einer mag es ja eher noch basslastiger, hier sollte dann der Einstieg erfolgen.

Stereopaar erstellen:

Hat man die Möglichkeit gleich zwei der Play:5 einzusetzen, so kann man flott ein aufeinander abgestimmtes Stereopaar erstellen. Hierfür müssen beide Lautsprecher verbunden sein. Die Sonos-Software nutzt beim Erstellen des Stereopaars die hinten angebrachte Connect-Taste für die Identifizierung des linken Lautsprechers. Also einmal kurz drücken und das System weiss, wo links und rechts ist. Sind beide Boxen in einem paar, so geschieht auch die Lautstärkeregelung immer für beide Sonos-Lautsprecher parallel.

Bildschirmfoto 2015-10-15 um 10.20.44

Bildschirmfoto 2015-10-15 um 10.20.50

Bildschirmfoto 2015-10-15 um 10.22.35

Bildschirmfoto 2015-10-15 um 10.22.45

Und was ist eigentlich Sonos Trueplay?

Mit Trueplay möchte Sonos besseren Sound unkompliziert in eure Bude bringen. Wie man das realisiert? Trueplay kann man als Tuning-Software verstehen, die auch mit der Play 1:, der Play:3 und der Play:5 der alten Generation funktioniert. Guten Sound liefern nicht nur die Lautsprecher, Nuancen kann man immer herausholen, hierbei sollte man den Raum und den Ort betrachten, an dem man sich häufig aufhält. Sonos ändert dies etwas, richtet sie den Lautsprecher danach aus, wo er von euch aufgestellt wurde.

Die App erkundet im Zusammenspiel mit einem Play:1, Play:3 oder Play:5 den Raum und passt den Klang des Lautsprechers entsprechend an. Der Lautsprecher sendet hierfür einen Impulston, der von der App analysiert wird. Die Einrichtung von Trueplay ist einfach gehalten und dauert auch nicht lange. Knapp drei Minuten gibt Sonos hierfür an. Gerade für Menschen, die nicht unbedingt wissen, wie man Sound an einen Raum anpassen kann, ist dies eine komfortable Lösung für einen besseren Sound.

Trueplay

In der App könnt ihr für jede Gruppe oder jeden einzelnen Lautsprecher die Trueplay-Einstellung vornehmen. Das dauert nicht lange, Sonos packt ein Video in die App, die die Vorgehensweise in wenigen Sekunden beschriebt. Ihr lauft quasi mit dem Smartphone durch den Raum, dabei wird über die Lautsprecher ein Testton abgespielt, das Ganze so vermessen. Am Ende nimmt die Software eigenständig Verbesserungen vor.

In meinem konkreten Fall habe ich das Ganze mit einem Stereopaar getestet und ich konnte eine merkliche Verbesserung des Klangs vernehmen, der Stereoeffekt hatte sich bei meinen Räumlichkeiten dadurch noch einmal verbessert. Ändert ihr die Gruppe oder den Stellplatz der Lautsprecher, dann muss die Konfiguration von Trueplay erneut durchlaufen werden. Trueplay muss nicht zwingend genutzt werden, sondern ist eine optional einstellbare Geschichte. (Trueplay kommt in einer kommenden Sonos-Version).

Subjektives Hörerlebnis

Ich, der nun alle Player aus dem Sonos-Portfolio kennt, bin beeindruckt. Der neue Sonos Play:5 kann ein erstaunlich breites Klangspektrum ausfüllen – und dieses auch in höheren Lautstärkeregionen. Verwaschene Mitten als Standard sucht man hier vergebens, die Höhen kommen präzise, die Bässe kraftvoll aber ausgeglichen. Immer mal wieder Tipp zum Test: Fugitive von den Pet Shop Boys im Richard X Extended Mix – dieser Song zeigt sehr schön das Klangbild eines Lautsprechers, wie ich finde.

Im Vergleich zur alten Play:5 von Sonos, die ich ebenfalls sehr schätze, schneidet die Neuversion besser ab. Musik wirkt volumiger, die Basstrennung etwas sauberer – das Ganze wirkt im direkten Vergleich etwas stimmiger. Der Erstling ist zwar günstiger im Netz zu bekommen, der Neuling aber für Menschen mit den entsprechenden Ohren besser.

IMG_9876

Abschließend: Weiterhin bleibt Sonos etwas, für das man etwas tiefer in die Tasche greifen muss. 579 Euro pro Play:5 (zu haben ab dem 25. November, vorbestellbar ab sofort) sind etwas, was mich schlucken lässt, zumal man für das wirklich optimale Stereoerlebnis zwei Lautsprecher kaufen sollte, wenn man den einen nicht etwas zentraler seinen Raum beschallen lassen kann. Das sind schon Preissphären, in denen sich sicherlich viele zwei Mail überlegen, ob sie diese spezielle – wenn auch überaus gute – Lösung benötigen.

Das Konzept Multiroom hat in den letzten zwei Jahren extrem an Fahrt aufgenommen und so gibt es viele Hersteller, die in diversen Preiskategorien um die Gunst der Kunden kämpfen. Sonos spielt weiterhin in der Champions League – nicht nur qualitativ, sondern auch im Preis. Mein Rat an Interessierte kann nur lauten, dass man sich den neuen Lautsprecher im Fachhandel ausgiebig anhört, die Ansprüche sind da ja verschieden. Alternativ bei Sonos bestellen, die bieten weiterhin ein 100-tägiges Rückgaberecht. Einsteigern mit Sonos-Ambitionen und bestehenden Soundsystemen kann auch der Erwerb einer Connect oder Connect:Amp ans Herz gelegt werden, diese Module statten bestehende Anlagen oder Lautsprecher mit den entsprechenden Sonos-Funktionalitäten in Sachen Software aus.

Ebenfalls zum Thema:

Ausprobiert: Sonos Play:1

Ausprobiert: Sonos Playbar

Ausprobiert: Sonos Play:3

Ausprobiert: Sonos Play:5 (Teil 1 / Teil 2)

Ausprobiert: Sonos Sub

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Ich bin ja auch überzeugt von Sonos, aber der Preis ist echt mal eine Ansage…

  2. Huch, hatte ja irgendwie erwartet, daß das günstiger als ein Zeppelin Air sein würde…

  3. Wir hätten auch sofort eine Sonos Zuhause, wenn wir nicht immer wieder gerne unsere alte CD-Sammlung rauskramen und die Scheiben einlegen.Es müsste mal solch ein kleines externes CD-Abspiellaufwerk geben wie auch für Notebooks, halt nur für Audio-CDs!

  4. Ich bin gerade auf Weihnachts-Geschenke-Suche 🙂 Meine Wahl fiel eigentlich auch auf ein Gerät dieser Bauart. Aber ich muss sagen, man sollte immer den Zweck nicht außer Acht lassen. Ich meine, brauche ich einen Lautsprecher für den Preis eines qualitativ hochwertigen TV-Geräts? Ich für meinen Teil nicht.

  5. Jetzt muss Du mir mal was erklären Caschy. Dieser Beitrag war doch schon Mal vor ein paar Wochen drin, oder? Aber war wieder ganz schnell verschwunden. Und wenn man unter „Testberichte“ auf Play-5 geklickt hatte, wurde der Link nicht gefunden. Hat das einen Grund, warum der Beitrag ganz schnell verschwunden ist, für eine lange Zeit, und jetzt wieder von dir gepostet wurde? Danke für ein kurzes Feedback….

  6. Ach, jetzt wird es mir langsam klar was war, nachdem ich mein morgendliches Surfritual durch habe.Heute wird das Web von Play5 Tests ja nur so überschwemmt. Hast anscheinend damals zu früh veröffentlicht, ohne Freigabe seitens Sonos. Danke für den Test!…

  7. @Mendes: Wir bekamen das Gerät vorab und testeten. Oft ist es so, dass man Geräte vorab bekommt, aber mit einer Veröffentlichung warten muss. So auch bei der Play:5. Bei Sonos hat mir das im Vorfeld aber keiner mitgeteilt, dass ein Embargo gilt.

  8. @Mendes, jupp der Beitrag wurde schon einmal veröffentlicht.

  9. @Mendes: Es bedarf keiner Freigabe, es geht ums Datum. Freigabe eines Tests? Soweit kommt das noch…..

  10. @Caschy: ne so war das auch nicht gemeint. Hab dich schon verstanden…Danke für dein Feedback und deinen Testbericht, wie immer bestens beschriebenen.

  11. @Caschy. Weißte, ich finde es aber von Sonos nicht gut gelöst bzw. es stellt die ganzen Berichte/ Blogger in einem falschen Bild dar. Jeder der 1-2 IT-Webseiten durchgeht wird sehen, dass heute die Play5 Berichte veröffentlicht wurden. Jemand der nicht weiter denkt, geht dann gleich davon aus, dass diese Berichte alle von Sonos „gekauft“ sind. Naja, man steckt da nicht drin. Da werden kluge Leute dies entschieden haben…

  12. @Mendes Altes Spiel. Machen fast alle Hersteller. Siehste bei Apple ja auch beim Apple TV. Oder beim iPhone. Da bekommen ein paar große Medien das Produkt eine Woche früher. So isses halt, kann ich gut mit leben 🙂

  13. Markus78224 says:

    Hallo an die Sonos Kenner. Kann ich das so einstellen dass die Box nach Druck auf die Play Taste einen Radio Stream abspielt ohne dass ich an der App vorher was auswählen muss? Wenn ich morgens ins Bad oder die Küche komme, will ich einfach berieselt werden und nicht lange erst das da IPad im Wohnzimmer holen und eine Quelle auswählen.

  14. @Markus78224: Genau so mache ich es im Bad. Der Druck auf Play pausiert das in der Playliste. Bei mir isses Radio, bei Druck auf Play geht der Stream also weiter.

  15. Hallo Caschy,
    wie schaffst du es deinen Schreibtisch so sauber zu halten? Bin dankbar für jeden Tipp. Mein Schreibtisch besteht aus haufenweise Elektronik, Essen und Papier. Danke

  16. @butcherino: Ernsthaft? Ich kann es nicht ab, wenn was rumfliegt. Einfach aufräumen, Papier wegscannen 🙂

  17. Ich find den Preis voll OK, schließlich ist das ja nicht nur ein Lautsprecher und eine einfache Anlage kostet auch ein paar hundert Euro.
    Das mit dem Veröffentlichungsdatum finde ich auch so gar nicht kritisch, wie kommt man drauf, dass die „gekauft“ sind? Ist doch alles ganz logisch – wie sollte man es denn besser machen ohne jemanden zu benachteiligen?

    @Caschy,
    ist ein Test der neuen Lautsprecher von Bose geplant? Die finde ich persönlich interessanter.

  18. Meine zwei alten Play5 waren schon teuer genug und so überragend wie die Sachen von Sonos immer dargestellt werden, sind sie nicht. Teufel zb baut auch gute Sachen und das zu besseren Preisen.

  19. Bin überrascht. Die neuen Play:5 lassen sich also zum Stereopaar koppeln? Ging meines Wissens bei den alten nicht. Oder wurde das per Softwareupdate nachgereicht? Besitze noch keine, weil bisher kein Bedarf an der großen.

  20. Jetzt fehlt nur noch ne neue Playbar mit HDMI

  21. @ icancompute: Ich weiß nicht ob es schon immer so war, aber ist ohne Probleme möglich.

  22. Die App gibt es aber noch nicht in Version 6.0 mit TruePlay sondern erst ab 10.11., oder?

  23. icancompute: Mit der 5er ging das schon immer als Stereopaar.
    http://fs5.directupload.net/images/151029/589foba6.png

  24. Inzwischen ist ein Video vom „Making of“ auf Youtube, auch wenn es nur eine Eigenwerbung ist, sehr interessant anzusehen: https://www.youtube.com/watch?v=G3f6j3N1RuU

  25. Wenn das Ding noch zusätzlichen Nutzen für mich hätte, würde sich das Geld ja ggf. lohnen. Ich könnte mir zB vorstellen, den Center meiner Anlage damit zu ersetzen. Besserer Sound bei Sprache / Spielen und bei Bedarf halt darüber Musik streamen. Gibt’s sowas in der Kombination?

  26. Ich hatte die Sonos Play:5 auch zum Test. Ich empfand den Sound wirklich als sehr sehr ausgewogen und schön. Leider habe ich gemerkt das ich nicht so audiophil bin, als das ich fast 600 Euro für die Box ausgeben würde. Ich habe mich jetzt lieber für 3 Play:1 entschieden, welche ich dann in verschiedenen Räumen nutzen kann.

    Ansich ist das System für die größe aber schon sehr genial in meinen Augen. Habe ganz persönlich noch nie sowas gutes auf so kleinem Raum gehört. Die Bose Systeme, welche ich im Audi hatte und auch die sonstigen Teufel Systeme, welche ich zuhause habe geben zwar auch ein wenig was her – aber nicht mit solch einer extremen Klarheit.

  27. Peter Bickel says:

    Vielen Dank für den Test!
    Eine Sache ist mir noch nicht klar: Kann ich die Play:5 richtig als Soundanlage an einem iMac nutzen? Dass ich den Sonos-Speaker also nicht über die Sonos App ansteuern muss, sondern jeden beliebigen Musik- oder Videoplayer auf dem Mac nutzen kann und der Ton dann auf die Play:5 kommt?
    Das sollte ja eigentlich gehen über den Audioeingang.
    Kannst Du das bestätigen?

    Vielen Dank!

  28. @Peter: Die alte Play:5 hat einen Eingang, ja. Fand ich persönlich aber nie besonders praktisch, aber ja, geht.

  29. Peter Bickel says:

    @Cachy: Aber die neue doch auch noch, oder nicht? Verwendest Du die neue Play:5 nicht als Haupt-Soundsystem an Deinem Mac? Das geht doch eigentlich nur über diesen Eingang, oder wie sonst?
    Sorry, vielleicht stehe ich grade auf dem Schlauch …

  30. @Peter: Ich besitze nur die alte, die neue war nur ein Testgerät. Aber ja, auch die neue hat einen Eingang. Da könntest du von Klinke auf Klinke gehen und den Mac anschließen, ja!

  31. Peter Bickel says:

    Vielen Dank für die Antworten, das hat mir geholfen!
    Dann nur noch eines: Ist die Sonos Dein Audiosystem für den Mac? Wie steuerst Du die dann an?
    Oder verwendest Du die nur unabhängig vom Mac mit den integrierten Streamingdiensten?

  32. @Peter: Ich setze kein Sonos am Mac ein, das Bild entstand im Rahmen eines Tests. Ich habe ein klassisches Soundsystem am Mac. Der Rest der Bude wird dann via Sonos beschallt. Zur Ansteuerung: Du hast einen Eingang an der Play:5, dieser kann in der Software gewählt werden. Ist dieser gewählt, so kommt alles raus, was der Mac rauslässt. Du kannst über die Software auch andere Quellen unabhängig vom Mac abspielen 🙂

  33. Peter Bickel says:

    Alles klar. vielen Dank!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.