Android: Google-Logo verschwindet wieder aus Gboard

Da ist Google flott zurückgerudert: Am Karfreitag begann das Unternehmen damit, den Google-Suchbutton auf der linken Seite der oft vorinstallierten Android-Tastatur Gboard zu entfernen – was viele gut finden. Im gleichen Atemzug sorgte Google aber dafür, dass der Google-Schriftzug auf der Leertaste landete. Für viele ein Skandal. Kann man so oder so sehen: Man bekommt mit der Tastatur ein Werkzeug mit vielen Möglichkeiten – und dies kostenlos. Man könnte Google das Recht eingestehen, dort so zu werben, oder einfach etwas anderes nutzen.

Auf der anderen Seite könnte man sich daran stören – wobei dies auch kein Beinbruch wäre: Das Hinzufügen einer anderen Sprache sorgt dafür, dass der Schriftzug verschwindet. Ich beschrieb das in einem unserer Beiträge gleich mit der praktischen Möglichkeit, Umlaute auf der Tastatur zu nutzen.

Der langen Rede kurzer Sinn: Google hat den Unmut der Nutzer wohl schnell mitbekommen und den Schriftzug wieder entfernt. Dafür war nicht einmal ein Update fähig, sondern lediglich ein Schalter, den Google umgelegt hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Heisenberg says:

    Bei mir ist die hässliche Google Werbung zum Glück auch wider weg, scheint ein Serverseitiges Update zu sein 😀

  2. Ganz so wie Beschrieben ist es aber nicht bei allen gelaufen. Ich hatte den Google Schriftzug seit Wochen, vielleicht sogar über einen Monat. Das Logo ist im Moment weg, das stimmt.
    Aber das hat bei Google ja alles nicht viel zu bedeuten. Noch weniger sollte man einen Zusammenhang zu dem Unmut der Nutzer herstellen finde ich. Google kümmert sich ja normalerweise recht wenig darum.

  3. Bedenklich, dass Google sowas serverseitig ändern kann. Das ist nur eine Tastatur, die muss komplett offline funktionieren.

    • Einfach mal schauen, welche Berechtigungen beim Installieren einer Tastatur-App bestätigt werden müssen und was man beim Aktivieren dieser dann bestätigen muss. Abgesehen davon nutze ich lieber Swiftkey. Man muss ja zB. bestätigen, dass eine Tastatur eben alles lesen kann was man eingibt, KK-Nummern usw.

    • Pappschachtel says:

      Die können noch viel viel mehr. Da gab es doch mal den Vorfall, dass einige Geräte einfach so auf lautlos gestellt wurden, oder etwas ähnliches, weiß nicht mehr so genau. Auch bei anderen Apps werden Änderungen vom Server gesteuert. Der Facebook Messenger z.B. hat seinen Dark Mode auch so bekommen, sowie andere Google-Apps auch. Gewöhn dich besser dran, ist völlig normal 😉

  4. Hatte den Schriftzug auch schon länger hat mich aber nicht gestört. Nu ist er weg

  5. Glaube, es wäre mir nichtmal aufgefallen, wenn nicht darüber berichtet wurde (oder erst nach längerer Zeit). Als ich sozusagen dann aber mit der Nase darauf gestupst wurde, störte es mich auch. Schön, dass es wieder entfernt wurde… 😉

  6. Mir wäre es noch nicht Mal aufgefallen, da ich mehrere Sprachen ausgewählt habe. Jedoch muss ich da Norbert zustimmen. Eine Tastatur sollte nur offline funktionieren. Den Wortschatz zu aktualisieren ist was anderes jedoch ist es schon komisch wenn Google etwas Serverseitig an der Tastatur ändern kann.

  7. Über was man sich so aufregen kann. Ist mir zwar auch aufgefallen, war mir persönlich aber herzlich egal.

    Ohne Schriftzug ist zwar schöner, aber es ist nun mal eine google Tastatur von daher wäre es auch in Ordnung gewesen wenn die dezente Werbung an der Stelle geblieben wäre.

  8. Umsonst??? Kleiner Witz oder was? Google liest jede Eingabe mit. Wer so eine spy APP nutzt ist selber schuld.

    • Als ob das bei dem ganzen Wust an Daten noch ins Gewicht fallen würde…

      • Vor allen Dingen hat es schon eine besondere Ironie wenn man ein Betriebssystem (!) von Google auf seinem Gerät nutzt, sich dann aber Gedanken darüber macht ob eine einzelne eingesetzte App des gleichen Herstellers eventuell Daten auswerten könnte.

        • Das ist schon richtig, aber man sollte sich trotzdem immer wieder klar machen, dass eben nichts umsonst ist und wir lediglich mit unseren Daten bezahlen. Das verrückte dabei ist, dass wir den Wert davon gar nicht kennen, anders als wenn wir mit Geld bezahlen würden.

          • Absolut.
            Ich denke aber es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen bewusst sein, dass es absolut nichts in der freien Wirtschaft ohne Gegenleistung „umsonst“ gibt.

            Und den IT affinen Menschen die sich für das Thema interessieren ist natürlich auch bewusst, dass sich die Anbieter mit der Auswertung, Analyse und teilweise dem Verkauf von Daten eine goldene Nase verdienen. Solange der Deal transparent dargelegt wird für beide Seiten ist das auch absolut kein Problem.

            Ich persönlich nutze gerne die google Dienste da sie mir einen Mehrwert bieten, und bin mir dafür im Gegenzug bewusst darüber, dass ich durch mein Verhalten und meine Nutzung Daten generiere die google wiederum zu Geld machen kann.

  9. Wolfgang D. says:

    Finde ich gut, wenn der Nervkram wieder verschwindet. Apps ohne abschaltbare Werbung (durch Kauf, Spende) sind ein Unding für mich und werden deinstalliert.

    Zum Glück kann ich aber auf dem aktuellen Hauptsmartphone wieder problemlos die Tastatur meines Keepass Passwortmanagers als Standard einstellen, wo mir nicht ständig Sachen eingebaut werden die ich weder will, noch mühsam wieder ausschalten muss. Swiftkey finde ich außerdem keinen Deut besser als die Google Tastatur. Genauso aufdringlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.