Android: die aktuelle Verteilung der Versionen

Einmal im Monat veröffentlicht Google Statistiken zur Android-Verteilung. Welche Versionen laufen da draußen noch rum und sind aktiv im Google Play Store? Ich kann euch verraten. Vorab ist eines interessant zu beobachten: Google veröffentlichte ansonsten immer die Daten aus den letzten 14 Tagen Erhebung, seit letztem Monat hat man lediglich eine Woche erfasst. Warum dies so ist, hat Google nicht kommuniziert. Wie Google zählt, beschrieb ich hier.

Android DezemberWir sehen: Geräte, die mit Android KitKat ausgestattet sind, sind mittlerweile zu 1,1 Prozent vertreten. Die ältere Version Jelly Bean, die Android 4.1,x, 4.2.x und 4.3 umfasst, belegt gesamt gesehen satte 54,5 Prozent. Hier ist ein Anstieg bei Geräten mit Android 4.3 zu beobachten – von 2,3 Prozent im Vormonat auf beachtliche 4.2 Prozent. Ob die Updates der Geräte-Hersteller so stark reingehauen haben – oder ist es vielleicht das Motorola Moto G, welches ein Zünglein an der Waage ist? Wahrscheinlich ein Mix aus beidem. Aber schön zu sehen, dass die Verteilung aktuellerer Versionen wächst – da haben alle was davon.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Claus Kühn-Kemp says:

    Und die ganze Community mit Custom_Roms wie z.B. Cyanogenmod. Ohne die wäre eine stabile 4.3.1 auf dem Galaxy S3 immer noch nicht möglich!

  2. Zitat: „Aber schön zu sehen, dass die Verteilung aktuellerer Versionen wächst – da haben alle was davon.“

    Was hab ich bitte davon, wenn der Anteil aktueller Versionen zunimmt, Samsung aber nicht willens oder in der Lage ist mein S3 mini auch nur ansatzweise aktuell upzudaten?

  3. @André,
    du hast eine Erfahrung davon, in Zukunft ordentlich supportete Geräte zu kaufen oder gleich auf Custom-ROMs zu wechseln.

    4.4 läuft auf meinem Find5 sehr ordentlich (Omni), gibt natürlich noch ein paar Bugs, aber nichts weltbewegendes.

  4. Wer viele und vor allem schnelle Updates will ist bei Samsung ganz falsch aufgehoben!

  5. Die Custom Roms zählen hier in der Statistik mit oder?

  6. Ja, es zählen alle Geräte, die im Messzeitraum auf den PlayStore zugegriffen haben.

  7. @Johannes: Schonmal ein Gerät von LG gehabt? Es geht noch schlimmer … Ich erinnere mich da an mein P990, dass bis heute auf ein Android jenseits der 2.3 wartet. Für das Pendant zum S2 (4.1), war das echt unterirdisch und ein Grund für mich nie wieder ein LG-Gerät zu kaufen (abgesehen von Auftragsfertigungen wie den Nexus Geräten).

  8. @Johannes: Samsung hat mit dem besten Firmware Support. Oft kann ich den Versionshunger auch nicht verstehen, die Werks-ROMs haben oft schon vor Vanilla die Features.

    @Thema: Das mit der letzten Woche ist doch klar, letzte Woche war der große Zyklus vom KitKat ausrollen. Jetzt sollen alle Nexus mit aktiven OTA KitKat haben.

  9. liegt bestimmt an sony die ihre ganzen gerät sehr gut versorgen und die meisten gerät ein 4.0.4 update bekommen haben.

  10. @Johannes
    Samsung und andere auch können relativ wenig dafür wenn Provider nicht in die Gänge kommen. Zum Beispiel warten Telekom Kunden immer noch beim S4 auf 4.3 während Provider freie Gerätschaften dieses schon haben.
    Persönlich wünsche ich mir schon lange das alle Geräte nur noch mit Stock Andriod ausgeliefert werden, dann wäre endlich diese rumgeeier vorbei.

  11. @Harry
    Ich bin neu im Thema Android und versuche das Updatesystem zu verstehen.
    Habe ich folgendes richtig verstanden?
    Google veröffentlicht eine Update. Dieses geht direkt an Nexus-Geräte der letzten 18 Monate und die Hersteller wie Samsung, LG etc. Die Hersteller müssen das Update in deren Umgebung einbauen (eigene Apps anpassen), entscheiden aber selbst für welche Geräte. Das angepasste Update geht dann an deren Geräte. Wurde ein Gerät, welches ein Update vom Hersteller bekommen soll, aber vom Provider gebrandet (Telekom, Vodafone etc.), dann muss der Provider das bereits angepasste Update weiter modifizieren um z.B. sein Logo einzubauen. Somit bekommt ein Android-Smartphone von Samsung, dass ich mit einem subventionierten Vertrag bei der Telekom bekommen habe, ein zweifach modifiziertes Update? Es kann also an zwei Firmen liegen, wenn das Device noch immer kein Android 4 hat? Schon mal Danke für eine Antwort!

  12. @submac: Da liegst du nicht ganz richtig, meine Informationen aus erster Hand von einem bekannten der bei Medion in Essen auf den OTA-Update-Knopf drückt sieht so aus.

    – Google – rollt auf den eigenen Geräten aus
    – Google wartet ein paar Tage/Wochen auf Rückmeldung und gibt den Code für die Firmen frei
    – Die Komponenten Hersteller fertigen die „Treiber“ an, am Ende gibt es dann Binaries für die DevBoards von Tegra, Snapdragon usw.
    – Sobald die „Treiber“ fertig sind, fertigen die ODM ihre Distributionen zu bauen
    – Sobald die ODMs fertig sind geht es an die Endhersteller der seine Apps einpflanzt
    – Wenn die Endhersteller fertig sind geht es zu den Providern.

    In jedem Schritt muss man am Ende seinen Code von Google Zertifizieren lassen, was auch schon mal einen Monat dauern kann und bei scheitern die Arbeit von vorne anfangen lässt. Jeder Entwicklungsschritt gerade in der Basis dauert auch mehrere Monate.
    Aus diesem Grund meinte er versucht man gerne ziemlich ähnliche Hardware zu den Nexus-Geräten zu Designen, damit die Treiber schneller vorhanden sind.

    Es ist eben doch ein eingebetetes System welches stark auf die Hardware optimiert wird und es funktioniert eben nicht wie beim normalen Windows wo alles locker modular aufgebaut ist.

  13. Der Hauptgrund für fehlende Updates liegt meistens bei den Treibern für die einzelnen Komponenten, bei den Custom-ROMS versucht man dieses dann durch Reverse Engineering zu beheben oder baut dann Adapter die dann oft weniger Funktionen bieten. Device-Hersteller die auch noch Garantie geben müssen auf die Arbeit, weigern sich natürlich diesen unsauberen Weg zu gehen.

  14. @AlinaS Vielen Dank – hab wieder gut dazu gelernt!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.