Android 11: „Share to Print“ könnte das Ausdrucken von Bildern und PDFs vereinfachen

Mittlerweile ist es gang und gäbe, mit dem Smartphone Fotos zu knipsen, die man im Einzelfall auch mal nicht nur auf dem Gerät haben möchte, sondern vielleicht ausgedruckt in einem Rahmen – zumindest liefern aktuelle Geräte wie das Xiaomi Mi Note 10 oder das Huawei Mate 30 Pro dafür hinreichend taugliche Aufnahmen. Eine neue Funktion namens „Share to Print“ könnte das Ausdrucken von Bildern und PDF-Dateien unter Android erheblich vereinfachen.

Google hatte da bereits 2017 gebastelt und unter Oreo eine Druck-Funktion integriert, welche auf das Internet Printing Protocol (IPP) setzt. Zuvor mussten Anwender auf externe Anwendungen ausweichen, wollten sie direkt etwas von ihrem Android-Gerät ausdrucken, ohne es auf einen PC zu hieven. Schon damals hatte das Android Open Source Project (AOSP) durch Beiträge der Mopria Alliance, gegründet von Canon, HP, Samsung und Xerox, ausgeholfen. Klar, die beteiligten Firmen stellen ja auch Drucker und Druckerzubehör her, da hat man ein Eigeninteresse an einer unkomplizierten Lösung.

Deswegen stemmte man auch für Android 9.0 Pie die Unterstützung für WiFi Direct Printing. Unter Android 11 könnte der nächste Meilenstein folgen: ein direkt integriertes Feature namens „Share to Print“. Das Feature soll es am Ende ermöglichen, dass Bilder und PDF-Dateien direkt zum Drucken weitergeleitet werden können, ohne das der Nutzer manuell über das Menü für das Teilen erst einen speziellen Drucker / Drucker-Dienst auswählen müsste. Stattdessen würden die Dateien zu dem als Standard gesetzten Drucker geschickt, wenn möglich.

Entwicklern soll es dadurch auch möglich werden, in ihre Apps unter Android 11 eine dedizierte Taste für das Drucken zu implementieren. Im Grunde würde das Procedere des Ausdruckens von Dateien dadurch eben um einige Klicks erleichtert. Die ausgewählten Inhalte sollen dann für die Vorschau auf passende DPI herunterskaliert werden und mit möglicherweise 300 DPI übertragen werden. Fotos sollen ebenfalls, je nach Region, in bestimmten Standardgrößen zum Drucken übertragen werden.

Wer volle Kontrolle haben will, ist also wohl weiterhin mit dem Ausdruck am PC besser beraten. Klingt aber schon einmal nach einer guten Lösung. Google selbst hat sich zu „Share to Print“ aber derzeit noch nicht weiter geäußert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Hmm da binn ich gespannt, weil mit Android 10 und Miui 11 pdf öffnen mit Foxit und drucken dann nur noch den Drucker auswählen fertig. Ja doch nix anders als am PC wenn man kein Standartdrucker definiert hat.

  2. Bei „Share to Print“ war mein erster Gedanke der an eine Möglichkeit, aus beliebigen Apps in ein lokales PDF zu drucken (analog zu solchen PC-Programmen wie PDF Creator).
    Gibt es unter Android eigentlich diese Möglichkeit?

  3. Kann dem Artikel nicht ganz folgen, gibt es jetzt einen PDF-Drucker in Android?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.