Amazon Prime Music startet in Deutschland und Österreich

amazon music artikel musikSeit dem letzten Jahr in den USA zu haben – nun auch in Deutschland und Österreich: Amazon Prime Music. Noch nie davon gehört? Dann hole ich euch kurz ins Boot: Im Prime-Angebot gibt es hierzulande das Videoangebot Amazon Instant Video, den kostenlosen Versand bei vielen Produkten, die Kindle Leihbücherei und den „unendlichen“ Speicherplatz für Fotos. Letzterer in Sachen Software leider so unpraktikabel gelöst, dass man ihn eher weniger nutzen möchte.

49 Euro kostet Amazon Prime im Jahr – für häufige Besteller und Film- und Seriennarren ein durchaus faires Angebot, welches jetzt noch einmal durch einen weiteren Zusatzdienst erweitert wird. Wie auch in den USA haben Prime-Mitglieder nun via Prime Music Zugriff auf rund eine Million Songs, ein persönliches Radio und ausgewählte Playlists – werbefrei und in den Prime-Kosten inkludiert. In Prime Radio kann man in 50 Radiosender hineinhören und so neue Musik entdecken.

prime

Bewertete Songs helfen dabei, Radiosender basierend auf dem eigenen Geschmack zu erstellen. Prime Music kann auf Android, iOS, PC und Mac sowie auf Fire Tablet, Fire TV und Fire TV Stick genutzt werden. Prime-Mitglieder in Deutschland und Österreich können Prime Music ab sofort unter amazon.de/primemusic nutzen. Kunden in Deutschland und Österreich, die Prime noch nicht kennen, können Amazon Prime unter amazon.de/prime 30 Tage lang gratis testen. Nachdem ihr eure mobilen Apps aktualisiert habt, sollte Prime Music auch direkt so laufen. Dann sagt mal, was ihr davon so haltet..

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

59 Kommentare

  1. Kann ich auch meine eigene Musikbibliothek wie iTunes Match zu Amazon kostenfrei hochladen?

  2. Geht das dann auch automatisch mit dem Sonos System? Oder muss man hier noch was warten?

  3. Zu Sonos gibt’s hier auchauch nen Artikel. Funktioniert als Beta. Obs in Deutschland funktioniert weiß ich noch nicht. Momentan leider bis heute abend unterwegs. Bin sehr gespannt!

  4. Sehe gerade, dass Amazon gerne Adobe Flash nutzen mag…. Muss das sein? 🙁

  5. Sonos wäre natürlich klasse. Gehe auch davon aus, dass Sonos Prime Music unterstützen wird. Ich gehe aber davon aus, dass dies im angekündigten Update noch nicht enthalten sein wird.

  6. Zu Sonos: Prime Music Inhalte werden derzeit nicht erkannt. Die Playlisten bleiben leer.

    http://stadt-bremerhaven.de/sonos-unterstuetzt-amazon-prime-music/

    Trotz Beta also in Deutschland: Kein Radio und keine Songs… wird aber wohl kommen

  7. Bei mir verwendet die App scheinbar das amerikanische Amazon. Ich bekomme nach dem Login die Meldung, dass ich mir dafür Prime holen soll und dafür gültige Rechnungsinformationen angeben soll. Unter Adresse lässt sich bei mir nur USA und Kanada auswählen. Ansonsten freu ich mich sehr über die Funktion, mal sehen vielleicht reicht es mir ja als Spotifyersatz aus.

  8. Läuft ganz ordentlich in der App

  9. Jonathan das Problem hatte ich auch. Du musst dich über die deutsche Webseite in deine Musikbibliothek einloggen und diese für Deutschland freischalten. Dann hast du auch deutsches Prime.

  10. Danke Steve, leider lande ich, wenn ich auf Amazon.de auf „Ihre Musikbibliothek“ klicke auch zu Amazon US. Ich werde es nachher mal zuhause probieren, kann sein, dass die IP der Uni falsche Geo-IP Daten hat oder so.

  11. Getest und für dürftig befunden, noch nichtmal als Dreingabe für Prime-Nutzer wie mich interessant. Wieder mal ein kleines FAIL von Amazon… in letzter Zeit haben die einfach kein gutes Händchen bei ihren neuen Produkten.

  12. Leider funktioniert das Ganze nur mit Flash. Fällt also geradewegs komplett aus, wenn man dieses aus guten Gründen nicht installiert hat. Schade.

  13. @Joe
    # Importieren Sie bis zu 250 Songs kostenlos von Ihrem Computer, einschließlich Musik, die bei iTunes gekauft wurde.

    # Importieren Sie bis zu 250.000 Songs für €24.99/Jahr.

  14. Ich finde Prime Music als ganz okay, natürlich kann man keinen Spotify-Konkurrenten erwarten, aber die Auswahl ist stilistisch breit gestreut und gerade weil man nicht alles zur Verfügung hat, schaut man vielleicht mal genauer hin und entdeckt dabei ein paar Perlen. Gerade habe ich z.B. gesehen, dass jede Menge KMFDM-Alben dabei sind, wie geil!

  15. Endlich mal vernünftige top Listen. Und nicht wie Deezer o.ä. mit Rap und hip hop in den top Listen!

  16. Also für eine erste Version ist die mobile Variante für iOS schon mal ok. Besonders die Möglichkeit des Offlinemodus ist nett. Es ist natürlich ganz klar keine „echte“ Alternative zu Spotify, Apple Music und Co sondern mehr eine „Resteverwertung“ von Musik wenn man so will. Das zeigt schon deutlich die Auswahl von nur 1. Mio Songs und der Umstand, dass diese mindestens 6 Monate alt sind. Finde ich persönlich nicht weiter schlimm, da ich mir richtig gute Musik die ich auch später immer mal wieder hören will sowieso kaufe und für alles andere reicht das Angebot vollkommen aus. Zumal es ein netter Bonus für Prime Abonnenten ist. Einen wirklichen Mehrwert, der auch eine höhere Prime Grundgebühr rechtfertigen würde, stellt das Musik Angebot aber nicht dar.

  17. Weltraummann says:

    Hab auch mal reingeschaut und bin ziemlich enttäuscht. Da ist kaum was dabei. Zum einen sind natürlich die Sachen dabei, die ich selber bei Amazon gekauft habe, aber sonst ist recht wenig dabei. Solar Fake gibts gar nichts, was ich schon sehr seltsam finde, so haben die die Alben auch im Verkauf. VNV Nation hat er mir nur das aufgelistet was ich auch hab, Covenant ein paar alte Alben. Ansonsten auch generell im dunklen Bereich nur sehr wenig vertreten. Sehr enttäuschend. Hoffe die erweitern den Katalog noch kräftig.

  18. Gerade auf meinem OnePlus 2 die App getestet.
    Eigene (gekaufte) Musik wird ohne Probleme abgespielt, bei der Auswahl eines „Radios“ schmiert die App ab.
    Auf der Webseite funktionieren die Radios wie erwartet….

  19. Ich kann es auf dem Fire TV / Fire TV Stick irgendwie nicht nutzen. Unter Musik bekomme ich weiterhin nur gekaufte Musiktitel zu sehen. Selbst nach dem manuellen Sync mit dem Amazon-Konto sind im Browser erstellte Playlists o.ä. nicht verfügbar.

    Oder ich bin einfach blind, kannste natürlich auch haben.

  20. Lässt sich das irgendwie mit Chromecast Audio koppeln?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.