Anzeige

Amazon Build It: Konzept-Produkte mit Alexa lassen sich über Crowdsourcing vorbestellen – Notiz-Drucker, Küchenwaage & smarte Kuckucksuhr

Amazon hat in den letzten Jahren vielfach ein Produkt-Feuerwerk an neuen Alexa-Produkten abgefeuert: Von Kopfhörern über eine Brille sowie einem Ring hin zu klassischen Smart Speakern und einer Küchenuhr hatte man da bereits einiges in petto. Statt Produkte in einer Vielzahl an Variationen auf den Markt zu werfen, möchte Amazon mit dem Programm „Build It“ künftig den Bedarf bei den Nutzern abklopfen. Endnutzer haben die Möglichkeit „Day 1 Editions“, wie eben die Echo Frames, über eine Art Crowdsourcing zu bestellen.

Im Rahmen einer Auswahlrunde zeigt Amazon da diverse Konzept-Produkte, die für den Nutzer vorbestellbar sind. Die Vorbestellungen erfolgen in einem vordefinierten Zeitraum von 30 Tagen. Wie beim Crowdfunding hat man Mindestziele an Vorbestellungen, die erreicht werden müssen. Anders als beim Crowdfunding bezahlt ihr allerdings auch wirklich nur dann, wenn das Produkt sich zu euch auf den Weg macht – also völlig risikofrei das Ganze. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass das Vorbestellungsziel überhaupt erreicht wird. Mit der eigenen Vorbestellung übt man da natürlich eine Art Mitbestimmung aus, welche Produkte Amazon auch für weitere Endverbraucher mit ins Portfolio aufnimmt. Den „Early-Adopters“ bietet man zudem einen speziellen Promo-Preis an. Bis der Artikel versandt wird, könnt ihr zudem jederzeit eure Meinung ändern und die Vorbestellung stornieren.

Derzeit gibt es das Programm leider nur für US-Kunden. Dort hat man mit drei Konzept-Produkten bereits die erste Vorbesteller-Phase gestartet. Jene endet am 19. März. Sollten diese Produkte die Vorbestellungsziele erreichen, dann landen diese bereits zwischen Juli und September bei den Erst-Bestellern. Möglich ist zudem, dass manche Day-1-Edition-Konzepte im Nachgang der 30-Tage-Kampagne zum Kauf angeboten werden: dann allerdings mit limitierter Stückzahl und regulären Preisen. Mit den folgenden Konzepten läutet man das neue Build-It-Programm ein:

Da wäre zum einen ein Alexa-fähiger Drucker für „Post-its“ (Haftnotizen). Dieser ist, ähnlich der bestehenden Drucker-Anbindung an Sprachassistentin Alexa, Einkaufslisten, To-Do-Listen, Erinnerungen und Kalenderereignisse oder beispielsweise ein Puzzle zu drucken. Tinte oder Toner sind nicht notwendig, denn der Drucker arbeitet auf Thermo-Basis, ähnlich einem Kassenzettel. Entsprechende Papierrollen lassen sich nachfüllen. „Early-Adopters“ können in Hoffnung auf das Produkt demnächst für 89,99 US-Dollar vorbestellen. Eine Rolle mit Haftnotizen liegt bereits dem Lieferumfang bei.

Außerdem wäre da noch eine smarte Küchenwaage zu einem Preis von 34,99 US-Dollar. Jene soll euch in Sachen Ernährung auf die Sprünge helfen und ist dazu ebenfalls mit Sprachassistentin Alexa verzahnt. Gebt ihr einem Smart Speaker die Information dazu, welches Produkt sich gerade auf der Waage befindet, so ist Alexa in der Lage gewichtsabhängig die Nährwerte oder Kalorien für einige tausend Zutaten zu nennen. Ein Echo Show zeigt die Nährwertinformationen passend zudem auf dem Bildschirm an:

Mit einer smarten Kuckucksuhr soll es auch eine weitere Uhr im Alexa-Universum geben. Jene schlägt für Vorbesteller mit einem Preis von 79,99 US-Dollar zu Buche. Eingebaut sind 60 LEDs sowie ein eingebauter Lautsprecher. Timer und Alarme von Alexa lassen sich sowohl akustisch als auch visuell anzeigen. Zudem wäre da noch der mechanische Kuckuck, der in diesen Fällen ebenfalls auf sich aufmerksam macht. Das Pendel der Uhr ist abnehmbar, so lässt sich die Kuckucksuhr nicht nur an eine Wand montieren, sondern auch abstellen. Optional lässt sich die Uhr in Anlehnung an das „nichtsmarte Pendant“ so konfigurieren, dass der Kuckuck zu jeder vollen Stunde ertönt. Auch Ruhezeiten, in denen Ton und Bewegung nicht erfolgen, sollen sich festlegen lassen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Die sollen lieber mal die Software auf einen für 2021 angemessenen Stand bringen … Solange „Alexa, mach in X Minuten das Licht aus“ nicht funktioniert brauch ich auch keine neue Hardware

    • Blacky Forest says:

      Ist es denn so wichtig? Reichen denn nicht drei Routinen mit 5, 10 und 30 Minuten z.B.?
      Habe das noch nie gebraucht. Mache da aber auch viel mit Bewegungsmelder, die nach 10 Minuten ausschalten oder wenn keine Bewegung erkannt wird.

      • Ja man kann viel drum rum arbeiten. Ich mach auch viel mit Home Assistant um genau diese Unzulänglichkeiten zu umgehen. Aber es sind ja oft Situationen die selten vorkommen wo ich jetzt nicht extra eine Routine oder irgendwas anderes Basteln möchte … das mit dem Licht war ja nur ein einfaches Beispiel.

    • Genau aus solchen Gründen sind die Echos bei mir wieder rausgeflogen, weil absolute Basics nicht funktionierten. Die Kinder benutzen den großen Echo noch im Spielzimmer zum Musik- und Hörbücher hören, das war’s.

  2. Wenn man die Produkte ohne Alexa / Amazon Integration bekäme, würd ich eventuell interesse dran haben.

  3. Leider US only… schade, hätte das eine oder andere Teil geordert.

  4. Weiß eigentlich jemand, was mit dem Echo Connect ist? Den hat Amazon scheinbar sanglos verschwinden lassen. Gibt es evtl. ein Nachfolgegerät? Die Idee war ja nicht schlecht. Ich hatte Caschy dazu bereits mal vor einiger Zeit angeschrieben.

    • Der hat leider nie wirklich funktioniert. Die Mikrofone von aktuellen Alexas sind einfach zu schlecht denke ich. Hab meinen mittlerweile wieder abgebaut

  5. Auch der neue Echo 10“ scheint ja nicht wirklich auf den Markt zu kommen. Ich bin auch dafür: Statt ständig neuer Geräte endlich mal die Software gehörig weiter zu entwickeln, Gefühlt ist diese vor einigen Jahren stehen geblieben, und natürlich: Wann kann man endlich diese dämlichen Tipps abschalten?

  6. Bin überhaupt kein „Alexa“-Fan. Der „Assistant“ kommt meinem Nutzerverhalten wesentlich näher.
    ABER: Ich will diese Kuckucksuhr haben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.