Amazon Alexa: Fragen, warum Alexa eine bestimmte Aktion ausführte

Das Update wird schon eine Weile verteilt, dürfte bei vielen aber mittlerweile angekommen sein: Nutzer können Alexa ab sofort fragen, warum sie eine bestimmte Aktion ausgeführt hat. Auf die Frage „Alexa, warum hast du das gemacht?“ erklärt Alexa nun laut Amazon kurz und knapp ihre Antwort auf die vorangegangene Anfrage oder Handlung. Sollte ein Lied unerwartet starten und Kunden fragen „Alexa, warum hast du das gemacht?“, erklärt sie beispielsweise, dass eine andere Person im Nebenzimmer über Bluetooth verbunden ist. Damit erhalten laut Amazon Kunden Transparenz und Kontrolle über ihre Alexa-Nutzung. Die Frage „Alexa, warum hast du das gemacht?“ ist immer dann hilfreich, wenn sie verstehen möchten, warum Alexa auf eine bestimmte Art und Weise reagiert oder sie eine bestimmte Handlung ausgeführt hat.

Mit unter anderem folgenden Fragen erklärt sich Alexa:

– „Alexa, warum hast du das gemacht?“
– “Alexa, warum hast du das gesagt?”
– “Alexa, warum hast du gesprochen?”

Probiert es mal aus!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Das ist wirklich eine großartige Funktion. Ich hatte den Fall letztens, dass Alexa ständig plötzlich Musik gestartet hat. Mitten in der Nacht. Nach langem hin und her bin ich dann drauf gekommen, dass jemand meinen Spotify Account gekapert hatte (wie auch immer das geklappt hat). Nach einer kurzen Chat Session mit dem sehr netten und kompetenten Spotify Support hatte ich dann wieder Ruhe.

    Unglaublich, dass es scheinbar lohnt, mit gekaperten Spotify Accounts Musik zu hören. Was für Geschäftsmodelle unsere Welt hervorbringt ist wirklich faszinierend.

    • Ich habe eine Doku gesehen wo gezeigt wurde wie mit gekaperten Spotify Accounts Musiker gepusht wurden. Den die Anzahl der Abrufe wirkt sich auf die Charts und Co aus und somit auch auf den Verdienst des Musikers! Ich glaube es war dieses Video: https://youtu.be/qiqYuSQwkHo

      • Sehr interessantes Video, habe vor ’nem halben Jahr gesehen. Sowas wird übrigens vom Rundfunkbeitrag finanziert (GEZ), möchte ich nicht drauf verzichten.

        • Das GEZ Fass sollte besser geschlossen bleiben. Für mich sind es die größten Verbrecher, ist aber meine persönliche Meinung.

          • Ja da müsste ein guter Kompromiss her. Momentan ist es der reinste Selbstbedienungsladen aber da gibt es mehrere von. Wenn man vergleicht was der BBC, welcher bald Opt-In wird, alles zu Stande bringt mit etwas mehr als der hälfte des Geldes was die GEZ bekommt.

  2. Funktioniert auch „Alexa, warum hast du das nicht gemacht“? Das wäre hilfreich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.