Alexa: Amazon Echo Dot mit Sonos oder externen Lautsprechern nutzen

amazon-echo-dotÜber den Amazon Echo habe ich in der letzten Zeit einiges geschrieben, recht smartes Gadget für die eigenen vier Wände – sofern man denn einen Anwendungsbereich hat. Echo ist die große Ausgabe mit entsprechend großem Lautsprecher, während der kleine und günstigere Echo Dot einen kleineren Lautsprecher hat, in Sachen Alexa gleich gut bestückt ist. Doch der Echo Dot hat vielleicht auch Vorteile für euch, wenn ihr noch eine klassische Anlage oder gute Boxen besitzt – oder ein Sonos-System mit alter oder neuer Play:5-Ausgabe.

amazon-echo-dot

Der Echo Dot hat recht magere Lautsprecher, ich sage mal: Für das Badezimmer, die Küche oder das Gästeklo reicht es. Wie man Bluetooth-Lautsprecher einbindet, das beschrieb ich bereits, ist schnell erledigt und entsprechende Lautsprecher vorausgesetzt, holt man da schon einiges an Verbesserung raus. Alexa soll später mal nativ mit Sonos arbeiten können, aber wenn ihr unbedingt wollt, dann könnt ihr jetzt schon basteln und euer Sonos-System per Alexa und somit per Stimme steuern. Man braucht nicht viel, lediglich eine alte Play:5 oder das neue Modell.

imagejoiner-2016-11-05_at_12_02_14_pm

Dazu stellt sicher, dass ihr ein 3,5mm Klinke auf Klinke-Kabel zur Hand habt (bei Amazon ab 2 Euro). Nachdem ihr euren Dot eingerichtet habt, könnt ihr diesen mit eurer Play :5 über das Klinkenkabel verbinden. Stellt dann auch sicher, dass ihr über die Sonos-Software den Eingang ausgewählt habt. Habt ihr dies erledigt, so kommt Alexas Stimme und somit die gespielte Musik aus dem Sonos-Lautsprecher. Ihr könnt auch andere Sonos-Komponenten ansprechen, sofern ihr diese in einer Gruppe mit der Play:5 koppelt.

img_5724

Dann kommt die Musik, bzw. die Antworten nicht nur aus der Play:5 von Sonos, sondern aus allen Lautsprechern der Gruppe. Ich habe das Ganze noch einmal kurz im Video durchgeführt, sodass ihr das noch einmal sehen und hören könnt. Ist natürlich ein Unterschied in Sachen Hörqualität. Zu bedenken ist hierbei natürlich immer, dass der Echo Dot in Hörweite sein muss. Habt ihr euren Dot ausser Hörweite, dann könnt ihr sie logischerweise nicht ansprechen – oder dann, wenn die Musik einfach zu laut ist.

Und hier das Ganze noch einmal in Videoform:

Auch zum Thema:

[asa]B01GAGVCUY[/asa] [asa]B01DFKBG54[/asa] [asa]B01615UVDI[/asa] [asa]B002T8Y5XO[/asa]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. „Habt ihr euren Dot ausser Hörweite, dann könnt ihr sie logischerweise nicht ansprechen…“

    Kein Problem einfach überall Bluetooth-Mikors installieren und selbst beim Kacken kannste sagen:“ Ey, Alexa! Bestell mal Klopapier!“

    Freakin‘ Fuckin‘ Shit!

  2. Hab meinen Echo Dot heute geliefert bekommen und finde das Gadget echt ne coole Sache. Hatte zudem vor es heute Abend mit der Sonos Connect Box zu verkabeln und dein Szenario so nach zu bauen.

  3. mhmm, ist der alte Play:5 für 318€ bei Amazon noch empfehlenswert?
    Habe 2 Play:1 und einen Play:3… mit nem Play:5 könnte ich mir die Echo Dot Sache mal überlegen…

  4. Ich wollte mir zuerst den Amazon Echo holen … nun finde ich den Dot aber attraktiver, man Ihn mit einen guten BT Lautsprecher koppeln kann, kommt man billiger davon und ist flexibler …

  5. Ja, der Echo bringt mir nix/wenig… bin im Wohn/Essbereich mit den Play:1 gut abgedeckt, kann mir nicht vorstellen, dass es von Sound her was bringt. Die Sprachsteuerung sehe ich aber auch nur als nice2have, da sich die Sonose super mit unterschiedlichsten Geräten bedienen lassen die man sowieso leider immer griffbereit rumliegen hat:-)

  6. Nice to have – warte bis eine native Einbindung des Echo Dot für meine Sonos Boxen möglich ist.

  7. Gehe ich richtig in der Annahme, dass dir Dots kein Mesh Netzwerk bilden? Das wäre ja für die Zukunft ein nettes Feature.

  8. Die Echos können u.a. Sonos Boxen (TV, Spielkonsolen etc.) mit dem Yonomi Skill und dem Harmony Hub per Alexa Spracheingaben steuern. Dann wird kein Play 5 benötigt.

  9. Aber damit es nicht nervt, müssten die Boxen doch immer an sein. Oder kann der Dot alles aus dem Standby holen? Wird mit meiner Anlage leider nicht funktionieren. Sonst würde ich den Dot nehmen.

  10. Henry Jones jr. says:

    @MartinL: das kommt immer auf das System an. Es gibt Aktivlautsprecher (z.B. von Wavemaster), die automatisch aus dem Standby geholt werden, wenn ein Signal anliegt. Der Dot kann ansonsten sicher nur Geräte aus dem Standby holen, die auch via Netzwerk oder über Bluetooth steuerbar sind, aber das gibt es ja auch im Audiobereich.
    Ein anderer Weg könnten auch smarte Steckdosen(-adapter) sein. Müsste man sich mal schlau machen…

  11. Der wahre Hannes says:

    Apropos Amazon. Prime Video läuft mit der neuen App in 1080p UND DD+ auf Android TV. Jetzt ist der Stick endgültig raus geflogen.

  12. Henry Jones jr. says:

    @Hannes: gibt es da nähere Infos? Welcher TV Hersteller? Bei meinem Sony (755c) ist nach wie vor nur Stereo

  13. @simsoo: Gerade weil man einen gesonderten Lautsprecher benötigt, macht es m.E. unflexibel. Aber es gibt ja auch mehrere Arten der Nutzung … 🙂

    Toll wäre nur, wenn Amazon endlich mal mit den Einladungen rumkommt. Ich bin ja keiner von denen, die gleich am ersten Tag laut geschrieben haben, habe aber dennoch wenigstens im Laufe der dann folgenden Woche fest damit gerechnet … naja, nicht zu ändern.

  14. Kann der Echo dot denn auch Netzwerk AVRs aus dem StandBy wecken? Die neuen Denon, Pioneer, Onkyo lassen sich ja alle komplett via IP ansteuern. Da wäre es natürlich sinnvoll, wenn Amazon für die gängigen Geräte enstprechende Befehle bereits implementiert und das ganze plug’n’play mäßig funktionieren würde… Sprich Dot per Klinke anstecken, per App entsprechenden Receiver auswählen und der Rest läuft von alleine. Am besten auch direkt das ansteuern unterschiedlicher zonen.
    Habe dazu leider noch gar keine Infos gefunden, aber ist doch sicherlich auch für andere interessant.

  15. @lennart davon hat doch henryjones Jr geschrieben bzw es mir erklärt, oder? @henryjones Meine Sony-Anlage kann zwar BT, auch per nfc, aber wird damit nicht aus dem Standby geweckt. Leider. Deswegen wird im Wohnzimmer der Echo kommen. Der könnte sich dann ja auch unter Umständen sich mit der Anlage verbinden. Ansonsten hab ich sie jabra Solemate, aber die müsste dann immer eingeschaltet werden.

  16. Der wahre Hannes says:
  17. Ich steuer auch meine Sonos play 1 und Bar mit dem echo dot. Alles via Stimme und hat noch den Vorteil das ich auch grp via Stimme zusammen legen kann etc

  18. Henry Jones jr. says:

    @MartinL: von TPLink gibt es einen Steckdosenadapter, der mit dem Echo kompatibel ist. Kostet bei Amazon 33€. Vielleicht ist das eine Lösung für dich?

    @Der wahre Hannes: vielen Dank, das werde ich heute Abend auf der Shield mal installieren, dann kann bei mir (wie bei dir) der Stick auch raus fliegen 🙂

  19. @Agent: Wie hast Du das derzeit umgesetzt? Über fhem? Gibt es da irgendwo schon ein How to?

  20. @Jan
    Ja gibt es schon auf Github. Hier mal der Link – https://github.com/rgraciano/echo-sonos

    Funktioniert soweit echt Super. Hat ein paar kleinere Schwächen im deutschen die ich noch nicht ausmerzen konnte. Wie Wörter mit ä,ö,ü
    Meine deutschen files findest du auf amzecho.de

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.