Aktuelle Android-Geräte werden auch mit Android N keine „nahtlosen Updates“ erhalten

artikel_androidGestern berichteten wir bereits über die App Launcher Shortcuts, die ihren Weg nicht in Android N finden werden. Heute gibt es den nächsten Dämpfer, der alle Besitzer eines aktuellen Android-Gerätes betrifft. Android N wird die Möglichkeit haben, Updates im Hintergrund zu laden und zu installieren. Es muss dann lediglich noch ein Reboot erfolgen und der Nutzer hat das neue System. Ermöglicht wird diese Vorgehensweise durch zwei Systempartitionen. Und diese sind auch der Grund, warum wohl kein aktuelles Gerät diese Methode erhalten wird. Es würde nämlich eine Neupartitionierung des Speichers erfordern, was so einfach nicht möglich ist.

Heißt also, dass es die ersten Geräte mit den schnellen Updates erst mit der neuen Nexus-Generation geben wird. Und noch einmal ein Stück länger bis es auch abseits der Nexus-Geräte zum Einsatz kommen könnte. Ob dies nun so schlimm ist? Man könnte ja spotten, dass Android-Geräte eh nicht so oft Updates erhalten, dass sich das lohnen würde, aber das wäre gemein. Ich denke, dass die Funktion für kommende Geräte sicher sehr interessant ist, es aber auch kein Beinbruch ist, dass aktuelle Geräte sie nicht erhalten.

Einen weiteren Vorteil könnte die Update-Methode aber zusätzlich bringen. Geräte mit mehr Grundspeicher. Da zwei Systempartitionen vorhanden sein müssen, wächst natürlich auch der Speicherbedarf für das System. Geräte mit wenig Speicher können da schnell an ihre Grenzen geraten, auf der anderen Seite könnten die Hersteller solcher Geräte natürlich auch einfach auf die Updatemöglichkeit verzichten. Hoffen wir einfach einmal, dass es einen positiven Effekt auf die Speicherausstattungen hat, zeitgemäß sind Smartphones mit 8 GB oder 16 GB sowieso nicht mehr.

(Quelle: Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Android Seamless Software Updates says:

    Wenn die im übernächsten Jahr erscheinenden Geräte diese Funktion nutzen werden hätten wir endlich ein achtes Weltwunder!

  2. „Hoffen wir einfach einmal, dass es einen positiven Effekt auf die Speicherausstattungen hat, zeitgemäß sind Smartphones mit 8 GB oder 16 GB sowieso nicht mehr.“

    Ich komme problemlos mit 16GB Speicher aus, habe aber eine SD-Karte drin.
    Am internen Speicher sind noch 9GB frei. Bei 8GB intern + SD Karte wird es eher eng.
    Jedoch 8/16GB ohne SD-Karte ist natürlich ein absolutes No-Go.
    Abhängig vom Anwedungsbereich sind 8/16GB aber immer noch zeitgemäß. Zumindest solange, solange es Leute gibt, die ein Smartphone nur für Telefon, Sms, WhatsApp, E-Mail und Internet nutzen.

    Wenn es darum geht, hat Apple recht gut gezeigt, was Sinn macht.
    Die 16GB Version für den „Business“-Kunden, der das Handy nur als Telefon nutzt.
    64GB aufwärts für die „Normaluser“, kann man das überhaupt so sagen, die Apps, Spiele, Fotos usw. damit nutzen.

    Wenn es um Preis / Leistung geht, so hoffe ich, dass es sich für Hersteller irgendwann einfach nicht mehr auszahlt, kleinen Speicher zu verbauen.

  3. FlutterRage says:

    „Man könnte ja spotten, dass Android-Geräte eh nicht so oft Updates erhalten, dass sich das lohnen würde […]“

    Naja, als Nexus-Nutzer immerhin ein Update pro Monat.

  4. Auch mein über 2 Jahre altes Samsung Galaxy S5 bekommt monatlich sein Android-Sicherheitsupdate.

    Aber mal ehrlich: Ob das jetzt eine Minute schneller oder langsamer updatet, das ist doch wirklich kein Thema.

  5. ich & ich says:

    Wieso sollte ein Betriebsystem 2 Partitionen brauchen?
    Ich sehe keinen Sinn dahinter und höre das erste mal davon.

  6. Aber theoretisch wäre es schon möglich, wenn man ein Factory Image aufspielt, oder?

  7. @ich & ich: Windows hat auch mehere…

    Klick mal mit einem rechts Klick auf das Windows logo unten links und dann „Datenträgerverwaltung“

  8. Na ob das wirklich zu Geräten mit mehr Speicher führt oder eher zu 16GB-Geräten, bei denen kaum eines frei ist…? Ich fürchte ja eher letzteres.

  9. @ich & ich
    Es existieren zwei System-Partitionen nebeneinander. Während das eine benutzt wird erhält das andere das Update und einen Counter. Beim Neustart wird der Counter ausgelesen um die aktualisierte System zu identifizieren, das Gerät bootet dieses und der Counter wird wieder auf 0 gesetzt.

    Androiden haben (mindestens) 6 Partitionen für System, Boot Loader, Cache, Daten, etc. Wenn man ein Factory Image flasht werden diese Partitionen aus dem Image geflasht. Bei dem Prozess werden aber keine neue Partitionen angelegt.
    Kann man mit dem fastboot Tool im Android SDK auch selektiv machen. So kann man Factory Images einspielen und seine Daten erhalten.

  10. ich & ich says:

    @fabi: ich weiß schon das auch Windows genauso mehrere Partitionen anlegt aber im vergleich zur Systempartition winzig sind und sich Windows nicht doppelt installiert.

    @Kalle
    heißt also man hat dann mit Android N 2 Partitionen wo ~99% aller Dateien gleich sind?

    Ich zumindest mache eh schon mittels TWRP Sicherungen die wenigstens auf der SD karte bleiben um nicht den internen Speicher vollzustopfen und im Notfall sicher ist falls das Handy von der Hardware Komplett umbrauchbar wird.
    und beide zu sichern find ich dann doch zu redundant.

  11. @ich & ich
    Ja, du hast dann zwei fast identische System-Partitionen nebeneinander, quasi Dual-Boot. Aber nur auf Geräten die von vornherein mit Android N ausgeliefert wurden.

    Minimaler Vorteil wäre dass du das geringfügig ältere System booten könntest falls beim Update im Hintergrund was schief geht. Nachteil wäre der benötigte Speicherplatz. Eine Vanilla L System-Partition benötigt ca. 2 GB.

  12. ich & ich says:

    @Kalle
    Danke für die Infos. Juhuu da können wir uns auf was freuen 🙁

  13. LuZiffer says:

    sekunde…. mir wird ein update angezeigt und ich starte mein telefon neu. statt der alten variante. update wird angezeigt, ich lade es runter, es installiert und ich starte es neu? was is da nu so toll bei? Über lte würde ich eh kein update machen. man könnte auch fragen was an der alten merhode so schlecht is.

  14. „zeitgemäß sind Smartphones mit 8 GB oder 16 GB sowieso nicht mehr“

    😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

  15. Ist eigentlich eine Speicher-Minimal-Pflicht für „N“-Geräte bekannt?

    Ich wäre ja für mind. 2 GB RAM und mind. 16 GB Flash. Alles darunter war vor einem Jahr schon zu wenig.

    Was nützt jemand ein QuadCore mit nur 1 GB RAM? Absolut nichts. Und trotzdem werden diese Verkauft.

    Nebenbei: Auf dem Desktop reichen mir heute nicht mal mehr 16 GB RAM. Die APPS und auch Desktop-Anwendungen blähen leider immer mehr auf. Da muss die Hardware endlich wieder mithalten. Irgendwie gab es bei einem GB auf den Smartphones/Tabletts vor längere Zeit schon einem Stillstand. Nur wenn man ganz teure Geräte kauft, haben die mehr RAM. Doch die sind dann so „wertvoll“, dass man sie gar nicht unterwegs mitnehmen mag.

    Statt 1 nun 2 GB dürfte gerade mal 2-5 $ mehr kosten. Das bisschen mehr sorgt für mehr Spaß und Zufriedenheit mit dem Smartphone/Tablett.

  16. Statt mal wirklich die größte Dauerbaustelle von Android anzugehen (das vollkommen desaströse Updatesystem) wird lieber an so einem Schwachsinn gearbeitet dessen praktischer Nutzen gegen null tendiert. Das zeigt aber mal wieder deutlich wo die Prioritäten bei Google liegen. Ein sicheres und möglichst homogenes System zu etablieren ist es schon mal nicht.