Android N ab nächster Version ohne Launcher Shortcuts

19. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

android artikel kleinNormalerweise informieren wir Euch darüber, welche neuen Features Ihr bei kommenden Versionen von Android erwarten könnt. Android N hat in der Preview-Version eine interessante Funktion, die App-Icons mit einem Gesten-Launcher versieht. Launcher Shortcuts. Tippt man ein Icon an und wischt dann in eine bestimmte Richtung, bekommt man Shortcuts zu App-Aktionen präsentiert, die den Möglichkeiten von Apples 3D Touch ähneln, aber eben keinen druckempfindlichen Touchscreen erfordern. Außerdem sind durch die Nutzung von Gesten mehr Optionen vorhanden als durch einfachen Druck.

Leider wird es die Funktion der App-Shortcuts nicht in die finale Version von Android N schaffen, bereits die nächste Preview wird ohne die Launcher Shortcuts kommen. Schade für die Entwickler, die ihre Apps bereits entsprechend angepasst haben, schade für die Nutzer, die sich vielleicht auf diese Funktion gefreut haben. Über den Grund kann nur spekuliert werden, in der Entwickler-Dokumentation erklärt Google lediglich, dass die Funktion in einer späteren Android-Version kommen soll und die Schnittstellen aus den kommenden Preview-Versionen entfernt werden.

Das kann nun zwei Dinge bedeuten, wie Android Police richtig feststellt. Entweder das Feature war einfach noch nicht ausgereift genug oder Google überlegt sich einen anderen Weg der Implementierung für Android N. Fällt damit ein Feature weg, das Ihr Euch für Android N gewünscht hättet? Oder könnt Ihr auf eine weitere Bedienebene auf dem Smartphone verzichten?



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7347 Artikel geschrieben.