Ab heute: Günstigere Telefonate im Ausland

Ihr wollt in den Urlaub fahren und habt Angst vor hohen Mobilfunk-Rechnungen im Ausland? Die Politiker, die in der EU-Komission sitzen, haben mitgedacht. Ab dem 01.07.2012 (heute) ändern sich nämlich die Preise im EU-Ausland. Die neuen Höchstpreise inkl. dem deutschen Steuersatz lauten:

•29 Cent netto / 34,51 Cent brutto pro Minute für einen abgehenden Anruf
•8 Cent netto / 9,52 Cent brutto pro Minute für einen eingehenden Anruf
•9 Cent netto / 10,71 Cent brutto für das Versenden einer SMS
•70 Cent netto / 83,30 Cent brutto pro Megabyte (MB; Abrechnung pro KB) für mobile Daten

In zwei Jahren sollten die Preise noch weiter sinken: Dann sollte ein Anruf 19 Cent, eine SMS 6 Cent und der Megabyte nur noch 20 Cent kosten. Zu den Preisen kommt – wie auch oben – der Steuersatz des Landes jeweils drauf. Was haltet ihr von den Preisen? Immer noch extrem überhöht? (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

26 Kommentare

  1. Irgendwie paradox das die SMS ins Ausland nun billiger sind als SMS im Inland (die ja ganz oft 0,19 EUro kosten).

  2. Wenn ich das richtig sehe sind die Tarife teilweise günstiger als die Tarife hierzulande… schade das ich seit 6 jahren nicht mehr an der Schweizer Grenze wohne 🙂

  3. Da nutze ich lieber weiter das Angebot von call pirates, dass wo ich 1cent pro Minute oder 3,5 cent pro SMS zahle. Die Preise der Provider sind einfach nur lächerlich überteuert.

  4. SMS ins Ausland waren schon vor fünf Jahren günstiger als SMS ins Inland, zumindest war das bei meinen letzten beiden Verträgen in Deutschland so. 😀 Ansonsten gilt meine SMS-Flat eh in der gesamten EU.

    Aber weil ich in Deutschland und Österreich jeweils andere Verträge nutze und ansonsten nicht so oft ins Ausland telefoniere, kann ich die anderen Preise nicht einordnen. Wie waren denn die alten Höchstpreise?

  5. Michael Oeser says:

    Solange wir immer noch teilweise horrende Roaminggebühren zahlen, solange öffentliches und preiswertes WLAN noch immer bestenfalls in wenigen Metropolen verfügbar ist und solange wir noch haufenweise Funklöcher und bei weitem keine flächendeckende UMTS Abdeckung haben, vegetieren wir doch in der digitalen/mobilen Jungsteinzeit. Wir sind von dem was heute technisch möglich sein sollte (und in Gebieten mit entsprechender Abdeckung ja auch ist) leider noch Lichtjahre entfernt. Eigentlich dürfte man sich gar keine Gedanken um Kosten oder Verfügbarkeit machen müssen, wenn man mobil im In- und Ausland unterwegs ist.

  6. Die Preise für die Internet-Anbindung sind immer noch total überteuert. Da braucht nur mal ein Updater anzuspringen und schon ist man um ~ 40 € ärmer. SMS, MMS etc. ist mir egal, das ist obsolet.

  7. Ihr versteht die Rechnung falsch. Diese Preise kommen auf eure regulären Verbindungskosten oben drauf. Also nix mit im Ausland ist die SMS günstiger.
    Inlandtarif + Roaming = Endbetrag

  8. Benedikt says:

    Blödsinn @ mausk

    Das sind schon die Höchstpreise wieviel die jeweilige Leistung kosten darf.

    Bis jetzt hat z.b. eine SMS aus dem EU Ausland bei Medion Mobile 13 Cent gekostet, jetzt eben 11 Cent

    Der Anbieter kann natürlich die Preise noch nach unten korrigieren wenn er möchte

    Wie das mit Flatrates funktioniert ist wahrscheinlich auch Anbietersache

  9. @Mausk: Wer hier wohl etwas nicht versteht?

  10. Wie is das mit den gebühren je gespräch(ein wie ausgehend)? Bleiben die gleich?
    Wäre bei mir dann 75c/gespräch

  11. Ich finde es voll OK dass die Preise nach unten korrigiert wurden, aber ist das Markt technisch nicht ein Eingriff in die frei Marktwirtschaft?

  12. @xani: Klar ist das ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft. Und? Was ist daran so sonderlich schlecht? Monopole blühen und gedeihen bestens vor sich hin wenn man sie lässt wie sie wollen. Die aktuellen Preise halte ich ohnehin für lächerlich. Schau dir doch einfach einmal an, was dich der Transfer auch nur eines einzigen Megabytes einmal um die Erde kostet. Eine SMS ist nur der Bruchteil eines Megabytes und dennoch zigfach teurer. Klar, das Handy setzt auf Mobilfunk und nicht den kabelgebundenen Anschluss. Aber ist die Information einmal im Netz des Anbieters, spielt es kaum eine Rolle, ob diese Information nun von Berlin nach Sydney, New York oder nur bis in die Wohnung des Nachbars nebenan soll.

  13. Zum Glück haben wir keine freie sondern eine soziale Marktwirtschaft. Auch wenn alles versucht wird, dies zu ändern.
    Die Preise finde ich, außer für Daten ganz o.k..
    Günstiger ist natürlich für Verbraucher immer besser.

  14. @Stefan,

    was ist „call pirates“?

    Grüße

  15. keinPirat says:

    @tl
    Vermutlich meint Stefan callpirates.com. Was anderes konnte ich nicht finden. Ist aber VOIP, also wie die Sache mit Äpfeln und Birnen.

  16. Naja, einige Anbieter werben schon damit „Roaming ganz zu streichen“, zumindest hier in Irland.

    Bin mal gespannt wie es weitergeht.

    Wer es nachlesen will -> http://meteor.ie/do_more/roaming/

  17. Solange ich meine Internetflat nicht im Ausland nutzen kann ist alles überteuert. Es handelt sich doch eh um die selben die selben Anbieter.

    Ob jetzt O2 Deutschland (also Telefónica Deutschland) oder Telefónica SPanien, Italien oder sonst wer die Leistung zur Verfügung stellt, dürfte wohl relativ egal sein.

  18. @Jörn: 8MBIT ist doch schon eine Hausnummer. Klar, in großen Städten und Ballungsgebieten ist man hierzulande noch schneller unterwegs. Leute aber so wie ich, die ländlich wohnen, gurken noch mit 3 MBIT durchs Netz. Wobei ich mich nicht beschweren mag, es gibt da weitaus noch Leute, die es schlimmer trifft.

    Aber meine persönliche Überzeugung ist immernoch, dass früher oder später alles auf Datentarife reduziert wird und jegliche Art von Daten übers Netz geht. Zum einen schafft das eine enorm bessere Übersicht über die ganzen Tarife (SMS, MMS, frei-SMS/frei-Minuten zu bestimmten Uhrzeiten oder in bestimmte Netze fallen weg) und zum anderen ist das nur die logische Konsequenz. Bis es bei Notrufen etc. so weit ist, mag das mitunter noch etwas dauern, aber ich denke, in diese Richtung wird es gehen.

  19. Die Datenpreise sind immer noch krass, den Rest find ich aber so weit OK. Wenn ich WiFi hab, kann ich ja eh über Viber telefonieren, und Whatsapp haben die SMS eh schon ersetzt. Kauf mir im Ausland daher immer gleich ne SIM mit Daten, z.B. für Italien 40€ für 1GB. Und in den USA zahl ich – wenn ichs richtig in Erinnerung hab – $30 für unlimited data oder unlimited call&text.. die eigene SIM im Ausland nutzen ist also nicht so sinnvoll 🙂

  20. Christian says:

    Meine Freundin in Frankreich hat in ihrem Handytarif 130 Länder dabei. Flat. SMS und anrufen. Und beim Festnetzanbieter ebenso. Für paar Euronen im Monat.

    Nur wir in Deutschland zahlen drauf. Alles extra. Aktuell zahle ich 0,19 € für eine SMS in die EU. Also ist der Roamingtarif schon mal billiger.

    Im Inland sind’s immer noch 0,09 €.
    Wenn ich mir dann ansehe, was manche 2-Jahresverträge kosten, schwillt mir regelmäßig der Kamm. Providern, die unverschämte 0,19 € für eine Inlands-SMS verlangen, gehört m.M nach der Laden geschlossen. Das ist Abzocke. Vor allem, wenn ich mich als Kunde über einen 2-Jahresvertrag fest an diesen Provider binde.

    Und Flatrates für’s Handy lohnen bei mir nicht, bei geschätzten 20 Minuten je Monat telefonieren. Also bleibt nur Prepaid. Und ich habe einigermaßen eine Kostenkontrolle. Wenn das Guthaben alle ist, ist Schluss. Bei einer monatlichen Rechnung weiss ich nie, was genau ich vertelefoniert habe. Da hätte ich immer irgendwie ein mulmiges Gefühl.

    Und alles, was über die Tarife hinausgeht ist nach meinen Recherchen sündhaft teuer.

    Der größte und m.E. nach unverschämteste Abzockerunterstützer ist hierbei der ADAC, welcher seinen Mitgliedern derartige Tarife in der Motorwelt beilegt. Einfach unverschämt. Aber heute haben alle die Dollarzeichen in den Augen. Und jeden Morgen steht bekanntlich ein Dummer auf.

    Meiner Meinung nach sollten die Kosten auch im Inland nach oben begrenzt werden.

    Ich habe relativ wenig im Monat fürs Handy. (SMS ins Ausland). Und beim Festnetz habe ich die EU-Flat für knappe 4,00 € beim rosa Riesen.
    Ich meide das Handy, und nutze überwiegend Festnetz.

  21. Gerade soll ein Freund von mir 8300 (achttausenddreihundert)Euro zahlen. Für 8 GB Datenvolumen, welche eine Bekannte, die von nix wusste, mit seinem USB-Stick angeblich in Rumänien vernutzt hat.

    Straßenräuber sind nix dagegen!

  22. Sorry! Das waren 0,8 GB – für 8.300 Euro!

  23. leosmutter says:

    Wenn ich länger als ein paar Tage im Ausland bin, dann hole ich mir eh eine Simkarte für mein Mifi und los gehts. Am teuersten war für mich bislang eine Verbindung mit Vodafone. Beim Ausprobieren der APN-Einstellungen meinte Google Maps sich updaten zu müssen (so ca. 6MB) und das hat dann mal eben 50€ gekostet. War wohl irgendein Websessions-Tarif oder so und das im Inland… Super

  24. Alexander N says:

    Bis auf die Datenverbindung bin ich zufrieden mit den neuen EU Preisen.
    Auch wenn sich die Politik eigentlich nicht einmischen sollte in Preisgestaltung finde ich es in dieser Hinsicht schon sehr gut, weil es zum Schutz der Kunden ist, die gerade in Deutschland bei Roaming gerne abgezockt werden.

    Ich bin aufgrund extrem schlechtem Internetempfangs vor kurzem von einem EPlus-Billiganbieter zu Vodafone gewechselt. Leider hat/hatte Vodafone im Gegensatz zu Eplus im Ausland horrend hohe Preise. Die werden nun zumindest ein bisschen eingedämmt.
    Aber man kann leider nicht alles haben ^^

  25. Die Datenpakete könnten ruhig noch etwas günstiger werden. Die Telefonie ist zwar langsam in einem akzeptablen Bereich, jedoch finde ich, dass es in der EU einheitliche Preise zum Landestarif geben sollte, bzw. mit einem wirklich deutlich geringerem Aufschlag!