3D im Heimkino ist endgültig gestorben

An dieser Stelle oute ich mich als Ex-3D-Fan: Als die Technik im Kino und Heimkino langsam Fahrt aufgenommen hat, verstrich nur wenig Zeit, bis ich mir meinen ersten Plasma mit Unterstützung für aktives 3D über Shutter-Technik sicherte. Gegen Polarisation sprach für mich die Halbierung der vertikalen Auflösung und das subjektive Empfinden, dass bei aktivem 3D die Effekte deutlicher wahrnehmbarer sind. Lange Zeit waren Blu-ray 3D wie „Ich – Einfach Unverbesserlich“, „Coraline“ oder „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ für mich echte Highlights. Doch nun haben im Grunde alle großen Hersteller 3D fürs Heimkino begraben. Und auch ich merke, dass mein Abschied von der Technik eigentlich im Stillen längst geschehen ist.

Vielleicht ist das ein wenig wie mit einer Liebesbeziehung: Am Anfang ist man begeistert, sieht über die Schwächen hinweg und findet viele an sich gewöhnliche Dinge, die der andere macht, aufregend. Doch mit der Zeit verschwindet die rosarote Brille, es kehrt Routine ein – und die anfängliche Begeisterung weicht eventuell Ernüchterung. Genau so lief es bei mir persönlich mit 3D: Erst letzte Woche habe ich noch „Kubo – Der tapfere Samurai“ als UK-Import auf Blu-ray 3D gekauft. Doch eigentlich ahnte ich schon bei der Bestellung, dass es wohl so enden wird, dass ich mir den Film doch nur in 2D ansehe. Warum? Bei aktivem 3D muss man die Lichtverhältnisse im Griff haben, denn jegliche Lichtquellen lassen das Flimmern der Shutter-Brillen extrem hervortreten.

Außerdem strengen die Brillen die Augen eben doch deutlich mehr an. Da ich 3D zudem so selten nutze, muss ich meine Brillen dann erstmal wieder aufladen bzw. die Knopfzellen wechseln und hoffen, dass die Verbindung zum TV dieses Mal auf Anhieb funktioniert. Denn mittlerweile nutze ich Brillen von Drittanbietern, da meine Originalbrillen irgendwann den Geist aufgaben. Irgendwie ist das Hantieren mit den Brillen einfach ein Ärgernis – gerade wenn man mit Freunden gemeinsam einen Film schauen möchte und für jeden Gast auch noch eine eigene Brille benötigt. Blickkontakt ist dann beim Filmschauen auch nicht mehr möglich – dass man in der Runde dann absolut freakig aussieht, ist fast noch die kleinste Nummer, wenn ich da an aktuelle VR-Brillen denke.

Ich denke allerdings, dass der Brillenzwang für die meisten Anwender 3D ruiniert hat. Eine Zeit lang konnte man ab der Mittelklasse so gut wie keinen TV mehr ohne 3D erwerben. Aber das bloße Vorhandensein des Features hat die Nutzung nicht vorangetrieben. Das haben Studien gezeigt und es spiegelt sich auch in meinem Bekanntenkreis wider: Etliche Leute besitzen 3D-TVs, ohne die Funktion jemals ausprobiert zu haben. Oder es blieb bei einem einzigen, ausgeliehenen Film. Man muss den Tatsachen ins Auge sehen: 3D hat die Kunden nicht überzeugt. Und jetzt kehren eben auch die Hersteller der Technik den Rücken.

Es ist egal, ob ihr euch die neuen OLED-TVs von LG, die QLED von Samsung oder Sonys neue Modelle anseht: 3D glänzt überall durch Abwesenheit. LG und Sony hatten 3D zumindest letztes Jahr noch die Treue gehalten, kapitulieren jedoch nun ebenfalls. Wer also aktuell einen neuen Fernseher kaufen möchte und Wert auf sowohl Ultra HD als auch 3D-Unterstützung legt, kann sich nur bei älteren Geräten umsehen. Auch andere Hersteller wie Vizio, Sharp, TCL und Hisense haben von 3D Abstand genommen. Das führt aktuell zu der etwas absurden Situation, dass zwar noch Blu-ray 3D zu Filmen erscheinen, es aber zunehmend schwerer wird diese Streifen mit aktueller Hardware wiederzugeben.

Wir haben uns also weit von den Zeiten entfernt, als Sony gar auf Pressekonferenzen 3D-Brillen verteilte, um Videos in stereoskopischem Format zu zeigen. Auch von autostereoskopischen Bildschirmen, einer Technik, welche etwa für das Nintendo 3DS zum Einsatz kommt, spricht niemand mehr. Eine Zeit lang hofften viele Heimkino-Enthusiasten, dass brillenloses 3D der nächste große Schritt sein könnte. Vermutlich erwies sich die Implementierung am Ende entweder als zu kostspielig oder zu technisch komplex bzw. erreichte nicht die erhoffte Qualität. Denn alle autostereoskopischen TVs, die man auf Messen erspähen konnte, krankten daran, dass der 3D-Effekt nur dann funktionierte, wenn man an sehr spezifischen Sitzpositionen Platz nahm. Da ist ja auch gut am Nintendo 3DS zu beobachten. Auch am Handheld muss der Bildschirm schon optimal gehalten werden, damit das 3D tatsächlich gut wahrnehmbar ist. Die meisten Besitzer des 3DS, die ich kenne, haben den 3D-Slider ohnehin auf Null gestellt – was über die Beliebtheit des Features abermals viel aussagt.

Zum Versagen von 3D hat sicherlich auch die maue Umsetzung vieler Filme beigetragen. Seien wir ehrlich: Wenn ein Film nur minimal mehr Plastizität und einen moderaten Tiefeneffekt bietet, lohnt sich das Hantieren mit den Brillen kaum. Zumindest mir ging es so, dass ich bei einem 3D-Film dann auch tolle Pop-Outs erblicken wollte. Jene bieten aber nur eine Handvoll Filme wie „Sammys Abenteuer“, „Das Magische Haus“ oder „Final Destination 4“ wirklich über die gesamte Spieldauer regelmäßig.

Die Hersteller konzentrieren sich nun auf andere Dinge wie HDR, was laut LG von wesentlich mehr Nutzern als wichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung bewertet werde. Sony antwortet auf die Frage, warum man kein 3D mehr einbinde, ähnlich: „Basierend auf aktuellen Trends am Markt, haben wir uns entschieden mit unseren TVs des Jahres 2017 auf 3D zu verzichten„. Bedauerlich ist, dass 3D gerade jetzt als Technik wesentlich reifer wurde. Durch die neuen Ultra-HD-Fernseher konnten passive Brillen für die 3D-Wiedergabe genutzt werden, ohne dass sich die Auflösung bei der Wiedergabe einer Blu-ray 3D halbieren musste. Doch das verbesserte Qualitätslevel wurde einfach zu spät erreicht.

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die großen Filmstudios nach und nach keine Blu-ray 3D mehr produzieren werden und die Technik endgültig zu einer Fußnote wird. Disney beispielsweise veröffentlicht schon seit einigen Jahren seine Animationsfilme in den USA nicht mehr auf Blu-ray 3D. In Europa ist das noch der Fall, fragt sich aber wie lange. Werdet ihr 3D vermissen? Oder seid ihr der Meinung, dass die Technik zurecht in den Hintergrund geschoben wurde?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

72 Kommentare

  1. Und im Kino werden wir weiterhin zu 3D Filmen (inkl. saftigem Aufpreis) gezwungen. Hoffentlich stirbt das auch aus.

  2. Ich habe nur ein paar 3D Filme zu Hause gesehen. Es hat mich nicht dauerhaft vom Hocker gerissen.

  3. Ich mag 3D sowohl im Kino als auch daheim und hoffe, dass es weiter besteht. Im Vergleich dazu bietet mir 4K-Ultra-HDR-Gelumpe nichts. Von mir aus könnten wir auch bei HD bleiben.

  4. Joar. Ich fand’s eh schon immer etwas befremdlich, mir einen 3D-Film auf einer – in Relation zur Kinoleinwand – Briefmarke anzusehen. Und die Brille …
    Vor einem Dreivierteljahr konnte ich meinen Mann beim TV-Kauf zum Glück davon abbringen. Wir vermissen es nicht.
    LG, Tina

  5. Ich finde die Entwicklung sehr schade. Die aktiven Brillen mit Batterie fand ich auch immer sehr lästig, aber seitdem ich meinen LG TV mit passiven Brillen und echt angenehmem 3D-Effekt hab, hab ich da wirklich Gefallen dran gefunden… schade, dass sich das nicht wirklich duchsetzen konnte – noch hab ich Hoffnung, dass sich 3D in einem zweiten Anlauf evtl. noch durchsetzen kann.
    Auch finde ich es schade, dass alle die 3D persönlich nicht viel abgewinnen können, das extrem schlechtreden müssen, anstatt anderen, die das gerne sehen, einfach ihren Spaß dran zu lassen. 🙂

  6. Deliberation says:

    Ich halte von 3D-Kino gar nichts und verstehe auch nicht den Nutzen. Warum sollte ich einen Film auf diese Weise anschauen, was bringt mir das? Ich meine, außer Effekthascherei?

    Denken wir doch mal an Gravity. Ein beeindruckendes Machwerk, das für mich einen Faden Beigeschmack hinterließ. Nicht vielleicht, weil ein Darsteller zwar gut Espresso verkaufen kann, schauspielerisch aber wenigstens in diesem Film nicht gerade geglänzt hat. Es war vielmehr die Szene am Anfang, die mir negativ im Gedächtnis blieb. Da entgleitet eine Schraube dem Griff des Astronauten und schwebt in Richtung Kamera. Der Schauspieler greift nach der Schraube und alles geschieht 3D-konform auf der Z-Achse. Die Szene hatte keinerlei Einfluss auf den Inhalt des Films. Sie war nur da, um „ooooh“-Effekte mit 3D zu erzeugen. Ein Umstand, den ich seit Einführung von 3D bei so vielen Filmen beobachte.

    Technik sollte die Eigenschaften des Films positiv transportieren. Wenn ein Film aber Umwege geht, nur um technische Möglichkeiten zu befriedigen, dann ist das falsch und störend. Das nervt mich genauso, wie eindeutige Szenen im Film, die als Basis für ein Plattformspiel dienen.

    Insofern: 3D ist tot, ich freu mich, es lebe der Film! Und ich kann Markus nur beipflichten, hoffentlich stirbt es im Kino ebenso.

  7. Ich habe einen LG mit passivem 3D und bin von der Qualität des 3D Effekts überzeugt.
    Aktives 3D wäre für mich nie in Frage gekommen, weil es einfach total unpraktisch ist.
    Ich finde es sehr schade, dass 3D am TV ausstirbt.

  8. Kino mag noch was anderes sein, aber ob sich sowas (mehr oder weniger) dauerhaft im Heimbereich durchsetzt, steht und fällt m.E. auch heute immer noch mit dem Fernsehprogramm. Selbst Full-HD ist auch heute noch nicht in allen Haushalten üblich. Warum auch, wenn selbst Fernsehen (immer noch das meistgenutzte Medium für einen *Fernseher*) das nicht durchgängig bietet?

  9. Ich hab seit 3 Jahren einen TV mit passivem 3D und obwohl ich im Kino 3D ziemlich mies und überflüssig finde hat es mich am Fernseher vollkommen überzeugt.
    Bei Filmen wie Life of Pi ist man einfach tiefer im Geschehen.

  10. Schade um die Technik, aber im Grunde sieht es bei mir ähnlich aus.

    Mein Fernseher ist 6 Jahre alt und ist mit 3D ausgerüstet. Die Brillen kamen einmal bei Avatar zum Einsatz, das wars. Seitdem liegen die Brillen in der Schublade.

  11. André Westphal says:

    Zum Verhältnis Kino / Heimkino, das ihr ansprecht: Ich fand 3D zuhause auch deutlich besser als im Kino. Im Kino muss man auch relativ mittig sitzen und den richtigen Abstand erwischen, damit die 3D-Effekte richtig wirken. Ich habe damals meine ersten 3D-Erfahrungen im Kino gesammelt und fand es da eher „ganz ok“. Zuhause war ich dann aber wirklich begeistert am Anfang. Aber mit der Zeit siegte dann die Bequemlichkeit und bin wieder auch bei meinen 3D-Käufen zu 2D zurückgekehrt.

    Grundsätzlich wäre aber jetzt die Chance da gewesen 3D nochmal etwas zu pushen, weil eben die Nachteile der Polarisationstechnik durch Ultra HD entkräftet werden. So wie ich das gehört habe, sind den Herstellern aber schlichtweg die nötigen Folien für die Bildschirme zu teuer, da die meisten Kunden zu wenig Mehrwert darin sehen. Also spart man sich das. Irgendwann werde ich also wohl auch mit meinen Blu-ray 3D dasitzen und sie nicht mehr schauen können :-D.

  12. Das Problem ist, das man zwar die Technologie im Gerät hat, sich um den Content aber selber kümmern muss (kaufen), was auch noch Geld kostet. Wenn mein Fernseher Full HD hat, dann sehe ich das wenn die Kanäle in Full HD senden und bekomme die Vorteile der Feature automatisch zu spüren. Bei Dolby ist es genau so. Und jetzt habe ich 3d, will mir aber keine Filme kaufen, die ich vielleicht nur 1 Mal gucken werde. Fernsehesendungen oder Streaming in 3d – das würde ich gerne gucken, aber jedes Mal zu Mediamarkt oder zur Bibliothek zu fahren nur um ein bisschen 3d zu erleben – nein danke.

  13. Jaja, bis die nächsten Avatar-Teile kommen…

    Fand 3D meistens ganz nett, zuhause sogar mehr als im Kino. Ich würde/werde es aber nicht vermissen.

  14. Der 3D-Zug für das Heimkino ist abgefahren. Das nächste Ding sind dann Spielfilme in VR. Und dafür natürlich wieder teure Hardware.

  15. 3D im Kino habe ich keine fünf mal erlebt. Fand ich toll, bin aber eh nicht so der Kinogänger. Mich stören meist die Leute, die keine Ruhe geben können. Und zu Hause finde ich das nicht im geringsten praktikabel. Außerdem verträgt meine Frau 3D nicht. Sie bekommt als Brillenträgerin Kopfschmerzen davon.
    Beim 3DS stelle ich den Regler allerdings immer auf Anschlag. Da finde ich das toll, wenngleich es schon stimmt, dass man nicht viel Spielraum beim Abstand und Winkel hat. Das ist allerdings Gewöhungssache, würde ich meinen.
    Insgesamt kann ich da 4K und HDR mehr abgewinnen. Nur eilt auch das nicht.

  16. Bin kein wirklicher Fan von 3D Filmen gewesen. Werde im Heim- noch gewöhnlichen Kino. Bei letzterem hat es mich vielmehr sogar gestört, dass teilweise nur 3D-Vorführungen gezeigt wurden.

  17. Hoffentlich wird als nächstes Curved abgesägt.

    Genauso unnötig wie 3D.

  18. Ich muss zugeben, dass ich beim TV gucken immer wieder mal zum Tablet greife und der FIlm so streckenweise zum Hörspiel wird. Entsprechend egal ist mir also dann auch 3D, wobei ich sowieso keine Lust hätte, eine Brille aufzusetzen.

  19. Am TV ist das 3D noch relativ ok, aber was mittlerweile im Kino nur noch für eine Rotze auf der Leinwand flimmert ist unverschämt!
    Alles eine dunkle CGI Matsche… unscharf, dunkel etc… Hauptsache 3D und 15 Euro für nen Ticket abkassieren!
    Ich bin eigentlich begnadeter Kino Gänger seit dem ich 14 bin, aber so richtig Spaß macht es seit einiger Zeit nicht mehr… Schade…

  20. Wenn 3D mal ohne Brille geht und Blickwinkel stabil dann wird es was mit 3D. Sobald man eine Brille tragen muss ist es schon vorbei. Unter ~60″ ist das aber so oder relativ egal.

  21. Ich trauere der Technik in keinster Weise nach. Schlechtes 3D am TV und dazu die Preise der 3D Blurays…wer soll daran gefallen finden? Ist mir schleierhaft. Wem es gefällt, nun gut.

    Auch im Kino geht mir 3D mächtig auf die Nerven. Außer höheren Preisen für die Filme hat mir das mal gar nichts gegeben. Jeder noch so dämliche Film kommt mit einer 3D Unterstützung. Ich kann von keinem von mir gesehenen Film sagen, jo das hat mich vom Hocker gehauen. Vielleicht noch bei Everest, ansonsten….nö.

    Der Trend kann von mir aus genauso aussterben wie die unsägliche Überlange bei nahezu allen Blockbustern. Gibt es die überhaupt noch in unter 2 Stunden? Da sind mir besonders die ganzen Superheldenfilme und The Revenant im Gedächtnis geblieben. Und der letzte Bond. Kann man alle um locker 15 bis 20 Minuten kürzer gestalten. Aber hey, dann könnte man ja kein Geld mehr für Überlänge nehmen.

  22. Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen, die aktuelle 3D Technik sowohl im Kino, aber besonders fürs Heimkino ist eine schlechte Technik.
    Die Brillentechnik hat eine Menge Nachteile, ganz besonders das notwendige tragen der Brillen an sich, aber auch der Umstand, dass die Augen stark angestrengt werden, und der 3D Effekt sowieso künstlich wirkt. Im Kino mag das noch bei den ersten 2-3 Filmen ganz nett gewesen sein, aber die Nachteile holen die Technik insgesamt dann doch schnell wieder ein.

    3D Filme an sich haben definitiv eine Zukunft und einen Markt, aber erst wenn es eine Technik gibt welche echte, natürlich wirkende 3D Darstellung ermöglicht und das ohne irgendwelche Brillen oder sonstige umständliche Zusatzgeräte.

  23. Wie ich schon von Anfang an gesagt habe. Totgeburt. Genau so wird es auch mit VR sein. Wartet ab…

  24. Für einen ordendlichen Filmgenuß in 3D braucht es auch den passenden Klang dazu,gerade bei den Effekten spielt der dazugehörende Sound eine wichtige Rolle. Vielen 3D fähigen Fernsehern mangelt es leider am ordentlichen Klang, was das Fernseherlebnis in 3D leider mindert. Wen wundert es dann das der Kunde die Freude daran verliert.

  25. Die Probleme sind wie folgt:
    – 3D Effekte sind nicht gut auf der BluRay
    – die Preise für 3D BluRays sind oft 2-3 oder sogar 4 Mal so hoch wie eine 2D…
    Das ist echt schade, denn auf YouTube gibts klasse 3D Filmchen, bei denen 3D RICHTIG zur Geltung kommt…

  26. Ich finde es schon traurig, denn wie jemand anderes bereits schrieb, ist passives 3D auf einem LG TV wirklich angenehm. Wir haben als Familie schon oft zu fünft einen 3D-Film über die Xbox geschaut und kaufen auch immer noch vorzugsweise 3D-Blu-rays.

    Ich verstehe auch nicht die Menschen, welche wegen 3D im Kino meckern, denn wenn ich in das Kino gehen, dann möchte ich das volle Programm mitnehmen, also iSense, Loge, Popcorn und 3D. Keiner soll von sich schließen, dass andere im Kino ebenfalls kein 3D schauen wollen, aber glücklicherweise gibt es in jedem guten Kino eine 2D und 3D-Vorstellung.

  27. Erstaunlich, wieviel Zuschauer die 3D-Technik verachten, ohne jemals vernünftiges 3D erlebt zu haben. Da ist wohl die Industrie Schuld, die nur an zusätzlichem Profit interessiert war. Viele in 3D verkaufte Filme waren nur künstlich umgerechnetes 2D. – Klar, daß das keinen überzeugt. Im TV kommt quasi kein 3D. Andere Quellen kosten Aufpreis und erfordern mehr Aufwand. Das liegt aber an der Vertriebspolitik und nicht an den Fähigkeiten der Technik!

    Störendes flackerndes Umgebungslicht und zu dunkles Bild? Nur bei alten Shutter-Brillen und niemals (auch früher nicht) bei passiven!

    Weniger Auflösung bei Passiv-3D? Bei aktuellen Geräten Blödsinn! Die stellen die volle Bluray-Auflösung dar!

    Zusätzliche Brille? Es gibt passive leichte Brillen mit passender Sehstärke und dem Tragekomfort bequemer Alltagsbrillen, so daß Brillenträger gar keine zwei Brillen übereinander tragen müssen, sondern nur wechseln. Auch für Normalsichtige ohne Dioptrien super geeignet. Diese leicht getönten höherwertigen Brillen mit UV-Schutz eignen sich nebenbei auch als Sonnenbrillen zur Zweitverwendung und sind auch im Kino anstelle der globigen unbequemen Folienbrillen ideal.

    Wozu 3D? – Was für eine sinnlose Frage! Warum mit zwei Augen und nicht mit einem Filme schauen? Nicht nötig als stylistisches/dramaturgisches Mittel? – Noch nie gute Landschaftsaufnahmen gesehen?
    Schlechtgemachte Umsetzungen/Konvertierungen in manchen Filmen als Argument gegen 3D? Nach solch einer dummen Argumentation wären auch keine Musik oder Farben notwendig, die in vielen Filmen auch nicht optimal gewählt sind.

    HDR wichtiger? – Null dramaturgischer Mehrwert! Ohne daß ein Standardgerät neben dem HDR-Gerät steht, erkennt kaum einer überhaupt das HDR. Ich war Zeuge wie sich ein Fachmann über das HDR eines betrachteten OLED-Bildes begeisterte, obwohl HDR gar nicht aktiv war. Außerdem gibt es HDR auch mit 3D. Also KEIN Grund gegen 3D! Und wer schaut bei gleißendem Tageslicht, um wirklich mehr Bildhelligkeit zu benötigen? Abends ist es sch…egal, ob max. 800 oder 1000 oder 1500 nits erreicht werden könnten!

    Und sogar ein Kommentar, in dem jemand 3D für unnötig hält, weil er ja nebenher auf sein Tablet schaut und Filme ohnehin nur als Hörspiel konsumiert? Ist das der Maßstab, reicht wohl auch uralte VGA-Auflösung mit 256 Farben und 5 fps als Bildrate?

    Wer so fast schon dümmlich und abfällig über 3D argumentiert und den 3D-Fans die Technik nicht gönnt, hat sie noch nie auf dem aktuellen Stand der Technik genießen dürfen oder ist vielleicht ein egoistischer Miesepeter.
    Mit oder ohne Passiv-3D macht sich im Herstellungspreis kaum bemerkbar. Wer kein 3D mag, braucht es ja nicht nutzen und hat keinen Nachteil. Aber gesteht die 3D-Option doch bitte den Fans zu. Und Fans gibt es:

    https://www.change.org/p/lg-please-revive-3d-on-a-2018-oled-tv-model

  28. @André
    Wie kommst du darauf, daß Disney in den USA keine 3d Bluray mehr veröffentlicht?
    Ein kurzer Blick auf amazon.com belegt das glatte Gegenteil!
    https://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_ss_i_2_10?url=search-alias%3Dmovies-tv&field-keywords=disney+blu+ray+3d&sprefix=disney++3d%2Caps%2C296&crid=1PLQZHVBS00NG&rh=n%3A2625373011%2Ck%3Adisney+blu+ray+3d&ajr=0
    Alle Filme der letzten Jahre in 3D, sogar die älteren, die im Kino noch kein 3D waren.
    Was soll also diese Falschaussage?

    Und nein 3D im Heimkino ist nicht tot. Allerdings verstehe ich unter Heimkino auch was
    anderes…

  29. Als Brillenträger ging mir im Kino die Extrabrille schon auf dem Nerv. Avatar war mein erster 3D Film und obwohl ich den Film selber als sehr gut einstufte, hat mich 3D nicht umgehauen. Einmal nochmal im Kino bei einem anderen Streifen probiert aber es blieb dabei.

    Zu Hause hat 3D nie den Einzug eingehalten bei mir und habe nie was vermisst. Mein Panasonic Plasma schätze ich noch immer sehr wegen dem Bild und sehe da noch keinen würdigen 4K fähigen Nachfolger für bezahlbare Preise. Denn >2000€ ist für ein neuer TV definitiv nicht wert, wo das native Quellmaterial gefühlt an einer Hand abgezählt werden kann. Dafür sind die Kosten, um die Kette nachzuziehen zu hoch und das Gebotene zu wenig. Und laufend kommt neuer Kram, der neue Gerätschaften erfordert… Ne Danke, solange mein Plasma geht, habe ich es da nicht eilig.

  30. Von mir aus sollte 3D auch gerne aus den Kinos verschwinden. Zu Hause hab ich es ein paar Mal probiert, mir gefällt es nicht.

  31. Marcus Reichert says:

    Totaler Quatsch Artikel

    Ich habe einen Philips 4K mit passiven Brillen.
    Keine halbe Auflösung.
    Kein Ghost

    Das Bild ist absolut genial.
    besser wie in jedem iMax 3D

    Star Trek Beyond 3D unfassbar geil
    Star Wars EP7 in 3D hammer
    Tarzan 3D Wahnsinn

    Die Filme in 2D und HDR gähn

  32. Marcus Reichert says:

    @Diberation

    Was 3D bringt?

    Hast Du nur ein Auge und nimmst die Natur also in 2D wahr ?
    Die Welt ist nunmal 3 D Filme sind in 2D unrealistisch. Du bist es nur gewohnt.
    Kauf Dir eine gescheite Glotze und Du wirst staunen.

    oder geh in den Wald … da kannst Du 3D erleben

    unfassbar was manche für ein Zeug schreiben

  33. Klar ist 3D Tod, HDR aber auch. Ob es nun 3D oder sonst was ist sobald ne Brille erforderlich ist oder sonst was isses Tod. Auch wenn Disney noch 3D macht es ist vorbei. Dolby Vision ist wohl diesen Sommer der neuste Schrei… Nächstes Jahr dann wohl Super Heftig Videos…

  34. André Westphal says:

    @ wolftarkin Bitte genauer lesen, ich schrieb „seine Animationsfilme“ ;-). Pixar ist damit z, B. auch nicht gemeint, sondern die Eigenproduktionen. Deswegen gibt es z. B. „Die Eiskönigin“ alias „Frozen“ nicht in den USA als Blu-ray 3D. Das is also keine Falschaussage, sondern von Disney absichtlich so gehandhabt. Gerade der populärste Animationsfilm des Studios der letzten 10 Jahre erschien in den USA absichtlich nicht in 3D. Es gab dazu damals auch viele Artikel in der US-Presse und Diskussionen in Foren:

    http://www.neogaf.com/forum/showthread.php?t=1096671
    http://www.mouseowners.com/forums/showthread.php?t=99558
    http://forum.blu-ray.com/showthread.php?t=251064

    Dein Link ist da übrigens irreführend, weil der z. B. auch allerlei Importe anzeigt. Es gab deswegen auch in den US-Foren schon viele Diskussionen. Gespart hatte Disney sich z. B. auch „Maleficient“. Die Amerikaner sind aber allgemein deutlich 3D-feindlicher als die Europäer – „Noah“ etwa, wenn auch anderes Studio, kam dort auch nicht als Blu-ray 3D heraus.

    Allerdings stimmt es, dass Disney tatsächlich nun wieder seine Strategie zu ändern scheint – „Moana“ soll im Gegensatz zu „Frozen“ wieder als Blu-ray 3D in den USA erscheinen. Ursprünglich bezweckte Disney damit auch ein wenig 3D-Streaming zu pushen, was mittlerweile aber zu den Akten gelegt wurde. Allerdings ist Disney, das wird auch regelmäßig in den üblichen Foren diskutiert, das Studio, das am wenigsten Interesse an physischen Medien hat. Deswegen kommen von Disney auch kaum Serienveröffentlichungen auf Blu-ray und auch bei UHD Blu-ray hat Disney bisher keinen Elan. Die wollen am liebsten komplett zum Streaming – ganz auslassen werden sie UHD Blu-ray aber sicher nicht, wenn sie der Ansicht sind, dass man dort noch ausreichend Geld mitnehmen kann :-).

  35. Verstehe nicht ganz, weshalb man bei all den Nachteilen aktives 3D bevorzugt… Da nehme ich die (in einer Richtung) halbe Bildschirmauflösung bei passiv 3D gerne in Kauf. Die Technik wie sie z.B. LG einsetzt(e) ist nämlich echt angenehm. Die Brillen sind zudem leicht, günstig und ohne Batterien nutzbar.

  36. Also mit einem Beamer und ordentlicher Anlage sitzt man daheim doch wie im Kino. Wieso sollte das gestorben sein?

  37. Steffen Gärtner says:

    Ich kann kein 3D sehen, also hab ich bei der Geschichte nicht wirklich eine Wahl. Ich finde daher die Entwicklung am Heimkinomarkt begrüßenswert! Selbst im Kino gibt es gefühlt einen leichten Trend wieder zu 2d. Während 2012 in meinem Heimatort so ziemlich alle Blockbuster in 3d gezeigt wurden, so hatte ich letztes Jahr immer ein paar 2d Vorstellungen und die waren rappelvoll! Ich bin der Meinung das selbst im Kino 3d in der Versenkung Verschwinden wird, bis es wieder irgendwann als Feature ausgegraben wird und ich vermute das es dann aufgrund der technischen Entwicklung ordentlich durchstarten wird.

  38. Ich habe auch einen Fernseher von LG mit passivem 3D und bin von der Qualität des 3D Effekts absolut überzeugt.
    Aktives 3D finde ich deutlich schlechter: die Brillen sind zu schwer, das Flimmern stört, die Batterien sind leer, wenn man die Brillen braucht, die Brillen sind zu teuer.
    Ich finde es sehr schade, wenn 3D am TV aussterben sollte. Finde den Effekt bei mir am TV besser, als im Kino und versinke mit 3D meist viel mehr im Film, als ohne 3D.

  39. Wie kann man das bejubeln und gleich das Ende anderer Innovationen (auch wenn man sie nicht braucht) fordern?!

    Gerade passives 3D wie bei LG hat keine Nachteile beim normalen Fernsehen und ist ein nettes Extra-Feature wenn man denn mal Content in 3D hat. Traurig ist allerdings, dass 3D der Vorwand für Abzocke aller Art ist. Das was 3D-Blurays so kosten steht in keinem Verhältnis, und der Pflicht-3D-Aufschlag im Kino ist selten gerechtfertigt. Zumal viele Filme weder in 2D angeboten werden und die 3D Effekte hinter der automatischen Umrechnung vom LG-TV zurück bleiben…

  40. Ich wäre froh der Mist würde auchin den Kinos verschwinden. In meinem Bekanntenkreis ist eigentlich jeder genervt vom Brillenzwang. Der Effekt ist bestenfalls die ersten 5 Minuten interessant. Danach eh nur noch nervig.

  41. Ich bin auch ein absoluter 3D Fan. Mit meinem LG bin ich als Brillenträger gut bedient. Polarisationsbrille zum aufklipsen, stört einfach nicht.
    Sehr sehr schade wenn 3D verschwindet. Ich lasse auch oft 2D Filme im Fernseher umrechnen auf 3D. Ist nicht so toll, mit kleinen Fehlern, aber die werden von mir verziehen. Ich bin eben ein Fan und werde es bleiben.
    Ich war auch in den 70ern schon ein Fan und habe mir alle möglichen Filme im Kino angesehen. Inhalt egal, Hauptsache 3D. Diesmal hat der Hype ein wenig länger angehalten.
    Für mich wird er immer bleiben.

  42. @André Westphal:
    Die 3D-Bluray von Frozen gibt es ganz normal bei Amazon.com zu kaufen. Versand durch Amazon selbst und kein UK-Import. https://www.amazon.com/Frozen-Blu-ray-3D-Region-Free/dp/B00FZM8Z7I/ Deine zwei bis drei Jahre alten Forenlinks sind also nur eine irrelevante Momentaufnahme.

  43. Ich bin kein Freund des 3D-Filmes, was aber wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich relativ stark kurzsichtig und somit Brillenträger bin.

    Zum einen mag ich es nicht, über meine Brille noch eine 3D-Brille „drüber zu stülpen“, zum anderen merke ich auch, dass 3D meine Augen extrem über anstrengt.
    Das geht für einige Zeit gut, aber nach einem längeren Spielfilm in 3D habe ich anschließend oft sogar (manchmal sogar ziemlich heftige) Kopfschmerzen.

    Grundsätzlich fand ich 3D (wenn es gut gemacht ist wie z.B. in Avatar) aber schon toll.

    Leider ist es aber in vielen Produktionen entweder zum Selbstzweck verkommen und ständig fliegt irgend etwas auf die Kamera (das war aber schon bei den alten 3D-Filmen mit Rot/Grün-Brille so) oder 3D war mies umgesetzt (manchmal sogar nachträgliche in digitale Produktionen „hinein gerechnet“).

    Ich glaube, das auch das *ein* weiterer Grund für den Tod von 3D ist:
    es gab und gibt einfach zu wenige Produktionen, wo dass für den Zuschauer wirklich etwas bringt und die Effekte tatsächlich gut in den Film und die Handlung integriert sind.

    Es sind einfach zu viele drittklassige 3D-Produktionen auf den Markt gekommen. Das ist aber bei jeder neuen Technik und jedem neuen Trend so, alle möglichen Anbieter wollen daran teilhaben, aber meist wollen sie nicht wirklich etwas investieren.

    Hauptsache, die jeweiligen Marketingabteilungen haben ihren „Me-Too-Effekt“.

  44. Kino ist vorzuziehen.. War neulich erst in Doctor Strange und da ist der 3D Effekt mehr als packend!
    Zum HeimKino Erlebnis braucht man eben das passende Gerät, den optimalen Abstand und gute Filme.
    Ist extrem Schade v.a. Wenn man sich mal das Pseudo HDR im dunklen Raum ansieht! Oder Horror Filme/Spiele in HDR „genießen“ will..
    Null Atmosphäre!
    Life of Pi, the Walk, Gravity.. Solche Filme haben einen echt guten Mehrwert in 3d!
    Für mich wirds dann eben ein oled 65c6 und irgendwann mal n gebrauchter Beamer.

  45. Als ich damals Avatar im Kino sah dachte uch eifach nur WOW 😮

    Aber alles was danach an Filmen rauskam war in Sachen 3D absoluter Müll im Vergleich mit Avatar. Für mich auch heute noch der mit Abstand beste und eigentlich auch einzige richtige 3D Film bei dem es sich gelohnt hat ihn im Kino in 3D zu sehen !!

    Und um auf die Heimtechnik zu kommen so war mir schon damals klar das ich mich nicht zu Hause mit einer Brille vor die Glotze setze und das dies mit ziemlicher Sicherheit auch nur ein „kurzer“ Trend sein wird.

  46. Christoph Caina says:

    Ich muss gestehen, dass ich mittlerweile im Kino fast ausschließlich nur noch 3D Vorstellungen besuche.
    Ob man dies nun für den ein oder anderen Film „zwingend“ bräuchte oder nicht – die Frage stellt sich mir gar nicht. Es ist eine natürlichere Wahrnehmung.

    Natürlich wirkt 3D am besten, mit dem passenden Sound dahinter… eine Entwicklung, welche inzwischen meiner Ansicht nach auch endlich stattfindet.

    Aber ansonsten, kann ich das, was im Artikel beschrieben wird ebenfalls bei mir fest stellen.
    Auch, wenn ich einen 3D fähigen Fernseher daheim haben (ein zugegeben inzwischen allerdings doch etwas älteres Modell)… und auch mein BD-Player 3D unterstützt UND ich zusätzlich die ein oder andere 3D BD habe – wirklich genutzt habe ich dieses Feature extrem selten, bis fast gar nicht.

    Der Grund dafür ist denke ich auch, dass einfach die Größe des TV-Gerätes hier DER Faktor ist.
    Auf der Kinoleinwand, mit dem passenden Soundsystem taucht man mehr oder weniger „in das Geschehen ein“… daheim nimmt man immer die Begrenzung des Fernsehers wahr.
    3D kommt hier dadurch einfach nicht so zur Geltung, wie es sein sollte – m.M.n.

  47. Ich besitze eine Samsung 3D Fernseher. Wie im Beitrag beschrieben habe ich das Ganze ein, zweimal ausprobiert und dann nie wieder angefasst. Durch das Zwangs-3D im Kino (Hamburg) ist 3D für mich mittlerweile eh sehr negativ belegt. Ergebnis ist…ich gehe nicht mehr ins Kino.

  48. schaute mir 2 mal ein 3D Film im Kino an und war beide Male enttäuscht. 2D ist einfach viel besser als 3D. Würde mir 3D zu Hause nie antun.

  49. Wenn’s jetzt auch im Kino wieder etwas reduziert werden würde mit dem 3D, dann wäre ich doch sehr froh. Bei Blockbustern muss ich immer 3-4 Wochen warten, bis sie endlich in einem nicht-3D-tauglichen kleineren Kino laufen, weil die großen sie nur in 3D spielen (dürfen).
    Wenn die Leute wenigstens die Wahl hätten, aber im Kino wird man zu 3D gezwungen, im Heim-Kino nun zu 2D gezwungen.

  50. Ein Film soll eine Geschichte erzählen. Wenn die mich so richtig packt und fesselt, ist mir die dritte Bilddimension geradewegs egal. Ein schlechter Film wird durch optische Gimmicks nicht besser.

  51. André Westphal says:

    @ Volker

    Frogen gibt es bis heute nicht in den USA ;-). Schau dir deinen eigenen Link mal genauer an…Hust, Hust: Das ist ein UK-Import, wie man schon an der Alterskennzeichnung sieht ;-).

  52. André Westphal says:

    Also, damit jetzt nicht einer einen Link zur 2D-Blu-ray postet: „Frozen“ wurde nie in den USA auf Blu-ray 3D veröffentlicht. Die 2D-Disk gibt es natürlich dort.

  53. blubbssssss says:

    ja tötet 3D !!! zurück in die steinzeit! lol

    – beim new 3ds funktioniert 3D ohne Probleme da die Position der Augen mit der eingebauten cam getrackt werden!!! und jedes spiel ist intensiver…

    – mein 4k 3d Fernseher ist der letzte tv den ich mir gekauft habe, denn in den kommenden jahren werde ich nur noch mit vr brille gucken. mit vr ist 3d immer dabei und nicht mehr weck zu denken. bin mit der vive voll zufrieden braucht nur noch ne bessere auflösung und ich guck meine 3d kino filme mit der brille…

  54. André Westphal says:

    @ blubbssssss

    Ich persönlich mag 3D im Heimkino, nutze aber auch einen Plasma mit 65 Zoll dafür – zum einen braucht man eine große Diagonale, damit die Effekte wirken, zum anderen hatten die Plasma da große Vorteile gegenüber den LCD und waren für 3D echt die bessere Wahl. Aber mittlerweile schaue ich eben auch aus Bequemlichkeit nur noch ca. einmal im Jahr einen 3D-Film.

    Am 3DS fand ich 3D wiederum katastrophal und wenn ich das Ding nicht kerzengerade in einer bestimmen, unergonomischen Position hielt, war der Effekt schon wieder dahin. Ich kenne da aber nur Leute mit der ersten Generation und will nicht ausschließen, dass sie das später verbessert haben.

  55. Wer die eindrucksvollen 3D-Spielfilm-Aufnahmen im All oder in den Straßenschluchten New Yorks oder San Franziscos nicht zum Faszinierendsten zählt, das er jemals gesehen hat, gehört vielleicht zu dem knapp Einem von zehn Menschen, die eine sogenannte STEREOBLINDHEIT haben. 3D-Sehen muss immer in den ersten Lebensjahren erlernt werden.

    Sehr traurig finde ich, dass André Westphal, dessen Artikel ich ansonsten sehr schätze, jetzt auch nach der alten Journalisten-Weisheit handelt: NUR EINE SCHLECHTE NACHRICHT IST EINE GUTE NACHRICHT!“ Sein Artikel „3D im Heimkino ist endgültig gestorben“ wird jetzt wie üblich hundertausendfach verbreitet und fördert den Tod von 3D. Damit wird der schöne Facetten-Reichtum des täglichen Lebens noch ein bisschen weiter eingeschränkt. Kein Danke dafür!

  56. André Westphal says:

    @ Rolf

    Danke erstmal fürs Lob bzgl. meiner sonstigen Artikel! Zum Thema jetzt: Ich hätte auch gerne getitelt „3D-Revival: It is back!“, aber leider haben die Hersteller 3D nunmal begraben :-(. Keine der großen Player bindet es bei seinen neuen TVs der Oberklasse weiter ein und auch das Intresse des Großteils der Kunden ist leider gering. Ich selbst mochte 3D auch generell gerne, selbst wenn ich es zuletzt nicht mehr viel aktiv genutzt habe. Aber letzten Endes hat die Industrie es abgehakt, ob wir das nun gut finden oder nicht.

  57. Tja 3D killen, genau wie Full-LED, weil die meisten nicht bereit waren den Aufpreis für bessere Bildqualität zu zahlen, traurig!
    Mein Sharp mit Full-LED hat immer noch ein besseres Bild als heutige Neuerscheinungen, obwohl er schon 5 Jahre alt ist!
    4K ist schon interessant, UHD aber absolut langweilig, ohne 3D gibt für mich keinen Reiz was neues anzuschaffen, da werde ich noch lange mein Sharp genießen!
    Kino gibts für mich nur noch in 3D, ohne werde ich wohl zuhause bleiben…

  58. @wolftarkin: Naja, es gibt ein paar Leute, die das anders sehen, weil sie neben dem Wissen auch über entsprechende finanzielle Mittel verfügen, aber letztlich gilt für die Masse die Gleichung Heimkino = TV.

    @Marcus Reichert: Ja, Filme in 2D sind unrealistisch – ja und? Es Filme, die müssen nicht so realistisch sein, dass man das Gefühl hat, man steht direkt daneben.

    @Rolf: Klar, die Aussagen, 3D sei gestorben, mag krass klingen, trifft es aber ganz gut. Sicher gibt es noch Produktionen und wohl auch Geräte, aber die Hersteller, die verkündet haben, es würde keine 3D-Geräte mehr geben, haben das sicher nicht gemacht, weil sich die Teile so gut verkauft haben. 3D mag vielleicht nicht tot sein, aber durchgesetzt hat es sich eben auch nicht.

    @max: Vermutlich hast Du Recht damit, dass viele nicht bereit waren, einen Aufpreis zu bezahlen. Das liegt aber auch daran, dass der Verbraucher keinen Mehrwert bekommen hat, der dem Aufpreis angemessen gewesen wäre.

  59. Garnicht erwähnt wird, dass ich zum Beispiel gar keine Bluerays mehr kaufe. Deswegen kann ich auch gar kein 3D schauen, weil es keinen Stream gibt. Bin nicht bereit 15€ oder mehr für einmal schauen daheim zu bezahlen. Stream würde ich mir nach wie vor in 3D kaufen.

  60. Ich habe 3D nur im Kino gesehen. Technisch war das einwandfrei, aber ich habe überhaupt keinen Mehrwert erkannt.

    Im Gegenteil, an einigen Stellen kam mir sogar bewusst in den Kopf: „Diese Szene ist jetzt nur im Film, damit man mal richtig die 3D-Sau rauslassen kann“, und das hat den Film dann eher noch kaputtgemacht. Es musste halt uuuuunbedingt „etwas“ genau auf den Zuschauer zufliegen, ohne Sinn und Verstand.

    Ich fand 3D keine Innovation, sondern ein Irrweg. Kann komplett weg. Nervt.

  61. Volkmar Sander says:

    Egal wie oft die Leute 3D tot schreiben 3D ist noch lange nicht tot! Man muss nur mal eingeben auf Google 3D Filme 2017 und man bekommt eine Liste angezeigt die nie größer war im 3D Segment. Es werden nicht weniger 3D Filme ist sondern immer mehr auch in den Kinos. Ich liebe 3D Filme und ich werde mir auch noch solange 3D Blu Rays kaufen solange es sie gibt. Ein 3D Film ist einfach was wundervolles und man ist voll mitten drin was bei einem normalen Film nicht der Fall ist. Es gibt noch viele 3D Fernseher zu kaufen nur leider im hochpreisigen Sektor. Außerdem hat sich 3D viel auf Projektoren verlagert.

  62. Ich mag 3D auch zuhause. 3D ist auch der einzige Grund, Blue Rays zu kaufen und nicht auf die Fernsehausstrahlung zu warten…

  63. Wer einmal „The Walk“ in 3D gesehen hat (und das in ordentlicher Größe um „im Film drin zu sein“, der kann den Mehrwert eines 3D-Effekts auf die Story nicht von der Hand weisen. Mir ging in dem Film bei den Ballance-Akts in schwindelnder Höhe echt die Pumpe ohne jemals in Gefahr gewesen zu sein. Das die Hersteller 3D nur noch in teureren (und größeren) Fernsehern verbauen finde ich ok.. so hat man wenigstens noch die Wahl. Aber aus produktionstechnischen Dingen darauf zu verzichten und dem Volke das „Ende des 3D“ aufdiktieren zu wollen finde ich suboptimal.

  64. Christopher says:

    Wo bekommt man denn 3rd Party Brillen?

  65. André Westphal says:

    @ Volkmar Sander

    Im Kino wird 3D auch bleiben, das hat aber eher damit zu tun, dass es die Gewinnmargen steigert. Im Heimkino dürfte aber absehbar sein über die nächsten Jahre, dass es immer weiter abbauen wird. Ultra HD mit 3D ist z. B. nicht vorgesehen und die neuen TVs unterstützen eben auch alle kein 3D mehr – also verkleinert sich die Zielgruppe zusehens.

  66. @André
    Sorry, da hätte ich wohl besser lesen sollen. Aber Disney ist sowieso „speziell“ bei Heimveröffentlichungen. :-/
    Aber solange weiter veröffentlicht wird… 🙂

  67. Unseren 3D-fähigen Samsung LED-TV haben wir seit ca. 3 Jahren (Mitte 2014). Dass da 3D dabei war war keine Kaufentscheidung, denn hatte ich eher als Feature betrachtet.

    Das Hauptproblem für das Gucken von 3D-Inhalten war und ist eigentlich noch immer das im Vergleich zum Kino äußerst sparsam gesäte erhältliche 3D-Material.

    Inbesondere hatte ich es vermisst, dass es Maxdome (in der Zeit, in der ich Kunde war) trotz vieler und langjährigen Ankündigungen nicht auf die Reihe gebracht hat, Filme in 3D zum Online gucken bereitzustellen. Und die Auswahl der Filme im Elektrofachhandel war lange Zeit auch eher mau.

    Da verhält es sich es nun wie mit dem ÖPNV auf dem Lande.
    Wenn kein Angebot da ist, kann man sich als Anbieter nicht beschweren, dass die Nachfrage so gering ist um dann mit dem gleichen Argument das Angebot weiter zu reduzieren.

  68. André Westphal says:

    @wolftarkin Meine Antwort war auch nicht bös gemeint :-D. Bei Disney ist es im Heimkino in der Tat recht speziell – damals war das Drama um die fehlende Blu-ray 3D zu „Frozen“ z. B. in den USA groß, mittlerweile scheinen sie aber zumindest einen Teil-Rückzieher zu machen. „Big Hero 6“ etwa kam dort erst nicht auf Blu-ray 3D, später aber doch. „Maleficient“ hinegen, obwohl kein Animationsfilm, wurde ausgelassen. Zunächst angekündigte 3D-Konvertierungen von z. B. „Aladdin“ wurden dann aber ersatzlos gestrichen.

    Ich denke die nächsten Jahre muss man sich um Blu-ray 3D noch keine Sorgen machen, aber nach und nach ist der Schicksal nun halt besiegelt – weil schlichtweg keine passenden TVs mehr kommen. Finde ich selbst auch schade, aber es hat sich halt nicht der erhoffte Erfolg eingestellt und die nötigen Folien für die TVs sind verhältnismäßig teuer. Da denken sich die Hersteller wohl sie sparen das Geld lieber, da eh nur wenige Kunden 3D aktiv genutzt haben.

  69. 3D ist halt nett, aber nicht notwendig (und dann auch noch teurer).
    Genau wie eine 7.1 Anlage. Stereo reicht mir wirklich.
    Und bis auf Animationsfilme kenne ich nun nur Avatar oder Der Hobbit von denen ich weiß dass sie wirklich in 3D gefilmt wurden.
    Die meisten Filme sind doch nur nachträglich in 3D hochgerechnet worden.
    Ist mir auch egal, ich habe gar keinen Fernseher, Monitore gibt es nicht in 3D (jetzt kommt mir nicht mit Ausnahmen) und für Filme in 3D wird extra abkassiert.

  70. LG hatte eigentlich bestätigt, dass die Kosten der Polarisationsfolien, die für das Passiv-3D verwendet werden, vernachlässigbar sind. Sie wurden bei der neuen Serie nur weggelassen, weil sie viel Licht schlucken. Die maximale Helligkeit konnte durch diese Abschaffung um 25 Prozent erhöht werden.

    @Westphal: Die 3D-Abschaffung hat also nichts mit Kosteneinsparung zu tun. Daß gleich mehrere TV-Hersteller neuerdings kein 3D mehr anbieten, wurde nicht von diesen, sondern vom einzigen Passiv-3D-Display-Hersteller LG in Südkorea entschieden.

    Wem jedoch 3D, das leider erst jetzt mit neuen Geräten qualitativ so richtig gut wurde, wichtiger ist als mehr Helligkeit, sollte dies daher LG mittels der bereits laufenden Petition auch mitteilen:

    https://www.change.org/p/lg-please-revive-3d-on-a-2018-oled-tv-model
    (eine andere Petition mit weniger Unterzeichnern hatte bereits Erfolg bei LG)

  71. Habe bis heute lediglich einen 3D-Film gesehen. Das war der letzte Fluch der Karibik im Kino. Ich war so enttäuscht, daß ich mir nie wieder einen angesehen habe. Auch der Preise wegen. Wobei ich Kino eh so weit wie möglich meide.

    Allerdings muß ich sagen, daß die Haribo-Werbung vor dem Film mega war 🙂

  72. Argh, das ist so schade. Im Kino finde ich 3D total überflüssig, weil die Tiefenschärfe oft nicht stimmt, und man sehr häufig Doppelbilder hat. Aber besonders Animationsfilme auf dem heimischen 3D Gerät sind einfach nur Eye-Candy von allerhöchster Qualität. Wenn der Strom der Realfilme in 3D versiegt, werde ich das wohl locker verschmerzen. (Wobei… Ant-Man? Tron? Einfach nur großartig!) Aber Filme wie „Alles steht Kopf“ oder „Ralph reichts“ haben in der dritten Dimension einfach nochmal eine ganz andere visuelle Wucht. Die Nachricht, dass 3D aussterben wird trifft mein Genießerherz wirklich hart.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.