O2 führt künstliche Intelligenz „Aura“ für seine Kunden ein

Telefónica Deutschland führt die künstliche Intelligenz „Aura“ für O2-Kunden ein. Abseits von Deutschland ist die KI auch in Argentinien, Brasilien, Chile, Spanien und Großbritannien im Einsatz. Je nach Land ist Aura als mobile App nutzbar, kann sich aber auch über Kanäle von Facebook, Google und Microsoft nützlich machen. Laut Telefónica Deutschland soll Aura eine zentrale Anlaufstelle für Kunden werden und jederzeit zur Kommunikation bereit sein.

Speziell in Deutschland ist Aura zunächst in den Facebook Messenger integriert. Fügt ihr sie also zu euren Kontakten hinzu, könnt ihr auch dort mit ihr quatschen. Etwa könnt ihr dann über Aura im Facebook Messenger den Stand eures verbleibenden Datenvolumens abfragen oder euer Prepaid-Guthaben aufladen.

Die Vernetzung mit dem Google Assistant sei ebenfalls für die nahe Zukunft geplant. 2019 soll die Integration in Microsoft Cortana folgen. Für Deutschland wichtig: Aura soll einen persönlichen Datenspeicher nutzen, welchen die Kunden einsehen können. Die Daten dienen natürlich zur Personalisierung. Trotzdem verspricht Telefónica Deutschland „volle Kontrolle“ über die Verwendung der Daten – ohne dies aber aktuell weiter auszuführen.


Laut Telefónica Deutschland stehe Aura zwar noch am Anfang, von der KI sei aber Großes zu erwarten. Man betrachtet sie für O2 etwa als Schlüsselelement der Kundenerfahrung in den nächsten Jahren. Mehr zu Aura erfahrt ihr auch auf dieser Übersichtsseite. Für den Anbieter ist Aura sicherlich auch eine Möglichkeit Geld zu sparen – Kundendienst per KI dürfte eines der langfristigen Ziele sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. „O2“ und nicht „02“, oder?

  2. So eiin Schwachsinn, geht in Deutschland mal wieder nur mit dem Facebook Messenger, werde ich mir wegen dem Dreck bestimmt nicht installieren.

  3. Ein Schelm, wer Böses über die Kunden von o2 denkt bei der Überschrift 😀

  4. O2 sollte erstmal ein vernünftiges Netz anbieten

  5. Sprich zu der Hand! – Super Kundenservice von o2… XD

  6. Wie wäre es erst mal mit einem intelligenten Kundenservice, O2? Der funktioniert komischerweise erst nachdem man gekündigt hat.

  7. ich schließ mich mal Wutze an. erstmal besseres Netz. als so nen vierelpfannz.

  8. André Westphal says:

    In der PM wars auch O2 geschrieben, ich hab mich daran einfach mal gehalten :-).

  9. Lieber künstliche als gar keine Intelligenz …

  10. War aber eine „0“ (Null). Siehe Link und auch bei Twitter; da ist es eindeutig eine Null, und auch im Titel war es vorhin eine Null und kein O(pa) – und auch nicht zum ersten Mal.
    Oder da: https://stadt-bremerhaven.de/frisches-urteil-02-soll-kunden-keine-extra-datenpakete-mehr-andrehen/
    https://stadt-bremerhaven.de/o2-fuehrt-neue-blue-data-tarife-fuer-flexibles-surfen-ein/ (hier stimmts interessanterweise im Link, im Titel dafür nicht)

  11. Tannenpflaum says:

    Sehr geil – allerdings ist der facebook lock-in echt kacke. Ohne fb kann man gefühlt an so manchen gesellschaftspolitischen sowie technischen Themen gar nicht mehr teilnehmen. Echt ätzend….

  12. „Aura“ klingt irgendwie esoterisch, und so ähnlich ist auch zu befürchten, dass die Ergebnisse wenig in der Realität helfen werden. „… und so ward sie denn von einer finsteren Aura umgeben “ …
    Andererseits wird die KI (Künstliche Idiotie?) auch nicht schlimmer sein als die jetzigen oftmals hilflosen prekär beschäftigten Callcenter-Mitarbeiter von O2, die man offenbar damit wohl obsolet machen will. (Lohn- und Sozialversicherungskosten kann man auch so einsparen; irgendwann zahlt dann gar keiner mehr in unsere Solidargemeinschaft ein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.