yuilop startet kostenlose Telefonie auch ins Festnetz

31. Juli 2012 Kategorie: Android, Internet, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

yuilop stelle ich hier im Blog bereits zwei Mal vor. Der Dienst ermöglicht es euch, kostenlos SMS (aka Kurznachrichten) via Web zu schicken, was in Zeiten von WhatsApp, Facebook-Chat und circa 1000 anderen Möglichkeiten nun wirklich keine Kunst mehr ist, sofern man Netzzugang hat. Kurzfakten: Ihr bekommt eine zweite Telefonnummer durch yuilop, mit der ihr dann SMS hin- und her schicken könnt.

Auch der Community-Gedanke soll nicht zu kurz kommen: versendet ihr mehr SMS als ihr bekommt, so sinkt euer Energie-Level. Heißt: Dauer-Versender, die nie Antwort kriegen, müssen dann irgendwie anders an Volumen für SMS kommen. Das war der erste Schritt, dann bot yuilop Telefonate von yuilop zu yuilop an. Ebenfalls kostenlos – quasi wie Skype.

Nun startet yuilop eine weitere Neuerung, die gar nicht so uninteressant ist, denn mit der aktuellsten Version ist es als Nutzer möglich, via App in das Festnetz anzurufen. Ebenfalls kostenlos, ebenfalls mit dem Energiesystem. Dies wiederum ist neu, denn Skype bietet zwar Telefonie Mobil zu Festnetz an, aber dort kostet das Gespräch Geld (ab 1,9 Cent pro Minute, dafür zusätzlich noch Verbindungsgebühr von bis zu 10,2 Cent pro Anruf an). Mit yuilop erreichen User jedes Telefon – egal ob Festnetz, Handy oder VoIP – ohne einen Cent zu zahlen, sofern die „Energiepunkte reichen und Internet vorhanden ist.

Zu den jetzt freigeschalteten Ländern gehören Deutschland, Österreich und die Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und die Türkei. Auch die USA werden von Anfang an supportet. Selbst wenn man den Spaß nicht auf dem Telefon haben will – für den einen ist vielleicht die Installation auf iPod oder Tablet ohne Telefoniefunktion für den Notfall ganz nützlich.Natürlich wollen sich diese Dienste irgendwie finanzieren – was ja nur legitim ist – und bei yuilop funktioniert das eben über die Energie.

Weitersagen und Gespräche untereinander bringen Energie, alternativ muss man Energiepunkte durch yuilop-Partner generieren. Letzteres ist für mich ein Grund, warum ich den Dienst nicht konsequent nutzen würde. Mir gefällt die Idee, möchte für meinen Teil aber keine Punkte durch Einladen meiner Kontakte generieren, noch bei Partnerdiensten Einkäufe tätigen oder mich anmelden. Wenn ein Dienst ein gutes Angebot hat, dann entlohne ich ihn auch gerne mit klassischem Geld. Normale Telefonate ins Festnetz „kosten“ einen Punkt pro Minute, für Telefonate in die Mobilfunknetze werden vier Punkte pro Minute fällig. Der Download der Android-App ist übrigens kostenlos und obwohl die Webseite mit einer ebenfalls kostenlosen iOS-Version wirbt, schlägt diese mit 79 Cent zu Buche.

Solche Dienste lohnen sich für den einen mehr als für den anderen. Dies hängt immer mit den persönlichen Befindlichkeiten ab und der einfachen Tatsache, ob meine häufigen Kontakte den Dienst ebenfalls nutzen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22939 Artikel geschrieben.