Wikipedia veröffentlicht von Google gelöschte „Recht auf Vergessenwerden“-Links

6. August 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Das Recht auf Vergessenwerden nahm kürzlich skurrile Züge an, als auch Wikipedia mit einzelnen Inhalten aus dem Suchindex von Google flog. Google sendet bekanntlich einen Hinweis an betroffene Seiten, welche Inhalte aus dem Suchindex entfernt werden. Im Fall Wikipedia sind die nun für alle einsehbar, als Bilder bei Wikimedia. Dort sieht man auch die einzelnen Urls, die von der Löschung betroffen sind. Diese lassen sich natürlich weiterhin aufrufen, allerdings nicht mehr über Google auffinden.

Wikipedia-Book

Die Wikimedia Foundation sieht diese Löschung als Bedrohung für die freie Verbreitung von Wissen. Bei Wikipedia sind bereits 50 Links betroffen, die nicht mehr in der Google-Suche angezeigt werden. Auch deshalb hat man sich dafür entschieden, die gelöschten Links öffentlich zu machen. Zu finden sind diese auf dieser Seite, sortiert nach den einzelnen Landesausgaben von Wikipedia.

Des Weiteren veröffentlichte die Wikimedia Foundation einen Transparenzbericht, der Anfragen von Behörden offenlegt. Im Zeitraum Juli 2012 bis Juni 2014 wurden 304 Anfragen gestellt, exakt 0 wurden erfüllt. Bei Copyrightverstößen und den daraus resultierenden DCMA Takedown Requests sieht es ein wenig anders aus. Im gleichen Zeitraum wurden 58 Takedown Requests gestellt, stattgeben wurde in 41% der Fälle. Der Affe bleibt dabei allerdings erhalten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.