WhatsApp Status: Wissenswertes zur neuen Funktion

22. Februar 2017 Kategorie: Social Network, geschrieben von: caschy

Der neue WhatsApp Status wurde in Deutschland freigeschaltet. Was ist das? Was soll das? Muss ich das nutzen? Ein paar hingeworfene Fragen und Antworten zu WhatsApp Status und meine erste Meinung dazu. Wer die letzten Tage unter einem Stein verbracht hat: WhatsApp hat eine neue Funktion namens WhatsApp Status. Nun würde ich diese Funktion gerne anhand Snapchat oder Instagram erklären – habe dabei aber im Hinterkopf, dass ich via WhatsApp meiner Patentante ab und an Bilder meines Sohnes Max schicke.

Da das Thema Videotelefonie zu erklären, war schon ein heikles Thema. Die Frau ist über 80 und wenn ich ihr mit Snapchat und Instagram komme, dann wird sie mir den Vogel zeigen.

Hier liegt dann auch schon die erste Gefahr für die noch junge Funktion: Warum sollte ich in dem Netzwerk, in dem ich wohl die meisten wichtigen Kontakte habe (nämlich die mit Telefonnummer (jaja, so denken Menschen über 30)), eine Funktion nutzen, über die ich mich besonders leicht zum Affen machen kann? Instagram und Snapchat. Da kann man Dinge Leuten zeigen.

Vielleicht haben die Leute mich freiwillig ausgesucht. Die folgen mir, weil ich coolen Kram poste. Bei WhatsApp habe ich die Vögel, die ich irgendwie auch in den Kontakten haben muss. Fast gleiche Funktion, doch die Intention des Teilens und die Inhalte können natürlich anders sein.

WhatsApp Status erlaubt es, Videos oder Bilder als Staus zu setzen. Mehrere sogar. Diese einzelnen Bilder oder Videos werden dann automatisch hintereinander abgespielt. Ist ein Teil eines Status älter als 24 Stunden, so fliegt er automatisch raus. Erstellst du einen Status, so sieht das normalerweise jeder Mensch in der Übersicht von WhatsApp Status, der dich im Adressbuch hat. Hier einmal im Schnelldurchlauf ein paar erklärte Funktionen.

Startet man in die neue Funktion WhatsApp Status, so sieht man folgendes Bild. Rein funktionell unterscheidet sich da nichts großartig bei Android und iOS, weshalb ich hier gemischt Screenshots nutze. Auf der Startseite sehe ich neue Statusmeldungen meiner Kontakte – bzw. der Kontakte, die das freigegeben haben.

In meinem Fall haben Soeren und Benjamin einen Status hinterlegt, den ich noch nicht sah. Unten findet man angesehene Meldungen, in meinem Fall habe ich bei meinem Namensvetter geschaut. Wichtig! Punkt 1, der Datenschutz – oder aber auch der rechte Teil des Screenshots. Hier könnt ihr festlegen, wer euren Status sehen darf. Der erste Punkt „Meine Kontakte“ bedeutet, dass euren Status ALLE eure Kontakte sehen können. In meinem Fall auch die Patentante. In eurem Fall vielleicht Arbeitskollegen und Co.

Will man da den flotten Status des Wochenendes zeigen, mit Pils und ordentlich angeballert im schäbigsten Schuppen der Stadt? Deshalb kann man das regeln. Man hat zwei Optionen: Man sucht in „Meine Kontakte außer…“ die Leute aus, die euren Status nicht sehen sollen – während enge Freunde unter „Teilen nur mit…“ ausgewählt werden – dann können nur Auserwählte den Status sehen. Übrigens: Geht ihr auf „Teilen nur mit“ und wählt niemanden aus und bestätigt, so ist die Funktion quasi tot. Ihr könnt veranstalten was ihr wollt, aber keiner sieht es. Forever alone.

Der Status als solches, falls ihr ihn benutzen wollt. Bei iOS rechts oben zu finden, bei Android rechts unten. Hält man den mittigen Button gedrückt, so kann man ein Video machen, ein einfaches Antippen sorgt für ein Bild. Egal was es ist: ihr könnt noch über die Werkzeuge am oberen Rand den Inhalt beschneiden, Emojis hinzufügen, frei krakeln und Text einbauen. Emojis lassen sich größer und kleiner ziehen, Text drehen und über die rechts befindliche Farbpalette auch anpassen. Danach kann man den Spaß als Status abschicken.

Wie erwähnt: Ein Status in Bild- oder Videoform verschwindet nach 24 Stunden, ihr könnt so viele Statusmitteilungen abgeben, wie ihr wollt – die laufen dann bei den Empfängern wie ein kleiner Film ab. Nutzer können dann jeden Teil eures Status auch kommentieren, dafür finden sie im Status unten das Feld „Antwort“ vor.

Nun wird es interessant: WhatsApp Status ist nicht getrennt im WhatsApp-Universum, sondern integriert. Antwortet ihr auf einen Status, so wird ein neuer Chat angefangen. Der Absender des Status bekommt bei eurer Antwort ein Vorschaubild zum Status mit eurer Antwort – im Standard-Chat von WhatsApp:

Ach ja: Falls ihr der Meinung seid, dass euer Status weg müsse, bzw. ein Video oder Bild ist euch peinlich: Das kann man löschen. In der Übersicht von WhatsApp seht ihr ja auch euren Status oben. Ein Klick auf die Punkte zeigt euch die einzelnen Statusmitteilungen an, die noch eingesehen werden können. Da seht ihr dann auch ein Augen-Symbol.

Dieses zeigt an, wie oft der Status gesehen wurde – ein Klick darauf zeigt an, WER den jeweiligen Status gesehen hat. Drückt ihr etwas länger auf einen Status, so wird dieser ausgewählt. Dann erscheint oben rechts in der Leiste die Mülltonne. Darüber kann ein einzelnes Statuselement gelöscht werden. Ist bei iOS etwas anders.

Da gibt es auch die Übersicht mit dem eigenen Status, hier muss man allerdings aus dem Einzelbild oder Video heraus löschen: Also auf der Hauptseite „Mein Status“ wählen und dort die einzelnen Mitteilungen sehen, das zu löschende Element aufrufen (über den Pfeil nach oben) und die Mülltonne auswählen. Da sieht man unter iOS übrigens auch, wer euren Status anschaute.

So. Nach Lesen dieses Textes, wisst ihr, was es damit auf sich hat. Nun heißt es: Nutzen. Oder sein lassen. Ich lasse sein.

Fragen, die im Nachgang auftauchten:

Bekommen Nutzer Informationen, wenn ich Screenshots ihres Status anfertige? Nein, zur Zeit nicht.

Sehen Nutzer, die ich gelöscht habe, aber die meine Nummer haben, den Status? Nein. Beispiel: Ich habe Sascha in meinen Kontakten, er mich aber nicht. Er sieht dann meinen Status nicht – und ich nicht den seinen. Kontakte als Begrifflichkeit setzen also einen vorhandenen Kontakt auf beiden Seiten voraus. Zumindest war es in unserem Testlauf so der Fall.

Kann man nervende Dauer-Status-Poster stummschalten? Ja, einfach in der Übersicht den Störer wischen, im seitlichen Menü „STUMM“ wählen. Der ist dann bis zur Entsperrung stumm (Stumme werden unten in der Liste angezeigt).


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23587 Artikel geschrieben.