WhatsApp für Ubuntu und Ubuntu Phone (alpha)

2. März 2013 Kategorie: Linux, Mobile, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Ich verfolge recht interessiert die Entwicklungen bei Ubuntu und dem Entstehen der ersten Apps. Neben den 12 Hauptapps, die zur Auslieferung fertig sein sollen, finden sich auch immer wieder Entwickler, um auch bekannte populäre Apps für Ubuntu Phone zu entwickeln. Matthias Gehre hat sich daher hingesetzt und einen WhatsApp – Client WhosThere programmiert, der bei mir auch im klassischen Ubuntu-Desktop läuft.

WhatsApp Ubuntu

Dabei sei gleich vorweg gesagt: Das ist eine allererste Alpha-Version und ist noch weit weg von benutzerfreundlich und das Design ist nicht mehr als reine Funktionalität. Nichtsdestotrotz konnte ich WhatsApp ganz normal am Desktop PC nutzen, Nachrichten empfangen und versenden war ohne Probleme möglich.

Der Registrierungsprozess ist relativ einfach gehalten. Ihr benötigt einen Request Code, den ihr direkt von WhatsApp per SMS auf euer Mobiltelefon bekommt (Die Nummern immer ohne führende Nullen eingeben). Mit dem erhaltenen Code könnt ihr anschließend euer Passwort für die App anfordern, welches dann automatisch im oberen Bereich eingetragen wird. Danach nicht wundern, warum nach dem Login noch keine Kontakte zu sehen sind, derzeit erscheinen diese erst, wenn euch jemand anschreibt.

Sobald ihr eine Nachricht bekommt, könnt ihr direkt auf diese antworten. Derzeit gibt es noch keine Möglichkeit selber Kontakte hinzuzufügen und auch sonst ist der Client logischerweise noch sehr rudimentär. So gibt es keine Smileys, Maps und sonstige Geschichten, die man aus dem originalen WhatsApp Client kennt. Ich werde die Entwicklung weiter verfolgen, der Entwickler hat noch einiges vor und sucht zurecht noch Designer für die App. Weitere Informationen könnt ihr seinem Post selbst entnehmen. Falls jemand den Client auf Ubuntu nutzen möchte, kann sich das passende PPA hinzufügen (SDK wird dafür benötigt).

Bedenkt aber, dass mit einer Nummer normalerweise nicht mehrere verschiedene Clients parallel genutzt werden können. Für eine produktive Nutzung würde ich daher noch ein wenig warten, bis der Client weiter fortgeschritten ist.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.


16 Kommentare

JanB-Punkt 2. März 2013 um 19:37 Uhr

Coole Sache!
Warum gibt es keinen plattformübergreifenden Client. Muss doch möglich sein :-/

Ypsilon 2. März 2013 um 19:56 Uhr

“Bedenkt aber, dass mit einer Nummer normalerweise nicht mehrere verschiedene Clients parallel genutzt werden können. Für eine produktive Nutzung würde ich daher noch ein wenig warten, bis der Client weiter fortgeschritten ist.”

Es wird nie passieren, dass man zwei WhatsApp-Clients parallel nutzen kann. Darauf ist WhatsApp nicht ausgelegt, das unterstützt das Protokoll nicht.

Da zusätzlich immer 15 Minuten zwischen einem Device-Wechsel vergehen müssen, weil so lange das Versenden neuer Codes gesperrt ist sind Desktop-Clients für WhatsApp nur nützlich, wenn man die App nicht auf dem Handy nutzt.

Für alles andere muss auf die Macher selbst gewartet werden.

Jim-Phelps 2. März 2013 um 21:01 Uhr

@Ypsilon:
WhatsApp nutzt ein kastriertes XMPP-Protokoll, welches parallele Clientlogins normallerweise sehr wohl unterstützt. Am Protokoll selbst liegt es also nicht, sondern an WhatsApp.

Nico 3. März 2013 um 09:12 Uhr

Top! Ich warte nur darauf das Whatsapp für Ubuntu zugänglich ist. Ohne WA hole ich mir noch kein Ubuntu Phone ;)

muCkk 3. März 2013 um 11:32 Uhr

Gibt es eigentlich ein offizielles Forum oder so, in dem die Entwickler ihre Apps veröffentlichen?

Patrick Meyhöfer 3. März 2013 um 11:36 Uhr

Auf der offiziellen Mailingliste landen die meisten Themen: https://lists.launchpad.net/ubuntu-phone
Da kommen aber auch Fragen zur allgemeinen Entwicklung, Design der Apps uvm.

Philipp 3. März 2013 um 12:03 Uhr

Ja ohne Whatsapp geht gar nix mehr, bin öfter im Ausland und habe selbst meiner Mutter beigebracht erfolgreich Whatsapp zu bedienen. Skype war zu kompliziert – ernsthaft ;)

Georg 3. März 2013 um 13:41 Uhr

Meh, mit Ubuntu Mobile als einzigem “richtigen” Linux für unterwegs wird es wohl in Zukunft noch mehr Anwendungen geben, die nur unter Ubuntu unterstützt werden. Nicht einmal für Debian ist dieser Client vorhanden…immerhin kann ein Debian-User PPA’s in die sources.list frickeln, aber ein unerfahrener User von OpenSuse, Fedora etc.?

Florian 3. März 2013 um 14:52 Uhr

WhatsApp dürfte mittlerweile ein ziemlich wichtiges Kriterium für mobile Betriebssysteme sein… Auch wenn es eigentlich bessere Alternativen gibt.

Thomas 3. März 2013 um 16:23 Uhr

> “das Design ist nicht mehr als reine Funktionalität.”
Wäre ja schön, wenn es tatsächlich so bleibt… ;)

F4r3l 4. März 2013 um 12:45 Uhr

hmmm kann mir jemand sagen was ich falsch mache habe es installiert gebe meine nummer ein 49176…… und wenn ich dann auf request code klicke kommt nix an woran liegt es ?

Albert 6. März 2013 um 17:45 Uhr

Super Sache. Ich hoffe die Entwicklung verläuft sich nicht und sie wird weiter fortgesetzt. Ich sehe großes Potenzial in der Idee.

fly 11. März 2013 um 18:08 Uhr

Gehe ich also recht in der Annahme, dass diese App bisher nicht erfolgreich parallel zu WA auf dem Smartphone laufen konnte? BZgl. der 15-Minuten-Sperre usw

Habe leider grad keinen Ubuntu Client hier um das zu testen

Stephan 4. September 2013 um 23:51 Uhr

hmmm.. shame….


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.