Werbung systemweit blocken

9. September 2008 Kategorie: Firefox & Thunderbird, Google, Internet, Windows, geschrieben von:


Da testen viele von euch täglich verschiedene Browser – und was ist? Werbung! Werbung ist auf vielen Seiten ein absolutes Übel – weil sie oftmals nicht wirklich dezent ist. Nun kann der Benutzer von Firefox die geniale Erweiterung AdblockPlus benutzen. Mit ihr kann man Filterlisten abonnieren, die halt anhand von Adressen die Werbung ausfiltern.  Ich muss zugeben, dass ich mir über Opera und den Internet Explorer keine Gedanken gemacht habe – ganz einfach – ich sehe keinen Grund, diese zu benutzen. Aber auch Google Chrome ist ein Browser – und der bietet bisher keine Möglichkeit unerwünschte Werbung zu blocken. Was kann man also tun, um ohne große Frickelei systemweit in allen Browsern Werbung zu blockieren?

Wenn ich sage: ohne große Frickelei, dann meine ich damit, dass man sich kein extra Programm installieren sollte, mit dem man die Werbung blockt. Es gibt ja diverse Proxygeschichten, wie zum Beispiel Privoxy.

Nein, die Lösung ist uralt und scheinbar in Vergessenheit geraten: HOSTS.

Kurz gesagt: in der Host-Datei könnt ihr explizit festlegen, welcher Domainname auf welche IP-Adresse im Netz zugreift. Diese Möglichkeit wird oftmals im Intranet – also in einem firmeninternen Netz angewandt.

Beispiel: ihr surft auf einer Seite, die ihre Werbeinformationen von www.nervendewerbung123.de erhält. Ist diese Seite mit der IP 127.0.0.1 in eurer Host-Datei hinterlegt, so wird logischerweise bei der IP 127.0.0.1 ( 127.0.0.1 ist die interne Loopback-Adresse eines jeden Rechners – die Werbeanfragen landen also im Nirvana) nachgeschaut – denn die Host-Datei hat Vorrang gegenüber eurem DNS-Server im Netz.

Soviel zur Einleitung.  Jetzt zum kurzen Plott: MVPS bietet seit langer Zeit eine modifizierte Host-Datei zum Download an, mit der man die “Parasiten” (eigene Aussage der Seite) blocken kann. Die Seite ist englischsprachig – ich hoffe, das hält euch nicht vor der Nutzung ab. Man kann oftmals eine aktualisierte Host-Datei via Batch einspielen. Windows Vista benötigt eine spezielle Behandlung, das solltet ihr auf jeden Fall beachten, sofern ihr die Datei nutzen wollt.

Freaks können natürlich die Host-Datei selbst bearbeiten – ich denke aber, dass sich diese Arbeit nicht lohnt.

Mein Fazit: Einmal machen und werbefrei surfen – ist natürlich eine herrliche Sache. Allerdings muss man sagen, das man folgendes nicht ausser Acht lassen sollte:

Die exzessive Verwendung dieser Datei kann jedoch den gesamten Prozess der Namensauflösung verlangsamen, da diese Datei nicht für große Datenmengen optimiert ist. Vorgefertigte Dateien für die Verwendung als Werbefilter oder DNS-Ersatz sind im Internet erhältlich.

Ich kann dieses Aussage zwar nicht bestätigen – aber ich wollte es zumindest erwähnt haben. Wer nur den Firefox nutzt, der ist mit Adblock Plus besser bedient. Wer allerdings mehrere Browser testweise nutzt, der sollte mal über eine systemweite Sperrung einiger Werbeseiten nachdenken.

Wie blockt ihr Werbung?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25484 Artikel geschrieben.