Werbung systemweit blocken


Da testen viele von euch täglich verschiedene Browser – und was ist? Werbung! Werbung ist auf vielen Seiten ein absolutes Übel – weil sie oftmals nicht wirklich dezent ist. Nun kann der Benutzer von Firefox die geniale Erweiterung AdblockPlus benutzen. Mit ihr kann man Filterlisten abonnieren, die halt anhand von Adressen die Werbung ausfiltern.  Ich muss zugeben, dass ich mir über Opera und den Internet Explorer keine Gedanken gemacht habe – ganz einfach – ich sehe keinen Grund, diese zu benutzen. Aber auch Google Chrome ist ein Browser – und der bietet bisher keine Möglichkeit unerwünschte Werbung zu blocken. Was kann man also tun, um ohne große Frickelei systemweit in allen Browsern Werbung zu blockieren?

Wenn ich sage: ohne große Frickelei, dann meine ich damit, dass man sich kein extra Programm installieren sollte, mit dem man die Werbung blockt. Es gibt ja diverse Proxygeschichten, wie zum Beispiel Privoxy.

Nein, die Lösung ist uralt und scheinbar in Vergessenheit geraten: HOSTS.

Kurz gesagt: in der Host-Datei könnt ihr explizit festlegen, welcher Domainname auf welche IP-Adresse im Netz zugreift. Diese Möglichkeit wird oftmals im Intranet – also in einem firmeninternen Netz angewandt.

Beispiel: ihr surft auf einer Seite, die ihre Werbeinformationen von www.nervendewerbung123.de erhält. Ist diese Seite mit der IP 127.0.0.1 in eurer Host-Datei hinterlegt, so wird logischerweise bei der IP 127.0.0.1 ( 127.0.0.1 ist die interne Loopback-Adresse eines jeden Rechners – die Werbeanfragen landen also im Nirvana) nachgeschaut – denn die Host-Datei hat Vorrang gegenüber eurem DNS-Server im Netz.

Soviel zur Einleitung.  Jetzt zum kurzen Plott: MVPS bietet seit langer Zeit eine modifizierte Host-Datei zum Download an, mit der man die “Parasiten” (eigene Aussage der Seite) blocken kann. Die Seite ist englischsprachig – ich hoffe, das hält euch nicht vor der Nutzung ab. Man kann oftmals eine aktualisierte Host-Datei via Batch einspielen. Windows Vista benötigt eine spezielle Behandlung, das solltet ihr auf jeden Fall beachten, sofern ihr die Datei nutzen wollt.

Freaks können natürlich die Host-Datei selbst bearbeiten – ich denke aber, dass sich diese Arbeit nicht lohnt.

Mein Fazit: Einmal machen und werbefrei surfen – ist natürlich eine herrliche Sache. Allerdings muss man sagen, das man folgendes nicht ausser Acht lassen sollte:

Die exzessive Verwendung dieser Datei kann jedoch den gesamten Prozess der Namensauflösung verlangsamen, da diese Datei nicht für große Datenmengen optimiert ist. Vorgefertigte Dateien für die Verwendung als Werbefilter oder DNS-Ersatz sind im Internet erhältlich.

Ich kann dieses Aussage zwar nicht bestätigen – aber ich wollte es zumindest erwähnt haben. Wer nur den Firefox nutzt, der ist mit Adblock Plus besser bedient. Wer allerdings mehrere Browser testweise nutzt, der sollte mal über eine systemweite Sperrung einiger Werbeseiten nachdenken.

Wie blockt ihr Werbung?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Grundlegend die beste, einfachste und schnellste Methode, was das Einrichten angeht. Persönlich blocke ich die Werbung nur noch im Opera, damit ich in anderen Browsern ggf. noch sehen kann, Werbung versteckt sein könnte, damit ich meckern kann 😀

    Für alle Opera-User ein Tipp: urlfilter.ini

    Funktioniert genauso wie die Methode mit der HOSTS-Datei. Ist allerdings nur für Opera.

  2. Ich kanns schon bestätigen, hab das selber mal vor ein paar Monaten erst wieder ausprobiert. Liste ausm Internet besorgt, in hosts eingefügt und naja, Inet war schweinelahm 🙂 War schon riesig, aber das die Performance gleich so in den Keller geht, hat mich sehr überrascht. Mit kleineren Listen passiert das nicht, aber kleine Listen kriegt man kaum mehr finde Ich. Da Ich sowieso nur Firefox benutze, ist ABP+ gerade recht, vor allem weil es halt regex beherrscht, was Ich mir seit dem Block Content Feature auch für Opera wünsche. Die Opera Entwickler sehen halt nur keinen Bedarf, gab da mal ne Aussage zu.

  3. @Braese
    Reguläre Ausdrücke werden in Adblock Plus übrigens langsamer verarbeitet, als einfache Filter.

  4. @ Sascha

    Als kleine Ergänzung zu deinem Beitrag möchte ich Opera urlfilter.ini
    noch posten. Ein paar Anbieter einer solchen Datei, von denen ich auch selbst einen benutze.

  5. Nutze selbst den Ad-Muncher. Der läuft auch tadellos unter Vista x64. Chrome wird ebenfalls unterstützt ! Allerdings ist der nicht kostenlos..

  6. ICH BLOCKIERE WERBUNG NICHT!

    Hat sich einer schon Mal gefragt wieso Google seine Dienste kostenlos anbieten kann oder Abobe oder…. und wieso zum Beispiel das Mozilla Projekt und damit beipielsweise der Firefox KOSTENLOS sind?

    Viele Blogger, wie auch Du Caschy, nehmen sich viel Zeit um gute Lösungen für Probleme von vielen zu präsentieren oder ihre Einfälle statt in Papierform online frei verfügbar zu machen.
    Ich HONORIERE solche Blogger regelmässig mit KLICKS.

    Oh Mann, diese deutsche Kostenlos-Kultur ist echt nicht meins…

  7. Super Tipp, danke Caschy,
    kann sicherlich der eine oder andere gebrauchen.
    Allerdings kann es bei Benutzung von Spybot Search&Destroy zu Problemen kommen, besonders bei älteren Maschinen.

    SS&D checkt bei jedem Start die hosts Datei, was bei „besagten betagten“ Maschinen teils minutenlang zu 100% Prozessorauslastung führt.
    Und betagt zielt in diesem Fall auf fast alles unter P4-2000.

    Es gibt auch Anleitungen im Netz Privoxy oder Proxomitron zu nutzen um die Werbung weg zu bekommen,
    habe ich aber leider noch nicht testen können.

    Ansonsten weiter so Caschy, echt genialer(s) Blog,
    hier lese ich echt gerne rein 🙂

    cheers phk

  8. Ganz einfach per BFilter (http://bfilter.sourceforge.net/). Man hat zwar ein extra Programm aber eins das sehr einfach und pflegeleicht ist. Liefert bei mir im Vergleich zu Adblock Plus zwar ein paar mehr false positives blockt aber dafür zum Beispiel die nervigen Layer.

  9. Jo MonztA, der Vorteil schwindet aber wenn Du hunderte Filter hast.

  10. Zum Pflegen der Hosts-Datei empfehle ich Hostsman. Mit diesem ist es kinderleicht seine Hosts-Datei zu verwalten, upzudaten, Duplikate zu entfernen etc.
    @caschy & Rest: Schaut euch das Programm mal an, es wird euch sicher gefallen 🙂

  11. @Thommy:

    Die Url ist:
    http://www.abelhadigital.com/

    Hostman updatet sich selbst und ist nebenbei noch n supertool die hosts datei zu verwalten (falls mal was falsches drin landen sollte.

    Imho die beste Methode, um sich Cookie Verfolgung, sowie Werbung und Konsorten vom Hals zu halten.

  12. @Tim: Das macht bei mir kein Unterschied, ob ich nervige Werbung blocke oder nicht: Ich klicke so oder so nicht drauf.

  13. @caschy: erst mal danke für den tollen Blog, lese fast jeden Tag hier mit
    Wer Spybot Search&Destroy benutzt kann sich die Host Datei erstellen lassen und zwar mit „Immunisieren“, da werden jede Menge Einträge eingefügt und die Datei ist dann auch schreibgeschützt. So habe ich das bisher gemacht.Hab aber noch eine Frage dazu: wird die Host Datei von allen Browsern ausgelesen?

  14. Adblock. Ich bin immer wieder überrascht, wie viel Werbung es gibt, wenn ich mal an einem fremden Rechner surfe.

    @Tim – Das Internet demokratisiert, das Internet vereinfacht und das Internet bietet fantastische Kommunikationsstandards kostenlos. Einfach, weil Hans Müller aus Spaß coole Programme für alle schreibt. Da braucht’s auch keine Werbung!

  15. Windows: Proxomitron
    Linux: AdBlock, NoScript, CookieManager

  16. @Tim @Jander – Glaube kaum, dass Hans Müller Programme schreiben kann, die Google oder Adobe auch nur ansatzweise das Wasser reichen können. Klar ist, dass diese Werbung gerade dem Primus Google einen großen Teil der Einnahmen beschert. Also wieso ausblenden? Hat mich noch nie gestört, außer einfliegenden Popup-Fenstern. Aber den Banner den Caschy hier mal hatte, mir doch egal. Hab sogar draufgeklickt. Nicht immer nur haben wollen, sondern auch mal geben lautet die Devise.

  17. Ich nutze eigentlich nur den Fuchs und da ist ABP eigentlich das Nonplusultra. Andere Browser interessieren mich also nur periphär.

    Die HOSTS-Datei ist, wie schon erwähnt, nicht für solche Zwecke gedacht und sollte auch nicht missbraucht werden, die Performance-Einbrüche sind ja schon erwähnt worden.

    Ich bin immer wieder entsetzt, wenn ich bei Freunden oder z.B. bei meinen Eltern vor nem Browser ohne ABP sitze und Websites auf einmal ganz anders aussehen, weil sie mit Werbung überladen sind. Ab und zu mal ein Banner, ok, könnte ich mit leben. Werbung in Foren zwischen den Beiträgen, laut losbrüllende FlashPopUps & Co. – nein, danke, kein Bedarf.

  18. @Tim
    @devblogger
    Ihr seht da etwas völlig falsch. Es ist zwar richtig, das eine Seitenbetreiber pro Klick (oder je 1000 klick je nach Abrechungsmodell) ein paar cent bekommt, aber solange ihr beim dem werbenden Shop nichts kauft, hat der auch nichts davon und wird früher später nichts mehr zahlen. Also nehme und geben bedeutet nicht gucken und klicken, sonden klicken und kaufen !! Wer nicht vorhat bei solchen Shops zu kaufen, kann daher die Werbung ebenso ausblenden.

    @Jander
    Leider auch der falsche Ansatz. Sicherlich gibt es gute Freeware Progamme die Leute aus spass Programieren schreiben, aber die Programm wolle ja auch irgendwie bekannt gemacht werden. Daher haben die meisten eine eigene Homepage, da mann am Programm nichts verdient, darf die Homepage/Webspace nichts kosten. Es gibt ja auch genug der kostenlos ist. Aber auch dieser wird in der Regel durch Werbung finanziert.
    ALSO: Ohne Werbung gibt es auch nichts umsonst.
    Fazit: Nicht nur klicken sonder auch kaufen.

    Und wer das sowieso nicht vorhat, kann die Banne auch gleich ausbleden. Was ich auf meinem Compute sehen will entscheide immer noch ich.

  19. @Willi
    Google Adsense wird per Klick bezahlt. Und das nutzt Caschy, d.h. jeder Klick bedeutet bares Geld (wenig aber Geld).
    Die Anzahl der Views ist für die Qualität der durch Google gezeigten Werbung wichtig, somit ist die Einblendung nicht unwichtig.
    @All
    Google kann nur solch enorme Beträge an die Mozilla Foundation spenden, weil sie ihr Geld mit Werbung machen. Glaubt wirklich irgendjemand dass die Entwickler des Firefox unbezahlte Entwickler wären, die von zu hause coden? Die Entwicklung kostet viel Geld und die kommt auch zum Teil aus den Kassen von Google, die durch Adwords gefüllt werden.
    … ich bin raus bei dem Thema. Sorry Chaschy ich wollte nicht völlig offtopic werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.