Volks- und Raiffeisenbanken testen mobiles Bezahlen mit Mastercard

13. Dezember 2017 Kategorie: Backup & Security, Hardware, Mobile, Software & Co, geschrieben von:

Die Volks- und Raiffeisenbanken wollen den Inhabern ihrer Mastercards bald kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone ermöglichen. Zunächst startet man zu diesem Zweck bereits ab heute eine Testphase. Als Pilotbanken dienen die Volksbank Mittelhessen und VR Bank HessenLand. Man setzt dabei auf die Verschlüsselungstechnologie MDES (Mastercard Digital Enablement Service). Über die Technik wird ein spezieller Token über die Kombination aus der 16-stelligen Kartennummer, die sich auf der Mastercard befindet, und dem mobilen Endgerät generiert.

Laut Mastercard können dank der Verwendung des verschlüsselten Tokens weder die Kartennummer oder vertrauliche Karteninformationen abgefangen werden. Der Token selbst geht verschlüsselt an den Händler bzw. dessen Bank und anschließend an Mastercard. Letztere prüfen die Gültigkeit bzw. die Berechtigungen des Geräts. Erst danach wird der Token entschlüsselt und die Zahlung genehmigt. Auch die Autorisierung wird wieder als Token an den Händler übertragen und somit die Transaktion autorisiert.

Das Procedere funktioniert an allen Kassen, die kontaktloses Bezahlen mit Mastercard erlauben. Abseits von Smartphones ist MDES etwa auch für Wearables geeignet. Im konkreten Falle der Volks- und Raiffeisenbanken ist zum Bezahlen auf dem Smartphone die VR-BankingApp mit den digitalisierten Bankkarten notwendig. An der Kasse wird das Smartphone dann statt der Kreditkarte an das Bezahlterminal gehalten und die Transaktion nimmt ihren Lauf. PIN-Eingaben sind erst bei Zahlungen über 25 Euro notwendig.

Wer optional ExpressZahlung aktiviert, kann sogar ohne das sonst notwendige Öffnen der VR-BankingApp unter Android direkt nach dem Einhalten des Displays via NFC bezahlen. Wie bereits erwähnt, geht das Verfahren aber aktuell im Rahmen der Testphase zunächst nur bei der Volksbank Mittelhessen und der VR Bank HessenLand. Die Ausweitung dürfte, sollte im Test alles glatt gehen, aber anschließend hoffentlich nicht mehr allzu lange dauern.


Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2686 Artikel geschrieben.