Voice ID: Amazon arbeitet an Alexa-Nutzerunterscheidung anhand der Sprache

28. Februar 2017 Kategorie: Hardware, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Amazon Alexa (hier unsere Übersichtsseite zum Thema) kann sehr praktisch sein. Auf Zuruf gibt es Informationen, man kann Smart Home-Gertäte steuern oder auch Bestellungen tätigen. Letzteres wurde bereits mehrfach zum Problem, nämlich dann, wenn Kinder plötzlich heimlich bestellen oder Alexa durch einen Nachrichtensprecher aktiviert wird. Voice ID könnte die Lösung für das Problem sein, Amazon arbeitet nach Informationen von Time bereits seit 2015 an der Erkennung. Die Funktion soll nun bereit für den Einsatz sein, unklar ist allerdings, wann oder ob Amazon sie auch verteilen wird.

Voice ID nimmt eine Art Fingerabdruck der Stimme des Nutzers. So kann Alexa erkennen, wer gerade eine Anfrage stellt und entsprechend reagieren. So wäre beispielsweise realisierbar, dass jeder im Haushalt andere News vorgelesen bekommt, wenn er danach fragt. Oder dass Musik besser angepasst werden kann. Oder dass eben Bestellungen durch Kinder oder Dritte verhindert werden.

Das ist zwar jetzt schon möglich, indem man die Accounts via Echo wechselt, aber richtig praktisch ist das eben nicht. Voice ID wäre da eine sehr elegante Lösung. Generell wäre es so natürlich auch möglich, Alexa nur auf bestimmte Personen reagieren zu lassen, man hat ja oft den Eindruck, dass Menschen tatsächlich Angst davor haben, jemand Fremdes würde mit Echo ständig Bestellungen auslösen.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9059 Artikel geschrieben.