Telekom zeigt neuen Nachrichten-Service RCS-e

21. Februar 2012 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Windows, geschrieben von: caschy

Und dann war da noch einer, der sich aufmachte, den anderen das Fürchten zu lehren. Der eine ist die Telekom, die anderen sind WhatsApp, FaceTime & Co.. Die liebe Telekom hat heute in ihrem Blog etwas über den Plattformunabhängigen Dienst mit dem super-griffigen Namen RCS-e (Rich Communication Suite enhanced) verlauten lassen. Dabei handelt es sich um einen Messenger, der sowohl unter iOS, Android und Windows Phone laufen soll. RCS-e kann Textnachrichten und Dateien verschicken und während eines laufenden Telefonats eine Live-Videoverbindung zwischen den Teilnehmern aufbauen.

Was verwundert: der Netzbetreiber muss den Service anbieten. Hier in Deutschland sind außer der Telekom auch Vodafone und O2 mit von der Partie. Ab Sommer soll es RCS-e für Telekom-Kunden geben. Die App wird bei einigen neuen Smartphone-Modellen bereits installiert sein, für die anderen kann sie auf den jeweiligen Markplätzen heruntergeladen werden. Und, was sagt der Leser nach Anschauen des Videos? Gute Sache oder ist die Telekom zu spät dran? (Mal wieder mit Dank an Dominik!)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17003 Artikel geschrieben.


41 Kommentare

Martin 21. Februar 2012 um 21:27 Uhr

Wahnsinn! So etwas braucht die Welt! Als ob es nicht schon genug Apps gibt die den selben Dienst erledigen!

Marco 21. Februar 2012 um 21:31 Uhr

Sieht wirklich interessant aus. Es kommt natürlich darauf an ob und was es kostet…
Sinnvoll finde ich persönlich auch das dieses App OS übergreifend sein soll.

Sait 21. Februar 2012 um 21:34 Uhr

Kann mir nicht vorstellen das es was kosten wird. Bei der großen Konkurrenz. Wenn dann nur in einen speziellen Tarif. Wenn alle mitmachen, wäre es in der Tat sehr interessant.

coke 21. Februar 2012 um 21:35 Uhr

(zu) spaet dran, aber trotzdem eine gute Sache!

Mo 21. Februar 2012 um 21:38 Uhr

Praktisch bald läuft die Whats App Probephase aus ^^

Markus 21. Februar 2012 um 21:40 Uhr

Wenn es kosten wird, wird es kaum jemand nutzen da es jetzt bereits Apps gibt, die dies können und wo man nichts zahlen muss. Aber ok, wenn es besser ist, als die Apps, bin ich persönlich schon bereit einen kleinen Beitrag zu zahlen.

Bätschman 21. Februar 2012 um 21:56 Uhr

Auf den ersten Blick eine reguläre Messenger App, die einfach vorinstalliert ist und vielleicht über bestimmte Ports o.ä. abgewickelt wird. Darum auch die Notwendigkeit den Dienst seitens der Mobilfunkanbieter anzubieten bzw. freizuschalten.

Diese Idee wird sich sicher bei gebrandeten Handys durchsetzen. Nutzer von freien Handys werden wohl vorerst bei den etablierten Messengern bleiben. Jetzt stellt sich die Frage, wo die größere Nutzerzahl ist? Wenn der neue Messenger wie WhatsApp und Viber funktioniert und sich automatisch ins Telefonbuch einnistet, könnte der Dienst sich durchsetzen.

Die Erfolgsfaktoren von WhatsApp und Co. sind ja gerade, dass man nach der Installation eigentlich nichts mehr einstellen muss. Das App checkt selber, welcher Kontakt im Gästebuch die gleich App hat. Sollte sich jetzt ein Nutzer ein neues Handy kaufen und gleich beim Start sehen, welcher Kontakt RCS-e hat, dürfte das den Dienst einen guten Boost geben. Wird dann noch die App zum “nachinstallieren” für alle OS angeboten, dürfte der Dienst gute Chance haben.
imho werden Nutzer, die sich eh Apps installieren leichter zum neuen Dienst wechseln, als Nutzer, welche sich keine Apps installieren zu WhatsApp wechseln.

Entscheiden wird aber wie immer der Preis. Wird der Dienst einen Aufpreis kosten, wird er höchstwahrscheinlich nicht genutzt werden. Auf der anderen Seite werden die Mobilfunkanbieter sicherlich keinen kostenlosen Dienst anbieten, wenn sie Ihre Gewinne eh schon davon schmelzen sehen.

Schöne Grüße
Bätschman

Leo 21. Februar 2012 um 21:56 Uhr

Popup Fenster “Datei annehmen”

Die Telekom hat verstanden, was der User möchte :)

Robert 21. Februar 2012 um 22:02 Uhr

Man kann damit Textnachrichten verschicken, telefonieren und Videotelefonie starten?

Klingt nach Skype!
Oder Facetime und Nachrichten!
Oder Whatsapp und Viber!
oder…

Was ist daran jetzt bahnbrechend neu?

Jan 21. Februar 2012 um 22:02 Uhr

Ich frage mich, was die Anbieter (Telekom,…) von der app haben, wenn sie kostenlos ist. Wenn die nichts dran verdienen würden, würden die das bestimmt nicht machen.
Wenn die App was kostet werden sie wenig benutzen.
Also läufts wahrscheinlich auf Werbung raus, oder?

Kenneth 21. Februar 2012 um 22:19 Uhr

endlich gibt es einen platform übergreifenden dienst der sogar kostet! wahnsinn! ich hab schon immer nach einer methode gesucht um geld für die videotelefonie ausgeben zu können.
endlich kann ich den kostenlosen diensten wie whatsapp und skype den rücken zukehren. :D

aber jetzt mal ehrlich. wer braucht sowas?

Michael 21. Februar 2012 um 23:13 Uhr

Kommt meiner Meinung nach zu spät…

Andy 21. Februar 2012 um 23:37 Uhr

Die Telekom ist nicht zu spät dran. Sie wissen aber dass ihre Rolle so langsam aber sicher darauf reduziert werden wird eine Datenrate anzubieten. Mit gnadenlos überteuerten Services wie SMS/MMS, Roaming, Videotelefonie konnte man lange genug Kunden abziehen. Jetzt müssen aber im Zuge von Smartphones und FaceTime/Skype/Google Talk etc zusätzliche Services mit vermeintlichem Mehrwert her. Viele unbedarfte Kunden werden’s nutzen weil sie’s gleich mitgeliefert bekommen. Sie müssen sich nicht extra um Alternativen kümmern.

Rainer Chaudhuri 22. Februar 2012 um 00:25 Uhr

Wenn es kostenlos angeboten wird, könnte es sich durchaus durchsetzen. Ansonsten ist es zum Scheitern verurteilt.

Gartenzwerg 22. Februar 2012 um 01:28 Uhr

Was wäre denn, wenn die Anbieter das denjenigen kostenpflichtig anbieten, die das Smartphone als Prepaid-Karte, vielleicht sogar ohne Datentarif betreiben? Ich kenne iPhone-Besitzer, die nur im heimischen WLAN online sind. Die würden sich über so einen Dienst freuen, den sie auch mobil nutzen könnten, ohne gleich richtig und teuer online zu sein.

Christoph 22. Februar 2012 um 06:05 Uhr

@Rainer und Andi:
Da stimme ich zu. Dieser Dienst ist nur ein verzweifelter Versuch den SM-Dienst zu ersetzen. Leider wirds daran scheitern, dass es Anbieterabhngig ist und dass es wahrscheinlich aehnliche Folgekosten, wie SMS haben wird. Sobald quasi jeder ein Smartphone haben wird (was in ein paar Jahren zu 95% der Fall sein wird). Wird SMS zu 95% aussterben; da kommt dieser neue Dienst grade recht.

” RCS-e kann Textnachrichten und Dateien verschicken”
Also quasi MMS/SMS => geht auch per Email.

“und während eines laufenden Telefonats eine Live-Videoverbindung zwischen den Teilnehmern aufbauen.”
Und das ist nur n LockDienst, den eh niemand nutzen wird (reine Videotelefonie hat sich schon vor 20 Jahren nicht durchgesetzt . Und wers braucht nutzt halt Skype, da braucht man dann noch nichtmal an beiden Gegenstellen n Smartphone ;)

Marcel 22. Februar 2012 um 06:27 Uhr

Zwischen 1.30 – 1:35 Minuten sieht man sogar schon nen Namen der App: “Joyn”

Hier gibt es noch paar mehr Infos zu “Joyn”, zwar betrifft das hier Spanien, aber dennoch interessant.
http://www.sipmobilematters.co.....-response/

Michael 22. Februar 2012 um 07:25 Uhr

Und ein weiterer Messenger Dienst, der mit aller Wahrscheinlichkeit auch noch was kosten darf. Denn die Telekom wird sicherlich keinen SMS Ersatz herausbringen und auf ihre Kohle verzichten wollen. Genausowenig wie alle anderen Provider.

Da bleibe ich lieber bei WhatsApp. Auch Plattformübergreifend und nutzt mitlerweile fast jeder. Und die es nicht nutzen haben kein Smartphone und das sind wohl die wenigsten. Wie meine Mutter, aber der will auch nicht schreiben ;)

Micha

werner67 22. Februar 2012 um 07:39 Uhr

Warum sollte die App was kosten ? Das was dem magentafarbenen Konzern Geld bringt ist der Traffic der damit generiert wird! Ihr habt doch alle ein ähnliches Beispiel in der Hand: Gesponserte Handys, teilweise zum Nulltarif.

Christoph 22. Februar 2012 um 09:10 Uhr

@Werner67:
“Warum sollte die App was kosten”
Weil Messaging allein quasi keinen Traffic bringt;)
Und da man ja ohne Datenflat quasi garnicht erst n Smartphone zu kaufen braucht, kann sich der rosa Riese das Traffic generieren quasi sparen ;)
=> Wird was kosten und wird an der Mobilanbietervielfalt scheitern

Martin 22. Februar 2012 um 09:12 Uhr

Ich gehe mal stark davon aus dass die Anbieter bei diesem Dienst dafür sorgen werden dass er verlässlich ist wie SMS.
WhatsApp, ChatON, usw. ist keine 100%ige Zustellsicherheit geboten. Hängt der Server mal is nix mit Textzustellung und das kommt nicht gerade selten vor. Wenn ich eine Nachricht senden will die auch zeitnah ankommen soll, gebe ich zu hierfür noch die gute alte SMS zu nutzen.
Ich denke hier könnte der Vorteil dieses Dienstes liegen.

sver 22. Februar 2012 um 09:26 Uhr

Was mich interessieren würde: Klar bei Androide scheint das mit dem normalen Anruf und dann das umschalten auf Videochat kein Problem zu sein, aber bei iOS? Mir wäre nicht bekannt, dass Apple eine solche Schnittstelle anbietet und ein externes Programm auf ihre Telefon-App zugreifen kann. Zudem finde ich es schade, dass wieder eine App benötigt wird. Ich habe mit an iMessage gewöhnt und finde es gut, dass eigentlich alles in einer App zusammenläuft…

Tom 22. Februar 2012 um 09:53 Uhr

Naja liebe Telekom, wie wäre es denn wenn ihr eine neue social community macht.

Man man hat da wohl wer keine Konkurrenzanalyse gemacht?

Fraggle 22. Februar 2012 um 10:00 Uhr

Laut android-aktuell.de http://www.android-aktuell.de/.....eter-3756/ soll der Dienst kostenlos sein:
Zitat”Diese haben sich als Alternative zu WhatsApp & Co. den Dienst Rich Communication Suite enhanced überlegt, der ebenfalls kostenlos sein wird und WhatsApp sowie weitere Dienste in den Schatten stellen soll. “

Marc 22. Februar 2012 um 10:14 Uhr

Hi,

ich kann immer nur sagen:
Keine Dienstleistung und kein Service ist kostenlos. Im Zweifelsfall bezahlt ihr mit euren persönlichen Daten.

Ich kann aber nur hoffen dass die deutschen Netzanbieter nicht wieder den Markt verschlafen und vollkommen falsch einschätzen, und mit ihren angestaubten Denkansätzen einen coolen Dienst vom Start an beerdigen.

Gruß
Marc

Christoph 22. Februar 2012 um 10:36 Uhr

@Marc:
“Keine Dienstleistung und kein Service ist kostenlos. Im Zweifelsfall bezahlt ihr mit euren persönlichen Daten.”

Ich meine in dem Zusammenhang gelesen zu haben, dass der Dienst auch Location based sein wird und Anhand des Zustellortes/Netzes der optimale Zustellweg gewählt wird => Man bezahlt auch mit seinem Bewegungsprofil!

(Aber das wird den meisten eh egal sein ;)

Fraggle 22. Februar 2012 um 11:33 Uhr

@Marc und Christoph:

Ist nicht eurer ernst. Ihr befürchtet, die Provider könnten so Bewegungsprofile von euch erstellen? Mal im ernst, wenn der Provider das machen will, kann er es bereits ohne diesen Dienst anhand der Sendemasten bei denen ihr euch einloggt wenn das Handy eingeschaltet ist. Und ja, ich bin sehr gegen die Datensammelwut.

Christoph 22. Februar 2012 um 11:50 Uhr

@Fraggle:
Ok, da hast Du recht, das geht tatsächlich auch über die Sendemasten, da hatte ich in der falschen Kategorie gedacht (war da irgendwie im Gedankengang “Facebook, Iphone und Co”)

Dann machen die das wohl tatsächlich aus purer Nächstenliebe.

Fraggle 22. Februar 2012 um 12:09 Uhr

@Christoph:
Pure Nächstenliebe wird es nicht sein. Da wird sicherlicher irgendetwas sein. Sei es Werbung, Geld aber einer gewissen Größe wenn Daten gesendet werden oder Kundenbindung, wobei letzteres aufgrund einer übergreifenden Funktion ja nicht ziehen wird.
Vielleicht auch, daß x Nachrichten inklusive sind und dann erst Gebühren anfallen. Vielleicht aber auch, daß sie dann den Traffic unter Kontrolle haben, anders als bei Whatsapp und Co. Letztlich wissen wir erst genaueres, wenn es mit allen Daten vorgestellt wird. Vorher ist alles Spekulation.

Florentine 22. Februar 2012 um 13:35 Uhr

Hi !

Blöd nur, daß man nie von BADA OS die Rede wert ist.
Mir gefällt das und ich mag Bada OS auf dem Samsung.

Überall wird Android und IOS geredet, aber kaum was über Bada und Symbian.
Ok, Symbian wurde früher mal “hyperaktiv” herumgesprochen, aber mit der Zeit läßt sich alles nach.

Ich wünschte mir schon lange den Whatsapp auf Bada, aber nein, die entwickeln überhaupt nicht für das System vom Samsung… :(
ChatON wäre eine alternative, doch alle sind auf Whatsapp angefixt, während ich die einzige bin mit dem ich eventuell mit ChatON zufrieden wäre, aber niemand wäre bereit extra nur für mich ChatON zu installieren.

Tja, Chance vertan liebes Whatsapp Team und Samsung Team… !
Im Endeffekt wird auch niemand bereit sein RCS-e zu installieren… !

Also sehe ich gezwungen bei den guten alten SMS / MMS Diensten zu bleiben…
Ende der Geschichte ! :(

LG, Florentine. :o

Chris 22. Februar 2012 um 14:55 Uhr

Der Name des Produkts klingt wie die Abkürzung einer seltenen Krankheit.

Allein dieser Ansatz, dass man das Empfangen einer Datei per Pop-Up bestätigen muss. Frei nach dem Motto “das böse, böse Internet”.

Auch schön: Windows XP auf dem Laptop. omg.

Marc 22. Februar 2012 um 15:44 Uhr

@Fraggle:

Ich meinte das im Bezug auf “kostenrfeie” Angebote aus dem AppStore.
Ich bin gerne bereit eine Gebühr an Vodafone zu zahlen, denn da weiß ich dass meine Daten nicht verkauft werden.

Gruß
Marc

Dagger 22. Februar 2012 um 16:36 Uhr

Schau mal, ein neuer Nachrichten-Service!

Schau mal, ein Sack Reis.

Karsten 22. Februar 2012 um 16:36 Uhr

Ich nehme nicht an, daß hier ein monatliches Entgelt fällig wird. Damit würden vermutlich zu viele Nutzer abgeschreckt.
Ausserdem lässt sich die Telekom nicht jede Erweiterung oder Verbesserung ihrer Dienste separat bezahlen. Die Preise sind eh auf “Premium”-Niveau. Die Leistungen meiner Ansicht nach aber auch.

Bspw. hat doch jeder T-Home-Kunde mit Internetvertrag mittlerweile die cloud-basierten Dienste (Mediencenter) kostenlos. Sicher, gibts bei Apple und Co. auch, aber ich denke, ihr versteht, was ich damit sagen will.

Ich bin gespannt, was die Anbieter im Sommer präsentieren werden.

Ausserdem bin ich der Ansicht, daß es für die Entwicklung enorm förderlich ist, wenn bekannte Dinge verbessert und weiterentwickelt werden und nicht, wie derzeit in Cupertino etc. üblich, mit ordentlich Mist nach denen geworfen wird, die der Ansicht sind, daß eine Haustür in Rechteckform schon in Ordnung geht und nicht neu entwickelt werden muss.

Gerald 22. Februar 2012 um 20:22 Uhr

Ich habe heute bei VF und O2 angefragt, wann diese die Einführung von RCS-e planen und was der Spaß kosten soll.

Vodafone hat bereits geantwortet und schreibt, dass es im Frühjahr genauere Informationen geben wird. Zum Preis hat der Pressesprecher nichts geschrieben, ich denke aber, dass RCS-e etwas kosten wird, da es dazu die Implementierung in die Systeme bedarf und die Moblilfunkprovider nicht aus Spaß oder Barmherzigkeit dem Kunden etwas bereit stellen.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Nachrichten genauso teuer werden, wie normale SMS, nur dass man dann auch Fotos, Videos oder Videochat darüber machen kann.

Alex 22. Februar 2012 um 22:23 Uhr

Wenn man sich die Beiträge hier so durchliest merkt man, dass das Marketing wirkt :)

Euch ist klar das RCSE keine App ist? RCSE ist ein Industriestandard oder mehr ein Kommunikationsstandard. TCP oder IP sind schließlich auch keine “Apps”.
Genauso wie aktuelles LTE kein 4G ist. Alles Marketing Bla Bla.

RCSE wir im Anfangsstadium lediglich als App umgesetzt bis alle Hersteller diesen Standard in ihren Betriebsystemen umgesetzt haben oder zumindest Module davon.
http://www.richcommunicationsuite.com/solution.htm

Wer sich ernsthaft ein Bild davon machen will sollte das Marketing Bla Bla überlesen, Wikipedia überspringen (absolut nicht zu empfehlen wenn es um Netzwerktechnologie geht) und direkt die entsprechenden RFCs lesen.

coriandreas 5. April 2012 um 03:01 Uhr

Schade. Aus meiner Sicht eine weitere Totgeburt oder der nächste Versuch einer MMS 2nd edition. ein verbesserter SMS-Dienst, unabhängig von GPRS und Datendiensten, die oft in sendeschwachen Gebieten nicht oder nur unbefriedigend verfügbar sind, würde aus meiner Sicht so aussehen: Text ohne lästige Aufteilungen der Nachrichtenteile, bis zu 1600 Zeichen in einer Nachricht. Angabe unterschiedlicher Absender wie bei E-Mail, echte Sendebestätigung auch vom fremden Netzbetreiber. Mehr Zeichen: volle IBM-Tastatur inkl. sämtlicher Sonderzeichen. Begrüßen würde ich auch gerne eine Tarifierung nach gesendeten Zeichen, bspw. in einem Chat-Modus. Ich glaube, es gibt auch noch mehr Ideen für einen wirklich sinnvollen und innovativen Dienst, der sich von all den vielen Online-Tools abhebt!


Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.