schülerVZ schließt: Langsamer Niedergang der VZ-Netzwerke

8. April 2013 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Ich kann mich noch ganz gut daran erinnern, wie die VZ-Netzwerke in Deutschland eine recht große Nummer waren, obwohl Facebook international bereits weit auf dem Vormarsch war. Im November 2011 hatte man laut eigenen Angaben noch 16 Millionen Mitglieder, inzwischen sollen es nur noch 1,2 Millionen sein. Langsam und spät zieht man daher nun die ersten Konsequenzen und verkündet an die registrierten Mitglieder von schülerVZ per Mail die Schließung des Dienstes zum 30. April 2013.

schuelerVZ Abschaltung

Von ehemals 200 Mitarbeitern sind gerade einmal 12 Mitarbeiter in dem Unternehmen übrig geblieben, die die Plattform allerdings nicht mehr weiterentwickeln, sondern lediglich verwalten sollen. Derzeitige Strategie ist nur eine Erweiterung des Angebots über verschiedene Apps, wie einen neuen Bilderdienst. Der Niedergang hat sich ja schon seit langem angekündigt, die starke Konkurrenz allen voran mit Facebook und die teilweise Ignoranz der VZ-Netzwerke sind als Gründe klar erkennbar. Für die meisten unter uns wohl kein großer Verlust mehr, nehme ich an? (Danke Benjamin!)



Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.

38 Kommentare

eXeler0n 8. April 2013 um 20:26 Uhr

bildervz.net ist bei mir eine komische Seite, aber sicher nicht Bildervz…

eXeler0n 8. April 2013 um 20:27 Uhr

Okay, liegt am www. http://www.bildervz.net führt was weiß ich wohin. Das Fotobuch findet man unter http://bildervz.net

Stefan 8. April 2013 um 20:27 Uhr

So ist das wenn alle das selbe machen.
Es fehlt ein wirklich gutes neues netzwerk,ohne diese ganzen Public unfug.

Es sollte um die User gehen,und nicht um möglcihst veile „likes“.

Bernd 8. April 2013 um 20:29 Uhr

Für mich war einer der Hauptgründe damals der technische Rückstand der Plattform. Ich frag mich wer dort technisch verantwortlich war für das Redesign vor ein paar Jahren, dass alles nur noch schlimmer gemacht hat und auch die letzten Skeptiker dann zu Facebook getrieben hat (so war es zumindest in meinem Freundeskreis).

Von der Datenschutzstandards her ist es fast schon schade um StudiVZ. Um die Plattform und Status des Nutzers an sich, keineswegs.

Tom 8. April 2013 um 20:31 Uhr

Mein erstes Social Network, ich muss mich gleich mal einloggen und nachsehen 😀

Artur M. 8. April 2013 um 20:32 Uhr

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie meine Cousine mich damals angerufen hat und gefragt habe ob ich schuelerVZ habe. Ich verneinte und habe mir sofort einen Account gemacht. Dies war vor 4/5 Jahren. Doch langsam sind alle meine Freunde zu Facebook rübergewandelt. SchuelerVZ habe ich trotzdem noch einige Zeit benutzt, da ich auch andere Kontakte hatte. Doch vor 2,5 Jahren habe ich mit schuelerVZ aufgehört.

Es war wirklich eine sehr schöne Zeit mit dem pinken Hintergrund, die ich dann auf blau umstellte 😀

Aber leider ist Facebook zu stark geworden und nunja. Jeder hat jetzt Facebook. Auf schuelerVZ gabs leider keine Neuerungen mehr…

Sehr schade wie die Amerikaner die deutschen Entwickler vom Thron gestürzt haben.

elknipso 8. April 2013 um 20:39 Uhr

Plattformen wie wer-kennt-wen werden die nächsten sein.
Sie haben heute schon quasi keinerlei Bedeutung mehr, wenn ich meine Beobachtungen dort mit meinem Bekannten- bzw. Freundeskreis mal übertrage. Da ist wirklich NIEMAND mehr aktiv. Die meisten Konten existieren zwar noch, aber aktualisiert wird dort schon lange nichts mehr, und für die Kontaktaufnahme werden auch andere Plattformen genutzt.

Ich denke daran hat auch der enorme technische Rückschritt der Plattform eine große Mitschuld. Die Seite wirkt ja heute immer noch, von ihrer technischen Funktionalität und Aufmachung, als hätte sie ein Schüler in ein paar Minuten zusammen geklickt. Kein Vergleich zu facebook z.B.

Thomas 8. April 2013 um 20:39 Uhr

Mit Rechtschreibfehler im letzten Schreiben („Wir“ nach der Anrede groß geschrieben). So sind sie halt, die VZler …

Björn 8. April 2013 um 20:54 Uhr

„Sehr schade wie die Amerikaner die deutschen Entwickler vom Thron gestürzt haben.“

Naja, man ist ja überhaupt erst soweit gekommen, weil man quasi den Facebook-Code geklaut hat…

Pierre 8. April 2013 um 20:59 Uhr

Tja, das Sterben der VZ’s ist deren eigene Verantwortung.. sie haben alle Zeichen der Zeit verpasst – und den Nachholbedarf nur dilettantisch umgesetzt.

Bernd 8. April 2013 um 21:00 Uhr

Was ich interessant finde: In den USA ist Twitter inzwischen „angesagter“ bei Jugendlichen als Facebook.

Twitter wird in Deutschland außerhalb von Nerdkreisen oder sehr netzaffinen Nutzergruppen eigentlich kaum genutzt finde ich (naja, und PR-Versager/Politiker etc.). Zumindest habe ich keinerlei Freunde auf Twitter, außer einige IT-Kommilitonen.
Dass hier in Deutschland Leute von FB zu Twitter abwandern ist mir noch nicht untergekommen. In den USA ist das schon eine ganze Weile wohl der Fall (http://finance.yahoo.com/blogs.....59875.html).

Also wer weiß … vielleicht geht es FB in 3-5 Jahren genauso wie es jetzt Twitter geht.
Ich würde FB nicht allzu große Tränen hinterher weinen.

nico 8. April 2013 um 21:00 Uhr

Es ist toll jetzt nach ein paar Jahren zu lesen was man als „jugentlicher“ alles von sich gegeben hat. Fast wie ein Tagebuch…

Bernd 8. April 2013 um 21:00 Uhr

@Björn: meinst Du wirklich den „Code“ oder meinst, dass das Konzept/Design geklaut wurde?

dej 8. April 2013 um 21:14 Uhr

Hmm hmm, FB->Twitter …
Einerseits weiß man im Internet nie, welche Klitsche in 2 Jahren ein Weltkonzern ist und umgekehrt, vornehmlich durch die geringen Fixkosten am Anfang und den bequemen Wechsel zur Konkurrenz bei starker Markttransparenz. Ein Abzug ist also immer möglich, klar.

Andererseits nutzen vielleicht die Jüngeren Amis Twitter als Newsaggregator, ähnlich wie die anscheinend eher Älteren RSS (kam ja in der GReader-Sache gerne das Argument, dass RSS von gestern wäre).

Ich kann auch das mit dem Cool-Sein nicht so ganz nachvollziehen, wenn es um Infrastruktur oder Alltagsgegenstände geht – zu welchen sowohl diverse Hardware wie Software wie diverse Netzdienste doch mittlerweile gehören. Bei Stift und Block Papier interessiert mich auch nicht sondernlich, ob meine Oma das ebenfalls nutzt. Das Argument mit der Abgrenzung vor der eigenen Familie scheint mir da stärker, allerdings gibt es bei FB ja mittlerweile die ganzen Privacyeinstellungen.

Mal abwarten und beobachten.

HO 8. April 2013 um 21:16 Uhr

Hans Sarpei:
Eine Woche nachdem sich Lothar Matthäus bei Facebook anmeldet, wird SchülerVZ abgeschaltet. #Zufaellegibts

Daniel 8. April 2013 um 21:57 Uhr

Wow, das ist ganz schön lange her.

Gibt es eine kostenlose Möglichkeit die komplette Website (d.h. mein Profil, die Nachrichten, verlinkte Bilder) lokal zu sichern. Vielleicht in Form von HTML oder so?

Ich würde mir das gerne nochmal in 10 Jahren anschauen. 😀

Björn 8. April 2013 um 22:00 Uhr

@Bernd:
Konzept + Design auf jeden Fall.
Code meine ich mal gelesen zu haben damals, dass es da wohl auch starke Ähnlichkeiten im Code gab, lies sich wohl nie ganz beweisen.
http://netzwertig.com/2009/06/.....-facebook/

Tobi 8. April 2013 um 22:35 Uhr

Habt ihr alle vor Facebook die VZ-Netzwerke genutzt, bei uns in der Gegend hat eig jeder lokalisten (und auch ednetz) genutzt… sogar meine Mutter hat sich dort angemeldet (auf facebook ist sie aber immer noch nicht)

Strimac 8. April 2013 um 23:03 Uhr

Immer diese Aussagen „[…]jeder ist bei Facebook[…]“ wasn Blödsinn. Ich bins nicht und habe trotzdem genug soziale Kontakte ohne diese über einen Bildschirm pflegen zu müssen. Ihr tut mir alle Leid…

Jürgen 9. April 2013 um 01:37 Uhr

schuelervz hab ich ja schon ganz verdrängt. Die haben aber noch lang durchgehalten

Bernd 9. April 2013 um 01:51 Uhr

@Strimac: ich behaupte jetzt mal, dass Du nicht meckern würdest, wenn Deine sozialen Kontakte wirklich so super wären. Getroffene Hunde bellen und so … 😀

Alexander 9. April 2013 um 08:04 Uhr

Es ist halt schwer gegen den Riesen Facebook zu bestehen. Wird über kurz oder lang wohl allen oder zumindest vielen Netzwerken so ergehen. Vielleich schlägt auch irgendwann mal FBs Stündchen.

Strimac 9. April 2013 um 10:25 Uhr

@Bernd
Achso wenn meine Kontakte super sind darf ich nicht meckern? Geil 😀

Mit welcher Begründung? Verstehe den Sinn deines Beitrags nicht.

Dennis 9. April 2013 um 11:18 Uhr

Ich geb die hoffnung ja nicht auf das irgendwann mal jappy zumacht…ruhe in frieden VZ Netzwerke….

Frank Stohl 9. April 2013 um 11:30 Uhr

der ganze VZkram war ja eh nur eine schlechte Facebook-Kopie: http://bumi.wordpress.com/2006.....ok-farben/

Albrecht 9. April 2013 um 20:03 Uhr

Was mich sehr stört ist, dass die Daten die bei den VZ Netzwerken liegen, die ja uns gehören, immer noch nicht exportiert werden können. Schon seit Ewigkeiten versuche ich per FreePOP’s und nem Plugin (http://www.andremartin.de/StudiVzPlugin/German.htm) die Daten lokal zu speichern. Es ist einfach nicht möglich und ich würde mir wünschen, dass die Schnittstellen bereit gestellt werden bevor das Schiff sinkt und man gar nicht mehr an die Daten kommt.
Das Plugin soll mal funktioniert haben. Bis die VZ Netzwerke die Schotten dicht machten.

Hat vielleicht jemand eine Idee wie man die Daten automatisiert sichern könnte?

Jonas 8. Dezember 2013 um 00:57 Uhr

Eines der vielen Portale, die Facebook einfach geschluckt hat. Schade eigentlich :/




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.