Samsung stellt Galaxy S4 und Galaxy S4 Mini Black Edition vor

31. Januar 2014 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Samsung, da war doch, was? Richtig, heute gab es bereits das Galaxy Note 3 Neo und das Galaxy Note 3 Neo LTE+. Damit aber noch nicht genug, auch das Galaxy S4 und der kleine Kumpel Galaxy S4 Mini kommen in einer neuen Version. Die Änderungen gegenüber den „normalen“ Geräten sind rein optischer Natur. Sie erhalten eine schwarze Rückseite, die dem Fake-Leder-Look aus der Note-Reihe entsprungen ist. Sieht schon irgendwie gut aus, auch wenn es sicher nicht jedermanns Geschmack ist. Vorerst sind die neuen Modelle für Russland angekündigt, dort sollen sie ab Februar erhältlich sein.

GalaxyS4_BE

Technisch bleibt bei beiden neuen Geräten alles beim alten. Das Galaxy S4 Black Edition kommt mit einem Snapdragon 600 Prozessor, 2 GB RAM, 13 Megapixel-Kamera und einem 2.600 mAh Akku, alles hinter einem 5 Zoll großen Full HD Display versteckt. Das Galaxy S4 Mini Black Edition kommt mit einem Snapdragon 400, 1,5 GB RAM, einer 8 Megapixel-Kamera und einem 1.900 mAh Akku. Die Displaygröße des S4 Mini ist 4,3 Zoll bei einer Auflösung von 960 x 540 Pixel.

Etwas verwundert es schon, dass Samsung so kurz vor dem angeblichen Galaxy S5 Start noch eine Neuauflage des Galaxy S4 bringt. Allerdings verkauft sich selbst das Galaxy S3 noch gut, warum also nicht ein wenig an der Optik feilen und das Gerät an den Mann bringen. Somit dürfte Samsung bereits im Januar mehr Geräte vorgestellt haben, als wir es von einer gewissen Firma aus Cupertino über das ganze Jahr erwarten. Auch nicht schlecht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Android Authority |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.