RSS-Feeds auf dem E-Book-Reader: Manuell mit Ebook Glue oder automatisch aus dem Google Reader mit Klip.me

2. Januar 2013 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Ich habe seit Ende November einen Kindle Paperwhite und war auf der Suche, wie ich einige Blogs sehr einfach auf dem E-Book Reader offline lesen kann. Ein Weg funktioniert klassisch über die Allzweckwaffe Calibre (in der Anleitung beschrieben). Der Weg war mir allerdings zu aufwendig und ich habe einen praktischen Webdienst namens Ebook Glue  gefunden, der dies ebenfalls in guter Qualität durchführt.

Ebook GlueViel kann man nicht falsch machen. Holt euch die Feed-Adresse des Blogs, z.B. unseren, und tragt die URL in das Eingabefeld. Anschließend dauert es je nach Größe etwa 1 Minute und euer gewähltes E-Book-Format (MOBI oder EPUB) wird automatisch von der Webseite geladen.

Ich habe das E-Book dann an meine Kindle-Adresse geschickt und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen. Leider fehlen mir dabei ab und an die Kommentare und für die meisten Feeds werden nicht mehr als 20 Artikel abgerufen. Dennoch ist die Lösung sauber umgesetzt, aber sicher auch noch optimierungsfähig, da man doch noch etwas Handarbeit für jeden Blog hat.

Ansicht

Eine automatisierte Möglichkeit habe ich auch noch aufgetrieben, die Ergebnisse haben mich allerdings nicht restlos überzeugt, dennoch ist auch dieser Dienst eine Empfehlung wert. Mit Klip.me könnt ihr automatisiert an eure Kindle-Adresse Feeds aus eurem Google Reader zu einem bestimmten Zeitpunkt versenden. Zunächst müsst ihr dem Dienst Zugriff auf den Google Reader geben und die vorgebenene Mailadresse zu den erlaubten Absendern hinzufügen.

Klip.me

Der Dienst kommt allerdings ebenfalls mit Limitierungen. So sind maximal 100 Feedartikel möglich, die zudem keine Bilder enthalten und nicht größer als 4 MB sein dürfen. Bei mir hat es funktioniert, sogar mit einem vorangestellten Index der Artikel. Welchen Dienst ihr nun nutzen wollt, bleibt euch überlassen. [via]


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.


5 Kommentare

bernie0007 2. Januar 2013 um 13:23 Uhr

Danke – interessanter Tip – habe auch einen Paperwhite, den ich aber NUR zum Lesen von Büchern verwende. Ich lese meine RSS Feeds jedoch lieber inkl. Bilder in Farbe auf dem S3 bzw. iPad

Horstl 2. Januar 2013 um 14:18 Uhr

Falls der rss Feed nur kurze Vorschauen auf die Beiträge liefert (Snippets) kann man z.B. mit fulltextrssfeed.com die kompletten Texte anzeigen lassen. (Weiß nicht, ob die hier vorgestellten Dienste das schon integriert haben, sonst schmeißt meinen Beitrag raus)

fu 2. Januar 2013 um 16:01 Uhr

Super, nach so etwas habe ich schon lange gesucht! Grundsätzlich ist ja auch das abonnieren von Blogs direkt über den Kindle vorgesehen (habe den Keyboard 3G), aber nur gegen Gebühr und in Deutschland schonmal gar nicht..

pascalklein 3. Januar 2013 um 10:26 Uhr

Instapaper bietet auch die Möglichkeit automatisiert Artikel an den Kindle zu senden. Ist für mich die praktikabelste Lösung, da ich viele Artikel erst einmal überfliege und die Artikel die ich wirklich in Ruhe lesen will, dann später auf dem Kindle lesen kann.

fu 6. Januar 2013 um 01:22 Uhr

Inspiriert durch deinen Beitrag habe ich etwas weiter gesucht und eine – theoretisch – optimale Ergänzung zu Klip.me gefunden. Mit dem PHP Skript “RSS-Extender” von Lars Formella kann man sich aus Überschriftensammlungen vollwertige Feeds erzeugen. Ob das ganz legal ist, kann ich nicht sagen…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.