eBooks umwandeln, lesen & Co

12. Oktober 2012 Kategorie: Android, Apple, Internet, iOS, Mobile, Portable Programme, Software & Co, Windows, geschrieben von: caschy

Puh, ich hab letztens meinen Server aufgeräumt und noch massig alle eBooks gefunden. Möglichkeiten diese zu lesen, hat man heute ja genug. Man hat Apps dafür, manche nutzen einen einfachen Kindle als Reader. Doch was macht man eigentlich, wenn man verschiedene Formate hat und diese möglichst ohne Stress lesen will?

Ich weiss nicht, wie ihr es für euch haltet, ich habe mal kurz festgehalten, welche Wege ich so nutze, denn auf langen Bahnfahrten oder Flügen schnappe ich mir ab und an ein eBook, des Weiteren habe ich Vielleser in der Familie, die mir immer mit “wie kann man….?” auf den Nerv gingen.

Ich bin irgendwann dazu übergegangen, alles als PDF festzuhalten, beziehungsweise umzuwandeln. Die ultimative Geheimwaffe zum Umwandeln und Verwalten von eBooks ist ganz klar Calibre. Für Windows, Mac und Linux zu haben – Bedienung fast narrensicher. Ich beschreibe die Vorgehensweise unten auch für die Kindle-App und iOS iBooks. Die Arbeitsschritte sind unter Android oft identisch und werden nicht explizit in Wort und Bild dargestellt!

Umwandeln in andere Formate

Ob Kindle, Kindle App, iBooks, PDF-Reader oder sonst etwas – viele Formate und Calibre wandelt fast alles in alles um. Einfach das eBook in das Programm ziehen und auswählen, dass man umwandeln will. Ob mobi, epub, pdf, azw3, txt, zip, fb2, pdb und Co. Calibre frisst fast alles und wandelt in alles um. Damit ist es das Schweizer Taschenmesser und eine astreine Verwaltung ist es auch noch. Nach dem “reinziehen” einfach auf “Bücher konvertieren” klicken. Das umgewandelte eBook landet dann in eurem Archiv.

eBooks auf dem iPad oder iPhone lesen, ohne Kindle-App, aber mit iTunes

Einfache Sache. In iTunes einstellen, dass man Bücher auch synchronisieren will. Umgewandeltes eBook im PDF-Format in iTunes ziehen und synchronisieren. Synchronisierte Bücher tauchen in iBooks auf. Klickt man auf Sammlungen, dann kann man sich die PDF-Dateien anzeigen lassen und direkt mit dem Schmökern anfangen.

Das sieht dann innerhalb von iBooks so aus:

eBooks auf dem iPad oder iPhone lesen, ohne Kindle-App, aber ohne iTunes

Wir haben ein konvertiertes PDF und wollen dies auf dem iPad oder iPhone lesen, haben aber kein iTunes zur Hand? Macht nichts, wir wählen den Cloud-Dienst unserer Wahl. Dropbox, Google Drive, whatever. Dorthin schieben wir unser eBook. Auf dem iOS-Gerät öffnen wir dann den synchronisierten Ordner und öffnen das PDF / eBook. Wir bekommen ein Menü angezeigt, welches es uns ermöglicht, das PDF in iBooks zu importieren. Funktioniert 1a, ohne iTunes! (Android: Clouddienst nutzen und mit x-beliebigen PDF-Reader oder ebook-Reader öffnen).

eBooks auf dem iPad oder iPhone lesen, mit Kindle-App und Versand per E-Mail

Ihr habt ein Amazon-Konto und schon eBooks gekauft? Prima! Amazon bietet 5 GB für eigene Dokumente. Diese Dokumente können auch eBooks im Format mobi oder pdf sein. Innerhalb der Kindle-App seht ihr eine E-Mail-Adresse, die eure App synchronisiert. Schickt ihr an diese Adressen PDFs oder Mobis, so werden diese mit eurer App synchronisiert!

Nicht von jeder Adresse kann gesendet werden! Das solltet ihr beachten. Falls ihr vertrauenswürdige Adressen hinzufügen wollt, Dokumente, Bücher und Co aus der Kindle-Cloud löschen wollt, dann müsst ihr eure Kindle-Seite bei Amazon besuchen. Diese findet ihr unter http://www.amazon.de/meinkindle. Auch genaue Informationen zum Dokumentenversand hat Amazon auf einer speziellen Seite aufbereitet. Diese Infos findet ihr hier. (Android: identische Arbeitsweise).

eBooks auf dem iPad oder iPhone lesen, mit Kindle-App und Cloud-App

Keinen Nerv auf Versand per Mail, wie im Punkt vorher beschrieben? Kein Problem. Einfach die PDF-Datei in Dropbox, Google Drive oder SkyDrive werfen und auf dem iOS-Gerät öffnen. Auch hier kann man die Datei direkt in die Kindle App feuern! (Android: identische Arbeitsweise).

eBooks unter Windows oder am Mac lesen? Na, ganz easy: PDF-Reader eurer Wahl, oder einfahc die Kindle-App nutzen, die es bekanntlich auch für die Systeme gibt. Und wie ihr jetzt eure Dokumente in die Kindle-App bekommt, wisst ihr ja!

eBooks lesen und / oder umwandeln nur eine Randerscheinung? Mitnichten! Neue Forsa-Zahlen, die im Auftrag von Bitkom eingeholt wurden, bestätigen nämlich, dass wir in diesem Land immer häufiger zur elektronischen Alternative greifen, wenn wir lesen. Laut der Erhebung sind es mittlerweile 11 Prozent der Bundesbürger, die zum E-Reader, zum Tablet oder zum Smartphone greifen, wenn sie ein Buch oder ein Magazin lesen wollen – immerhin 8 Millionen Menschen. Diese Zahl steigt bei elektronischen Zeitungen sogar noch auf 13 Prozent an.

So Freunde. Soviel zum Thema eBooks auf Android, iOS, Kindle und Co lesen und Umwandeln von und in viele Formate. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, Tipps und Tricks gerne in die Kommentare!

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17324 Artikel geschrieben.