Portable Dropbox für Windows 32Bit

24. März 2009 Kategorie: Internet, Portable Programme, geschrieben von: caschy

main_logo Nutzt noch jemand Dropbox? Das ist der Dienst, den ich seit der geschlossenen Phase verfolge. Man hat kostenlos zwei Gigabyte Onlinespeicher – den man befüllen und mit anderen teilen kann. Zudem gibt es für Windows und Mac OS X Software um eben alles auch auf den PCs synchron zu halten. Nun habe ich eben bei Lifehacker von einer portablen Version des Dropbox-Clients gelesen. Man kann also seinen Onlinespace mit dem USB-Stick synchronisieren – und vice versa. Coole Sache – habe ich eben ausprobiert – und für gut befinden. Wer Dropbox nicht kennt – aber testen möchte, der darf sich gerne über diesen Link anmelden. Dadurch erhalte ich etwas mehr kostenlosen Space. Danke.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16477 Artikel geschrieben.


52 Kommentare

Roman 24. März 2009 um 10:13 Uhr

Funktioniert nicht unter Vista 64 Business. Schade drum. Ein Versuch war es aber wert. ;-)

lordkanti 24. März 2009 um 10:15 Uhr

klingt spannend – gleich mal testen.

edit: leider verbindet sich dropbox nicht mit meinem account – werd es nachher zu hause nochmal probieren.

caschy 24. März 2009 um 10:17 Uhr

@Roman:

Du hast die Überschrift aber gelesen, wa?

Chris 24. März 2009 um 10:41 Uhr

Wuala ist auch empfehlenswert. Zwar nur 1GB, dafür aber auch Netzlaufwerkanbindung und Java Client der überall laufen sollte.

Erik 24. März 2009 um 11:20 Uhr

Gleich mal probieren … =) …

@Caschy
Sagst uns am Ende, wieviel Du durch uns an Bonus Space bekommen hast ?!? … Sollte sich bestimmt lohnen … =)

ew 24. März 2009 um 11:21 Uhr

also, ich benutz syncplicity.com , ist aber so ähnlich wie dropbox, gefällt mir auch sehr gut.

René Fischer 24. März 2009 um 11:26 Uhr

Es gibt übrigens auch eine Linux-Version.

RudiRalala 24. März 2009 um 11:28 Uhr

Prima, dass es das jetzt für den Stick gibt. Funktioniert supi.

Eike 24. März 2009 um 11:41 Uhr

Ich nutze auch die Dropbox. Die Portable version werde ich Heute mal testen. Ich bin aber mehr auf der suche nach etwas wie dropbox was auf den eingen webspace zugreift. Wenn es sowas gibt wäre es perfekt, da ich Space bei Dreamhost hab und somit unbegrenzt Speicher. Kennt jemand vllt so ein tool? oder gibt es so etwas gar nicht??

Mfge Eike

Garve 24. März 2009 um 11:44 Uhr

Benutze auch die Linuxversion von. Sehr gutes Programm, besser als Wuala, obwohl man da mehr Speicher hat, den ich aber nicht wirklich benötige.

Nur das mit dem mehr Speicherplatz kriegen ist bei Dropbox etwas schwierig manchmal, wenn der Dienst denkt, dass der Eingeladene die selbe IP hat wie man selbst (obwohl es nicht so ist).
Aber klappt auch manchmal, bei mir hält sich die Waage.

Wie dem auch sei: 2GB reichen mir sowieso dicke und dass es ein Webinterface gibt, ist auch klasse, da ich hier (auf Arbeit) eh keinen Stick anschließen könnte.

JürgenHugo 24. März 2009 um 11:51 Uhr

Sowas hab´ ich noch garnicht probiert. 2 GB? Vielleicht kann man das ja nutzen, um einiges zusätzlich zu “backupen”. Mal sehen.

Und ich werde natürlich über den Speziallink gehen – ich möchte doch, das sich “uns Caschy” bald den dicksten MacPro leisten kann – und da ist jeder ersparte Cent wichtig! :-P

caschy 24. März 2009 um 11:53 Uhr

@JürgenHugo:

Ich bekomme da keine Asche für – leider ;)

Merowinger 24. März 2009 um 12:33 Uhr

Grundsätzlich ne interessante Idee sowas, aber da benutze ich dann doch lieber mein 250Gig-NAS mit Zugriff von extern per Browser und schicker Nutzer/-Rechteverwaltung ;-)

Mariusz 24. März 2009 um 13:07 Uhr

Ich hab DropBox schon eine ganze Weile bei mir instaliert und auch genutzt. Die einzige Einschränkung die mir nicht gefiel war, dass ich nur einen Ordner synchronieren konnte und nicht mehr. Desweiteren kam eine laaaange Zeit kein Build mehr raus von dem Tool.
Also bin ich zu sugarsync (www.sugarsync.com/) gewechselt. Der erste Monat ist frei, die nächsten Kosten. Aber die Funktionsvielfalt rechtfertigt den Preis! Für auf jeden Fall eine Alternative zu DropBox :-)

Hannes 24. März 2009 um 13:47 Uhr

Finde Dropbox wunderprächtig.

Hab es überall installiert:

-Auf den zwei Laptops von meinem Chef

-4 mal auf meinem PC (Mac-, Ubtuntu-, XP, Windows 7-Partition)

-Zwei meiner Kumpels haben auch Zugriff auf meinen Schule-Ordner

Finde es toll, dass es auf jedem Betriebssystem problemlos funktioniert. So hab ich überall Zugriff auf die aktuelle Version der wichtigsten Dokumente ohne sie auf meinen Stick kopieren zu müssen. Und 2GB reichen mir da locker.

Werds jetzt gleich mal auf meinen Stick packen.

Hannes

PS:

Tipp: Ansonsten nutze ich für Datenaustausch aller Art drop.io

wellenreiter 24. März 2009 um 14:07 Uhr

Wie erstelle ich einen link für Freunde/Bekannte damit sie sich z.b. Bilder anschauen und herunterladen können? Kann man da noch ein PW vergeben oder kann dann wirklich jeder zugreifen, so das ich dann lieber die Dateien packen und mit PW versehen sollte?

Chris 24. März 2009 um 15:41 Uhr

Hi,

vielen Dank für diesen tollen Tip. Dropbox war mir bisher noch nicht bekannt. Und sogar als portable Version – noch besser.

Edding 24. März 2009 um 15:57 Uhr

Interessant da könnte man seine portablen Programme reinpacken und braucht nur noch dropbox mit nehmen ^^

Paul 24. März 2009 um 16:44 Uhr

Ich mag Dropbox nicht.
Deren Firmenpolitik gefällt mir nicht.

caschy 24. März 2009 um 16:57 Uhr

Erzähl uns mehr Paul.

Paul 24. März 2009 um 17:23 Uhr

Ach, caschy

Wo soll ich anfangen, …

Dominik und Luzius von Wuala sind nun mal die Besten, da gibt es nicht viel zu erzählen.

Das Zwischenmenschliche fehlte mir bei DropBox, der Kontakt zu den Entwicklern war stehts oberflächig und die Community wurde bei wichtigen Entscheidungen nicht einbezogen geschweige denn befragt. Als ich Fragen bezüglich der API oder auf einige Fehler im System aufmerksam gemacht hatte, bekam ich nur trotzige antworten.

Alles in Allem konnte ich mich mit DropBox nie anfreunden. Wuala ist doch 1.000 Mal besser. HTTP Zugriffe sind bereits möglich. Nächstes Jahr soll es auch möglich sein über ftp aufs Wuala-Netzwerk zuzugreifen. und und und.

I love Wuala ( nutze es nur nicht )

caschy 24. März 2009 um 17:25 Uhr

@Paul:

Na, dann hoffe ich für dich, dass Lacie auch so menschlich ist.

nippelnuckler 24. März 2009 um 17:52 Uhr

mal ganz ehrlich, mit 1-2gb kann ich absolut nichts anfangen. habe bei 1&1 100gb kostenlos zum vertrag und selbst die nutz ich nicht mal mit 1mb. dabei backupe ich fast täglich. aber eben lieber und komfortabler auf 2 externe HD (cloning) mit je 80gb und für kleinrams steckt im gehäuse am internen usb-port n 4gb usbstick. ich vertraue keinem unternehmen der welt nichtmal nen notizzettel an, geschweige denn wertvolleres

Johannes 24. März 2009 um 18:27 Uhr

@Mariusz: Dropbox kann zwar nur einen Ordner, aber die meisten Betriebssysteme können so etwas wie Links (Symlinks oder Hardlinks), mit denen man ein Verzeichnis in ein anderes einblenden kann. Damit sollte man mehrere Verzeichnisse (besonders wenn sie auf dem selben Dateisystem liegen) auf jeden Fall syncen können.

Kai 25. März 2009 um 07:02 Uhr

Dropbox ist genial, ich nutze es ständig und stelle auch generell immer mehr um auf portable Programme.

Danke für deine tolle Seite/Blog!

Thomas Holz 25. März 2009 um 10:37 Uhr

Hi,

wie funktioniert Dropbox? Bekomme ich ein echtes Netzlaufwerk auch das auf Drittanwendungen zugreifen können? Wäre praktisch zum Outlook sync um das über das Internet machen zu können, weil mal dann die PST-Datei online speichern könnte…

Oder ist das nur wieder so eine “im Browser” Lösung?

Johannes 25. März 2009 um 11:09 Uhr

Dropbox synchronisiert einen angegebenen lokalen Ordner (deine “Dropbox”) mit einem Ordner im Internet, auf den du fast nur auf diese Weise zugreifen kannst. Kein FTP, aber ein mickriges Browserinterface gibts doch. Must dann alle zu syncenden Daten in diesen Ordner rein werfen. Dabei werden Windows-Verknüpfungen als Dateien gesehen, nur NTFS-eigene Sym- und Hardlinks werden verfolgt und taugen daher zum Sichern mehrerer Ordner.

Übers Webinterface kann man immerhin auf mehrere Versionen einer Datei zugreifen, habe ich noch nicht probiert, aber damit sollten die Daten wirklich halbwegs sicher sein…

thedarkduke 25. März 2009 um 14:02 Uhr

Leider komme ich nicht in den Genuss des Portablen Dropbox Programms, da ich hier auf allen Rechnern 64 Bit laufen hab.
Aber das kömmt ja vieleicht noch.

Ansonsten kann ich nur sagen bin sehr zufrieden mit Dropbox und werde es auch weiterhin benutzen.

Matthias 26. März 2009 um 19:17 Uhr

Mal zwei Fragen an die Dropbox-Nutzer:

Damit dieser Ordner ständig abgeglichen werden kann, läuft doch angeblich ein Dienst in Windows im Hintergrund. Wie viel Ram bzw. CPU-Auslastung hat der denn so und kann man den auch deaktivieren für eine zeitlang?

Zweite Frage: Kann ich Dateien auch einfach über das Internet Leuten zur Verfügung stellen, die Dropbox NICHT nutzen?

SonicHedgehog 26. März 2009 um 20:31 Uhr

@Matthias: Ich kann dir mal deine zweite Frage beantworten: Ja, ist möglich. Sonst wäre es eben ziemlich blöd ;-)

Chris 28. März 2009 um 03:14 Uhr

@ SonicHedgehog:

hmm… und wie machst du das? bisher kann ich nur “shared folder” erzeugen und dann anderen einladungen schicken. diese leute müssen dann aber auch einen account bei dropbox haben. irgendwas scheine ich da ja zu übersehen. :-(

Chris 28. März 2009 um 03:24 Uhr

oh mann… vielleicht sollte ich mal meine glotzkorken richtig aufmachen. :D

in der tour steht es ja: https://www.getdropbox.com/tour#5

“Need to share some files with non-Dropbox users? Just drop files into your Public folder. Any files in here will be given a link that you can send to others in emails, IMs, blogs, etc. without requiring people to sign up for Dropbox.”

sorry für die überflüssige frage. :-(

Fraggle 28. März 2009 um 10:18 Uhr

Hmm, ich frage mich, was viele Menschen dazu treibt über Schäuble und Co zu lästern wegen der Onlinedurchsuchung, aber gleichzeitig ihre Daten auf Online Servern ablegen.
Ich denke die bessere Methode ist, wenn man eine neuere Fritzbox hat, an die man eine exteren Festplatte anschließen kann auf die dann übers das Internet zugegriffen werden kann, oder wenn man sich Mini NAS Stationen (ab 50-60 Euro) bei 20-30 Watt Verbrauch unter Last, <10 im Idle, was ja meistens der Fall ist. Vorteil, man hat soviel Platz, wie man selber anhängt, man ist Herr seiner Daten und vertraut sie niemanden an, wenn man daheim ist, kommt man schneller an die Daten.

caschy 28. März 2009 um 10:26 Uhr

@Fraggle:

Interessanter Einwurf. Da wäre doch TrueCrypt klasse, oder?

Johannes 29. März 2009 um 01:57 Uhr

@Fraggle: Und was, wenn man wie ich hinter einer Firewall sitzt, die eingehende Verbindungen blockiert? Dann isses mies :-(

Ich verwende momentan für den Dateitransfer hauptsächlich TeamViewer (da ich am anderen Ende das Passwort selbst in die Portable-Version eintippe ist das auch relativ sicher, hoffe ich jedenfalls), ist aber nicht wirklich fürs Teilen mit Freunden geeignet und der Dateitransfer bricht irgendwie manchmal ohne Fehlermeldung ab, der Transfer friert ein, ohne dass einer der beiden Partner etwas davon merkt. Hmpf…

Fraggle 29. März 2009 um 10:45 Uhr

@caschy:
genau, Truecrypt ist dabei dann Pflicht. Wie in Deinem Blog zu Dropbox mit Trucrypt suche ich etwas für den eigenen Server (Platzgründe).

@Johannes:
Also wenn man einen NAS installieren kann, sollte man auch den FTP Zugang ermöglichen. Mein Übergangs-NAS hängt hinter zwei Routern, man muß den Zugang nur ordentlich durchschleifen, dann ist es kein Problem.

Johannes 29. März 2009 um 13:19 Uhr

@Fraggle:
Die Firewall lässt absolut nix an eingehendem TCP durch, UDP erst nach dem üblichen Holepunching. Für FTP braucht man aber ne Steuerleitung, die von außen aufgebaut wird…

Früher hat das Rechenzentrum immerhin SSH durchgelassen. Da habe ich einfach alles durchgetunnelt. Aber da nur wenige Leute den Port 22 für SSH genutzt haben, er jedoch bei Virenautoren für Steuerbefehle von außen beliebt war wurde er einfach zugemacht. Heutzutage werden die Bots anders gesteuert, aber das Rechenzentrum meint es ist sicherer so :-(

Jan 4. September 2009 um 01:49 Uhr

So, noch ein wenig mehr Space für den Caschy :)

Und, haste nicht mittlerweile schon wirklich viele gewrobene User?

caschy 4. September 2009 um 07:41 Uhr

Bei mir isses schon egal, da ich die max. 5GB habe.

Jan 7. September 2009 um 08:57 Uhr

Wow, 5 Gb.
Bei mir steht “So far you’ve earned 256MB of the 3.0GB maximum bonus space possible from referrals.”.

Da wurde dann wohl das Maximum von 5 auf 3 gesenkt?!

Übrigens, dein Dropbox-Link wird her wohl sicherlich auch noch des öfteren benutzt … wie wärs, oben in den Artikel neue Ref-Links von einigen Lesern aufzunehmen, um auch denen zum Space-Maximum zu verhelfen?

caschy 7. September 2009 um 09:00 Uhr

BONUS= 3 Gigabyte. Was haste von Anfang an? Genau, 2 GB. Plus 3 GB Bonus macht? ;)

Jan 7. September 2009 um 09:17 Uhr

-.-
Hab nix gesagt duck

Jan 10. September 2009 um 11:23 Uhr

Genial ist ja, dass DropBox anhand der hash-md5-Werte nur solche Dateien uploaded, die noch niemand anderes bei Dropbox hat … hab mich grad gewundert, dass 300 MB über meine 1-MBit-Leitung innerhalb von Sekunden gesynct waren.

Caschy, was hälst du davon, deinen obigen Ref-link, der ja offenbar nix mehr bringt, durch Leser-REf-Links zu ersetzen?

Chris 24. November 2009 um 12:29 Uhr

Kann ich einfach die dropbox.exe mit einer aktuellen Version aus dem Installationspaket ersetzen? Diese portable Version ist ja nun schon versionsmäßig etwas älter.

Chris 24. November 2009 um 12:57 Uhr

upsi, dort gibts ja immer die aktuelle version… :)

TaToosh 13. April 2010 um 12:29 Uhr

Bei mir stürzt die portable Version unter XP ab?
Darf ich dropbox nicht gleichzeitig auf dem PC installiert haben?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.