Plex schickt seine Web-App in die nächste Generation

12. April 2016 Kategorie: Software & Co, Streaming, geschrieben von: André Westphal

plex artikelPlex hat seiner Web-App ein Update spendiert und setzt nun auf React als Javascript-Basis der Benutzeroberfläche. So hat man das Dashboard optimiert, das nun beispielsweise viele kleine neue Animationen integriert. Zudem ist direkt der Zugriff auf die neuen Discovery-Features möglich. Wer mit einem Touchscreen oder Trackpad arbeitet, dürfte zudem begrüßen, dass sich Inhalte in horizontalen Listen damit nun hintereinander durchwischen lassen. Auch könnt ihr nun bei Postern mit einem Zoom-Slider an der Größe herumspielen. Über die Live-Suche sollen sich zudem innerhalb von Sekunden Medieninhalte finden lassen.

Laut Plex sei die neue Suchfunktion ca. 50 bis 75 mal so schnell wie die alte Option. Bei der Suche berücksichtigt Plex neben den Titeln / Benennungen auch Genres, Schauspieler, Regisseure und Playlists. Falls ihr euch vertippt, soll die Suchfunktion das über eine Rechtschreibprüfung erkennen und trotzdem geeignete Inhalte herauspicken.

plex kurosawa

Wer zudem nach einer bestimmten Band sucht, soll nicht nur Zugriff auf die Inhalte der Band selbst erhalten, sondern auch seine meistgehörten Alben und Lieder der Gruppe auf einen Blick erspähen. Ähnlich funktioniert das Prinzip bei der Schauspieler-Suche. Sucht ihr beispielsweise nach „Arnold“, erhaltet ihr Ergebnisse für Herrn Schwarzenegger, aber auch für die neuesten Filme in denen er mitgespielt hat.
smart plexÜber den Tastendruck von CTRL und Enter lassen sich Suchergebnisse auch direkt abspielen. Haltet ihr Shift gedrückt, aktiviert sich die Shuffle-Funktion. Laut Plex sollen weitere Updates für die Web-App bald folgen. Man sei auf Rückmeldungen zu den Neuerungen gespannt.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1789 Artikel geschrieben.