Opera 44 Beta mit gelungener Touchbar-Unterstützung und Credential Management

25. Februar 2017 Kategorie: Apple, Internet, Linux, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Vorgestern erst berichteten wir über die beginnende Touchbar-Unterstützung im Chrome-Browser. Opera hat nun ebenfalls die Touchbar-Unterstützung in die Beta integriert – und macht es meiner Meinung nach ein ganzes Stück besser als Google und selbst Apple mit dem Safari Browser. Was Opera nämlich bietet ist ebenfalls eine Tab-Übersicht. Chrome verzichtet noch komplett darauf, in Safari werden Miniatur-Screenshots der Webseiten auf der Touchbar angezeigt. Bei Opera werden auch die einzelnen Seiten angezeigt, allerdings mit ihren entsprechenden Favicons. Das sorgt – je nach Anzahl der parallel verwendeten Tabs – für eine sehr gute Übersichtlichkeit.

Zusätzlich kann man über die Touchbar „zurück“ gehen, den Fokus auf die Adressleiste/Suche bringen oder einen neuen Tab öffnen. Letzteres zeigt dann auch gleich die Seiten an, die auf den Speed Dial-Feldern platziert sind. Das ist sicher etwas, das ganz cool sein kann, wenn man es vom Browser gewohnt ist. Ist bei mir nicht der Fall, allerdings nutze ich die Touchbar sowieso nur zur Tab-Navigation, sodass mich das bei Opera nicht stören würde.

Was mich allerdings an der Tab-Auswahl stört: Man kann nicht über die Touchbar sliden. Wieder der Blick auf Safari, hier rutsche ich mit dem Finger über die Touchbar und sehe auf dem Bildschirm jeweils die Seite, auf der sich quasi mein Finger gerade befindet. Opera setzt voraus, dass die Favicons zur Orientierung ausreichen. Mag in vielen Fällen stimmen. Hat man nun aber zum Beispiel mehrere Artikel einer Seite geöffnet, muss man entweder ein gutes Gedächtnis haben oder Glück bei der Suche nach dem richtigen Tab. Hier muss der Blick dann auch tatsächlich zur Touchbar gehen, was bei Safari eben nicht der Fall ist.

Jetzt lesen:  Twitter Q1 2017: Tägliche Nutzer steigen zweistellig

Aber generell ist die Touchbar-Integration schon als gelungen zu bezeichnen. Sie stellt auch nicht die einzige Neuerungen in der Opera 44 Beta dar. Unterstützt wird nun auch die Credential Management API, so können Nutzer automatisch bei Diensten eingeloggt werden, außerdem lassen sich Logininformationen auf diese Weise auch verwalten.

Den kompletten Changelog gibt es an dieser Stelle. Möchtet Ihr die Touchbar-Integration ausprobieren, findet Ihr die Beta von Opera 44 im Blogpost zur Touchbar-Unterstützung, das gilt auch für die Windows- und Linux-Versionen.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8365 Artikel geschrieben.