Nvidia Shield: Alle Geräte mit GeForce Now, fettes Update für Android TV

2. Oktober 2015 Kategorie: Android, Games, Hardware, geschrieben von:

SHIELD-600x467Nvidia hat gestern ein alles andere als unwichtiges Feature für seine Geräte der Reihe Shield angekündigt: GeForce Now steht ab sofort für den just in Europa startklar gemachten Shield Android TV, das Shield Tablet und natürlich die Shield Portable zur Verfügung. Es handelt sich dabei um einen neuen Game-Streaming-Dienst, der exklusiv an Shield-Gadgets zur Verfügung steht. Via GeForce Now lassen sich an den kompatiblen Geräten Spiele in 1080p mit 60 fps streamen und entsprechend zocken. Außerdem steht für den Shield Android TV ein fettes Update auf Version 2.0 an.

Bleiben wir zunächst bei GeForce Now, das den vorherigen Dienst GRID übrigens komplett ersetzt. Denn wer vorher GRID zum Streamen von Spielen genutzt hat, wird nun feststellen, dass die Option bereits im Homescreen weggefallen ist. GeForce Now soll deutlich bessere Latenzen bieten und ist nun mit Abonnementgebühren verbunden. Zwar ist GeForce Now die ersten drei Monate kostenlos, danach fallen aber 9,99 Euro pro Monat an.

Dazu kommen die Preise der einzelnen Spiele: Für die bereits zur Verfügung stehenden Titel wie „Mad Max“, „The Witcher 3: Wild Hunt“ oder „Resident Evil: Revelations 2“ fallen erneut individuelle Preise pro Spiel an. 50 Games sind aktuell zur Auswahl gegeben. Immerhin: Wer über GeForce Now einen Titel kauft, soll teilweise auch einen Key für Steam erhalten, damit das jeweilige Spiel auch am Gaming-PC gezockt werden kann.

NVIDIA-GeForce-NowZusätzlich hat Nvidia ein ziemlich massives Update für seinen Shield Android TV ausgerollt, das in den USA bereits live gegangen ist: Die Firmware 2.0 führt einerseits das soeben erwähnte GeForce Now ein, ermöglicht aber nun auch Unterstützung für natives 4K in Android-Spielen. Laut Nvidia laufen bereits Spiele wie „Riptide GP 2“, „Machinarium“ oder „Sky Gamblers: Storm Raiders“ in 4K.

Damit enden die Neuerungen nicht, denn auch die Multimedia-Fähigkeiten verbessern sich enorm: So hat Nvidia Pass-Through-Unterstützung für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio ergänzt. Hardware-Acceleration steht zudem nun auch für MPEG2, VC-1 und WMV9 zur Verfügung. Neu sind noch Unterstützung für WMA-Audio und die Container M2TS, ASF sowie WMV für VC-1. Videos lassen sich nun auch mit 23,976 Hz wiedergeben (wichtig für Blu-rays und manche Streaming- / und Download-Inhalte) und man hat eine Overscan-Ausgleichs-Option integriert für Fernseher, die dergleichen nicht an Bord haben.

shield 4kKleinere Veränderungen betreffen eine laut Nvidia verbesserte Performance bei YouTube und Netflix, die Möglichkeit Dateien nun direkt von USB-Laufwerken auf microSD-Karten zu transferieren (im ES File Explorer) und die Option den Shield Controller auszuschalten, indem man den Nvidia-Button für sechs Sekunden gedrückt hält. Laut Hersteller habe sich zudem die Audiolatenz in Spielen verbessert.

Tatsächlich handelt es sich hier um das bisher umfangreichste Shield-Update überhaupt. Es steht in den USA bereits OTA für die entsprechenden Shield Android TV zur Verfügung.

(via AndroidPolice)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2622 Artikel geschrieben.