Nintendo Switch nutzt stinknormalen Nvidia Tegra X1 als SoC

20. März 2017 Kategorie: Games, Hardware, geschrieben von:

Die Nintendo Switch ist in Deutschland seit dem 3. März 2017 verfügbar und kostet hierzulande 329 Euro. Es gibt auch schon Teardowns zur Spielekonsole. Trotzdem bewahrte sich die Hardware noch ein paar kleine Geheimnisse. Etwa ging man bisher davon aus, dass in der Nintendo Switch eine speziell angepasste Version des Nvidia Tegra X1 stecken würde. Jener SoC werkelt als reguläre Variante auch in Nvidias Shield Android TV. Nun ist jedoch durch einen neuen Teardown klar, dass auch in der Nintendo Switch ein stinknormaler Tegra X1 ohne Anpassungen werkelt.

Deutlich wird das durch einen Die-Shot der Kollegen von Tech Insights. Offen bleibt, warum auch Nvidia in älteren Mitteilungen zur Switch mit seiner Wortwahl stets nahelegte, dass man es hier mit einer Semi-Custom-Variante des Tegra X1 zu haben würde. Etwa schrieb der Hersteller damals „Nintendo Switch is powered by the performance of the custom Tegra processor.“ Am Ende kann man viel spekulieren. Offenbar hat Nvidia aber schon um die Ecke gedacht und eher gemeint, dass der Tegra X1 quasi insgesamt in ein Custom-System aus spezieller Hard- und Software eingebettet wird.

Deswegen lassen sich beispielsweise auch die Nintendo Switch und Nvidia Shield Android TV nicht direkt vergleichen. Denn während die Switch mit einer speziellen Software von Nintendo arbeitet, nutzt die Shield Android TV Android TV als Betriebssystem. Trotzdem ist ganz spannend, dass in der Switch nun letzten Endes ganz offensichtlich keine Custom-Variante des Nvidia Tegra X1 werkelt, sondern haargenau der gleiche Chip wie in den Nvidia Shield Android TV.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2624 Artikel geschrieben.